Alle
Foren
Fachwerkhaus von 1990
Verfasser:
Brocko
Zeit: 20.04.2017 09:22:32
0
2501298
Hallo zusammen,

nachdem sich ein vorangegangenes Projekt, was hier andiskutiert wurde, glücklicherweise zerschlagen hat, sind wir nun fündig geworden.

Hier die Kerndaten
EFH, Bj 1990, 160 qm Wfl, Vollkeller, Fachwerk als Holzständerbauweise ausgeführt.
FBH (Kupfer) mit 10 cm Verlegeabstand in EG, sowie in zwei Bädern im OG und im Bad/Saunabereich im Keller,
Schlafzimmer, Abstellraum, Gästezimmer im OG mit Radiatoren

Wände EG: 12 cm, Fachwerkfassade mit Stein, 2cm Holzplatte, 2 cm Luftschicht bewegt, 12 cm Mineralwolle, 11,5 cm KSK, Putz

Wände OG 12 cm, Fachwerkfassade mit Stein, 2cm Holzplatte, 2 cm Luftschicht bewegt, 12 cm Mineralwolle, 2 cm OSB-Platte

Oberste Geschossdecke: gedämmt ca. 10 cm Mineralwolle

Dach im Spitzboden oberhalb der obersten Geschossdecke nachträglich (Anfang der 90er) gedämmt ca. 15 cm Mineralwolle

Fester und Heizung (Buderus Loganagas G_124 Lownox) stammen aus dem Baujahr

Heizenergie- und Warmwasserverbrauch: ~ 58 000 kWh für 2 Personen über die letzten 3 Jahre.
Heizverhalten: Raumtemp. 24-25 °C im Saunabereich im Keller eher höher.



Sind die 58 000 kWh allein durch die hohen Raumtemperaturen erklärbar oder gibt es noch andere Erklärungsansätze?

Danke und Gruß,

Brocko
Verfasser:
Brocko
Zeit: 20.04.2017 09:34:13
0
2501303
Also 58 000 kWh pro Jahr, Keller ist in der Wfl. nicht eingechnet...
Verfasser:
sukram
Zeit: 20.04.2017 10:14:19
5
2501319
Zitat von Brocko Beitrag anzeigen
Also 58 000 kWh pro Jahr, Keller ist in der Wfl. nicht eingechnet...


Abartig.
Verfasser:
borgplasma
Zeit: 20.04.2017 11:10:15
2
2501338
58.000 kWh je Jahr ....

also wenn ihr ganztägig noch die Fenster offen lasst, schafft ihr auch die 60.000 kWh ...

Raumtemperatur auf 24-25 Grad. Kann man machen... :-/

Allein die Raumtemp auf ein gesundes Maß runterzuregeln, dürfte einiges ausmachen.

Aber jeder wie er mag ...
Verfasser:
Reggae
Zeit: 20.04.2017 11:14:32
2
2501340
Also überschlägig hätte ich etwas mit 8 Kw Heizlast angenommen.
Der Verbrauch zielt aber eher Richtung über 20 Kw.
Dann haben die wahrscheinlich bei offenem Fenster geheizt.
Oder jetzt wo es kalt ist mal nach Wärmebrücken suchen mit ner Thermografie.

Gruß Reggae
Verfasser:
Brocko
Zeit: 20.04.2017 11:42:15
0
2501347
ja, wir werden im Juni einziehen und uns dann mal eindringlich mit der Heizung beschäftigen. Wir werden auf 20 °C gehen, in der Hoffnung, dass dann die Daumenregel von 6 % weniger Verbrauch pro °C greifen. Wobei mir die danach zum Tragen kommenden guten 40 000 kWh immer noch recht hoch erscheinen...

@ 8 KW: interessant, da hätte ich mehr erwartet....



Mittelfristig soll der alte Gasbrenner raus (hat ohnehin nur noch Bestandsschutz bis 2020). Die neue Heizungstechnik wird dann entsprechend unseres Nutzungsverhalten gewählt.
Verfasser:
sukram
Zeit: 20.04.2017 11:57:40
2
2501353
Zitat von Reggae Beitrag anzeigen
(hat ohnehin nur noch Bestandsschutz bis 2020). .

Gruß Reggae



Warum? Ist ein NT.
Verfasser:
kleberson
Zeit: 20.04.2017 14:52:28
1
2501399
Zitat von Brocko Beitrag anzeigen
Sind die 58 000 kWh allein durch die hohen Raumtemperaturen erklärbar oder gibt es noch andere Erklärungsansätze?


Vllt ist das der Verbrauch von 3 Jahren, und nicht pro Jahr ;-)
Verfasser:
Brocko
Zeit: 20.04.2017 15:56:53
0
2501415
Nein, leider nicht. Die Gasrechnungen der letzten Jahre liegen vor, immer ~ 58 000 kWh/a...
Verfasser:
schorni1
Zeit: 20.04.2017 17:45:25
1
2501454
IS JA DER HAMMER!

Damit wird hier ein 5 Familienhaus, ca 300 m2, Bj 69 geheizt!!

UND für alle Warmwasser gemacht!!


Haus von nem Energieberater begehen lassen der auch nen blower-door-Test machen kann.

Das muss ja undicht sein wie ein Sieb! Windreiche Gegend?
Verfasser:
Brocko
Zeit: 21.04.2017 09:25:15
0
2501618
Nein, nach der Windkartierung des DWD keine besonders exponierte Gegend.
Blower Door ist sicher ein guter Hinweis. Habe in den Architektenzeichnungen und bei den Besichtigungen festgestellt, dass in den Bädern im OG Abluftrohrleitungen gelegt wurden, die über weitere Verrohrung durch den Spitzboden die Abluft über Funktionsziegel im Dach nach außen ableiten. Natürlich ohne Wärmetauscher.
Könnte mir vorstellen, dass das auch einen Beitrag leistet. Sind solche Leitungen üblich Anfang der 90er gewesen? Die würde ich dann mal stilllegen.
Verfasser:
Didimar
Zeit: 21.04.2017 10:06:01
0
2501638
Hallo Brocko,habe auch so eine Abluftleitung im Bad direkt über der Dusche.
Daran kanns allein nicht liegen.
Als meine Brennwerttherme ausgewechselt wurde entdeckte der HB ,das der Gasanschluß ,der eingehanft war,völlig ausgetrocknet und ev.leicht undicht war.
lass doch mal die Gasleitung auf Undichtigkeit überprüfen.
D.
Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 21.04.2017 10:53:56
4
2501654
Das klingt eher danach, dass man da die Dämmung parziell "vergessen" hat.
Falls nicht klar ist, dass die vorher ständig alle Fenster offen hatten, würde ich da auch mal einen Energieberatyp mit IR-Kamera ranholen...
Verfasser:
Brocko
Zeit: 21.04.2017 11:42:28
0
2501666
hoffe mal nicht, dass die Dämmung großflächig nicht sachgerecht oder mangelhaft ausgeführt wurde. Gibt eine recht aufwändige Fotodokumentation zum Bau aus der der Verlauf der Heizkreise, Leitungen, Abwasserohre und Dämmung hervorgeht. Danach zu urteilen, ist die Mineralwolle dort wo Sie laut Ausführungsplan auch sein soll...
Verfasser:
Alex1234
Zeit: 21.04.2017 11:42:29
0
2501667
Wir haben bis vor kurzem in einem ähnlichem Haus gewohnt (Fachwerkhaus in Holzständerbauweise, Baujahr 1993, 140 qm Wohnfläche, aber ohne Keller). Wir hatten einen Jahresverbrauch von unter 15TkWh für Heizung und WW.
Verfasser:
Brocko
Zeit: 21.04.2017 11:44:58
0
2501669
Hallo Alex1234,

das hört sich ja schon wesentlich plausibler an. Hattet Ihr auch Gas als Energieträger?
Hat Du Infos zur Dämmung? Stärke und Material?

Vielen Dank vorab!
Verfasser:
mrtux
Zeit: 21.04.2017 18:44:03
1
2501793
24°C Raumtemperatur ist schonmal überheizt.

Die Gasheizung ist kein Sparfuchs... eher ne Energieschleuder wenn falsch betrieben. Da sind 20..30% Einsparung drin, dann sind die Fenster undicht und Alt?
Wie wird das Wasser bereitet und wie hoch ist der Wasserverbrauch?
Fußboden ist gedämmt?
Verfasser:
Brocko
Zeit: 23.04.2017 22:51:38
0
2502421
Hallo Mrtux,

verbaut sind Holzfenster, ebenfalls aus dem Baujahr. Also vermutlich auch der baujahrtypische U-Wert. Nach erster Prüfung gut in Schuss, keine Zugerscheinung o.ä.

Warmwasserbereitung ebenfalls mit dem Loganagas.
Hab heute Fotos bekommen, die die FHB Verlegung seinerzeit dokumentiert.
Diese ist im EG und OG auf rothaflex PU/PST 53/50 Concept verlegt worden.
Was an Dämmung unter der Kellersole liegt, kann ich (noch) nicht sagen.

Gruß!
Verfasser:
Alex1234
Zeit: 24.04.2017 08:09:44
0
2502458
Hallo Brocko,

wir hatten auch eine Gasheizung (Brennwert). Viel Daten vom Haus habe ich leider nicht mehr. Die Außenwände waren 16 cm dick und folgendermaßen aufgebaut:
Riemchen-Brettschichtholz-Styropor-Spanplatte-Gipskarton
Verfasser:
Brocko
Zeit: 26.04.2017 10:34:40
0
2503219
Ok Alex1234, danke für die Info!

Kann jemand sagen, inwieweit rothaflex PU/PST 53/50 Concept zur Dämmung in Richtung Sohle beiträgt?

Danke und Gruß!
Verfasser:
Reggae
Zeit: 26.04.2017 10:41:47
0
2503222
Kannst Du selbstU- Uwertrechner
Gruß
Verfasser:
JoRy
Zeit: 26.04.2017 11:04:36
1
2503226
1.)
1990 wurde noch sehr oft am Bau mit den Dämm-Maßnahmen geschlampt.
Berechnung und Dimensionierung durch Archis war mehrheitlich ein Witz
nach der alten Wärmeschutz-VO
2.)
Leider ist keiner der Kommentare auf den Blödsinn eingegangen der bei dir gebaut
worden ist.
Es ist eine Hybrid-Zwitter Anlage ,mit der die Niedertemperatur Vorteile der FBH
durch die Radiatoren völlig konterkariert werden.

Solche eierlegenden Wollmilchsäue wurden leider oft gebaut , weil die Beteiligten
ihrer FBH Auslegung nicht getraut haben. Archis halt !!!

Was man bei deinen Angaben schon ohne Vorort Untersuchung sagen kann ist---
Ein grausam schlechtes Haus mit einem Wahnsinns Verbrauch.
Sogar mit Berücksichtigung einer Überheizung und wenn man deshalb mal 30%
abzieht ist so ein Energieverbrauch heute assozial.

Also alle Tips ernst nehmen.
-Fachmann holen, - Wärmebild Untersuchung, - Dichtigkeit prüfen, - die Steuerung und Regelung der Anlage genauestens inspizieren------ ----

Warum kauft man so eine Hütte die eine Komplettsanierung braucht ?
War die so billig ?

Gruß JoRy
Verfasser:
Brocko
Zeit: 26.04.2017 15:22:58
0
2503325
Hallo JoRy,

bzgl. 1) gemäß Baugenehmigung wurde kein expliziter Nachweis zur Einhaltung der Wärmschutzverordnung verlangt, es wurde nur auf die Verpflichtung zur Einhaltung hingewiesen. Das ist sicher ein wunder Punkt...
Wenngleich das anfangs genannte Material in der Tat verbaut wurde, dies dokumentieren die Fotos.

Letztendliche Klärung werden hier die von Dir vorgeschlagenen Messungen (blower door etc.) bringen.

bzgl. 2) ich hoffe, weitgehend auf die Heizung mit den Radiatoren verzichten zu können. Diese sind in einem Kellerraum, in einem Abstellraum, im Gästezimmer und im Schlafzimmer. Kann man die Loganagas so trimmen, dass diese trotz Hybridauslegung optimiert in die FHB arbeiten kann?

@Hauskauf: Gibt ja neben dem Energieverbrauch ja auch noch andere Beweggründe, die in der Abwägung vielleicht am Ende dem Energieverbrauch überwiegen... sei es drum, wir haben das Haus und müssen nun schauen wie wir optimieren können. Verbesserung in der Heizungseinstellung sind hier die ersten Ansatzpunkte...
Verfasser:
mrtux
Zeit: 26.04.2017 20:53:34
0
2503460
1. Einen Wärmemengenzähler für den / die Heizkreise verbauen. Dann weißt du wie viel Energie du wirklich zur Beheizung brauchst. Im Winter die Heizkurve anpassen und bisschen an der Regelung spielen + Heizverhalten anpassen.
Dann mit den gesammelten Daten zu Nr2

2. Einen Weg kann man gehen um Vertretbar die Heizkreistemperatur zu senken, Heizkörper im OG vergrößern und 3. eine Brennwerttherme verbauen, die man per WMZ Daten passend dimensionieren kann.
Verfasser:
Buddy5
Zeit: 26.04.2017 21:54:00
0
2503482
Wie wird denn die Fb-Heizung geregelt, zweiter Heizkreis mit Mischer oder Rücklauftemperatur-Begrenzer. Angaben zur Einstellung der Regelung wären auch nicht schlecht. Vielleicht auch vor dem Kauf Geld in einen Energieberater investieren der die Heizlast mal nachrechnet und dann einschätzen kann was eingespart werden kann.



Aktuelle Forenbeiträge
Grünbeck schrieb: Guten Morgen Wolfi, bitte bei der Anlage den Netzstecker ziehen, um das Inbetriebnahme Programm abzubrechen. Dann den Stecker wieder einstecken und das Inbetriebnahme Programm noch einmal starten. Es...
Didi-MCR52 schrieb: Es gibt inzwischen einige Hersteller (Eaton z.B.), die dies so auch in das Datenblatt ihres RCDs schreiben. Damit ist das vom Hersteller vorgegeben und für diesen Typ dann auch in Deutschland so anzuwenden. Deswegen...
ANZEIGE
Ähnliche Forumsthemen für Sie
Hersteller-Anzeige
 
Website-Statistik