So, 21. Dezember 2014 | 01:21:00 Uhr

Haustechnikforum
  - Heizung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Heizung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 664140
Sanitär 155299
Fußbodenheizung 76808
Brennwert 123774
Lüftung 67531
Regen- und Grauwassernutzung 21915
Bioenergie 152577
Solarenergie 211626
Wärmepumpen 329858
Betriebswirtschaft 14949
Schwimmbadtechnik 5009
Smarthome / Gebäudeleittechnik 22144
Dämmung 15600
Sonstiges 282905
News 5059
Warum ständiger Überdruck
Verfasser:
egon d
Zeit: 22.03.2009 14:36:34
0
1092143
Hallo Forum

21/2 Jahre alte Heizung Wolf CNU -50 Premio mit unterliegendem 200 l Warmwasserkessel.
Die Überdimensionierung ist bereits mehrfach durchgekaut und jetzt leider so gegeben. Eine Zirkulationsleitung mit Pumpe UP 20-15 N 150 ist vorhanden.

Das Überdruckventil im Zulauf Warmwasser war noch von der alten Heizung und verlor seit Einbau der neuen 21/2 Jahre lang pro Sekunde einen Tropfen Wasser. Nach ständigem Reklamieren kam nun endlich die Verwaltung mit dem HB vorbei.
Seither war nun Wochen lang mehrmals am Tage, ein lautes Rattern im ganzen Haus zu hören. Der Gedanke lag nahe, dass der HB am Überdruckventil den Ablassdruck etwas hochgedreht hat, damit es nicht mehr tropft. Ich dachte mir, dass das Ventil dadurch gar nicht mehr ganz aufmachen konnte und es zu einem Flattern kam. So könnte dieses sehr laute Geräusch entstehen.

Nach erneutem Reklamieren wurde nun endlich ein neues Überdruckventil eingebaut. Das Geräusch ist aber nach wie vor und von allen im Haus zu hören. Dieses Geräusch tritt auf, wenn irgendwo im 6 Familienhaus Wasser entnommen wird. Ob mehr bei Warm- oder Kaltwasser, konnte noch nicht so richtig geklärt werden. Am lautesten ist das Geräusch, wenn jemand irgendwo die Toilettenspülung betätigt.
Es kann doch nicht normal sein, dass nach jedem Aufheizvorgang eine so starke Ausdehnung entsteht, dass das Ventil immer kurz vor dem Abblasen ist.

Im Kamin liegt ein ca.15 cm hoher Haufen gelblicher Flocken. Sieht aus, wie etwas zerbröselte und verklumpte Kartoffelchips. Es sind aber auch dunklere Ablagerungen dabei. Der Kamin ist feucht und müsste saniert werden. Dadurch wird das Überdruckproblem aber nicht behoben sein. Kann es sein, dass die Ablagerung im Kamin aus der Heizung kommt? Dies kann ja aber keinen Überdruck im Warmwassersystem verursachen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Ablagerungen erst im Kamin entstehen.
Ich würde ja gerne ein Bild von den Ablagerungen einstellen, weiß aber nicht wie.


Danke an alle, die hierzu eine fachliche und sachliche Auskunft geben.
Verfasser:
Diddy
Zeit: 22.03.2009 14:42:52
0
1092147
Die Geräusche können von Wasserleitungen kommen die in der Versorgungsschächten unzureichend befestigt wurden.

Gruß Diddy
Verfasser:
crax
Zeit: 22.03.2009 15:00:52
0
1092161
Hallo zusammen:

@ egond: Gibt´s ein MAG?

mfg crax
Verfasser:
me.Daniel Jansen
Zeit: 22.03.2009 15:05:15
0
1092163
--Dieses Geräusch tritt auf, wenn irgendwo im 6 Familienhaus Wasser entnommen wird. Ob mehr bei Warm- oder Kaltwasser, konnte noch nicht so richtig geklärt werden. Am lautesten ist das Geräusch, wenn jemand irgendwo die Toilettenspülung betätigt.--

Das deutet auf ein "flatterndes" KFR-Ventil bzw. VD-Hahn in der Kaltwasserleitung an der HAE hin. SHK- Fachmann rufen, Überprüfen und Austauschen lassen, und Ruhe kehrt wieder ein.

Gruss
me.Daniel Jansen
Verfasser:
egon d
Zeit: 22.03.2009 15:59:12
0
1092190
Danke erstmal für die Antworten

Das Geräusch kommt mit absoluter Sicherheit vom Überdruckventil.

Gruß egon d
Verfasser:
egon d
Zeit: 22.03.2009 19:04:19
0
1092314
@ crax
ein MAG gibt es bei uns im Trinkwassersystem nicht.
Das Geräusch ist dann zu hören, wenn das Überdruckventil aufmacht. Warum ist das aber 5 bis 10 mal am Tag der Fall, wenn man irgendwo Wasser fliesen läßt?

Mfg
Verfasser:
crax
Zeit: 22.03.2009 21:09:28
0
1092421
Hallo zusammen,

@ egond:

Wenn das Ventil anspricht, wird Druck in der Leitung abgebaut. Insofern passt das nicht so recht zu Deiner Aussage "Das Geräusch ist dann zu hören, wenn das Überdruckventil aufmacht." und " 5 bis 10 mal am Tag der Fall, wenn man irgendwo Wasser fliesen läßt?"
Ursächlich sind definitiv Druckstöße. Wie hoch war der Ansprechdruck beim alten und wie hoch jetzt beim neuen Ventil?
Gibt´s einen Druckminderer?

mfg crax
Verfasser:
OldBo
Zeit: 22.03.2009 21:45:29
0
1092456
Moin,

hier ein paar Infos zum Wasserschlag. Wenn es wirklich welche sein sollten, dann müssen diese schnellstens behoben werden, denn die Leitungen können Schaden nehmen.

Gruß

Bruno
Verfasser:
egon d
Zeit: 23.03.2009 00:59:05
0
1092553
Danke für die Antworten,

@crax
Das Geräusch muss tatsächlich entstehen,wenn das Ventil anspricht. Auch die anderen Leute im Haus bestätigen, dass wenn sie Kaltwasser laufen lassen, das Geräusch zu hören ist. Einer beschreibt es als ähnlich wie ein Schiffshorn und der andere nennt es dumpfes Dröhnen. Es dauert fast immer 5-6 Sek. Nachdem das neue Ventil eingebaut war, hörte man zunächst ein höheres pfeifendes Geräusch. Nach ein od. zwei Tagen war es wieder gleich wie vorher. Ich würde es als schnelles Hämmern bezeichnen. So wie wenn man mit einer Hilti in eine hohle Fertigteilwand bohrt.


@OldBo
Es sind keine einzelnen Schläge, wie wenn z.B. ein Magnetventil zumacht und eine lose Leitung dann schlägt.

MfG
Verfasser:
crax
Zeit: 23.03.2009 07:32:30
0
1092573
Hallo zusammen,

@ egond:

leider hast Du die Fragen nicht beantwortet.

Noch mal zur Erinnerung.

Es kann doch nicht normal sein, dass nach jedem Aufheizvorgang eine so starke Ausdehnung entsteht, dass das Ventil immer kurz vor dem Abblasen ist.

Da kein MAG vorhanden ist, müsste das SV jedesmal Abblasen, andernfalls ist der Schutz der Leitungen nicht gegeben! Wird das Ventil so "hart" eingestellt, dass das Ventil bei Druckaufbau nicht abbläst wird die Leitung mit Druckauf- und -abbau belastet. Dabei entstehen dann die Geräusche!
Dies kann dann bis zum, wie me.Daniel Jansen beschrieben hat, KFR Ventil wirken.
Solange diese Ursache nicht beseitigt ist, gibt´s Geräusche und da hilft kein Tausch des KFR Ventils!
Also, entweder Wasserverlust in Kauf nehmen (SV weich einstellen) oder MAG einbauen lassen oder mit Geräuschen und gleichfalls mit der Gefahr eines Leitungsschadens leben!

mfg crax
Verfasser:
rostek
Zeit: 23.03.2009 08:02:55
0
1092579
Ist ein Druckreduzierer eingebaut und wenn ja sollte er auf 3,5bar oder 3bar eingestellt sein.
Udo
Verfasser:
Wolfske
Zeit: 23.03.2009 08:19:13
0
1092585
Klingt aus der Ferne betrachtet nach einem federbelastetem RV, der wird bei einem 6-Familienhaus entsprechend groß dimensioniert sein.
Bei geringer Entnahme kann der Ventilkegel anfangen zu vibrieren (= Gräusch Nebelhorn).
Testet das doch einfach einmal: eine Person zapft Wasser, die Andere befindet sich im Heizraum und versucht die Quelle des Geräusches zu identifizieren....
Nachdem das Geräusch nicht von Anfang an aufgetreten ist, handelt es sich vermutlich nicht um ein grundsätzliches Problem.
Verfasser:
egon d
Zeit: 23.03.2009 09:43:46
0
1092640
Danke für die Antworten,

Kann ein MAG auch eingebaut sein? Außen gibt es nur das von der Heizung.
Wie hoch der Ansprechdruck beim alten Ventil war und wie hoch er jetzt beim neuen ist, kann ich leider nicht beantworten.
Der Heizraum ist nicht mehr zugänglich. Man hört aber durch die Türe das Tropfen in die Ablaufrinne. Mit dem alten Ventil war das ununterbrochen. Beim neuen hört man es direkt nach dem Geräusch. Dann scheint das neue Ventil aber dicht zu machen.

In der Hauptleitung gibt es einen rückspülbaren Filter mit Druckminderer. Als ich den zuletzt gesehen habe stand der Druck auf 4,5 bar. Bei Wasserentnahme hat das Manometer nach oben ausgeschlagen. Der Filter wird zu 99%er Sicherheit nicht gespült.

Was ein KFR ist weiß ich leider nicht.

Von einem federbelasteten RV gehe ich aus. Der Test mit dem Wasserzapfen geht wegen verschlossenem Heizraum nicht.

P.S.: Ein Eigentümer liest hier sicher wieder mit. Bisher hat er sich über die Forumsbeiträge und Teilnehmer sehr abwertend geäußert.
Ich muss meine Worte daher etwas auswählen.

Grüße an Alle
Verfasser:
egon d
Zeit: 23.03.2009 10:14:15
0
1092665
Hallo,

Ich hab noch etwas vergessen.
Bitte zu beachten: Dies sind die Gedankengänge eines Laien.
Bei etwas wärmerer Witterung tritt das Geräusch sehr selten auf. Deshalb meine Aussage: Nach jedem Aufheizen. Bei der Begehung habe ich gesehen, dass die Raumtemp. an der externen Steuerung auf 24° also um 2° höher gestellt war als die ganzen Jahre bisher. Keiner wollte davon etwas wissen.

Die Flocken im Kamin habe ich in meinem Eingangsbeitrag aus folgendem Grund angesprochen:
Ist es möglich, dass das Material bereits im Brennraum entsteht und dadurch der Wärmeübergang zum Warmwasser verzögert erfolgt, am Ende aber die Wassertemp. doch zu hoch ist.
Als ich noch Zugang zum Heizraum hatte, habe ich eine Abweichung von 12,4° zwischen Soll und Ist festgestellt. Soll war auf 49° und an der Entnahmestelle wurden 61,4° gemessen.

MfG
Verfasser:
egon d
Zeit: 24.03.2009 08:50:52
0
1093459
Hallo Forum,
kann keiner etwas zu den Ablagerungen sagen?
Ob diese aus dem Brennraum kommen können und event. etwas mit der Sache zu tun haben.

MfG
Verfasser:
OldBo
Zeit: 24.03.2009 13:07:55
0
1093675
Moin Egon,

zu den Bauteilen im Hausanschluss findest Du hier etwas. Zu den Flocken kann man aus der Ferne nicht viel sagen, aber gucke Dir einmal diese Bilder an, die sind in den letzten Tagen neu reingekommen :>))

Gruß

Bruno