Alle
Foren
Erfahrungen und Berichte zum modulierenden Öl-Brennwertkessel Buderus GB145
Verfasser:
hotteloe
Zeit: 10.03.2017 14:23:11
0
2487296
Das Thema mit dem "Register trockenlaufen" hat glaube ich Franke erwähnt.

Zum Kondensieren (Wärmerückgewinnung) wird der Kessel bei WW-Erzeugung nicht kommen, denn die RLT ist dabei ja größtenteils über 47°C. Hier dürfte nur Kondensat aus dem Abgaszweig zurücklaufen.
Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 10.03.2017 16:36:52
0
2487330
Und wie immer Horst..
You made my day !
Gruß
Günter , heute 14 Grad :-)
Verfasser:
Franke...
Zeit: 10.03.2017 19:21:13
1
2487368
Ich weis nicht ob ich das mal erwähnt hatte aber im Kendensieren ist natürlich im Warmwasser schwierig, vorallem, wenn man die Lat Speicher hat.
Das bisschen Kondensat sehe ich aber nicht als Problem.
Die Kessel sollten alle mit dem LAS bis übers Dach gezogen sein.
Dann hat man ~ 10m 80/125, hier findet eine prima Zulufterwärmung statt, was im Kondensat ja nicht geht.

Zur Modulation.
Der Kessel startet in Minlast das sich die Lambdasonde anpassen kann.
( Die Sond regelt im übrigen nur bei Unter- oder Überschreitung des min oder max CO2 Wertes nach und nur dann )

Außerdem merkt sich der Safe die letzte Leistungsstufe welche zum erreichen der Solltemperatur benötigt wurde.
Dieser Wert ist dann beim wiederstartendie maximale Leistung, die der Kessel für bestimmte Zeit hält.
Reicht es nicht, fährt er natürlich hoch, ist es zu viel, fährt er bei, nächsten mal weiter runter.
Die Logik kommt aus der Großkesseltechnik und wurde für den 145/195 übernommen.
Der Kessel fährt nie bis auf die Vollast und regelt dann zurück ( Achtung..... ab dem V2 sollte das so sein ).

Deshalb ist die Reduzierung der maximalen Heizleistung nicht ganz so wichtig wie bei Gasthermen. Natürlich ist die Reduzierung sinnvoll, es können jedoch problemlos 2KW Reserve für Kalte Tage oder Nachtabsenkung beibehalten werden.
Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 11.03.2017 10:00:23
0
2487507
Hi Franke , da bist du ja :-) .

Sehe ich auch so wie du , reduzieren ja , aber nicht so , dass man immer wieder an den Kessel muss um nachzujustieren .

Ich glaube du hast hier auch darauf hingewiesen , dass die Einstellung so sein muss , dass man auch daran denken sollte , dass man selbst mal ausfällt und andere damit klarkommen müssen .

Deswegen auch mein credo , reduzieren ja aber eben auch so , dass es bei kalten Temperaturen ausreicht und bei mir komme ich mit 60% , also 9KW prima hin .
Danke und schönes sonniges Wochenende .

Günter
Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 29.05.2017 18:36:39
0
2512797
Hallo zusammen..

bei 35 Grad im Schatten über Heizung zu schreiben ist natürlich krass .

Aber ich hatte versprochen nach der Heizperiode zu berichten .

Ich war der , der hier seit Jahrzehnten einen Buderus Koks/Kohle-Kessel betrieben hat .
Jahrelang habe ich zwischen 3 und 3,5 Tonnen Kohle verbraucht , ursprünglich war es Deputat , also kostenlos , daher die Kohle.

Jetzt zu den Zahlen , denn seit September 2016 heize ich mit dem GB 145 .
Wenn ich von drei Tonnen ausgehe , wie gesagt mitunter auch 3,5 , dann entspricht der Wärmewert von drei Tonnen Kohle etwa einem Heizöl in Höhe von 2400 Litern .

Ich wusste natürlich , dass der KohleKessel nur noch etwa 70 bis 80% an Ausnutzung brachte , der GB na ja , mit Brennwert etwa 105 ich habe mit rd. 100 % gerechnet .

Hinzu kam der Regelungsvorteil , ich konnte nachts abschalten , kann man nicht bei der Kohleheizung , die Wärme bleibt zwar im Haus , ist aber nicht optimal .

Nun , ich hatte nach etlichem hin und herrechnen geschätzt , dass es rund 1500 Liter Heizöl werden würden , die ich verbrauche , aufgepasst , nur Heizung , Warm-Wasser wird nicht mit dem Kessel erwärmt .

Nun die Zahlen .
Betriebsstunden 2850....Brennerstarts 1050....Verbrauch von Anfang September bis Mitte Mai 2017 ..1600 Liter...zu beheizende Wohnfläche ..zwischen 120 bis 150 m2 , manche Räume wurden nur bei Bedarf zugeschaltet....Störungen ..keine .

Jetzt ist der Heizbetrieb ausgeschaltet , im September wird weitergemacht , Wartung fällt aus , ich weiß , die Gewährleistung mit 5 Jahren Systemgarantie , aber ich lasse es , nicht nur , weil ich an Horst denke..hallo Horst , aber auch .

Ich hoffe , dass bei euch auch alles zufriedenstellend gelaufen ist , die Ölpreise sind ja schon jetzt recht niedrieg , wann tankt ihr ?

Gruß
Günter
Verfasser:
W. Fischer
Zeit: 29.05.2017 21:20:17
0
2512860
Mein GB145 ist seit dem 01.07.2016 in Betrieb. Ich habe das kompl. Paket mit dem 160 Liter Warmwasserspeicher. Bei mir wird Heizung und Warmwasser nur mit dem GB145 betrieben. Die Tanks wurden am 01.08.16 bis auf max. aufgefüllt. Werde versuchen wieder zu diesem Zeitpunkt zu tanken. Erst dann kann ich exakte Werte angeben. Schätze aber meinen Verbrauch bis jetzt auf ca. 1600 Liter.
Bei diesem "harten" Winter hätte ich mit meiner alten Anlage bis jetzt mindestens 2000 Liter verbraucht.
Hier mal meine Daten,
Brennerstarts= 717std Betriebsstunden Brenner = 3184std gesamte Betriebszeit 8131std.
Durch die super Einstellmöglichkeiten am RC300 wurde auch ein deutlich angenehmeres Raumklima erreicht. Ich gehe von mindestens 15% weniger Heizölverbauch bei besseren Komfort aus.
MfG. W. Fischer
Verfasser:
Dingolux
Zeit: 21.07.2017 11:26:33
0
2527863
Hallo

Ich möchte zaghaft nachfragen ob es bereits Erfahrungen mit dem Nachfolgemodell KB195i gibt.
Besteht der Hauptunterschied in der schwarzen Farbe sowie de Glasabdeckung oder steckt da mehr dahinter ?
Die Modulation geht jetzt bis 1/4.
Im Gegensatz zum GB145 arbeitet das neue Modell mit dem Raumthermostaten: RC310.
Was ist der Unterschied ?
Wie sieht es mit dem Stromverbrauch beim Startvorgang aus ?

Vom GB145 erschien ja nach einiger Zeit die Version 2.
Ist das hier auch angesagt ?.

Ich würde mich freuen falls jemand etwas von dem neuen Gerät zu berichten wüsste.

Vielen Dank
mfg
Verfasser:
Günter Paul
Zeit: 21.07.2017 13:15:03
0
2527894
Hallo , schön , dass mal wieder jemand schreibt .
Ja , hier sind so einige mit der Version 2 vom GB 145 vertreten , auch ich .
Der neue , was kann der mehr ? wenn er bis 19 KW geht , dann sollte er auch eine Modulation von 1:4 haben , damit er etwa da landet , wo sich der GB 145 mit der 1:3 Modulation landet , nämlich bei 5 KW .
Das ist ein Wert , der kaum in Frage kommt , jedenfalls nicht bei mir , meinen lasse ich etwa bei 60% , also bei 9KW laufen , damit komme ich bestens klar , er taktet dann nur noch sehr wenig etwa 4 Mal am Tag , läuft allerdings auch nicht durch , nachts macht er nichts , mein Haus ist relativ gut gedämmt , da macht das Sinn .
5 KW wäre also nur etwas in der Vorheizzeit .
Ich warte jetzt auf günstige bzw. noch günstigere Ölpreise , wenn ich getankt habe werde ich mich hier noch einmal dazu äußern , gelaufen ist er einwandfrei , wäre ja auch ein Ding , so etwas muss man wohl erwarten können .
Was man nicht unbedingt erwarten können muss , ist die Tatsache , dass er richtig leise und sparsam ist .
Ich danke der RC 300 die m.E. außer der Farbgebung der neuen RC 310 kaum Abweichungen zeigt .#
Ein Gerät mit allen denkbaren Regelungsmöglichkeiten , einfach nur super .
Je nach System , ich habe Zweikreis , also mit Fußbodenheizung , kann man dann noch extern für diesen Heizkreis die RC 100 als Raumregelung einsetzen , damit optimiert man noch einma , du merkst schon , ich bin Rundum zufrieden .
Gruß
Günter
Verfasser:
nightdancer
Zeit: 21.07.2017 20:19:04
0
2528036
der läuft von 3,6kw bis 15kw, ich habe eine HL von 6,7kw, insofern das einzig sinnvolle Modell. Ich habe ihn, aber derzeit läuft erst das Estrichprogramm.
Verfasser:
W. Fischer
Zeit: 27.07.2017 20:14:03
1
2532022
Hatte am 25.07.17 nach einem Jahr die 1. Wartung des GB145. Der GB hatte bis jetzt ca. 1.600 Liter Öl verbrannt. Nach dem Öffnen der Brennkammer war ich über die Sauberkeit des Kessels' sehr überascht. Fast kein Schmutz, oder Rückstände vom verbrannten Öl zu sehen. in der gesamten Anlage bis zum Ablauf. war alles fast wie neu. Hätte diese Wartung (Reinigung) im ersten Jahr ohne Schaden ausfallen lassen können.
Wurde aber zum Erhalt der 5Jahresgarantie benötigt.
Die Heizöleinsparung gegenüber meiner alten Anlage liegt deutlich bei über 20%. Werde das aber bald nach dem Auftanken der Anlage noch genau beziffern können.
MfG.
W. Fischer
Verfasser:
sukram
Zeit: 27.07.2017 20:26:22
1
2532028
Hättest du den Tank abgestochen, wüsstest Du es :-(

Nach dem nächsten tanken wohl nicht so genau, wenn der Ölkutscher fachgerecht arbeitet:
nach DWA 791 darf nicht mehr wie bisher bis zum auslösen des GWG gebunkert werden.



Aktuelle Forenbeiträge
sukram schrieb: Was ist denn das genau für eine Anlage? 1980 gabs schon NT-Kessel, dann würde die Enev nicht greifen; und wenn- die Verpflichting stellt der Schorni anläßlich der Feuerstättenschau fest, die alle 3-4j...
Motello schrieb: Edelsthl nicht wegen der Hygiene sondern wegen der Langlebigkeit und um das Risiko eines Wasserschadens zu minimieren. Pressen setzt wie du sagst ein Werkzeug voraus, da lohnt die Anschaffung nicht....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik