Alle
Foren
3,9kW Heizung sinnvoll?
Verfasser:
jogi54
Zeit: 11.02.2017 23:26:00
1
2476236
Noch was ganz Anderes - mit (meist geschummelten) 3,9kW max. Leistung alle Umweltstandards unterlaufen zu wollen - Feinstaub, Belästigung der Nachbarn durch lausige Verbrennung und lausigem Wirkungsgrad, abgesehen von den tatsächlichen sonstigen Emissionen, finde ich jetzt nicht wirklich ok.

Wenn ich soviel Holz hätte, käm bei mir ein Holzvergaserkessel mit entsprechendem Speicher hin, der mit einer Beladung meinen durchschnittlichen Bedarf im Winter decken würde.

Soviel zur Frage 3,9kW Heizung sinnvoll? - meiner Meinung nach NEIN

LG jogi
Verfasser:
zirkuszansiba
Zeit: 12.02.2017 09:22:59
0
2476284
Reinhard Fro,,
Du schreibst:

(Ich habe statt des mitgelieferten Thermometers eine Sonde mit Sender installiert und bekomme so die Kesseltemperatur ins Wohnzimmer geliefert)

Passt da auch das TC 100A rein?

ein Bild von dem Kessel wäre echt klasse, dann könnte ich mir bestimmt ein besseres Bild machen.

MFG
Verfasser:
wildbarren
Zeit: 12.02.2017 11:28:53
1
2476328
3,9 kW- Heizung würde nach der technischen Definition ein Holzverbrauch von ca. 800g Brennstoff pro Stunde bedeuten - damit ist nichts anzufangen und gibt in der Praxis nichts her. Von vmtl. östlichen Herstellern wurde die 3,9 Klasse geschaffen und mit einer "Kennzeichnung" versehen um die vorgesegenen Messungen ab 4 kW nach 1. BImSchV zu unterlaufen, der abnehmende Schornsteinfeger sitzt damit in der Zwickmühle.
Abnehmen beide Augen zu und durch oder der Messung unterziehen.
Ob die "Kennzeichnung" die Vorgaben des § 4 Absatz 7 des 1. BImSchV erfüllt, da hab ich sehr große Zweifel.

WB
Verfasser:
Reinhard Fro
Zeit: 12.02.2017 19:41:40
0
2476604
Zitat von zirkuszansiba Beitrag anzeigen
Vielen Dank!

Noch mal zur Erklärung für Dich, Reinhard:

Mein "Heizungsbauer" ist gelernter Klempner oder besser: Gas Wasser Installateur. er arbeitet aber nicht mehr in dem Beruf hauptberuflich - er hat aber schon eine komplette Heizungsanlage installiert in einem andern[...]


Meine Antwort, Reinhard Fro.
Wollte nicht allzu belehrend wirken.
O.K. da Du eine geschlossene Anlage hast, ist es nötig, eine Absicherung vorzusehen.
Deine Frage nach dem Tauchthermostat: Ja, es müsste auch in die mittige Bohrung passen, wenn der Kessel geliefert wird sind die beiden oberen Stutzen offen, sie haben 1/2" Innengewinde. Die Tauchhülsen musst Du selbst einschrauben.

Im Übrigen, lasse Dich nicht entmutigen, wir reden hier immer über einen "Mini-Ofen"! Im Vergleich zum Braunkohlekraftwerk ist das sinngemäß so, als würdest Du ein Streichholz anzünden, das Du notfalls aus pusten kannst. Doch, auch beim Streichholz sind Sicherheitsregeln zu beachten. In diesem Sinne,
Reinhard Fro.
Verfasser:
jogi54
Zeit: 12.02.2017 22:22:26
0
2476682
Ihr könnt meine Warnungen ignorieren - ist eure Entscheidung - aber ihr könnt nie mehr behaupten, dass ihr das nicht gewusst habt - das Netz vergisst nix - und die Versicherungen sind nicht doooof.

und damit werde ich diesen thread auch nicht weiter verfolgen

und tschüss Jogi
Verfasser:
zirkuszansiba
Zeit: 12.02.2017 23:27:56
0
2476717
An Reinhard Fro,

noch 2 Gedanken:

Du schreibst:

Eine Möglichkeit ergibt sich, anstelle eines Feuerzugreglers die Bohrung zu nutzen und den Schalter dort einzubauen

Später erklärst Du, dass eine Drosselung durch den Feuerzugregler unnötig ist, da sonst die Temperatur nicht ausreicht um die Heizung warm zu bekommen.
Habe ich eben erst wieder gelesen - das war nämlich der Hintergrund meiner Frage ob TC auch in die Thermometeraufnahme passt.
Wenn das TC auch in den Thermometer - Eingang passt, dann könnte man den Ofen ja auch mit Feuerzugregler betreiben - aber Deine Erfahrung zeigt diese Notwendigkeit in der Praxis nicht an...



Die andere Sache bezieht sich auf die Wasserwärme im Ofen.
Diese wird bei eingebauter Rücklaufanhebung auf 60 Grad gehalten - so verstehe ich das.
Bei Dir macht das TC.

Nun lässt TC die Pumpe 6 mal pro Stunde bei 60 - 62 Grad für 3 Min laufen.
Auf wieviel Grad kühlt denn die Wassertemperatur dann im Kessel ab nach 3 min pumpen?
Ich kann mir gar nicht vorstellen dass da so enorme Temperaturunterschiede herrschen, dass sich da Kondensate bilden.

Aber gut ich bin weder Chemiker noch Heizungsbauer... ´

Gruss
Verfasser:
Reinhard Fro
Zeit: 14.02.2017 17:58:35
0
2478213
Zitat von zirkuszansiba Beitrag anzeigen
An Reinhard Fro,

noch 2 Gedanken:

Du schreibst:

Eine Möglichkeit ergibt sich, anstelle eines Feuerzugreglers die Bohrung zu nutzen und den Schalter dort einzubauen

Später erklärst Du, dass eine Drosselung durch den Feuerzugregler unnötig ist, da[...]


An Zirkuszansiba,
melde mich nur kurz, bin aufgrund der Warnungen gerade dabei, Temperaturmessungen an allen Relevanten Punkten meines Öfchens zu durchzuführen, das kann ein paar Tage dauern nur eines ist sicher, ich habe ein offenes System!!! Da kann nichts explodieren. Meine Heizanlage hat im Keller 0,55 bar, mehr nicht. Es kann sich kein Druck aufbauen.
Vielleicht melde ich mich, wenn ich Erkenntnisse über die Temperaturverhältnisse habe. In der Bedienungsanleitung des Kessels steht, " Die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf sollte nicht größer als 10-15°C sein". Das scheint bei mir der Fall zu sein, aber ich messe noch. Eines ist sicher, da ich regelmäßig die vorgeschriebenen Reinigungsarbeiten, auch im Abgasfuchs, durchführe, sehe ich die Oberflächen. Außer Rußablagerungen kann ich keine Korrosion feststellen. Das ist lt. Bedienungsanleitung der neuralgische Punkt, wenn die Temperaturdifferenz zu groß ist. Von einer Mindestbetriebstemperatur steht nichts in der Bedienungsanweisung.
Du kannst die Bedienungsanleitung im Netz finden und selbst alles nachlesen.

Zum Feuerzugregler äußere ich mich später.
Reinhard Fro
Verfasser:
zirkuszansiba
Zeit: 17.02.2017 20:08:24
0
2479403
Hallo,

ich habe heute noch mal mit jemandem gesprochen.

Er sagte : Pumpe den Vorlauf doch direkt in die Heizung , dann macht es auch noch das Duschwasser warm.

Ist das auch möglich? Macht das Sinn?
Verfasser:
zirkuszansiba
Zeit: 02.03.2017 17:59:19
0
2484301
Hallo Reinhard Fro,

hast du neue Ergebnisse zur Messung?

MFG
Verfasser:
zirkuszansiba
Zeit: 06.03.2017 22:03:47
0
2485781
Mein Schorni hat nun noch den Wunsch, dass der wasserseitige Anschluss an die Heizung von einem Heizungs-bau-meister unterzeichnet wird.

Das fordere das Baurecht.

Wie ist das bei euch?

Musste dem Schorni ein Meister den Einbau bestätigen?

MFG
Verfasser:
Reinhard Fro
Zeit: 14.03.2017 19:47:04
0
2488820
Hallo zirkuszansiba,
ich habe bewusst nur die Heizleitungen (Vor- u. Rücklauf) durchtrennt und mittels T-Abzweigungen mit dem Holzkessel verbunden. Ich wollte auf keinen Fall meinen Ölkessel mit Wärmespeicher und Warmwasseraufbereitung verändern, bzw. einen Eingriff in dieses System vornehmen. Frage Deinen Fachmann, evtl. weiß er, wo man den Anschluss einbringen kann. Mit Wärmespeicher müsste die Wärme ausreichen das Duschwasser mit auf zu heizen oder hast Du einen separaten Boiler?
Deine Frage nach einer "Absegnung" durch einen Heizungsmeister, hat mein Schornsteinfeger nicht verlangt. Vielleicht, weil ich ihm meinen Beruf genannt hatte.
Kann das nicht Dein Fachmann bescheinigen?

So viel für heute, ich werde mich später noch mal zum Thema 3,9kW und Erfahrungen mit Holzbriketts melden.
Zitat von zirkuszansiba Beitrag anzeigen
Hallo,

ich habe heute noch mal mit jemandem gesprochen.

Er sagte : Pumpe den Vorlauf doch direkt in die Heizung , dann macht es auch noch das Duschwasser warm.

Ist das auch möglich? Macht das Sinn?
Verfasser:
zirkuszansiba
Zeit: 18.03.2017 07:02:38
0
2489942
Hallo Reinhard Fro,

Danke für die Info.

Du wolltest Dich noch zum Feuerzugregler äußern und zu Deinen Messergebnissen bez des Vor- und Rücklauftemperaturunterschieds und der Möglichkeit der Kondenswasserbildung. Und damit der Notwendigkeit der Rücklaufanhebung...

Liebe Grüße
Verfasser:
JoergK
Zeit: 18.03.2017 08:04:00
0
2489954
Dieser Thread erinnert an "Tool Time" mit Tim Taylor dem Heimwerkerkönig.
Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 18.03.2017 12:40:34
0
2490052
Da wären 3,9kW aber zu wenig! Mehr Power - hohoho! 😉



Aktuelle Forenbeiträge
neubicolt schrieb: Puh, jetzt kommen wir in den Bereich wo ich an meine "fachlichen" Grenzen stoße. Die Leitung Therme > Pumpe würde ich so im Bereich 10m ansiedeln. Sie liegt im Prinzip direkt über dem Raum und muss...
lowenergy schrieb: Definitiv keine Heizkörper installieren! Das ist doch sicherlich ein Neubau ... die wasserführenden Wärmeaustauschflächen sollen mit Wärmepumpentechnik versorgt werden!? Dann würde ich persönlich...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik