Alle
Foren
ATAG Probleme
Verfasser:
Wolfwer
Zeit: 25.11.2016 23:04:34
0
2438895
ATAG
A 203 CV
07.2012
Druck im Heizkreislauf 1,5 bar
Druck im 35 Liter Ausgleichbehälter 1,5 bar
Vom Boden Heizraum bis Vorlauf - Heizkörper im 2.Stock ca. 6,2 Meter.

Wir habe das Problem das unsere Therme immer dann kein warmes Wasser mehr liefert wenn man unter der Dusche steht. Das kommt so alle 8 - 14 Tag mal vor.
Das Gerät zeigt dann die Fehlermeldung C 118 an.
Erst wenn man die Therme über den Hauptschalter Aus und wieder Einschaltet kann man wieder duschen.
Kann der Fehler am Wasserdrucksensor S 4466300 liegen?
Oder können das auch noch andere Bauteile sein die das rumspinnen?
Wenn ja, welche?

Gruß Wolf
Verfasser:
mtx0815
Zeit: 25.11.2016 23:23:39
1
2438900
Moin !
Frage selber beantwortet.........
Vordruck des MAG anpassen damit über die Wasservorlage eine Erkennung der Veränderung des Anlagendrucks vom Wasserdrucksensor erkannt wird.

MfG
mtx0815
Verfasser:
Wolfwer
Zeit: 25.11.2016 23:30:40
0
2438906
Vielen Dank schon mal für die schnelle Antwort.
Nur, so ganz verstehen kann ich das nicht.
Welche Drücke sollte ich - wo - einstellen?

Gruß Wolf
Verfasser:
mtx0815
Zeit: 26.11.2016 00:57:50
1
2438923
Moin !
Das Einstellen übernimmt der Heizi Deines geringsten Misstrauens.

MfG
Mtx0815
Verfasser:
Heizungshelfer
Zeit: 26.11.2016 12:47:55
0
2439041
Den Druck im AG auf 1-1,2 bar senken und in der Heizung bei 1,5 belassen.
Verfasser:
Wolfwer
Zeit: 26.11.2016 17:44:49
0
2439195
Zitat von Heizungshelfer Beitrag anzeigen
Den Druck im AG auf 1-1,2 bar senken und in der Heizung bei 1,5 belassen.

Hm.... wie soll das gehen? Ist das nicht ein geschlossenes System?
Ein Versuch hat gezeigt: Senke ich den Druck im Ausgleichsbehälter, sinkt auch der Druck im Heizkreislauf.

Gruß Wolf
Verfasser:
Heizungshelfer
Zeit: 26.11.2016 18:08:22
1
2439215
Fangen wir mal von vorn an, damit ein Laie es versteht.
Wie hast du den Druck des Ausdehnungsgefäßes gemessen?
Du musst erst den Anlagendruck senken am besten auf null. Erst dann kannst du ordentlich den Vordruck des Ausdehnungsgefäßes messen. Dieser sollte dann bei ca. 1 -1.2 bar liegen. Ist dies nicht der Fall, dann aufpumpen. Aber Vorsicht , immer Druckmanometer im Auge behalten, denn im AG zu viel vorhandenes Wasser wird in die Anlage zurückgedrückt. Steigt der Druck- wieder Wasser ablassen. In ein internes Gefäß passen ca 10-12 liter Wasser.
Stimmt der Vordruck, dann wieder Wasser in die Heizungsanlage füllen ca 1,5 bar.
Übrigens . Ein Ausdehnungsgefäß ist wie ein Fußball. Ein hohler Raum mit einer Gummimembran. Auf der einen Seite ist das Heizungswasser und auf der anderen ein Stickstoffpolster.
Verfasser:
Wolfwer
Zeit: 26.11.2016 20:37:42
0
2439276
Zitat von Heizungshelfer Beitrag anzeigen
Fangen wir mal von vorn an, damit ein Laie es versteht.
Wie hast du den Druck des Ausdehnungsgefäßes gemessen?
Du musst erst den Anlagendruck senken am besten auf null. Erst dann kannst du ordentlich den Vordruck des Ausdehnungsgefäßes messen. Dieser sollte dann bei ca. 1 -1.2 bar[...]


Gute Frage:

An der Wand hängt ein Ausdehnunggefäß mit 35 Liter Inhalt und einem Betriebsdruck ab Werk (steht auf dem Aufkleber) von 1, 5 bar.
Unter dem Ausdehnunggefäß gibt es einen kleinen Wasserhahnen (um einen Schlauch anzuschließen) und darunter ein Absperrventil.
Zuerst habe ich das Absperrventil geschlossen,
einen Schlauch an dem Wasserhahn angeschlossen und das Wasser so lange laufen lassen bis kein Tropfen mehr raus kam.
Dann habe ich von dem Autoventil die Kappe abgenommen und mit einem genauen Druckmesser einen Wert von 0 bar gemessen. ??!!!???!!
Dann habe ich über dieses Ventil in das Ausdehnunggefäß so lange Luft reingeblasen bis der Druckemsser genau 1,3 bar angezeigt hat.
Anschließen habe ich ohne Luft in den Schläuchen die Heizungsanlage so lange mit Wasser gefüllt bis das Manometer 1,5 bar angezeigt hat.
Und zum Schluss habe ich das Abspeerventil unter dem Ausdehnunggefäß wieder geöffnet.
und über den Haupschalter die Anlage wieder in Betrieb genommen.
Nach 7 Minuten Selbsttest geht in Anlage in den Heizbetrieb. Nach 2 Minuten Warmwasserentnahme und umschalten zum Heizen........Anzeige C 118 ......
Über Haupschalter Anlage wieder ab und wieder eingeschaltet.
Momentan läuft sie wieder die ATAG, wie lange?

Hoffentlich kommen wir zu einem Ergebnis.

Gruß Wolf
Verfasser:
Paule 5019
Zeit: 26.11.2016 22:42:47
1
2439313
.

Zitat: Dann habe ich über dieses Ventil in das Ausdehnunggefäß so lange Luft reingeblasen bis der Druckemsser genau 1,3 bar angezeigt hat. Anschließen habe ich ohne Luft in den Schläuchen die Heizungsanlage so lange mit Wasser gefüllt bis das Manometer 1,5 bar angezeigt hat.




Hallo,

bis hier war fast alles soweit richtig.
Nach dem Sie das Kappenventil geschlossen haben, und den kleinen Ablauf- Schlauch angebracht, wurde das kleine Ablaufventil geöffnet. Und das, bleibt so lange Offen, bis Sie auf dem Ausdehnung Gefäß 1,3 Bar Luft (oder Stickstoff) nachgefüllt haben.

Und nun die kleine Änderung, der Vordruck vom Ausdehnung Gefäß, wird nach dem, wieder auf 0,8 Bar reduziert... Der Rest wie Sie es schon es gemacht haben, denn beim Automatischen Entlüftung Programm... (sowie auch bei jeden normalen Start der Heizung) wird jedes mal, der elektronische Wasserdruck Sensor, auf seine Funktion hin mit Überprüft.

Gibt es dort Auffälligkeiten, so versucht das Programm, mit ein weiteren Entlüftung Programm Start das Problem zu lösen. Wenn das zu kein Erfolg führt, wird eine Störmeldung ausgegeben. Nun ein Tipp aus der Praxis, der elektronische Wasser Drucksensor, hat im Heizung Wasser Druck Anschluß, eine sehr kleine Meßöffnung Bohrung...

Und genau diese, setzt sich gerne, mit Heizung Wasser Ablagerungen in der Bohrung zu. Obwohl, bei diesen Heizung Gerät, ein Schutzfilter sich befindet, so kann dieser, nicht alle Verunreinigungen zurück halten. Und dieser Filtereinsatz, kann ganz einfach und schnell gleich mit gereinigt werden...

Eine recht einfache Lösung, der Wasserdrucksensor wird nach dem Ablassen des Wärmetauscher Heizung Wasser, heraus gedreht, und mit einer Düsen Nadel (1,0mm) vorsichtig die Bohrung gereinigt. Dann alles wieder auf Anfang, und damit sollte das Problem wohl beseitigt sein.




Paule 5019


.
Verfasser:
mtx0815
Zeit: 27.11.2016 00:43:56
1
2439336
Moin !
Hoffentlich ist das externe MAG auch unmittelbar unter dem Gerät im Rücklauf installiert .

MFG
mtx0815
Verfasser:
Wolfwer
Zeit: 27.11.2016 11:25:47
0
2439414
Zitat von mtx0815 Beitrag anzeigen
Moin !
Hoffentlich ist das externe MAG auch unmittelbar unter dem Gerät im Rücklauf installiert .

MFG
mtx0815


Nein, das MAG ist unmittelbar im Vorlauf unter dem Gerät montiert.
Hat das Auswirkungen auf die Funktion?

Gruß Wolf
Verfasser:
Wolfwer
Zeit: 27.11.2016 11:38:20
0
2439421
Zitat von Wolfwer Beitrag anzeigen
Zitat von mtx0815 Beitrag anzeigen
[...]


Nein, das MAG ist unmittelbar im Vorlauf unter dem Gerät montiert.
Hat das Auswirkungen auf die Funktion?

Gruß Wolf


Nachtrag: Das MAG ist neben dem Gerät aber ca. 10 cm höher als das Gerät montiert. Angeschlosse im Vorlauf !!!

Gruß Wolf
Verfasser:
mtx0815
Zeit: 27.11.2016 13:48:39
2
2439494
Moin !
Dann weißt Du jetzt wo Dein Problem herkommt.
Bei Umschaltung auf Warmwasserbereitung wird das MAG vom 3WV in seiner Funktion beschnitten.
Es muss zwingend wie schon beschrieben in den Rücklauf installiert werden.
Sonst kann der Wasserdrucksensor die Druckänderung nicht erkennen und zwing das Gerät
in den Fehlerstatus C118.

MfG
mtx0815
Verfasser:
Wolfwer
Zeit: 28.11.2016 14:02:50
0
2439886
Zitat von mtx0815 Beitrag anzeigen
Moin !
Dann weißt Du jetzt wo Dein Problem herkommt.
Bei Umschaltung auf Warmwasserbereitung wird das MAG vom 3WV in seiner Funktion beschnitten.
Es muss zwingend wie schon beschrieben in den Rücklauf installiert werden.
Sonst kann der Wasserdrucksensor die Druckänderung[...]


Gestern am Sonntag, einmal warm Wasser entnommen.....Störung C 118...Hauptschalter Aus/ Ein .............
Heute morgen 8 Uhr, 12°C im Wohnzimmer, Heizung mit der Fehlermeldung c 78 außer Betrieb, habe ich den nächsten ATAG Premiumpartner in Nassau angerufen.......nein wir kommen nicht, rufen sie den Partner am Ort an ........(verstehe, die müssten dann per Fähre über den Rhein nach Oberwesel fahren)........
So viel Dampf auf dem Kessel hatte ich schon lange nicht mehr.....also wieder den ATAG Premiumpartner vor Ort angerufen.........schicken Sie einen Mann mit dem Wasserdrucksensor und ......beauftragen Sie in auch gleich, den Druckausdehnungsbehälter vom Vorlauf an die Rücklaufleitung anzuschließen.......ich komme selbst.............
angekommen, anschauen, roter Kopf....kann nicht sein.....Leitungen abgesägt ..... Druckausdehnungsbehälter an den Rücklauf angeschlossen........Heizung läuft nach Runde 4 Jahren seit 4 Stunden ohne Störungen.......
Ein herzliche Dank an alle

Gruß Wolf
Verfasser:
Wolfwer
Zeit: 21.04.2017 20:05:49
0
2501817
Ich mal wieder.
Die Probleme mit der ATAG - Heizung hören nicht auf.
Kurz vor Weihnachten, mehrmals Störung C154 = Vorlauftemperatur steigt zu schnell.

Premium-Partner bestellt den Werks-Kundendienst.

- Werks-Kundendienst kommt und überprüft die Anlage........O-Ton, ist doch alles in Ordnung.
- was der Werks-Kundendienst neu eingestellt hat weiß ich nicht.

Anfang dieses Monats.
Morgens, Raumtemperatur nur noch 15,5 °C.
Alle Heizkörperventile voll geöffnet. Umwälzpumpe läuft. Keine Störmeldung am Gerät !!!!!!!!!
Gasflamme auf dem Display aus
Hauptschalter Aus / Ein
Heizung geht wieder.

Zwei Tage später abends. Raumtemperaturen sinken auf 18,5 °C
Keine Störmeldung am Gerät !!!!!!!!!!
Gasflamme geht lauf Display am Gerät ein und wieder aus.
Hauptschalter Aus / Ein
Heizung geht wieder.

Fünf Tage später, morgens.
Raumtemperaturen nur noch 13,1 °C
Keine Störmeldung am Gerät !!!!!!!!!!!!!
Alle Heizkörperventile voll geöffnet. Umwälzpumpe läuft.
Hauptschalter Aus / Ein
Heizung geht wieder.

Premium-Partner bestellt den Werks-Kundendienst.

Ich habe die Nase gestrichen voll.
Und wenn auch der angeforderte ATAG - Werkskundendienst nicht in der Lage ist die Funktion der Anlage sicher zu stellen........was raten mir die Experten, was ich tun soll?

Gruß Wolf
Verfasser:
mtx0815
Zeit: 22.04.2017 04:53:08
3
2501891
Moin !
1.
Der Werkskundendienst hat doch bestimmt einen Arbeitsbericht erstellt und auf dem stehen die von ihm festgestellten Mängel bzw. was eingestellt wurde
2.
Dieser Bericht wurde doch bestimmt vorgelesen und dem Anlagenbetreiber erklärt.
Schließlich unterschreibt dieser.
3.
Wurden die erklärten und aufgeführten​ Mängel vom HzB korrigiert ?
4.
Wenn die Anlage nicht heizt hat sie keine momentane Anforderung
5.
Mal die Regelung dahingehend überprüft ?
6.
Gerät zeigt keine Störung !
Was soll der Werkskundendienst denn machen ?
Wiederholt auf die ggf. bedenkliche Hydraulik hinweisen ?
Sich über einen ggf. optimierungswütigen Anlagenbetreiber wundern ?

Hier wird ein Problem mit einer Anlage auf dem Rücken eines Herstellers ausgetragen.
Ihr Ansprechpartner ist der Handwerker.

MfG
mtx0815
Verfasser:
Wolfwer
Zeit: 23.04.2017 21:25:37
0
2502383
Zu 1. und 2. Arbeitsbericht wurde erstellt und von mir unterschrieben das ist richtig.
Die vom Werkskundendienst am Raumgerät eingestellten Werte wurden von mir notiert.

Über den Fachmanncode eingestellten Werte wurden von mir, da nicht ablesbar nicht notiert.
Und, diese Werte habe - ich - in der Vergangenheit nur dann verändert wenn ich über die Telefon Nr. 02871 2380886 einen Fachmann am Telefon hatte.

Zu 3. Nein.
Anmerkung: Auf Grund vorhergegangener Störungen C154 wurde mir vom Werkskundendienst dringend geraten ein Überströmventil einbauen zu lassen.
Das Ventil wurde vom HzB erst nach meinem ausdrücklichen Wunsch und mit Hinweis auf den Werkskundendienst eingebaut.
Anmerkung: Das Ventil wurde entgegen der Einbauanleitung waagrecht statt senkrecht eingebaut.
Die Anlage hat zwei Ausdehnungsgefäße: Ab Werk und das zusätzliche Gefäß neben dem Gerät.
Frage: Beeinflussen sich die Ausdehnungsgefäße gegenseitig?

Zu 4. Zum Zeitpunkt der letzten Störung: Außentemperatur 0,22°C,
Innentemperatur 13,1°C, Vorlauftemperatur 28°C, Rücklauftemperatur 24°C
Raumthermostat eingestellt 21°C
Umwälzpumpe läuft, keine Störungsanzeige.
Wenn die obigen Werte keine Anforderung an die Anlage stellt.......

Zu 5. Ja / Nein. Ich habe im Winter 2016 / 2017 die Verhältnismäßig gleichmäßigen Temperaturen dazu benützt die Raumtemperatur, bei abgeschraubten Heizkörperventilen, über das Rücklaufventil am Heizkörper einzustellen. Ich habe die Einstellungen abgeschlossen wenn der Raum über zwei Tage statt der geforderten z.B. 21°C 23°C erreichte. Die mehr als zwei °C und die Nachtabsenkungen werden über Homexpert bei Honeywell, RondostatStyle zuverlässig geregelt.
Ausgenommen von dieser Steuerung:
Heimeier Thermostatventil im Flur, dauernd eingestellt auf 15°C.
Heimeier Thermostatventil mit Fernfühler in der Fußbodenheizung das zuverlässig die Rücklauftemperatur auf ständig 20°C regelt.

Zu 6. Der Werkskundendienst hat hier im Haus und am Telefon gute Arbeit geleistet.
Nach dem Hausbesuch hat die Anlage wie beschrieben fast 4 Monate funktioniert:
Die Gasflamme wurde hörbar langsam lauter und langsam wieder leise und ging fast nicht mehr aus.
Nach der Einstellung durch den HzB vor zwei Tagen im Minutentakt:
A0= 26°C Gasflamme ein,
A1= 60°C Gasflamme aus.

Aus meiner Sicht sollte der Werkskundendienst alle eingestellten Werte in der Anlagensteuerung, die Anrufe des HzB und Endkunden notieren und ggf. unverzüglich reagieren wenn sich abzeichnet das der HzB und dazu noch Premium Partner vor Ort Probleme mit der Anlage eines Kunden hat..
Ich bedanke mich für Ihre Bemühungen und hoffe, dass der vom HzB angekündigte Werkskundendienst zeitnahe der langsam zum Alptraum werdenden ATAG - Heizung in den Griff bekommt.
Die Entscheidung für eine ATAG-Heizung im Zweifamilienhaus unserer Eltern steht noch aus.

MfG Wolf
Verfasser:
mtx0815
Zeit: 23.04.2017 23:44:04
0
2502428
Moin !
Also hat "Ergo" der Hersteller und dessen Werkskundendienst gute Arbei geleistet.
Punkt.
Das ein Hersteller Anrufe eines einzelnen Endkunden in seiner Häufigkeit protokolliert
und dann selbst "den Feuerwehrmann" schickt weil der HzB das Feuer nicht löschen kann
halte ich gelinde gesagt für einen Wunschtraum eines ; es sei entschuldigt zum Home-Expert neigenden Anlagenbetreiber ; schlechten Witz !
Punkt.
Ihr Problem ist nicht die Anlage der Herstellerfirma und deren Funktion sondern Ihre
Eigenfunktion als Anlagenoptimierer mit hydraulischer Einbindung von Fremdoptionen
die den Regelalgorythmus eines Brennwertgerätes ad adsurbum führen.
Punkt.
Da Ihr Engagement von Ihrem HzB nicht gewürdigt wird oder dieser Ihren Ansprüchen nicht genügt wird halt jetzt der Hersteller geknechtet oder die Hotline bemüht.
Punkt.
Dieses jetzt hier breit zu treten unter dem Thema eines Herstellers ist fragwürdig
Punkt.
Eine mögliche Anlagenerstellung in Frage zu stellen ; egal durch welchen Hersteller ist ein weiterer Punkt der negativ auffällt.
Punkt.
Vielleicht sollte die nächste Anlage von Viexxxxnn erstellt werden die haben hier im HD einen eigenen Mann der reagiert und auch direkt rechtlich gegen mögliche "Rufschädigung"
vorgeht.
Punkt.

mtx0815



Aktuelle Forenbeiträge
Amberger80 schrieb: Danke für die ausführliche Antwort. Ja ich hab wohl die dreifach-Belastung ->Job->kranke Frau-> und Hausbau etwas unterschätzt...
Hopfensack schrieb: Hey Crink, danke für deine Bestätigung. Also war doch noch etwas hängen geblieben. Heute habe ich mal mit dem Planer...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Mit Danfoss ist alles geregelt
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik