Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wasserführender Ofen Anschliessen
Verfasser:
Rollu
Zeit: 22.04.2018 14:39:39
0
2641297
Hi@all

Ich beabsichtige ein Wasserführender Ofen mit einem Pufferspeicher zu verbinden und bin mir unschlüssig welche Kupferrohr Größe ich dafür verwenden soll.

Der Ofen hat ca. 10 KW Luftseitig und 15 KW Wasserseitig. Die Verrohrungslänge ist ca. 8 m pro Leitung (8m Vorlauf + 8 m Rücklauf) und der Höhenunterschied ist ca. 5m.

Danke im Voraus für eure Empfehlungen.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 22.04.2018 15:36:56
6
2641316
In welcher Halle steht denn das Ding? :>))

Verfasser:
Rollu
Zeit: 22.04.2018 19:37:29
0
2641379
In meinem etwas älterem (50ger jähre) und größerem haus :-)

Verfasser:
Rollu
Zeit: 22.04.2018 19:38:26
0
2641380
der Pufferspeicher ist im keller und der ofen kommt in den 1. stock

Verfasser:
Sockenralf
Zeit: 22.04.2018 20:01:54
2
2641394
Hallo,

und das 1. OG hat keine Wände?

10kW in EINEM Raum wird zur Sauna!!

Wie kommt denn das Holz in´s 1. OG?
25kW ist schon eine Hausnummer, und wenn ICH das Holz für meinen 30kW-Kessel in den Keller tragen müsste hätte ich keinen Holzkessel



MfG

Verfasser:
Rollu
Zeit: 22.04.2018 22:26:11
0
2641439
Momentan ist ein 6 kw ofen an der stelle und mit tür auf, heizt er den halben stock.

Holz rein tragen ist Fitness Training. das macht auch warm :-)

...aber was das mit der frage zu tun mit welcher kupferrohr größe ich den ofen anschliessen soll ?
(ich bin mir unschlüssig ob 22 mm oder 28 mm)

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 23.04.2018 08:26:52
0
2641508
Die LEute wollen dich dezent darauf hinweisen:

Ein wasserführender Ofen hat seine maximale Wasserlast nur bei Nennlast.

Wird er gedrosselt geht meistens sehr stark die Wasserleistung zurück und dann erst die Luftleistung.

Daher entscheiden sich die meisten für Öfen mit geringer Luftleistung, denn man kann ja die Heizkörper im Raum noch benutzen.

Der Trugschluss vieler Laien ist eben, dass bei halblast eben auch die halbe Wasserleistung erwartet wird. Dann ist man enttäuscht, denn den Ofen auf Halb schüren sorgt dafür dass der Puffer mangels Leistung langsam abkühlt....

Verfasser:
Hahneko
Zeit: 24.04.2018 12:09:06
2
2641885
Rollu,

für Deinen Fall sind 22 mm Verrohrung ausreichend.

Ich bezweifle aber, ob Du mit diesem Konzept auf Dauer glücklich wirst. Wenn das OG wirklich über einen längeren Zeitraum 10 KW Heizlast verträgt, dann sieht es eine Etage darunter auch nicht besser aus, was bedeutet, dass bei 15 KW wasserseitiger Leistung für die Pufferladung sowieso nicht viel übrig bleibt.
Solltest Dir wirklich überlegen, ob statt des wassergeführten Ofens ein Holzvergaser im Keller nicht die bessere Alternative ist.

Hahneko

Verfasser:
Sockenralf
Zeit: 24.04.2018 13:58:06
4
2641905
Hallo,

EBEN!!

Wer wirklich mit Holz heizen will, der macht das im Keller


MfG

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 24.04.2018 14:32:18
1
2641913
Hallo

just my 2 Cent.

Jeder der eine Holzheizung im Keller empfiehlt, gehört dazu verdonnert das Holz in den Keller zu schleppen und die Asche auch heraus zu tragen.

Ebenerdiger Zugang - am besten (auch) von Außen. Wer will denn der Sklave seiner Holzheizung sein. So wenig Aufwand wie möglich ist das Ziel.

ciao Peter

Verfasser:
PapaPaul
Zeit: 24.04.2018 14:52:18
0
2641919
Zitat von Sockenralf Beitrag anzeigen

Wer wirklich mit Holz heizen will, der macht das im Keller



Nicht unbedingt, wir heizen seit 9 Jahren im Wohnzimmer mit Holz. Walltherm Holzvergaser mit Naturzug! 10kW Wasser 3kW Raumseitig, nie überheizt. Extrem guter Wirkungsgrad und Abgaswerte. Abgastemperatur 110°C - keine Probleme.

Ich würde defintiv 28mm Cu nehmen!

Verfasser:
Hahneko
Zeit: 24.04.2018 15:36:01
0
2641928
Zitat von Peter 888 Beitrag anzeigen

Jeder der eine Holzheizung im Keller empfiehlt, gehört dazu verdonnert das Holz in den Keller zu schleppen...


Diese Aussage ist zu pauschal.
Habe selbst einen Holzvergaser im Keller und einen anderen Ofen im Wohnzimmer. Den Kessel im Keller versorge ich durch den Kellerschacht bei ausgebautem Kellerfenster (Aus- und Einbau dauert nur wenige Sekunden). Unter Berücksichtigung der Holzmengen habe ich mit dem Keller weniger Arbeit und Dreck aus im ebenerdigen Wohnzimmer. Ich weiss also, wovon ich spreche.

Wir kennen die örtliche Situation beim Themeneröffner nicht. Aber es ist sicher einfacher, das Holz in den Keller aus in das Obergeschoß zu befördern.

Hahneko

Verfasser:
Kombiheizung
Zeit: 24.04.2018 19:06:46
0
2641982
Hallo Rollu,

ich bin mir sicher, daß bei 15kW wasserseitig und einfach 8Meter Leitung 22mm CU zu klein ist, da ist sogar 28mm schon knapp.
Bei meinem Ofen 10kW wasserseitig wird min. 1" empfohlen, besser wäre 5/4", ich habe bei 4Meter einfache Leitungslänge dann 1" genommen.
Der Ofen steht im EG, der Speicher im Keller direkt darunter, die RLA unten direkt am Puffer.

Gruß Ernst

Verfasser:
Kautabak
Zeit: 24.04.2018 19:38:55
1
2641992
So. Dann gieße ich mal Öl ins Feuer und behaupte,
daß jeder Holzheizer froh ist, wenn er mit Holz heizen darf, aber nicht muss (ich auch).
Daher: Mit Wärmepumpe die Grundlast bereitstellen (wirklich nur die Grundlast, nicht die bei -5° oder so!) und den Rest (oder bei belieben auch mehr) mit Holz OHNE WASSERANBINDUNG! bereitstellen.

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 25.04.2018 06:22:15
0
2642074
Hallo Rollu

normalerweise benötigen diese Öfen eine Rücklaufanhebung um Kondensation im Ofen zu vermeiden. Wo soll diese RLA verbaut werden? Beim Ofen oder am Puffer.

Der Unterschied ist, dass bei RLA am Puffer im Ofenkreis die umgewälzte Wassermenge i.d.R. größer ist und damit auch der benötigte Querschnitt.

ciao Peter

Verfasser:
Rollu
Zeit: 25.04.2018 12:05:34
0
2642164
Danke für die vielen Meinungen, Infos und Ratschläge auch über meiner eigentlichen Frage hinaus.

Zur Problematik der Rücklaufanhebung und dass eine wasserführender Ofen sich auch Kühlend auswirken kann wenn die Wasser Tasche kühler ist als der Puffer, habe ich mir überlegt die pumpe über eine Themperaturdifferenzsteuerung zu betreiben.

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 25.04.2018 12:21:18
0
2642171
Hallo Rollu

denk an Thermosyphons und/oder entsprechende Einrichtungen um Eigenzirkulation zu verhindern.

Und jeder Holzofen mit Wassertasche, der höher steht als der Puffer muss mit Pumpe betrieben werden und die steuert man in der Regel nach der Temperaturdifferenz.

ciao Peter

Verfasser:
Rollu
Zeit: 25.04.2018 18:05:42
0
2642264
um Eigenzirkulation zu verhindern dachte ich einfach ein Magnetventil zu verwenden das gleichzeitig auf macht wenn die pumpe an geht.

Verfasser:
Rollu
Zeit: 25.04.2018 18:08:21
0
2642265
PS : durch die Themperaturdifferenzsteuerung der pumpe brächte ich keine Rücklaufanhebung ?

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 26.04.2018 06:19:23
1
2642332
Hallo Rollu

durch Deine letzte Frage disqualifizierst Du Dich selbst.......
Las es jemand machen der was davon versteht, sonst kommt nichts vernünftiges dabei raus.

ciao Peter

Verfasser:
Rollu
Zeit: 26.04.2018 10:12:36
0
2642369
Hallo Peter

Die Themperaturdifferenzsteuerung bekomme ich bedenkenlos hin denn da bin ich vom Fach.
Ich gebe zu das ich von Heizungsinstallation nicht so viel verstehe aber wenn man es handwerklich kann und es nur an Fachwissen mangelt wieso disqualifiziert mich das.
Ich finde Wissen kann man lernen.
Meines Wissens ist eine RLA dazu da eine Mindesttemperatur zu erreichen bevor der Puffer gespeist wird.
Dies ist aber eine feste Temperatur.
Nehmen wir als Beispiel 60°. Wenn jetzt der Puffer auf 70° ist und ich en ofen nicht kräft kräftig befeuere könnte am Puffer nur 60° ankommen und somit würde ich Ihn eher abkühlen.
Bei einer Themperaturdifferenzsteuerung besteht das Problem nicht.
Beispiel : Puffer 40°, Ofen 50° = kreislaufpumpe ein; Puffer 50°, Ofen 40° = kreislaufpumpe aus; Puffer 80°, Ofen 90° = kreislaufpumpe ein; Puffer 90°, Ofen 80° = kreislaufpumpe aus. (... und eine Magnetventil auch um Eigenzirkulation zu verhindern).
Ich denke der Gedanke dass sowas besser ist als eine RLA ist durchaus gerechtfertigt.

Verfasser:
Hahneko
Zeit: 26.04.2018 12:08:59
0
2642403
Rollu,

auf die Bedenken, dass dein ganzes Konzept nicht so recht passt, bist Du nicht eingegangen. Ist ok, offenbar hast Du den Ofen schon gekauft und kannst nicht mehr anders.
Offenbar hast die den Sinn der RLA nicht ganz verstanden. Diese brauchst Du auf jeden Fall, sonst wird der Kessel immer mit kaltem Pufferwasser gespeist (außer wenn der Puffer voll geladen ist), und das hält er nicht lange aus.
Bei den Ofen liegt sicherlich eine Installationsanleitung dabei, die auf die RLA hinweist. Da steht sicher auch noch etwas zu dem empfohlenen Leitungsquerschnitt.

Hahneko

Verfasser:
Rollu
Zeit: 26.04.2018 13:38:28
0
2642437
Ja, ich habe den Ofen schon.
Hier ist Bedienungsanleitung:
http://www.kaminofen-store.de/mbs/thermovulkan.pdf
Da steht nicht so viel drin.
(Die Wassertasche hat ein Anschluss von 1 Zoll aber ich bin davon ausgegangen dass dies nicht die Größe des Kupferrohrs sein soll denn z.B. ein Pufferspeicher mit 1,5 Zoll Anschlüsse muss ja auch nicht mit 1,5 Zoll Rohr angeschlossen werden)

Zum ganzen Konzept habe ich mir im Vorfeld schon Gedanken gemacht und mich informiert. Dabei hat sich ergeben das ich kein Holzkessel in den Keller installieren kann.
Daher die Entscheidung im Wohnbereich die Bestehende Holzofen zu wechseln und Wasserführende zu stellen.

Ansonsten ist meine Heizung eine Ölheizung und eine Solarthermie mit Puffer für Heizung und Brauchwasser die gerade im Bau ist.
Ich habe es so konzipiert das die Ölheizung und die Solarthermie von einander unabhängig sind. wenn die Puffer kalt sind erwärmt die Ölheizung sie nicht und wenn der Puffer auf Temperatur ist, wird die Ölheizung ausgeschaltet und die Puffer halten die Ölheizung nicht auf Temperatur.

Der (eigentlich 2) Ofen ist mein nächstes Projekt das noch in der Planung ist.

Da der Solarkreislauf ohne RLA ist, ist die Idee aufgekommen den Ofenkreislauf auf die gleiche Art zu regeln.

Verfasser:
Kombiheizung
Zeit: 26.04.2018 14:17:48
0
2642452
Hallo Rollu,

nimm eine RLA zum Anschluß an den Puffer, muß sein!
Die doppelte th. Ablaufsicherung zwar nur empfohlen ist aber zwingend notwendig,
weil der Ofen meines wissens keine zusätzliche Wasserabkühlspirale hat!
Benütze die 1" Anschlüsse, nicht kleiner!
Das Ofenrohr müßte 150mm sein, nicht wie in der BAL 120mm!
Ich habe zur Regelung der Pumpe einen Rauchgasthermostat, geht bestens, die Pumpe läuft nur wenn Feuer im Ofen ist, dadurch kein unötiges Nachlaufen (aber dazu gibt es unterschiedliche Meinungen, bis nicht mehr zeitgemäß)
Die Schwerkraftzirkulation läßt sich an der RLA aktivieren!
Thermoschleife in U-Form der Leitungen nicht vergessen!
Denke mal du bist Elektroniker, dann ist das sowies für dich easy!

Gruß Ernst

Verfasser:
PapaPaul
Zeit: 26.04.2018 15:05:26
0
2642469
google mal Glanzruß bzw. Versottung, vielleicht verstehst du dann warum ein Holzofen eine RLA benötig und eine Solaranlage nicht...

Aktuelle Forenbeiträge
woodi schrieb: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anheben des Einschaltdeltas wirklich hilft. Falls der Sensor die Temperaturerhöhung bei Sonneneinstrahlung mangels Volumenstrom bei ausgeschalteter Pumpe nicht...
tiber schrieb: Deswegen meiner Meinung nach den Öler raus und jetzt noch die bestmögliche Förderung ungekürzt nutzen. Zwei Wohneinheiten mit getrennter Heizungsanlage und eigener WP, d.h. je Wohneinheit dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik