Alle
Foren
Vailant Geotherm 63/2 macht Probleme
Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.01.2017 00:44:43
0
2460813
Nee, mehr Wasserumlauf macht eigentlich wärmer, wenn nicht
dadurch die Wärmepumpe die Arbeit einstellt....

Ich würde mal vorschlagen, das Du dieses Extra-Hydraulische-Weichen-
Pumpen-Gedöns entsorgen lässt und mit der Wärmepumpe direkt in den
Heizkreis gehst.
Spart Pumpenstrom und müsste im normalen Einfamilienhaus immer
möglich sein, wenn man dafür sorgt, das nicht zu viele Heizkreise durch
Einzelraumthermostate abgewürgt werden.

Das finden der richtigen Einstellungen dürfte dadurch auch erheblich
vereinfacht werden...

Grüsse

winni
Verfasser:
schiki
Zeit: 11.01.2017 16:28:52
0
2461760
OK, werde ich mal in Betracht ziehen.

Die Einstellung mit hydraulischer Weiche ist jetzt erstmal Programm. In diesem Zusammenhangg zwei Fragen:

- Macht das überhaupt einen Unterschied, wenn ich die Heizkreispumpe an der LWL variiere, wenn die erstmal in die Weiche geht und dort anders gesteuert wird?

- Wie sollte man die Pumpe in der Weiche einstellen: hoch, niedrig oder auf Automatik?

- Was ist der optimale Weg um die Wärme in den Boden zu bekommen: Schnell oder langsam?

- Welchen Thermostaten sollte ich glauben: Die Anzeige in der LWL (Heizkreiseingang und Ausgang) oder den Thermostaten in der Weiche? Der Unterschied in der LWL liegt ca. bei 4 Grad. Ist ja nicht gerade die Mega Wäremaufnahme, oder?

Danke und Gruß

Thorsten
Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 11.01.2017 16:50:06
0
2461778
Du scheinst dich immer noch nicht belesen zu haben, wie eine Weiche funktioniert.

Natürlich spielt es eine Rolle, wie schnell oder langsam die interne Heizkreispumpe das Wasser zur Weiche pumpt. Daraus entscheidet sich das Taktverhalten der Wärmepumpe.

Ebenso entscheidend ist, wie die zweite sekundäre Pumpe das Wasser von der Weiche in die FBH bringt. Diese Pumpe würde ich keinesfalls auf eine Automatikfunktion stellen.

Bzgl. Temperaturanzeigen, einmal haste in der Wärmepumpe die digitalen Anzeigen für den Primär - oder Ladeheizkreis der Weiche.
Als zweites haste an der Weiche die analogen Anzeigen für Vor - Rücklauf des Sekundärkreises der FBH.

Diese zwei Volumenströme müssen jetzt zueinander abgeglichen werden.
Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 11.01.2017 17:13:55
0
2461805
PS:

Noch vergessen.

Den optimalen Zustand stellt natürlich, wie weiter oben bereits gesagt wurde, das Entfernen der Weiche nebst Sekundärpumpe dar.
Spart das Abgleichprozedere der Volumenströme und spart obendrein noch den Pumpenstrom für die zweite Pumpe.
Verfasser:
driver55
Zeit: 11.01.2017 21:30:51
0
2461982
Hast du keine Bilder der Menüpunkte aus der Installationszeit? Dann könntest du sie wieder exakt gleich einstellen, damit sie zumindest wieder läuft wie vorher und dann optimieren.

Was für eine Pfeife von Heizi. Bevor ich alles auf Default stelle, wg. Reset, muss ich doch alle Einstellungen notieren, bzw. kurz abfotografieren!

*Was mir auffällt, WW wird genau dann nicht gemacht, wenn es am wärmsten ist. Zeitfenster bis 13 Uhr und dann wieder ab 16 Uhr freigegeben.
*Wenn schon nicht im besten Zeitfenster, dann auf alle Fälle vor der Nutzung für 1 h freigeben
*Wurde ja schon angemerkt: WW max. Temp. viel zu hoch...da "ko...zt" die "Luftpumpe" und "frisst" Strom ohne Ende

Ich weiss, dass du jetzt andere Sorgen hast. Kannst du aber bei Gelegenheit mal ein paar Daten von Haus und WP durchgeben. Danke
Baujahr?
KfW?
Wohnfläche?
beheizte Fläche, falls abweichend?

Erzeugte Wärmemenge?
"Verbrauchter" Strom für WP-Betrieb (all inklusive, also alle Pumpen etc.)
JAZ schon mal berechnet?

Weshalb überhaupt Absenkung im Neubau? (Nach 2010 erstellt?)
Heizkurve 0,25?
Verfasser:
schiki
Zeit: 11.01.2017 21:55:41
0
2461997
Hallo driver,

vielen Dank für den Hinweis.

@ Tommes das Thema hydraulische Weiche habe ich mit gerade mal zu Gemüte geführt (habe den Thread Schadensbegrenzung beim betrieb von Wärmepumpen mit hydraulischer Weiche gelesen).

Habe daher auch verstanden, dass der Ausbau der Weiche das Ziel wäre aber soweit habe ich meine Frau noch nicht, die eigentlich für das "in Ihren Augen Scheissding" kein Geld merh ausgeben will.

Ich versuche auf Basis meines Halbwissens aber jetzt mal alle Fakten aufzuführen:

- Heizung Geotherm Plus VWL 62/3 S Heizleitsung ca 6,5 KW
- Hydraulische Weiche Vaillant mit Grundfos Pumpe Alpha 2 25-40 180
- Haus kein bestimmeter KfW Standard EnEV bei 85 %
- Baujahr 2011
- Wohnfläche beheizt 135 qm
- ERR in allen Räumen komplett offen
- Steuerung der Wärme über Volumenstrom an den Etagenverteilern (Bypass von unten nach oben bei 1,0)
- Raumsolltemp 22- Kurve 0,25
- 1 Stromtarif
- Stromverbrauch die letzten Jahre im Schnitt ca 4000 kwH
- Betrieb der LWL eigentlich ausschließlich über Kompressor (Kein Heizstab)
- Energieintegrall bei -180 als Vorgabe
- Kompressorhysterese bei 10 K
- Taktungen pro Tag ca. 10 - 12 bei aktuell 4 Grad Aussentemp
- Integrall läuft sauber runter seitdem Kompressorhysterese hoch gestellt wurde
- Temperaturen bei Betrieb:

Vorlauf LWL 37
Vorlauf HK 34

Rücklauf LWL 34
Rücklauf HK 24

Das ganze bei aktuell 75 % Leistung der LWL Heizkreispumpe und 9 Watt Leistung der Grundfos in der Weiche bei 25 Watt max.

So mehr fällt mir nicht ein.

Das Thema hydraulische Weiche ist mir jetzt als neues Thema bewusst und auch dass ich die Ströme anpassen muss.

Was mich wundert, ist dass der Heizkreis nach der Weiche 10 K Spreizung hat. Der Rücklauf in die LWL aber höher ist als der Rücklauf der Weiche? Habe auch schon ein bischen an den Pumen gespielt bekomme den Rücklauf HK aber nicht höher.

So schon mal Danke für neue Hinweise.

Gruss

Thorsten
Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 11.01.2017 22:30:14
0
2462017
Was ist LWL, Lichtwellenleiter ????

Du musst die beiden Kreise als jeweils eigenständige Kreise sehen, daher auch die unterschiedlichen Temperaturen.
Und ich würde der Grundfos auch minimal mehr Leistung geben, so das die Spreizung etwas kleiner wird.
Verfasser:
schiki
Zeit: 11.01.2017 22:57:04
0
2462038
In welcher Abhängigkeit steht denn die Temperatur von der fliesgeschwindigkeit?
Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.01.2017 23:46:51
0
2462056
Je höher die Fliessgeschwindigkeit, desto höher die mittlere Temperatur
aus Vorlauf- und Rücklauftemperatur, desto höher die Heizleistung.

Aber das kann zu hydraulischen Kurzschlüssen in kurzen Heizkreisen
führen, die den Wärmeerzeuger abschalten, weil der "denkt" das ganze
Haus wäre ausreichend beheizt, weil er relativ warmes Wasser zurück
bekommt.

Grüsse

winni

P.S. Wenn Deine Frau entscheiden will, sollte Sie sich in das Thema
einarbeiten.... Ja,ja, leicht gesagt :-)
Verfasser:
psy.35i
Zeit: 12.01.2017 11:00:32
1
2462181
deine Heizkreispumpe (Alpha2 in der Weiche) solltest du auf keinen Fall im AutoAdapt Modus laufen lassen
da es nur die 40er ist (etwas schwach für FBH, finde ich) kannst du die getrost auf Vollgas stellen (CP2 oder III)
derzeit vernichtest du in der Weiche ordentlich Exergie, das kostet bei Wärmepumpen richtig Strom

schau auch mal hier:
Schadensbegrenzung-bei-bei-Betrieb-von-Waermepumpen-ueber-hydraulische-Weiche
Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 12.01.2017 14:15:18
1
2462272
Zitat von psy.35i Beitrag anzeigen
derzeit vernichtest du in der Weiche ordentlich Exergie, das kostet bei Wärmepumpen richtig Strom

Das wollen die Meisten nur immer nicht hören, bzw. wahr haben. Da kommt dann in der Regel immer, kann doch nicht sein, hab ich doch bezahlt, das kann doch dann gar nicht so schlecht sein, usw. usw.
Ist das gleiche, wie mit den meist Effizienzmindernden Puffergeschichten.
Verfasser:
schiki
Zeit: 12.01.2017 21:39:48
0
2462534
Hallo,

vielen Dank für die Infos. Es wird besser ;-)

Habe nun im Wärmepumpenkreis eine Spreizung von 9 Grad hinbekommen indem ich die interne Pumpe in der Anlage auf 30 % reduziert habe. Ergebnis: Der Vorlauf geht hoch auf 38 Grad und der Boden wird warm! Jippi!

Jetzt bin ich an der Pumpe in der Weiche, die passende Spreizung zu finden.

Dazu noch 2 Fragen:

1. Gibt es eine Regelung (analog zur Kompressorhysterese), die für eine Abschaltung sorgt, wenn die Spreizung von Vorlauf und Rücklauf in der Anlage zu groß wird?

2. Laut dem Thread "Schadensbegrenzung..." sollen die Spreizungen in beiden Kreisen gleich hoch sein. Müssen denn dann auch die Temperaturen nahcezu gleich sein? Oder schluckt die Weiche Temperatur:

Aktuell Situation:

Ausgang Heiz 38 Eingang Heiz 29
Eingang Weiche 34 Ausgang Weiche 26

Also ist die Spreizung iO aber die Weiche "schluckt" 4 K.

Danke und Gruss

Thorsten
Verfasser:
schiki
Zeit: 13.01.2017 09:52:15
0
2462675
Hallo nochmal,

hat einer ne Ahnung womit ich rechnen müsste (€€), wenn ich die Weiche ausbauen lassen würde. Reicht der reine Ausbau oder was müsste noch gemacht werden (neuer hydraulischer Abgleich etc.)

Danke und Gruß

Thorsten
Verfasser:
psy.35i
Zeit: 13.01.2017 16:14:53
0
2462863
Zitat von schiki Beitrag anzeigen
Ausgang Heiz 38 Eingang Heiz 29
Eingang Weiche 34 Ausgang Weiche 26

physikalisch unmöglich
aus der Weiche kann keine höhere Temperatur herauskommen als reingeht
im Idealfall sind jeweils VL Heizkreis und Eingang Weiche gleich

Heizkreispumpe schon auf Vollgas stehen? die 10K Spreizung müssen runter
Verfasser:
schiki
Zeit: 13.01.2017 16:50:07
0
2462885
Zitat von psy.35i Beitrag anzeigen
Zitat von schiki Beitrag anzeigen
[...]

physikalisch unmöglich
aus der Weiche kann keine höhere Temperatur herauskommen als reingeht
im Idealfall sind jeweils VL Heizkreis und Eingang Weiche gleich

Heizkreispumpe schon auf Vollgas stehen? die 10K Spreizung müssen runter


Vom Prinzip her geb ich Dir recht. Die Pumpe der Vaillant steht mittlerweile komplett auf minimum (30%). Damit erreiche ich die Spreizung und den mit Abstand höchsten Vorlauf in die Weiche.

Das die Weiche weniger aufnimmt bzw. der Rücklauf der Vaillant mehr hat als der Rücklauf der Weiche erkläre ich mir dadurch, dass der Volumenstrom des Heizkreises die Wärme aus der Pumpe nicht 100 % aufnimmt und durch die Weiche direkt was zurück geht!

Aber...ich bekomme den Volumenstrom im Heizkreis nicht besser hin. Die Grundfos Punmpe in der Weiche hat 4 Stellungen. Dabei habe ich folgende Werte gemessen:

Stellung / Eingang in Heizkreis aus Weiche / Ausgang aus Heizkreis in Weiche

1 / 36 / 26
2 / 34 / 26
3 / 33 / 26
4 / 33 / 26

In Stellung 1 kommt hinzu, dass der Vorlauf in der Vaillant von 38 auf 40 steigt. Das hat mich stutig gemacht. Daher habe ich mich im Moment für die Konstellation entschieden:

Vaillant Pumpe auf 30 % Vorlauf 38 Rücklauf 30
Weichenpumpe auf 2 Vorlauf 34 Rücklauf 26

Bei diesen Einstellungen ist die Spreizung gleich . Der Heizkreis kann aber anscheinend nicht die volle Wärme aufnehmen, warum ein Teil über die Weiche zurück geht.

Lösung?? Wahrscheinlich Weiche raus, oder hat noch einer Ideen!!!

Gruß

Thorsten
Verfasser:
schiki
Zeit: 13.01.2017 16:55:27
0
2462886
Ist ja nicht so, dass es mir bei diesen Einstellungen schlecht geht.

Bei einer Sollwärme von 22, einer Kurve von 30 und einem Integral von 180 Gradmin taktet die Anlage ohne Zusatzheizung bei 0 Grad Aussentemp im Moment 15 mal am Tag und läuft sauber runter auf "0".

Die Bude ist molig warm und ich habe keinen kalten Füsse.

Ist halt nur das Thema dass die Weiche nicht alle Wärme aufnimmt und so anscheinend Energie verloren geht.
Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 13.01.2017 17:16:32
1
2462898
Nicht umsonst spricht man ja von Effizienzminderung durch die Weiche.

Und der Ausbau der Weiche kann jetzt wahrlich nicht die Welt kosten. Weiche raus, bisschen Rohr als wieder herzustellende Verbindung für Vor - Rücklauf eingeschraubt, eingelötet oder eingepresst, fertig.
Eventuell kann man dann den überflüssigen Kram noch irgendwie anderweitig veräußern.
Verfasser:
sheep
Zeit: 13.01.2017 22:40:37
0
2463061
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Je höher die Fliessgeschwindigkeit, desto höher die mittlere Temperatur
aus Vorlauf- und Rücklauftemperatur, desto höher die Heizleistung.

Aber das kann zu hydraulischen Kurzschlüssen in kurzen Heizkreisen
führen, die den Wärmeerzeuger abschalten, weil der "denkt" das[...]


Weshalb dann Spreizung von 6 bis 7? Warum nicht runter mit der Spreizung auf z. B. 3k?
Ich meine jetzt allgemein gesehen, ungeachtet dem Weichenproblem.
Verfasser:
driver55
Zeit: 14.01.2017 18:14:09
0
2463417
Zitat von schiki Beitrag anzeigen
Ich versuche auf Basis meines Halbwissens aber jetzt mal alle Fakten aufzuführen:

- Heizung Geotherm Plus VWL 62/3 S Heizleitsung ca 6,5 KW
- Hydraulische Weiche Vaillant mit Grundfos Pumpe Alpha 2 25-40 180
- Haus kein bestimmeter KfW Standard EnEV bei 85 %
- Baujahr 2011
- Wohnfläche beheizt 135 qm
- ERR in allen Räumen komplett offen
- Steuerung der Wärme über Volumenstrom an den Etagenverteilern (Bypass von unten nach oben bei 1,0)
- Raumsolltemp 22- Kurve 0,25
- 1 Stromtarif
- Stromverbrauch die letzten Jahre im Schnitt ca 4000 kwH
- Betrieb der LWL eigentlich ausschließlich über Kompressor (Kein Heizstab)
- Energieintegrall bei -180 als Vorgabe
- Kompressorhysterese bei 10 K
- Taktungen pro Tag ca. 10 - 12 bei aktuell 4 Grad Aussentemp
- Integrall läuft sauber runter seitdem Kompressorhysterese hoch gestellt wurde
- Temperaturen bei Betrieb:
[...]


Hallo schiki,

vielen Dank für die Daten, auch wenn sie noch nicht vollständig sind (für den Vergleich).
Ich hab ja ein "ähnliches" Haus Bj04/2009, 130m², KfW60 und betreibe eine VWS63/2 mit Einstellungen 0,15/22/140, Wasser 48° (Solepumpe, aber eine /2, also keine Hocheffizienzpumpe) und die Laufzeit beträgt derzeit 10200 Stunden (quasi identisch mit Deiner, weshalb mich die Daten interessieren), allerdings mit 12250 Starts; also halb soviel wie bei dir.

Du schreibst, ausschliesslich über Kompressor, kein Heizstab. I2 zeigt aber 1170 Stunden und 1841 Starts!
Die Stunden können ja durchaus vom Estrichprogramm sein (habe da auch 807) aber die 1841 Starts wundern mich. Vermutlich doch für's WW?

Hast du noch den gesamten "Stromverbrauch" (1) und den Wert vom Energieertragsdisplay (2), seit der Inbetriebnahme?
Tippe auf (1) 22000 kWh und (2) 40000 kWh.

Danke vorab.
Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.01.2017 18:29:52
0
2463429
Zitat von sheep Beitrag anzeigen
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
[...]


Weshalb dann Spreizung von 6 bis 7? Warum nicht runter mit der Spreizung auf z. B. 3k?
Ich meine jetzt allgemein gesehen, ungeachtet dem Weichenproblem.


Keine Ahnung, ausser weniger Pumpenstrom?
Ich meine, bei Heizkreis über Weiche können es auch 3 Grad
Spreizung sein.
Die sollten allerdings nicht Ergebnis eines hydraulischen Kurzschlusses
im Heizkreis sein.

Wenn direkt Heizkreis auf Wärmepumpe, sind wohl so 5 Grad Spreizung
im Heizkreis für die Effizienz ideal.

Grüsse

winni
Verfasser:
psy.35i
Zeit: 16.01.2017 10:10:46
0
2464204
Zitat von schiki Beitrag anzeigen
Vaillant Pumpe auf 30 % Vorlauf 38 Rücklauf 30
Weichenpumpe auf 2 Vorlauf 34 Rücklauf 26

Bei diesen Einstellungen ist die Spreizung gleich .

jedes K höhere VL Temperatur kostet dich 2,5% mehr Strom
derzeit gehst du mit 4K zuviel in die Weiche...
hast du den Thread zum angleichen der Volumenströme gelesen?
Versuche mal nach der Anleitung da vorzugehen
Verfasser:
schiki
Zeit: 16.01.2017 12:01:47
0
2464277
Zitat von psy.35i Beitrag anzeigen
Zitat von schiki Beitrag anzeigen
[...]

jedes K höhere VL Temperatur kostet dich 2,5% mehr Strom
derzeit gehst du mit 4K zuviel in die Weiche...
hast du den Thread zum angleichen der Volumenströme gelesen?
Versuche mal nach der Anleitung da vorzugehen


Hallo Psy,

danke für die Info. Ja den Thread habe ich gelesen. Die Volumenströme habe ich von der Spreizung her hinbekommen. Die Temperaturen aber nicht. Die Weiche schluckt einfach zu viel. Selbst bei minimalleistung der internen Puzmpe geht in der Weiche was direkt wieder zurück. Daher die hohe Rücklauf Temp.

Das ist ja mein Problem. Eigentlich bin ich mittlerweile soweit, Weiche raus. Nur passt dann die Pumpenleistung der internen Pumpe für die Fläche...
Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 16.01.2017 12:18:58
1
2464286
Du fragst ob die interne Pumpe ggf. weniger schafft als die kleinste Grundfos Pumpe :-)

Schau ins Datenblatt.... Pumpenkennline... und leg die der 40iger Grundfos drüber
Verfasser:
schiki
Zeit: 25.01.2017 19:03:42
0
2468924
Hallo ich muss das Thema leider nochmal aufmachen, da jetzt seit einigen Tagen bei uns (Münsterland) konstante 0 Grad sind und ich eine bisschen probieren konnte.

Leider bekomme ich die Heizung immer noch nicht so wie ich sie gerne hätte!!!

Habe mittlerweile mit nem richtigen Thermometer den Aussenfühler kontrolliert und musste feststellen, dass ich den Aussenfühler um 3 Grad anheben musste.

Um eine gute Wärme zu haben läuft die Anlage aktuell auf 23 Grad bei Kurve 0,3. Ich habe keine Nachabsenkung drin und auch keinen Zeitplan. Die Anlage taktet binnen 24 stunden ca. 10 mal. Bei den Temperaturen und den Vorgaben verlangt die Anlage relativ hohe Vorlauftemperaturen (33-35 Grad). Weshalb ich den Vorlauf hoch halten muss um das Integral runter zu bekommen.

Und da kommt jetzt das Thema. Ich versuche immer noch die beiden Kreisläufe abzustimmen (interne Pumpe zu externer Pumpe in der Weiche). Hierfür habe die letzten Tage mal alle möglichen Varianten durchgespielt. Die Daten die jetzt folgen bei der Weichenpumpe sind von 1 klein bis 4 hoch, Die Ergebnisse stell ich mal vor:

Lesart ist immer:
Leistung Pumpe Weiche - VL Anlage / RL Anlage - VL Weiche - RL Weiche / Vorlauftemp. für Integralberechnung

Leistung Pumpe intern 30 %
1 - 38/30 - 34/26 - 36
2 - 36/28 - 33/26 - 33
3 - 36/28 - 32/25 - 33
4 - 36/28 - 32/26 - 33

Leistung Pumpe Intern 50 %
1 - 37/33 - 35/28 - 36
2 - 36/32 - 33/28 - 35
3 - 35/30 - 33/28 - 35
4 - 34/30 - 32/28 - 33

Leistung Pumpe Intern 75 %
1 - 37/35 - 35/26 - 36
2 - 36/34 - 34/26 - 36

Leistung Pumpe Intern 100%
1 - 37/35 - 34/28 - 36
2 - 35/33 - 33/26 - 35

So die Daten für 3 und 4 habe ich mir nachher geklemmt, weil es eh nur kälter wird.

Jetzt dazu folgende Fragen:

- Welche Kombination haltet Ihr für die Beste? Ich habe 75 % zu 1 gewählt. Dabei habe ich einen vernünftigen Vorlauf mit dem ich bei den kalten Tagen das Integral runter bekommen. Die Weiche nimmt anscheind bei dieser Kombi auch am meisten Warmes Wasser auf.

- Was ist im Heizkreislauf FBH besser ? Schneller Fluss oder langsamer Wasserfluss? Wann bliebt am meisten Wärme im Boden?

Grundsätzlich frieren wir aktuell nicht wirklich aber der Boden dürfte ruhig wärmer werden. Verändere ich jetzt aber Kurve oder Temp Vorgabe dann habe ich schnell eine Vorlaufmuss die ich nicht mehr im Integral runter gezählt bekommen.

Ratlose aber dankbare Grüße

Thorsten
Verfasser:
Entropie
Zeit: 25.01.2017 19:53:05
0
2468944
Idealerweise wird der Volumenstrom der von der WP kommt genau so in der hydraulischen weitergereicht, so das es nicht zu einer Querströmung kommt und sich wärmeres und kälteres Wasser mischen. Also muss man versuchen die Volemströme in Einklang zu bringen und dort auch zu halten. D.h. ERR und Autoadapt aus! Der zu erreichende maximale Volumenstrom richtet sich nach dem maximal erreichbaren der kleineren Pumpe! Male dir das mal auf so wie es an der Weiche passiert und montiere dir 4 Tempfühler an den Anschlüssen. Dann loslegen. Temperaturen weitestgehend im Einklang heisst auch Volumenströme im Einklang. Höhere Volumenströme erlauben niedrigere Temperaturen bei gleicher Leistung, sind also grundsätzlich effizienter. Einsatzgrenzen beachten.



Aktuelle Forenbeiträge
Ich_habe_Feuer_gemacht schrieb: Wie man es auch dreht und wendet. Es gibt da offenbar einen Konstruktionsfehler. -Entweder es kommt zu lokalen Vereisungen--->Kontstruktionsfehler -Oder die gesamte Einheit wird überfordert und kühlt...
vielleicht_hilfts schrieb: Bei mir 1 Jahr alter Geberit Duofix Kasten mit UP320 lief ab und zu nach. Nach dem auseinanderbauen konnte ich feststellen, dass alle Komponente in Ordnung waren. Die Ursache für das Nachlaufen bei mir...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeige
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik