Alle
Foren
Verfluchte Geisha...sie läßt einen nicht mehr los...
Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 10.01.2017 22:48:33
0
2461392
Zitat von Dieskopp Beitrag anzeigen
Moinsen,

es gibt Arbeit.
Eine 60m2 EGW ]


ErdGeschossWohnung?

Befindet sich darunter ein Keller?


Grüße
Motzi1968
Verfasser:
Dieskopp
Zeit: 10.01.2017 23:35:27
0
2461411
Es sind insgesamt drei Wohnungen, nur die unterste hat "einen" Keller. Diese Wohnung hat auch einen Dielenboden obwohl die Kellerdecke aus Beton ist.
Die Leitungen von/zur Geisha sollen bei allen drei Wohnungen über das "Kinderzimmer" laufen, Frischwasser, Abwasser und Stromleitungen dann über den "Versorgungskamin" im Badezimmer.
PV Wechselrichter kommen ins Dachgeschoß und werden per Stromkabel direkt mit den Sicherungskasten in den Wohnungen verkabelt (je Wohnung min. 500 Watt, eher 1000 od. 1500).
Ein Raum im Keller soll als Gemeinschaftsraum dienen und bekommt dafür je eine Stromleitung aus den Wohnungen damit es keinen Streß gibt wegen Stromverbrauch, ebenso im Waschkeller und die Netzwerkverkabelung, aus jeder Wohnung ein Anschluß im Kellerraum. Stromleitungen sollen per Sicherung in den Wohnungen dann trennbar sein und Netzwerk geht nur wenn das entsprechende Kabel mit den Wohnungsrouter verbunden ist. Theoretisch könnten sich dann alle auch einen Anschluß teilen.
Die Geishas werden übereinander mit einen Gerüst an die Außenwand geschraubt. Die Montage der oberen Pumpen wird somit ein Spaß. :-D


So die grobe Planung.


Kann diese Förderung dann dreimal in Anspruch genommen werden?
http://www.bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_Erneuerbaren_Energien/Anreizprogramm_Energieeffizienz/anreizprogramm_energieeffizienz_node.html


VG,
Dieskopp
Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.01.2017 09:01:23
0
2461477
Soweit ich das sehe sollte das 3x Förderung ergeben. Bei PV ist die Lösung "Dach voll". Das Gerüst kostet heute manchmal mehr als die Module, von dem her sind kleinere Anlagen als "Dach voll" nur sinnvoll wenn man knapp über die 7 oder die 10 (oder die 30) kW-Grenze kommt.
Bei Ost-West-Dach beide Seiten voll, bei Nord-West oder Nord-Ost-Dach rechnen lassen. Schade dass es nach wie vor keine simplen Indachmodule gibt, die so banal und begrenzt dicht sind wie ein Tonziegel (Bieberschwanz &Co)
Verfasser:
Dieskopp
Zeit: 11.01.2017 18:39:29
0
2461864
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Soweit ich das sehe sollte das 3x Förderung ergeben. Bei PV ist die Lösung "Dach voll". Das Gerüst kostet heute manchmal mehr als die Module, von dem her sind kleinere Anlagen als "Dach voll" nur sinnvoll wenn man knapp über die 7 oder die 10 (oder die 30) kW-Grenze kommt.
Bei Ost-West-Dach[...]


Das wäre super weil die Entsorgung der Heizölspeicher einiges Kosten wird.
PV kommt soviel es geht aufs Dach, bei Solarwatt werden interessante Komplettpakete angeboten (sogar mit Speicher für rel. wenig Geld https://www.solarwatt.de/photovoltaikanlagen/flexi-start-paket ).



VG,
Dieskopp
Verfasser:
Kleinernubi
Zeit: 11.01.2017 18:53:20
0
2461876
Hier kannst du auch mal schauen,da habe ich auch einiges Bestellt.
http://www.europe-solar.de/catalog/index.php?main_page=index&cPath=42
Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 11.01.2017 22:34:34
0
2462024
Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.01.2017 23:19:45
0
2462045
Zitat von Dieskopp Beitrag anzeigen
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
[...]


Das wäre super weil die Entsorgung der Heizölspeicher einiges Kosten wird.
PV kommt soviel es geht aufs Dach, bei Solarwatt werden interessante Komplettpakete angeboten (sogar mit Speicher für rel. wenig Geld https://www.solarwatt.de/photovoltaikanlagen/flexi-start-paket[...]

Geh mit deinen Angeboten ins Photovoltaikforum, da wird das kommentiert , ausseinandergenommen und verberssert. Meist entfällt dabei der Speicher, da noch nicht wirtschaftlich. PV mit WP ist eigentlich nicht unwirtschaflich zu bekommen. Es liegen dort die ersten Anlagen mit 10kW aufwärts unter 1000€ je kWp.
Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 11.01.2017 23:25:34
0
2462047
Gefällt mir nicht... ;-)

Wenn eine Wand belegt wird, dann vollflächig.
Musst ja eh die komplette Wand "aufputzen" bzw. in Trockenbauweise auflatten, wenn Du keinen 3-4cm Versprung in der Wand haben möchtest.

Bei 2x WH an einer Wand (also beidseitige Belegung) heben sich die Leistungen z.T. gegenaeitig auf.
Will zwar nicht sagen, dass es verschenktes Rohr ist, aber durch eine "normale" Ziegel- oder KSS Innenwand kommt auf der anderen Seite schon was an.... (kann ich bei mir (11fünfer Ziegelwand) sogar mit der Hand "erfühlen").

Die WH soll ja (wegen Idiotensicher) nicht abregelbar sein um die Geisha nicht auf Störung zu schicken, wenn jemand alle TV an den HK zudreht.
Da würde ich eine WH im Schlafi ausschließen, das könnt Mecker geben.
Wenn für 'alle Ewigkeit' :-) das Schlafi Schlafi und das Wozi Wozi bleibt, könntest Du Wozi links voll belegen.
Wenn sich die Nutzung mal ändern sollte, hast Du ein Problem.

Außerdem brauchst Du auch ne gewisse Rohrlänge/Kreisanzahl, damit der Mindestvolumenstrom und die Mindestwassermenge nicht unterschritten wird.

Vorschlag:
Wozi links vollflächig, aber mit VA 15 oder gar 20 wegen Rücksicht zum Wärneeintrag ins Schlafi.
Wozi unten zum Bad hin "vollflächig" VA 10 oder 15 (halt immer so, dass die Rohrlänge zu den anderen Kreisen passt. Und hier auch über der Tür entlang und den steg daneben auch noch... ne tiefere Türzarge brauchst eh...

Zuleitungen zu den WH-Wänden würde ich mit 20cm Schlitzen in den Wänden machen, dann brauchst den Boden nicht anpacken.
Stell Dir vor es wär ein dickes störtisches Stromkabel. ;-)

Bad:
Hier auf Teufel komm raus ne FBH realisieren, wenn Du die WH 'im' Bad nicht machen möchtest.
Reiss alles raus und sollten es tatsächlich nur 60mm Aufbauhöhe sein, kommt halt nur 20mm Dämmung mit 35mm Estrich drübber, Rest für Kleber und Fliesen.
Auch unter der Duschtasse Rohr hin.
Bei 3m2 könnte ein 50m Kreis klappen, wenn nicht, wickel noch 5m in die Vorwandinstallation ;-), Hauptsache die Kreise sind in etwa gleich lang.
Oder machst 40m(?) FBH und schaltest die Hülei vor?

Im Flur die Kleine Wand keine WH, musst ja um beide Türen alles aufbauen -> Aufwand zu groß, Türzarge Wozi Sondermaß, WH Wozi links unten neben der Tür "strahlt" da nochn bissl in den Flur.

Wand Kizi<>Küche kannst (musst?) doppelt belegen... irgendwie musst Du ja auf die erforderlichen Rohrmeter kommen...

Wären (bei 50m/Kresi?)
1 Wozi links
2 Wizi unten
4 Badi FBH
5 Kizi
6 Küche

= 300m 16er + HKV + Anbindung Geisha.

Müsste vom Wasservolumen her ausreichen? (Motzi zu faul zum rechnen).


Grüße
Motzi1968
Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 11.01.2017 23:40:18
0
2462054
Ach... Badi hat ja jetzt eher 4m2... umso besser... Du schaffst das schon... ;-)

Grüße
Motzi1968
Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 11.01.2017 23:49:23
0
2462058
Zitat von Motzi1968 Beitrag anzeigen
Zuleitungen zu den WH-Wänden würde ich mit 20cm Schlitzen in den Wänden machen, dann brauchst den Boden nicht anpacken.
Stell Dir vor es wär ein dickes störtisches Stromkabel. ;-)


Ach je...
Ich meine natürlich 20cm "über FFB", damit keiner da beim Anbringen von Fußleisten ins Rohr nagelt.

Grüße
Motzi1968
Verfasser:
HFrik
Zeit: 11.01.2017 23:50:34
1
2462059
Also bei den Raumgrössen würde ich Schlaf und Wohnimmer gleich belegen und eine Regelmöglichkeit im Verteiler sollte es ja immer geben, oder ein Ventil in ner grossen Wanddose wenns nichtanders geht. Denn bei den Raumgrössen ist die Nutzung nicht fix.
Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 12.01.2017 00:00:44
0
2462061
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Also bei den Raumgrössen würde ich Schlaf und Wohnimmer gleich belegen und eine Regelmöglichkeit im Verteiler sollte es ja immer geben, oder ein Ventil in ner grossen Wanddose wenns nichtanders geht. Denn bei den Raumgrössen ist die Nutzung nicht fix.


Geht auch.
Schlafiwand belegen und bis zur Umwidmung am HKV abrehen.

... wobei rechts immer das Wozi sein sollte wegen Wand zum Bad und nur einer Außenwand.
Könnte aber auch zwei Wohnräume geben und das Kizi zum Schlafi (dann den Kresi abdrehen)

Grüße
Motzi1968
Verfasser:
Dieskopp
Zeit: 13.01.2017 09:51:35
0
2462673
"Notregelungsmöglichkeit" für die WH macht wirklich Sinn , kommt mit rein, auch wenn WZ rechts auf Dauer gesehen eigentlich besser wäre (nur eine Außenwand) aber gut, jeder so wie er mag also muß eine Regelmöglichkeit vorhanden sein.
Wand zum Bad bekommt auch WH und zum SZ wird auch vollflächig umgesetzt, wobei das in der oberen Wohnung schwierig ist da mittig in der Wand noch ein (Holz?) Träger verläuft und auf jeder Seite 4-6cm hervortritt.
Die Küche hat nur in der unteren Wohnung die Fläche von 14m², die oberen beiden hören bei der gestrichelten Linie auf.

PV auf Dach ist nicht möglich wie ich jetzt sehen konnte. Die soll jetzt an die Hauswand kommen, hat denn auch Südausrichtung.
Speicher gibt es erst einmal keinen sondern nur Eigenverbrauch, sehr wahrscheinlich 1000 Watt pro Wohnung (Abhängig von der Hauswand), das Projekt werde ich aber noch im PV Forum vorstellen.

Bin noch am planen was die Aufstellung der Geishas angeht und dessen Zuleitungen ins Haus bzw. Wohnungen.


Update folgt.



VG,
Dieskopp
Verfasser:
Dieskopp
Zeit: 02.02.2017 19:48:26
0
2472361
Thema Warmwasser:
Eigentlich möchte ich komplett auf DLE setzen, war aber am überlegen wie man es effizienter angehen könnte.
Letztendlich wird es pro Wohnung ein normales System geben wo die Geisha Warmwasser in einen 150 Liter WP Speichervorwärmt und die Solltemperatur anschließend per 9/12/15 KW DLE kurz vor den Entnahmestellen sichergestellt wird.

Ich habe aber noch ein paar Alternativen ausgedacht:
1. DLE Dualbetrieb- zwei DLEs hintereinander in Reihe geschaltet.
Durch längere Aufheizwege die Effizienz verbessern, DLE 1 heizt z.B. nur bis 30° (von ca. 10°) und der zweite DLE pusht nur noch auf 43-45° Solltemperatur.
Braucht wenig Platz und der Gesamtstromverbrauch sollte geringer sein als wenn ein 27KW DLE direkt von 10° auf 45° heizen muß.
Kann mit einer Wärmerückgewinnung per Duschabwasser kombiniert werden.

2. Boiler und DLE Betrieb.
Ein kleiner 30 Liter E-Boiler, aufgeheizt auf 50-60°, dient als Vorwärmwasserspeicher für den Vorlauf in den DLE.
Über ein Mischventil wird in den Kaltwasserzulauf aus dem Boiler Heißwasser zugemischt um die Zulauftemperatur in den DLE zu erhöhen ( ~30°).
Bis zum verbrauchen des Speicherinhaltes läuft der DLE nicht mit voller Leistung um 43-45° Warmwasser bereitzustellen.
Die Aufheizzeit des Boilers kann mit einer Self-PV Anlage kombiniert werden (Zeitschalter?).
Kann zusätzlich mit einer Wärmerückgewinnung aus dem Duschabwasser unterstützt werden.


Da bei diesen Projekt keine Platznot gibt und die Geisha auf jeden Fall effektiver arbeitet als ein DLE/Boiler, gibt es wie gewohnt eine Geisha mit Speicher und 2-3 Wege Ventil für jede Wohnung.



VG,
Dieskopp
Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 02.02.2017 21:21:54
1
2472382
Tach und Moin in den Norden!

Hier findest Du vielleicht noch Anregegungen und Infos zum Thema WW und Geisha:
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/195802/nordische-Geisha-und-Konezpt-Warmwasser

Bei Vermietung noch die Anmerkung von mir, dass zwar der Mieter die Heizkosten zahlt, es aber auf die Nettokaltmieteinnahme "leiden" könnte, wenn pro Person 250 anstelle 100€ für WW aufgewendet werden muss.
Bedenke auch, dass der Energieausweis mit DLEs etwas "dunkler" ausfallen dürfte.

Ob Geisha mit 100% WW- DLE vom BAFA mittlerweile förderfähig ist, weiss ich nicht.
Du bekommst ja "pro" WE und Geisha einen Zuschuss.
Das dürfte sich bei 4 WE ganz schön läppern...


Grüße
Motzi1968
Verfasser:
rman
Zeit: 02.02.2017 21:33:03
0
2472386
2 DLE in Reihe werden dir keinen cent einsparen. Wie auch? Das sind simpelste Heizwendel die heiss werden wenn die von Strom durchflossen werden.

Boiler mit DLE zu kombinieren um PV Strom im Boiler zu speichern, ist eine gute Idee aber warum mischen?
Ich kann mir auf den ersten Blick nicht vorstellen wie das Strom sparen sollte.
Direkt vom Boiler auf den DLE. Der DLE bleibt aus, solange warmes Wasser vom Boiler kommt. Dann fängt er langsam an hoch zu heizen.

Der Boiler sollte aufheizen wenn die Sonne scheint. Woher soll die Zeitschaltuhr wissen ob die Sonne hinter Wolken verschunden ist?
Verfasser:
jogi54
Zeit: 03.02.2017 00:23:08
2
2472441
Misch mich doch mal ein.

Ganz am Anfang steht was von Außenwänden innen dämmen - generell eine Furzidee, ein kleiner Fehler, und das wird zum totalen Schimmelloch.

Geht bedingt dann, wenn man die innen isolierten Außenwände von innen mit einer Wandheizung beheizt, weil dann innen die wärmste Ebene liegt und somit Kondensation ausgeschlossen werden kann.

Eine Wandheizung schränkt generell die Raumgestaltung ein - steht ein Schrank vor der beheizten Wand - heizt die Wand auf der Fläche des Schranks so gut wie nicht - und nimmt am Strahlungswärmeaustausch nur noch indirekt teil.

Generell sollte man alle Außenwände vollflächig beheizen - die Innenwände werden per Strahlungswärmeaustausch automatisch warm.

Zum besseren Verständnis:

Eine vollflächige Außenwandheizung muss in einen Raum nur die Verluste bringen, die durch die nicht beheizten Fenster des Raums (zuzüglich ggf. Boden und Decke und anders temperierte Nebenräume) verloren gehen. Die Leistung ergibt sich je nach Aufbau der Wandheizung zwischen 4 - 12 (?) W/m²K, kann man auch mit U-Wert.net berechnen. D.h. entscheidend ist erstmal die mittlere Oberflächentemperatur auf der Wand innen für die Heizleistung der Wand nach innen.
Zusätzlich muss dann die Wandheizung die Verluste der Außenwand nach außen transportieren. Das bestimmt dann die Spreizung x Durchfluss der Außenwandheizung. Dabei ist darauf zu achten, dass der RL nicht kleiner werden kann, als die RT !!!

Damit das auch mal praktisch nachvollziehbar und berechenbar wird, habe ich heute abend mal ein Excel-Blatt für einen Raum erstellt, mit der man die nötige Wandtemperatur und in Abhängigkeit der dT den Durchfluss zu berechnen.
Dabei kann man die Abstrahlung der Wand in W/m²K einstellen - die Auslegung der eigentlichen Wandheizung ist erstmal nicht dabei: 20170202_Berechnung_Wandheizung.xlsx

Aus der Praxis:
Ich habe 2 innenliegende Bäder, die außer je einem Badheizkörper gar keine Heizung haben und über die Strahlungswärme aus dem Treppenhaus mit einer großen beheizten Außenwandfläche - aber keinem Fenster - somit keinem Verlust versehen ist.
Der Unterschied zwischen der Oberflächentemperaturen der Außenwand und der Wand zum Bad ist grade mal 0,1K - das Bad wird sozusagen indirekt beheizt. Da die Bäder auch keine Fenster haben geht Wärme eigentlich nur über den obligatorischen Ablüfter verloren und dafür reicht dann sogar ein Badheizkörper mit 25 - 30°C VL.

Ich werde diesen Grundlagenbeitrag (ohne hiesigen Bezug) in meinen thread aufnehmen, dort sind auch die realen Daten meines Hauses für den Jan 2017 veröffentlicht.

LG jogi
Verfasser:
Dieskopp
Zeit: 06.02.2017 12:25:35
0
2473829
Viel Input, super!

Die Fenster sind rel. groß so das nicht viel Fläche für eine Wandheizung überbleibt, andererseits ist der zusätzliche Aufwand eher klein und kein Grund um da nicht noch ein paar Schleifen einzuarbeiten.

Die obere Wohnung muß auf jeden Fall nachgedämmt werden da es einfach zu wenig ist.
Seit zwei Wochen ist die alte Ölheizung außer Betrieb und der Unterschied gegenüber den unteren Wohnungen ist sehr groß, die war Schweinekalt.
Da es um die betroffenen Flächen um Leichtbauweise (Dachgauben etc.) geht, sollten die Wände nur aufgedoppelt werden um 160er Dämmfilz einbringen zu können, inkl. Dampfbremse.


VG,
Dieskopp
Verfasser:
Dieskopp
Zeit: 14.02.2017 22:07:07
0
2478317
Wandheizung und HK sind quasi aus den Rennen, wenn dann macht nur eine FBH zusammen mit der WP Sinn da das Haus, besonders die obere Wohnung einfach zu schlecht gedämmt ist.
Mittlerweile sind neue Fenster eingebaut und ist merklich besser geworden aber noch fern von optimalen Bedingungen. Der HB des Vertrauens hat ordentlich mit der Nase gerümpft und für diese Bausubstanz eine Therme mit HK nahegelegt. Sein Monteur (wirklich guter Mann) hatte noch einen praktischen Tip wegen der Verlegung einer Fußbodenheizung wenn man an der WP festhalten will (ich habe eigentlich mit Gas und Co abgeschlossen).
Wir waren uns dahingehend einig das man mit der FBH die Wohnungen durchaus heizen könnte da dann keine Gefahr von zugestellten Wandflächen usw. besteht die die Heizleistung reduzieren könnten. Das war/ist mit u.a. ein Grund warum die Wandheizung nicht gern gesehen wurde, auch vom "Bauträger" nicht.

Ohne FBH also keine WP, und FBH im Altbau bedeutet viel Arbeit und weitaus höhere Kosten als die Billig&Easy Variante mit Therme und HKs.

Hatte mich somit nochmal auf die Suche begeben und hier ein Dünnschichtsystem für 16er Verbundrohr gefunden:
http://www.baudochselbst.de/fussbodenheizung/fussbodenheizung-duennschichtsystem/

Ein Angebot vom Anbieter steht noch aus aber ich rechne mal grob mit min. 7000€ inkl. Fließestrich und ohne Montage ( wäre dann Eigenleistung) für alle drei Wohnungen zusammen.

Die Idee vom Monteur dazu war die Bodendielen abzunehmen und zwischen die Balken abgesetzt neu zu montieren, damit würde man gut 20mm Höhe der Dielen einsparen so das man mit einen Bodenaufbau von ~40mm insgesamt nicht viel höher kommt als vorher. Weiterer Vorteil wäre hier in den Zwischenboden eine ordentliche Dämmung einzubringen (bis jetzt nur Luft) und Kabel, die sonst in der Wand verlegt werden müßte, gleich mitzuverlegen. Außerdem hätte man eine plane und voll nutzbare Fläche ohne irgendwelche HKs im Raum.


Anhand dieser Skizze sieht man den Aufwand der nötig ist, die Absenkung der Bodendielen ist hier noch gar nicht dargestellt. Dazu kommen die Zeitlichen Pausen damit die Grundierung usw. aushärten kann


Jetzt ist guter Rat teuer.


VG,
Dieskopp
Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 14.02.2017 23:09:30
0
2478338
Ach Sch..t!

Gibt die Statik denn ne FBH her?

Wie viel höher müsste denn die Systemtemperatur mit einer reinen Heizkörperlösung sein?
2-2,5% höheren Stromverbrauch pro 1 K höherer SysTemp.
FBH 35°C
HK 42°C

7 K x 2,5% = 17,5%.
Bei 100...120...150 kWh/m2/a Wärme?
Ist von mir jetzt nur so in den Raum geworfen.
Was wäre realistisch?

FBH<>HK Mehraufwand (Geld, Arbeit) vertretbar?
17,5% höherer Heizstromverbrauch (75-80%, Rest ist ja WW) verhältnismäßig?

Gas is nich da oben!!!
Oder produzieren die Windmühlen bei Euch umme Ecke mittlerweile keinen el. Strom mehr sondern Flügelgas?
3x Bafa wären auch futsch
Energieausweis nicht mehr hellgrün

Oder FBH und die geplante "Mieter-PV" dafür in die Tonne?

Bin hier seit 2001 am "rumsanieren"... den Begriff 'Kompromiss' stelle ich mittlerweile bei jeder Überlegung/Maßnahme ganz oben an...



Grüße
Motzi1968
Verfasser:
HFrik
Zeit: 15.02.2017 09:18:04
0
2478413
Hi also
a) die Fussbodenheizung wie gezeigt sollte gehen, und sollte statisch in den Zuschlägen für Bodenbelag+leichte trennwände mit drin sein.
b) wenn man die Decke schon aufmacht, und es eine Balkendecke ist, warum dann nicht gleich oben auf den Putz des unteren Geschosses auch Rohre lehgen, einputzen, und so ne Deckenheizung bekommen? Dann ist es einmal richtig gemacht. OK, die Schalldämmung müsste dann einmal raus und wieder rein. Das ist nicht unbedingt was für Handwerker.
Verfasser:
Dieskopp
Zeit: 15.02.2017 15:09:47
0
2478577
Update

FBH ist nicht vom Tisch, die untere Wohnung kann den normalen Estrich-Boden bekommen weil die Balkenlage auf einer Betondecke aufliegt (die vom Keller).
Hier wäre eine FBH rel. simpel umzusetzen und für die oberen beiden Wohnungen erwarte ich Kosten für Material, inkl. Fließestrich, von um die 5000€. Insgesamt würden die Kosten aber Dank der Bafa nur geringfügig höher liegen als gegenüber Therme und HK und man hätte wirklich alles "neu".
So ein Holzboden gibt ja nicht unbedingt das Gefühl etwas wertiges zu betreten.
Die Mieter PV soll ebenfalls bleiben da sonst die Außenfassade in den Bereich aufgehübscht werden müßte, notfalls wird diese Investition (~ 5000€) um ein Jahr verschoben (auch wegen Finanzamt/Abschreibung).

Ich lade später mal ein paar Bilder hoch.

Wegen Statik:
Dieses Dünnschichtsystem gibt eine Flächenbelastung von ~40Kg pro m² an. Das sollte hoffentlich noch im Rahmen des tolerierbaren sein.


VG,
Dieskopp
Verfasser:
Dieskopp
Zeit: 18.02.2017 15:14:47
1
2479638
Es muß wohl Liebe sein denn Wirtschaftlich gesehen ist das natürlich ein Wahnsinn, jeder andere würde da nur eine Gaszentralheizung reinpacken und auch sonst nur das nötigste machen und dann in die Vermietung geben.
Aber wir leben ja mit/in der Energiewende und außerdem sieht die Geisha schön aus, da baut man sich doch nicht irgendwelche fossilen Heizgeräte ins Haus, oder etwa doch?
Wie ich schon geschätzt hatte, kommt das Dünnschichtsystem auf ca. 5000€ Materialkosten für die beiden Wohnungen. Die untere Wohnung bekommt das etwas günstigere System da direkt auf den Betonboden aufgebaut werden kann.

Hier mal ein paar Eindrücke vom Objekt:


Die Glasbausteine sind mittlerweile Geschichte, daß Haus hat komplett neue Fenster bekommen. Rechts an der Außenfassade sollen die drei Damen stehen (übereinander) und links, dort wo der Erker noch steht, die Mieter-PV Anlage (Südseite, ca. 10x Module).

Innenansichten:













Der alte Heizkessel:


Wegen Statik:
Die Balken (220mmx100mm) sind massiv, sollte eigentlich kein Problem sein mit der zusätzlichen Flächenbelastung durch die FBH oder gibt es Einwände?







...noch wird nicht aufgegeben! :-)



VG,
Dieskopp
Verfasser:
Dieskopp
Zeit: 03.08.2017 16:03:16
0
2534224
Kurzes Update


Die Planungen wegen Wandheizung sind seit Monaten vom Tisch und wir haben uns für eine FbHz für jede Wohnung entschieden.
Da nur eine Lösung mit geringen Bodenaufbau (OG1+2) in Frage kam wurde Material für ein Dünschichtsystem angeschafft welches nun verlegt wurde.
Kurz: Ich bin völlig fertig. Wat ne Kacke aber das System ist nun installiert und der spezielle Estrich (Flies-Spachtel) aufgetragen, nun muß es nur noch funktonieren. :D
Waren stressige Wochen gewesen, ich will versuchen später noch mehr ins Detail zu gehen aber dazu fehlt mir jetzt die Muße.
Die drei Geishas werden im September an der Fassade geschraubt und im Betrieb genommen, vorher werden die Wohnung bezugsfertig hergestellt da Ende August alle Mieter einziehen wollen.
WW wird für die Übergangszeit komplett mit den DLE bereitgestellt.

Bilder folgen.



VG,
Dieskopp
Verfasser:
Motzi1968
Zeit: 03.08.2017 19:02:39
0
2534299
Zitat von Dieskopp Beitrag anzeigen
WW wird für die Übergangszeit komplett mit den DLE bereitgestellt.


Hmmm... und in der restlichen Zeit?


Grüße
Motzi1968



Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: "Es ist ja schon ungewöhnlich, dass 2 Wohnungen gleiche Verbräuche haben - aber wenn es vielleicht sogar 5 oder 6 Wohnungen wären, halte ich das für ausgeschlossen. " Ich auch. Hier wurde nichts gemessen....
FranksBude schrieb: Eine Wärmepumpe läuft besser, je näher die Temperaturen der Quelle (Grabenkollektor) und der Senke (Heizung bzw. Warmwasser) aneinander liegen. Kurz: Temperieren mit WP ist sehr effizient, WW-Bereitung...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Damit's gut abläuft!
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik