Alle
Foren
Neues Luft Wärmepumpen Konzept by TOP COP
Verfasser:
feanorx
Zeit: 09.01.2017 08:02:26
1
2460343
wenn nur LWP möglich ist sehe ich das auch so wie le.
Ansonsten ginge auch bei knappem Platz für ein Graben, ein kleiner Spitzenlastgrabenkolli + passiver Luftkolli mit PE Rohren, simple steuerung via AT geführtem Mischer der ja nach Bedarf auf den jeweiligen Solekreis umschaltet.
Verfasser:
cheak
Zeit: 09.01.2017 09:59:35
0
2460380
Die Außeneinheit wird mit Sole betrieben? Was ist das für ein Unsinn? Wenn man als Wärmequelle Luft nutzen muss, weil gerade nichts aus der Solaranlage kommt, dann ist das die "Sollbruchstelle" des Systems. Ich habe bereits viele Wallfahrtsorte von großen Anlagen (nicht EFH) gesehen, die das auch probiert haben. Das Problem ist, dass die Außeneinheit mit der Sole nicht in einer akzeptablen Zeit abgetaut werden kann. Dazu braucht es einfach Heißgas mit über 100°C. Dazu noch ein On/Off Kompressor, der auch in Teillast immer volle Pulle läuft. Dann doch lieber Japaner, die das Thema irgendwie besser verstanden haben.

Also viel Spass beim Beta Test für eine "neue" Idee, die nichts Neues bietet, aber eine Menge Risiko für den Häuslebauer beinhaltet.

Viele Grüße

Christian
Verfasser:
Oeko2020
Zeit: 09.01.2017 10:18:18
2
2460388
Einen Luftsolewärmetauscher mit Solar kombinieren ist nicht neu hat hat auch noch nicht gut funktioniert.
Es ist nicht sinnvoll aus einen Bivalentsystem ein Trivalentsystem zu konzipieren, da es zur Ergänzung der Soleluftausseneinheit noch immer eine Elektrozusatzheizung erforderlich ist.
Die Qualität einer Soleaussenheit ist ja leicht am Musterbeispiel Vaillant ersichtlich. Der heurige Winter mit normalen winterlichen Temperaturen zeigt schon die Einsatzgrenzen von Luftwärmesystemen.
Bei der Verwendung von zwei verschieden Wärmeentzugsmedien ist auf eine Ergänzung der Systeme und nicht auf eine Kannibalisierung der Funktionseinheiten zu achten.
Verfasser:
delta97
Zeit: 09.01.2017 21:34:57
0
2460729
@Kommunalhausmeister: ich habe meine Meinung geändert - jeder soll für sich entscheiden was er postet und wann es an der Zeit ist ein neues Thema zu eröffnen. Selbstverständlich ist eine Diskussion mein Ziel - das kam aber so nicht an.

Besten Dank für das Feedback & Gruss delta97 http://www.haustechnikdialog.de/Forum/p/2460305
Verfasser:
delta97
Zeit: 09.01.2017 21:37:18
1
2460731
Ein Hauptfokus hier ist natürlich der Schallleistungspegel:
http://www.waermepumpe.de/schallrechner/ Einige Bsp:

a.) Mitsubishi : PUHZ-SW120Y 12,58 kW Leistung = max 72 dB(A)
b.) Ochsner GMLW 14plus : 13,18 kW Leistung = max 54 dB(A)
Soviel zum Thema Fernost hat alles im Griff.
Diese Werte sind natürlich nicht ganz zufällig gewählt.

Oder vergleiche doch am besten selber :
a.) Ochsner GMLW 5 plus : 5.35 kW max 48 dB(A)
b.) Panasonic was auch immer -> kann sich jeder selber aussuchen !

Meine Erwartung an Top Cop : Ochsner Werte oder besser.
Gruss delta97
Verfasser:
delta97
Zeit: 09.01.2017 22:42:51
0
2460774
Aber der entscheidende Faktor, der am Ende über Top Cop oder Flop entscheidet, dürfte die Ausseneinheit sein, die mit Sole betrieben wird. Weder Ochsner noch Weider haben diese im Angebot haben und weitere sind daran gescheitert - vgl Beiträge oben.

Trotzdem sehe ich eigentlich keinen Grund, wieso dies physikalisch nicht funktionieren sollte !? Einerseits braucht es grosszügigste Abmessungen. Damit sich viel Eis ansetzen kann. Und dann braucht es zusätzlich viel Zeit für den Abtauvorgang bei "normalen" Temperaturen. Hierzu schweigt sich Top Cop mit Verweis auf die Patentierung aus.

Mit anderen Worten: Eine gehörige Portion Skepsis ist angebracht. Aber vorderhand gebe ich die Hoffnung nicht auf & Gruss delta97
Verfasser:
jogi54
Zeit: 10.01.2017 00:32:23
0
2460810
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen

Trotzdem sehe ich eigentlich keinen Grund, wieso dies physikalisch nicht funktionieren sollte !? Einerseits braucht es grosszügigste Abmessungen. Damit sich viel Eis ansetzen kann. Und dann braucht es zusätzlich viel Zeit für den Abtauvorgang bei "normalen" Temperaturen. Hierzu schweigt sich Top Cop mit Verweis auf die Patentierung aus.
[...]


@delta97

klar geht das physikalisch, nur halt bei Minusgraden mit unterirdischen COPs, warum beschreibst du ja selber...

Die an für sich logische Konsequenz die Vorteile der Wärmequelle "Luft" wie auch der Wärmequelle "Erdkollektor" sinnvoll zu kombinieren.

Schon 1981 gab es da einen Artikel vom IBP Fraunhofer: Der Massivabsorber, der die wesentlichen Zusammenhänge behandelt.
OK, die haben damals die WP noch mit 45/40 betrieben und haben den Erdkollektor noch nur als Speicher ausgelegt.

Damals war Steuerungs und Regelungstechnik noch exorbitant teuer, also damals eine sehr einfache Lösung - das bekommen wir heute wesentlich besser, effektiver und vor allem viel preiswerter hin.

LWP monovalent geht meines Erachtens nur einigermaßen effektiv, wenn die AT >3°C bleiben.

Bei unseren Klimaverhältnissen gewinnt eine reine SWP mit Erdkollektor deutlich, wenn diese durch einen Luftkollektor ergänzt wird (Energiezaun, Dachabsorber, Betonabsorber...), weil dann in Heizzeiten mit AT >0°C die Quelle besser als der Erdkollektor ist, und der Erdkollektor bei optimiertem Betrieb beider Quellen immer wieder zwischendrin regeneriert werden kann.

LG jogi
Verfasser:
delta97
Zeit: 10.01.2017 07:14:22
0
2460832
Wo man einen Erdkollektor etc bauen kann: super Lösung.
Die Welt besteht aber nicht nur aus EFH am Sonnenhang.

Bsp MFH etc mit altem Baumbestand - willst du wirklich alte Bäume fällen ? Städtische Gebiete: Da gibt es schlicht keinen Platz am Boden für einen Absorber. Zudem braucht ein MFH halt auch mal 50 kW.

Logische Konsequenz: Man muss das Dach nutzen.
Und genau da ist der Lärm ein Thema & Gruss delta97
Verfasser:
jogi54
Zeit: 10.01.2017 13:22:03
0
2461027
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen

Bsp MFH etc mit altem Baumbestand - willst du wirklich alte Bäume fällen ? Städtische Gebiete: Da gibt es schlicht keinen Platz am Boden für einen Absorber.
[...]


Mal langsam... es gibt sehr viele Mietshäuser mit 6 oder 8 Parteien aus den 50er Jahren, bei denen genügend Platz ist, Ggf. kann man auch unter Wegen und sonstigen (halb-)versiegelten Flächen Erdabsorber/-speicher anlegen.

Zitat von delta97 Beitrag anzeigen

Zudem braucht ein MFH halt auch mal 50 kW.
[...]


Wieveil m² hat denn dein angedachtes MFH, das 50kW braucht???

Dass eine Umrüstung von fossiler Heizung auf WP nur Sinn macht, wenn das Gebäude auch erstmal entsprechend gedämmt wird, sollte klar sein. Solange der Wärmebedarf noch bei 100W/m² liegt, wäre eine WP-Heizung zumindest jetzt absoluter Nonsens.

Zitat von delta97 Beitrag anzeigen

Logische Konsequenz: Man muss das Dach nutzen.
Und genau da ist der Lärm ein Thema
[...]


Für die Luftabsorber (ohne mechanisch Lüfter !!!) können neben dem Dach z.B. auch Garagenwände und - dächer genutzt werden. Das funktioniert komplett ohne irgendwelche Geräusche.

LG jogi
Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 10.01.2017 18:54:21
3
2461232
@jogi54!

Dein Wort in Gottes Ohr ...dass ein jeder einen FU Tauschen könne wenn die Schnittstellen definiert sind!.....

Schön wärs, aber da spielen die vielen Hersteller in Fernost überhaupt nicht mit, denn es gibt zig Kompressorvarianten mit unerschiedlicher Motorkonfiguration, mit Permanentmagnet , mit DC-Inverteransteuerung und..und..und..!

Selbst wenn du in Zeiten wie diesen Tante Google bemühst, mit dem Hersteller und der Typenbezeichnung kommt genau NICHTS oder eine chinesische Seite, ich habe versucht eine derartige Maschine mit einem sogenanntem DC-Inverter mit PAM irgendwas Modulation mit einem standard FU zum laufen zu bringen, da beißt du dir die Zähne aus.
Und selbst wenn du irgendwelche Daten kriegst, dann sind diese so dürftig dass du damit kaum was anfanngen kannst, denn die Abmessungen und das Kältemittel und für welchen Druckbereich die Kiste ist, das weiß man sowieso, aber irgendwelche hilfreiche elektrische Daten sind Fehlanzeige.

Gelaufen ist der Kompressor, aber nicht optimal und bei bestimmten Drehzahlbereichen hat er sich offenbar verschluckt und ist aus dem Tritt gekommen, hab sowas mit standard Motoren mit FU noch niemals erlebt, weiters ist der Motor wärmer geworden und somit auch die Heißgastemperatur, ebenso stieg die Leistungsaufnahme nicht gleichmäßig sondern bei bestimmten Frequenzbereichen sprunghaft an.

Herumstehen hab ich diesen Versuchsaufbau noch immer aber keine Idee mit welchem FU ich das Ding zum wirklichen Funktionieren bringen könnte
Verfasser:
delta97
Zeit: 10.01.2017 21:35:04
0
2461344
Hier zum Vergleich einige Angaben von Weider WPen:1.) Reparturfreundlichkeit http://www.weider.co.at/de/waermepumpe/uebersicht/waermepumpenmodul.html"Im Bedarfsfall lassen sich einzelne Module schnell und kinderleicht auswechseln" -> So stelle ich mir das vor. 2.) Weider Luft WP Cop L-15 / W35 = 3Für mich ist das ein Referenz Wert, woran ich Top Cop messen werde. Klar -15°C ist selten. Aber die WP muss das mitmachen. Übrigens bei uns, dh CH Mittelland gilt ca -8°C als Auslegungs Temperatur.
Auch der Schallleistungspegel von 54 dB lässt sich sehen. Werte um 70 dB sind ein glatter Witz. Gibt es übrigens Schallleistungspegel von der Geisha ?Gruss delta97Weider Datenblatt - als Vorlage für Top Cop. http://www.weider.co.at/images/stories/waermepumpen/Weider_TechnDatenb_LW90-LW200_V1.2_ohne_HK_11_2015.pdf
Verfasser:
delta97
Zeit: 10.01.2017 22:38:37
0
2461389
@jogi: klar, wenn die Möglichkeit für Erdkollektoren besteht - dann unbedingt machen. Nur in der Schweiz ist das im städtischen Bereich nur sehr bedingt machbar.

Ein Bsp : Platz auf dem Dach - aber kein Platz für Erdkollektoren:
https://www.google.ch/maps/place/Bern/@46.9556969,7.449328.....

Nehmen wir ein MFH an mit 1000 m2 .. 50 kW Heizlast .. 50 W/m2
Rechnen wir mal diesen Fall worst case: 2 Wochen @-10 °C
-> 1000 kWh / Tag x 10 = 10'000 kWh müsste ein Erdkollektor abgeben können.

Berechnungsgrundlagen - Bsp Eisspeicher - zum Vergleich:
http://www.bfe.admin.ch/php/modules/publikationen/stream.php?extlang=de&name=de_344789343.pdf
Vgl S/16, dann sind wir bei ca 100 m3 Wasser. Oder bei 1000 l Öl.

Genau deshalb finde ich ja den Top Cop Ansatz so interessant.
Natürlich bin ich mir der massiven Vorbehalte bewusst.

Unter dem Strich: Es gibt keine physikalische Grenze die Top Cop Einhalt gebietet !
COP: Weider hat gezeigt, was mit Luft machbar ist.
Schallleistung : Ochsner hat gezeigt was machbar ist.
Bleibt noch das Abtauverhalten: da bin ich gespannt

Kombiniert man die besten Eigenschaften aller bekannten Bestwerte:
Dann sind wir bei der Top Cop Ansage & Gruss delta97
Verfasser:
delta97
Zeit: 10.01.2017 22:51:21
0
2461393
sorry - hier noch mal der formatierte Text von oben...
... die neue HTD SW hat meine CR/LF weggeputzt !


1.) Reparaturfreundlichkeit
http://www.weider.co.at/de/waermepumpe/uebersicht/waermepumpenmodul.html

"Im Bedarfsfall lassen sich einzelne Module schnell und kinderleicht auswechseln"
-> Genau so stelle ich mir das vor.

2.) Weider Luft WP Cop L-15 / W35 = 3
Für mich ist das ein Referenz Wert, woran ich Top Cop messen werde.
Klar -15°C ist selten. Aber die WP muss das mitmachen. Übrigens bei uns, dh CH Mittelland gilt ca -8°C als Auslegungs Temperatur.



Auch der Schallleistungspegel von 54 dB lässt sich sehen
Gibt es übrigens Schallleistungspegel von der Geisha ?

Gruss delta97

Weider Datenblatt - als Vorlage für Top Cop.
http://www.weider.co.at/images/stories/waermepumpen/Weider_TechnDatenb_LW90-LW200_V1.2_ohne_HK_11_2015.pdf
Verfasser:
jogi54
Zeit: 10.01.2017 23:30:09
1
2461407
Zitat von Hannes/esbg Beitrag anzeigen
@jogi54!

Dein Wort in Gottes Ohr ...dass ein jeder einen FU Tauschen könne wenn die Schnittstellen definiert sind!.....

Schön wärs, aber da spielen die vielen Hersteller in Fernost überhaupt nicht mit, denn es gibt zig Kompressorvarianten mit unerschiedlicher[...]


@Hannes,

da sind wir mal wieder bei inem meiner Lieblingsthemen - Dokumentation.

Gemäß Produkthaftungsgesetzt (EU) gilt eine Anlage, / Aggregat etc. als nicht geliefert, wenn nicht eine gemäß den Forderungen aus Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung gemäße Wartung und Instandsetzung mittels gelieferter Dokumentation durch entsprechend ausgebildeten Fachleuten (ohne spezifischer Herstellerschulung) möglich ist - also in diesem Fall WP durch einen Elektriker und einen Kältetechniker.

So lange das weder von den Endverbrauchern noch von den Installationsfirmen eingefordert wird, geht diese Gesetzgebung, die neben der Sicherheit auch die Nachhaltigkeit im Fokus hat, halt voll daneben.

OT
Vor 40 Jahren (als Student) habe ich mir meine Autos auch unter dem Aspekt gekauft, was kann ich selber machen - damals ging fast alles mit Standardwerkzeug, handwerklichem Geschick und der damals nur in Papier, aber vollständig übergebenen Dokumentation - ggf. gab es noch ein offengelegtes und käuflich erwerbbares Werkstatthandbuch...

Damals hatte ich einen Hanomag/Mercedes Bus, lange, mittelhohe Ausführung, zum Wohnmobil ausgebaut, genutzt auch als Bandbus, zum Zeitungen an Austräger verteilen und anderen Transporten wie Umzügen.

Der Bus lief max 115km/h brauchte max. 10l/100km Diesel und wog leer (Wohnmobileinbauten) schon mal 1800kg. Für Transporte konnte ich ca 300kg Einrichtung ohne großen Aufwand ausbauen - so blieben 900kg Zuladung.

Der Bus hat, solange ich den besaß, nie eine Werkstatt gesehen. Ob Einspritzdüsen wechseln und Einspritzpumpe einstellen, ob Lager der Lenkung austauschen, Bremsen etc. ging alles ohne große Probleme - auch der TÜV wurde immer (5 mal, als zwischen 10. Jahr und 18 .Jahr) ohne Mängel überstanden.
/OT

Du hast also einen Kompressor mit einem Motor, den du nicht identifizieren kannst - also, eine wirkliche Lösung, soweit du den Kälteprozess im Griff hast, wäre der Austausch des Motors gegen einen, der zu deinem schon vorhandenen FU passt.

Es macht wenig Sinn, einen FU zu einem offensichtlichen Spezialmotor finden zu wollen.
In solchen Situationen gilt es, nicht lange zu fackeln, den gordischen Knoten zu durchschlagen und unbekannte und alles weitrere lähmende Teile aus dem System zu entfernen und zu ersetzen.

Blöd wird es dann, wenn auch die Kupplung zwischen E-Motor und Kompressor keiner Nornm entsprechen - dann gilt es abzuwägen - gleich in die Tonne oder auch noch eine Sonderanfertigung für die Kupplung.

Na dann viel Glück - mit deinen Entscheidungen

LG jogi
Verfasser:
delta97
Zeit: 11.01.2017 16:55:36
0
2461790
Reparaturen sind heute in vielen Fällen weder möglich noch sinnvoll. Gerade bei SW / SW Update ist das hoffnungslos.

Besser wäre eine EU Anforderung, dass Module getauscht werden können. Sagen wir z. Bsp ab 1000 € Invest. Aber eigentlich glaube ich sowieso nicht, dass sich jemand in Fern-Ost oder US-A um EU Normen kümmert.

Meine Erfahrung: Am besten hat man mehrere identische Geräte - dann kann man ausschlachten und kannibalisieren. Ich habe 2 identische Rasenmäher und 2 (fast) identische EBikes etc. Wie gesagt: Am besten gefällt mir das Weider Reparaturkonzept.

Und super sind natürlich auch "onboard" Diagnose Tool und Fehlermeldungen.
So kann man vor allem als Laie einiges reparieren
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/p/2460338

Gruss delta97
Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 11.01.2017 18:53:38
4
2461877
Ich betrachte Weider als "sehr guten Hersteller" auch in Punkto Nachhaltigkeit, dass derartige Firmenphilosophien natürlich auch ihren Preis haben möchte ich hier ausdrücklich betonen!

Aber wie oben schon beschrieben, bauen findige Köpfe irgendwo auf der Welt eine Kombination bestehend aus Kompressor mit Motor (in einem Gehäuse verschweißt) und einer dazupassenden Elektronik (kurz FU genannt) welche um einige Prozentpunkte weniger Energie benötigt und vermarkten dies mit Marktschreierischen Getöse!
Natürlich entsprechen diese Geräte oft nicht den empfohlenen Standards (und haben oft auch eine relativ begrenzte Lebensdauer, weil irgendwelche Komponenten zu "sparsam bemessen wurden").

Aber der Kunde kauft und meint ein "Schnäppchen " ergattert zu haben, das böse Erwachen kommt erst nachher, bei der ersten Störung, da stellt sich heraus dass niemand etwas weiß, niemand etwas hat (Ersatzteile) und sämtliche Unterlagen hinten und vorne nicht mit dem Gerät übereinstimmen welches man erworben hat!

Also man kauft eine (faule) Banane welche erst beim Nutzer reift, da sie aber schon von vorneherein faul ist kommt sie erst gar nicht zur Reife sondern verreckt vorher!

Da gibt es im net ein gutes Beispiel Gondzik/ Michl Wärmepumpen, wenn man da googelt wird einem wirklich schlecht.

Aber sehr billig (gegenüber den Mitbewerbern) sind sie!

Grüße zum Nachdenken!
Hannes / ESBG
Verfasser:
delta97
Zeit: 11.01.2017 21:11:28
1
2461968
So als Vergleich die Panasonic WH-MDC05f3e5 alias Geisha:
Letztendlich geht es ja (auch) um ein Datenblatt.

WH-MDC05f3e5 Schalleistungspegel 62 dB(A) A+7/W35
A-7 / W35 : COP = 3,38 Heizleistung 5,08 kW

Oder :
WH-MDF09C3E5 Schalleistungspegel 60 dB(A) A+7/W35
A-7 / W35 : COP = 2,85 Heizleistung 9,05 kW

Die COP Werte finde ich durchaus ansprechend.
Aber die Schallleistungspegel decken die konzeptionellen Schwächen auf :
Ist der Ventilator zu klein - wird die Luftgeschwindigkeit (zu) hoch.

Gruss delta97

http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=WH-MDC05f3e5
http://www.aircon.panasonic.eu/DE_de/happening/2042/
http://www.panasonicproclub.com/uploads/DE/catalogues/Planungshandbuch_final_screen.pdf
Verfasser:
skyme
Zeit: 11.01.2017 22:30:27
2
2462019
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Die COP Werte finde ich durchaus ansprechend.
Aber die Schallleistungspegel decken die konzeptionellen Schwächen auf :
Ist der Ventilator zu klein - wird die Luftgeschwindigkeit (zu) hoch.


Ähh-nein. Du vergleichst eine Weider, die draußen nur den Lüfter hat, mit einem Monoblock, bei dem auch der Kompressor und die Umwälzpumpe draußen sitzen. Bei mir steht die Geisha unter dem Schlafzimmerfenster. Bei offenem Fenster und hoher Last kann ich den Kompressor leise hören. Den Luftstrom aber nie und nimmer, da muss ich mich schon direkt vor den Ventilator stellen.

Und: Wenn man gerne Zahlen vergleicht, vielleicht auch mal den Preis mit einbeziehen. Da gibt es nämlich auch konzeptionelle Schwächen ;-)

Beste Grüße, skyme
Verfasser:
delta97
Zeit: 11.01.2017 22:46:56
0
2462028
Das Problem ist nicht die hohe Luftgeschwindigkeit an sich.
Sondern die damit verbundene Geräuschentwicklung = Lärm.

Es ist klar, dass sich der Lärm einer Luft WP in Ausblasrichtung ausbreitet. Das heisst (nur) du als Betreiber hast Ruhe. Viel sinnvoller wäre eine Ausblasrichtung parallel zur Hauswand. Aber die beste Ausblasrichtung ist ... nach oben.

Zum Preis: Mein Schlaf ist unbezahlbar & Gruss delta97
Verfasser:
jogi54
Zeit: 12.01.2017 00:08:42
0
2462065
@Delta,

ich habe mir deine soo tollen Weidner WP mal angesehen

die Weidner SWP ist ganz sicher keine Leuchte, die bei S0/W35 gerade mal ein COP von 4,4, S0/W55 COP 2,7

zum Vergleich mal
Inverter KNV 1155, 6kW: bei S0/W35 ein COP von 4,9, S0/W55 COP 3,4

nebenbei, auch bei den Nibe, KNV etc. ist das Kompressorteil ein Modul, das man austauschen kann.

Da mein Betrieb mit Betonabsorber/Erdkollektor, damit Sole bei ~ 5°C und VL bei ca. 30°C , eher dem Betrieb mit Wasser entspricht (W10/W35) sieht es dann so aus

6kW Weidner W10/W35 COP 6,0, W10/W55 COP 3,5
6kW KNV 1155 W10/W35 COP 6,6, W10/W55 COP 4,0

*grübel*

LG jogi
Verfasser:
TOP COP
Zeit: 12.01.2017 00:09:13
1
2462066
Hallo zusammen

@ delta97
Danke für deinen Faden u deinen Eingangspost !

Zitat; delta97:
Unter dem Strich: Es gibt keine physikalische Grenze die Top Cop Einhalt gebietet !
COP: Weider hat gezeigt, was mit Luft machbar ist.
Schallleistung : Ochsner hat gezeigt was machbar ist.
Bleibt noch das Abtauverhalten: da bin ich gespannt

Kombiniert man die besten Eigenschaften aller bekannten Bestwerte:
Dann sind wir bei der Top Cop Ansage & Gruss delta97


gut geraten
Das war/ ist das Ziel !
Kombiniert man die besten Eigenschaften aller bekannten Bestwerte:
Dann sind wir bei der Top Cop Ansage & Gruss delta97

In Kürze mehr, zu den wilden Spekulationen und teilweise hanebüchenen Unterstellungen, über meine Technik. Von Usern, die, die auf der HP dargebotenen Informationen nicht gelesen, oder nicht verstanden haben.

TOP COP
WP Entwickler
www.dingler-solar-waermepumpe.de
Verfasser:
jogi54
Zeit: 12.01.2017 00:44:28
4
2462070
Zitat von TOP COP Beitrag anzeigen

zu den wilden Spekulationen und teilweise hanebüchenen Unterstellungen, über meine Technik. Von Usern, die, die auf der HP dargebotenen Informationen nicht gelesen, oder nicht verstanden haben.
[...]


Tja Siegfried,

könnte es sein - was du ja auch schon mal angedeutet hattest - dass du deine Informationen in einer Form darbietest, dass diese sogar für Fachleute schwer verdaulich sind? Wenn die Leser deine Texte nicht verstehen, dann solltest du dich mal bemühen, das so zu formulieren, dass es die allermeisten Leser auch verstehen können.

Ich habe deine Seiten schon mehrfach durchgelesen und muss sagen - da blieben immer viele Fragezeichen...

Schon bei meiner Diplomarbeit war die Forderung meines Profs "Denken Sie daran, das muss auch der Kaufmann verstehen, falls es darum geht, dass er Geld locker machen muss".

LG jogi
Verfasser:
Oeko2020
Zeit: 12.01.2017 20:00:23
0
2462479
Die COP Werte der Weider Luftwärmepumpe sind sehr gut, der außenliegende Verdampfer ist auch sehr groß ausgelegt. Der Preis von Weider ist daher nicht als günstig zu bezeichnen.
Ein glykolgeführtes System verliert gegenüber ein Verdampfer sicher 4-5°C und dies könnte man nur durch noch viel mehr an Registerfläche oder Luftdurchsatz auf das Niveau von Weider bringen. Der Luftdurchsatz wird wiederum durch die Schallproblematik begrenzt und die zusätzlichen Registerflächen bedingen wieder höhere Kosten. Dadurch werden die Preisvorteile von Solesystemen wieder aufgezerrt. Bei hocheffizienten Anlagen wird ein Luftwärmeanteil nur mit Hybridanlagen oder bivalentkonzepten kostenrelavant einstzbar sein.
Verfasser:
delta97
Zeit: 12.01.2017 21:20:41
0
2462526
Womit hier (fast) alles klar ist: Top Cop hat sich ein sehr hohes Ziel gesetzt.
An dieser Zielsetzung sind schon namhafte Hersteller gescheitert.

Physikalisch ist das machbar - mit neuen Lösungsansätzen. Bezüglich Registerflächen, Luftdurchsatz und Abtauverhalten bin ich echt gespannt. Wenn wir gegen Ende Jahr ein Datenblatt und eine Nullserie sehen, werte ich das als Erfolg.

viel Erfolg @ Top Cop & Gruss delta97
Verfasser:
jogi54
Zeit: 13.01.2017 00:38:01
0
2462591
Zitat von Oeko2020 Beitrag anzeigen
Der Luftdurchsatz wird wiederum durch die Schallproblematik begrenzt und die zusätzlichen Registerflächen bedingen wieder höhere Kosten. [...]


Der Lärm ist im wesentlichen von der Drehzahl des Lüfters abhängig, bei 600UPM ist jeder Lüfter kaum hörbar. Einen Wärmetauscher bei gleicher Wärmetauscherflächen einfach weiter auseinander zu bauen, dürfte minimal mehr Geld kosten. Beides zusammen hilft ganz sicher, eine fast lautlose, minimal teurere Luftquelle zu schaffen.

Das löst jedoch nicht das Problem, dass bei AT <0°C der COP von LWP unterirdisch wird

deshalb kann ich dem Statement von Oeko2020 nur zustimmen:
Zitat von Oeko2020 Beitrag anzeigen

Bei hocheffizienten Anlagen wird ein Luftwärmeanteil nur mit Hybridanlagen oder bivalentkonzepten kostenrelavant einsetzbar sein.
[...]


Oder genauer:
nur die Kombination der Vorteile von LWP bei AT >0°C (oder wo da dann je nach Auslegung der optimale Bivalenzpunkt zwischen LWP und SWP liegt) und der SWP mit Erdkollektor kann zu einer optimalen Lösung führen.

Dabei ist zu hinterfragen, ob eine "aktive" Nutzung der Luft mittels Ventilator wirklich zielführend ist, oder ob Solarkollektoren / Energiezaun / Betonabsorber eventuell die kostengünstigere und effektivere Lösung sein könnte.

Dabei gehen die durchschnittliche, maximale und minimale AT, wird der Absorber direkt beschienen mit welcher Ausrichtung oder ist er verschattet, wie ist die Windsituation, ist es ein aktiv belüfteter Wärmetauscher, ein speicherfähiger Betonabsorber oder "nur" ein Solarkollektoren / Energiezaun und noch vieles mehr ein.

In einer Region mit 4 Monate Durchschnittstemperatur deutlich unter 0°C, kaum max Temperaturen >0, dürfte ein aktiv belüfteter Luftwärmetauscher kläglich versagen - in einer anderen Region, mit Durchschnittstemperaturen in den 4 kältesten Monaten von 3°C und mehr, selten min Temperaturen < 0°C kann man mit einem passiven und üppig ausgelegten Luftwärmetauscher exzellente COPs erreichen.

Die Normierungen für die Wärmepumpen sind zwar nett, aber leider irgendwie unrealistisch.

Bei einer ausreichend ausgelegten Erdkollektorquelle kann die Angabe S0/W35 für Sole-WP ja noch durchaus ein realistisches Maß für einen Vergleich sein - ganz unabhängig von den AT.

A2/W35 ist jedoch für LWP ein meines Erachtens grob irreführender Wert.

egal, schau ma ma - was TOP COP am Ende mit wie ehrlichen Werten wirklich abzuliefern im Stande ist.

LG jogi



Aktuelle Forenbeiträge
fdl1409 schrieb: Ohne Speicher nützt PV der WP etwa so viel wie die momentane Hitzewelle den Heizbedarf im kommenden Winter senkt, nämlich...
derdahm schrieb: Hallo erst mal, du kannst eine Tiefbrunnenpumpe aus Edelstahl verwenden. Die wird einfach mit eine Kette von oben gesichert...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik