Do, 18. Dezember 2014 | 14:20:59 Uhr

Haustechnikforum
  - Brennwert

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Brennwert</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 663801
Sanitär 155236
Fußbodenheizung 76763
Brennwert 123720
Lüftung 67495
Regen- und Grauwassernutzung 21912
Bioenergie 152530
Solarenergie 211615
Wärmepumpen 329423
Betriebswirtschaft 14949
Schwimmbadtechnik 5009
Smarthome / Gebäudeleittechnik 22133
Dämmung 15573
Sonstiges 282839
News 5059
Seite 1 von 2 [Beitrag 1 bis 25 von 49]erste <12>letzte 
Wolf CGI/CGW 20/120 Optimale Einstellung ?
Verfasser:
Christian11
Zeit: 04.10.2009 21:37:57
0
1207202
Hallo zusammen,

ich habe ein Niedrigenergiehaus mit einer Wolf Brennwerttherme CGI/CGW 20/120

Wohnfläche 160 m²

EG : Fußbodenheizung gesteuert von einem Regelset ( mechanisch)

OG : Heizkörper

Die Therme befindet sich im Hauswirtschaftsraum.

Die Räume im EG werden von Thermostaten gesteuert die mit Stellmotoren am Verteiler für die Fußbodenheizung angeschlossen sind.

Die Heizkurve habe ich von 1,2 auf 0,9 gestellt.
Die Raumtemperatur habe ich auf 20 Celsius gestellt.

In den Räumen ist mit dieser Einstellung eine Temperatur von dauerhaften 22,5 Celsius.

Der Gasverbrauch liegt bei 20 kw pro Tag bei einer Außentemperatur von 14 Grad.

Was mir allerdings aufgefallen ist, das der Brenner ca. 12 mal pro Stunde für nur ca. 20 bis 30 Sekunden an geht.
Ist das normal ?

Ich habe in einem anderem Forum gelesen, das man die sogenannte Hysterese erhöhen kann die bei mir werkseitig bei 8 K eingestellt ist.

Im Fachmann-Menü kann man das bei Wolf unter HG01 einstellen.

Ich habe das mal kurzzeitig auf 15 K erhöht wobei der Brenner dann ständig läuft und die Vorlauftemperatur von vorher 28 Celsius auf 40 Celsius erhöht wurde.

Aber dadurch erhöht sich der Gasverbrauch doch enorm, oder nicht ?

Wie mache ich es richtig ? Und vor allem was ist richtig ?

Vielen Dank im vorraus :-)

Gruß

Christian
Verfasser:
sukram
Zeit: 04.10.2009 21:55:09
0
1207214
Ich frage mich

x Warum man in einem "Niedertemperaturhaus" bei 14° heizen muss- bei mir im Altbau bleibt da die Pumpe aus-

x warum man in einen Neubau eine vierfach überdimensionierte Therme 'reinhängt, die mit >7 KW Mindestleistung selbst im strengsten Winter noch taktet und dann womöglich noch effizientes Arbeiten erwartet.

Das Teil wär' auch für meine 222 qm noch komfortabel dimenssioiert...

Empfehle Stange Dynamit für die Therme & Tracht Prügel für den Heizer. Öffentlich am Marktplatz.
Verfasser:
Christian11
Zeit: 05.10.2009 16:10:25
0
1207623
Zitat von sukram Beitrag anzeigen
Ich frage mich

x Warum man in einem "Niedertemperaturhaus" bei 14° heizen muss- bei mir im Altbau bleibt da die Pumpe aus-

x warum man in einen Neubau eine vierfach überdimensionierte Therme 'reinhängt, die mit >7 KW Mindestleistung selbst im strengsten Winter noch taktet und dann womöglich noch effizientes Arbeiten erwartet.

Das Teil wär' auch für meine 222 qm noch komfortabel dimenssioiert...

Empfehle Stange Dynamit für die Therme & Tracht Prügel für den Heizer. Öffentlich am Marktplatz.


Hallo Sukram,

ich habe eigendlich mit einer sachlicheren Antwort gerechnet. Ich habe ziemlich viel über die Wolf-Therme gelesen, und ich finde man muß das Teil nicht schlecht reden.

Das Gerät hat Power, na und ? Dafür brauche ich beispielsweise keinen Warmwasserspeicher der ständig beheizt werden muß,und sinnlos in der Gegend steht.
Wir sind eine 5köpfige Familie und haben einen Warmwassergasverbrauch von ca 80 kw oder 4 € pro Monat. Das Gerät heizt mit 15 KW Leistung den Schichtenspeicher in 0 komma nix wieder auf. Was ist daran so schlecht ?

Ich bin nun einmal kein Heizungsbauer und kann nichts dafür das die Firma die das Teil hier eingebaut hat keine Ahnung von den Einstellungen hat. Aus diesem Grund versuche ich mich eben hier schlau zu machen.

Ich habe übrigens den HG01-Wert von 8 auf 15 hochgeschraubt was man nun spürbar an der Temperatur spürt.

Ich habe derzeit 23,3 Celsius im ganzen Haus, und das bei höchstens 2 Brennerstarts pro Stunde. Im Augenblick 16:00 Uhr findet gar kein Verbrauch mehr statt da die Therme das Haus über der Anforderungstemperatur hinaus aufgeheizt hat. Der Verbracu dafür liegt bei 30 KW also 1,50 € Ist das schlecht ?

In einem anderem Forum sagte man mir das ich es mit einer Brennersperre versuchen soll da die Hysterese nur die Temperatur hoch treibt.

Was ist unter Brennersperre zu verstehen ?

Morgen werde ich die Heizkurve von 0,9 auf 0,8 runterschrauben. Das dürfte wohl dafür sorgen das es nicht mehr ganz so warm wird. Mir bleibt außerdem noch die Möglichkeit die einzelnen Raumtermostate runter zu schrauben. Ich bin eben noch voll am testen.

Warum ich jetzt schon heize ? Weil ich es bei 14 Grad Außentemperatur und 19 bis 20 Grad Innentemperatur für einen Säugling zu kalt finde.

Gruß

Christian
Verfasser:
kathrin
Zeit: 05.10.2009 16:47:56
0
1207642
@Christian11

Das Gerät muss nicht schlecht sein, ist aber ziemlich sicher für dein Haus zu gross, und deshalb hast du nun vermutlich Probleme mit der Regelbarkeit im Heizbetrieb (zu kurze Brennerlaufzeiten).

Kannst du bitte "Niedrigenergiehaus" noch genauer definieren: Heizenergiebedarf in kWh/m2a? Baujahr?

Hast du einen oder zwei Heizkreise, Mischer ja/nein?

Welche Raumtemperatur willst du wirklich: 20 oder 22,5 Grad oder etwas dazwischen?

Ist die Anlage rein witterungsgeführt, oder gibts irgendwo Raumeinfluss?

Übrigens: die Leistung wird in kW angegeben, der Verbrauch in kWh, die Kosten interessieren wenig, da abhängig vom Gasversorger und Markt.

Die Brennersperre hindert den Brenner während einer gewissen Zeit am Neustart, ist eine von verschiedenen möglichen Massnahmen gegen allzu viele Brennerstarts bei überdimensionierten Geräten, gibts aber nicht bei allen Geräten.

Schönen Tag + Gruss

Kathrin
Verfasser:
Christian11
Zeit: 05.10.2009 18:25:24
0
1207690
Hallo Kathrin,


die Anlage ist rein witterungsgeführt. Das BM befindet sich in der Therme integriert.

In jedem Raum sind Termostate an der Wand die wiederrum die einzelnen Heizkreise der Fußbodenheizung steuern.

Im OG sind Heizkörper. Nur im Badezimmer ist noch zusätzlich Fußbodentemperierung eingebaut. Diese Fußbodentemperierung hängt am Kreis der Heizkörper. ( Ist aber problemlos )

Gebäudenutzfläche 164,05 m²

Baujahr 2009

Jährlicher Endenergiebedarf Heizung in kWh/m².a = 48,00

Laut Blower-Door-Test so dicht wie ein Passivhaus.

Ich habe zwei Heizkreise. Der Heizkreis für die Heizkörper hängt direkt an der Therme. Der Heizkreis für die Fußbodenheizung wird durch ein Regelset bedient. ( Bypass)

Der Vorlauf der Therme führt zum Regelset. Das Regelset mischt das Vorlaufwasser mit dem Rücklaufwasser auf max 40 Grad.

Ich denke also das ich keinen Mischer habe.

Gruß

Christian
Verfasser:
Christian11
Zeit: 05.10.2009 18:28:05
0
1207692
ach ja, 22 Grad bis 22,5 Grad sollten es schon sein, zumindest im Wohnzimmer und in den Kinderzimmern.

Aber das bekomme ich wohl mit den Thermostaten hin.

Gruß
Verfasser:
kathrin
Zeit: 06.10.2009 11:13:10
0
1208169
@christian11

Schön, dann rechnen wir mal: 160 m2 NEH mit 48 kWh/m2a ergibt einen theoretischen Jahresverbrauch von 7680 m3 und damit eine max.nötige Heizleistung von ca. 4-5 kW, dies aber nur im tiefsten Winter, während des grössten Teils der Heizzeit nur ca. 10-60 % davon.

Zum Vergleich deine Wolf CGW 20/120: der Modulationsbereich bei Vorlauf/Rücklauf 50/30°C beträgt 6,1 bis 20,5kW, die min.Leistung ist also grösser als die grösste je nötige Heizleistung.

Und deshalb hast du so hohe Taktzahlen - das Gerät kann die geforderte niedrige Wärmeleistung nicht anders bringen als mit An-Aus-Betrieb, es kann also kaum bis gar nicht modulieren, weil schon die min.Leistung zu hoch ist.

Die nötige WW-Leistung hätte auch ein besser passendes Gerät in der Grössenordnung 2-15 kW gebracht, mit einer nur um wenige Minuten längeren Aufheizzeit.

Aber was solls, das Gerät ist nun mal eingebaut, nun kannst du nur noch zu optimieren versuchen (aber ein Feedback an den HB über die Überdimensionierung und deren Folgen wäre nicht schlecht, damit es anderen seiner Kunden nicht gleich ergeht).

Zum allgemeinen Verständnis lies mal in diesem Thread, v.a. diesen Beitrag von HarryT:
zuviele Brennerstarts - wie weiter

Konkrete Optimierungen von überdimensionierten Wolf-Geräten findest du z.B. hier:

Optimierung CGB-20

Wolf CGS-20 - Kuhschwanzheizung die 1000.te

Ganz wichtig ist eine nur so hoch wie wirklich nötig eingestellte Heizkurve, damit die Thermostatventile nicht zuregeln müssen. Eine vernünftige Regelung bietet bei zwei Heizkreisen auch zwei separat einstellbare Heizkurven; ich kenne die Regelung deines Geräts nicht, bitte schau in deiner Anleitung nach, Heizkurve 0,9 ist für eine Fussbodenheizung in einem NEH viel zu hoch, vermutlich sogar für den Heizkörperkreis. Gemäss deiner Beschreibung hast du für den FBH-Heizkreis einen Mischer in deinem Regelset (ein Mischer mischt kühleres RL-Wasser zum VL, um die gewünschte VL-Temperatur zu erreichen).

Versuche auch, nachts Nachtabschaltung (null Brennerstart) und nicht nur Nachtabsenkung; dein NEH müsste ein paar Stunden ohne Heizen ohne wesentliche Abkühlung vertragen, einfach morgens früh genug mit Aufheizen beginnen.

Überprüfe zudem die WW-Bereitung. Der Speicher sollte so wenig oft wie möglich aufgeheizt werden (da dafür jeweils hohe Kesseltemperaturen nötig sind). Bei manchen Regelungen kann der Wiederaufheizpunkt abgesenkt werden, damit nicht schon bei einer Speicher-Abkühlung um ganz wenige Grad neu aufgeheizt wird. Sonst mit verkürzten WW-Bereitungszeiten arbeiten, beginnen mit nur einmal morgens WW-Bereitung vor dem Heizbeginn und schauen, wie lange das reicht, und erst dann wieder eine kurze WW-Bereitungszeit (ca. eine halbe bis eine Stunde) programmieren.

Versuche, den Betrieb so gut wie möglich zu optimieren, dann kommen sowohl die Brennerstarts als auch der Verbrauch runter.
Übrigens: pro Grad niedrigere Raumtemperatur rund 6 % weniger Jahresverbrauch...

Schönen Tag + Gruss

Kathrin
Verfasser:
Christian11
Zeit: 06.10.2009 15:31:07
0
1208366
Hallo Kathrin,

das Forum was Du mir geschrieben hast habe ich bereits völlig durchgelesen.

Es ist sehr interessant. Ich habe wie schon geschrieben die Heizkurve gestern auf 0,8 abgesenkt.

Nun habe ich nur noch die Hälfte an Gasverbrauch und die Temperatur ist von 23,3 Celsius auf 22,9 Celsius gefallen.

Brennerstarts habe ich von 6:00 bis jetzt 15:30 9 Stück. Ist das ok ?
Ich denke ja.

Leider ist es nicht möglich an meinem Gerät 2 Heizkurven einzustellen.
Das liegt ganz einfach daran das mein Regelset keinen elektronischen Kontakt zur Therme hat. Es ist wie schon geschrieben mechanisch.

Also muß ich den Mittelweg finden zwischen FBH und Heizkörper.

Ich denke das ich da mit einer Heizkurve von 0,8 ganz gut aufgehoben bin.

Wenn Deine Berechnung mit den 7680 m³ stimmt, und ich diesen Wert erreiche bin ich mehr als zufrieden.
Das wäre in meinem Fall ein monatlicher Abschlag von ca. 50 € :-)

Viele Grüße

Christian
Verfasser:
andreas987
Zeit: 06.10.2009 17:37:47
0
1208470
Die Heizkurve müsste eigentlich noch einen weiteren Parameter haben ("Fußpunkt", "Parallelverschiebung", ich weiß nicht, wie das bei deiner Regelung heißt). Wenn Du bei den jetztigen "hohen" Außentemperaturen die Heizkreistemperaturen mit der Neigung einstellst, wird es vermutlich günstiger bei niedrigen Temperaturen nicht warm genug. Besser ist es vermutlich , den o.g. Wert etwas zu senken.

Eine niedrige zweistellige Zahl von Brennerstarts pro Tag ist übrigens bei einer Gastherme unproblematisch. Die Zahl der Starts könnte übrigens bei Dir mit sinkender Außentemperatur noch ansteigen, denn die kürzeste Taktfrequenz tritt bei 50% Auslastung auf. Dein Haus hat jetzt aber noch keine Heizlast von 3,5 kW, diese liegt vielmehr im Moment anscheinend eher bei knapp 1 kW (20 kWh/24 h).

Andreas
Verfasser:
Christian11
Zeit: 06.10.2009 18:57:47
0
1208522
Hallo,

da bin ich ehrlich gesagt überfragt ?

Vieleicht kann Kathrin etwas dazu sagen ?

Gruß

Christian
Verfasser:
kathrin
Zeit: 07.10.2009 00:20:51
0
1208828
@Christian11

Zur Heizkurve lies mal hier:
http://www.shk-mayer.de/Page/Waermeerzeuger/Heizkurve.html

Wie sich die einzelnen Begriffe bei deiner Regelung nennen müsste in deiner Anleitung beschrieben sein.

Die Soll-Raumtemperatur solltest du auf den effektiv gewünschten Wert einstellen, das beeinflusst die Heizkurve ebenfalls. Die Heizkurve (v.a. die Neigung) wirklich richtig einstellen kannst du erst bei tiefen Aussentemperaturen, im Moment einfach mal grob voreinstellen und beobachten.

Wenn Deine Berechnung mit den 7680 m³ stimmt, und ich diesen Wert erreiche bin ich mehr als zufrieden.
Leider zu früh gefreut - hinzu kommt der Verbrauch für Warmwasser, rechne grob mit 2 kWh/Tag und Person (bei grossem WW-Verbrauch mit 3 kWh), und beim Heizenergieverbrauch wäre zu überprüfen, ob wirklich mit deinen (hohen) 22-23 Grad Raumtemperatur gerechnet wurde...

Schönen Abend + Gruss

Kathrin
Verfasser:
Christian11
Zeit: 07.10.2009 16:39:56
0
1209234
Hallo Kathrin,


danke für den Link.

Ich werde die Raumtemperatur jetzt einfach mal bei 22 Grad lassen.

Die Heizkurve bei 0,8.

Und dann warte ich einfach mal den Winter ab.

Du weisst aber viel über Heizungen, hast Du den Beruf gelernt ?

Gruß

Christian

PS: Den Warmwasserverbrauch hatte ich schon mit eingerechnet.
Verfasser:
Sido
Zeit: 09.10.2009 14:08:58
0
1210550
Hallo Christian11,

dass Du HG01 auf 15 gestellt hast, ist schon gar nicht mal so schlecht. Natürlich hat sich dadurch Dein Temperaturniveau insgesamt beträchtlich gesteigert, aber das kannst Du ja durch Verringern der Neigung und der Raumsoll wieder senken. (Weil Dein BM in der CGW hängt und Du damit keinen Raumeinfluss hast, hat das eingestellte Raumsoll auch nichts mit der tatsächlichen Temperatur in Deinen Räumen zu tun. 1 Grad mehr Raumsoll führt nur zu ca. 1 Grad mehr Raumist. Ist also eher relativ zu sehen!)
Ich habe nun noch zwei Tipps:
1. Versuche mal HG02 auf einen Wert geringer als 27 zu stellen. Irgendwo gibt es eine untere Grenze, wo der Brenner nicht mehr richtig starten kann oder nach dem Start mit einem Fehler wieder ausgeht. Je weiter runter der Wert eingestellt werden kann, desto geringer ist die Brennerleistung, desto weniger Starts hast Du. (Viele CGW20 Besitzer berichten davon, dass sie bis auf 20 runter können.)
2. Die Startphase aller CGW ist sehr kritisch. Lies doch bitte nochmal meinen Beitrag vom 5.10.2007 aus von Kathrin oben zitiertem Beitrag beginnend bei "HK Pumpenstufe 2..."
Falls Du vielleicht nicht die billige 3-stufige Pumpe hast, sondern eine modulierende könntest Du auch versuchen, HG17 zu erhöhen, um in der Startphase die Wärme von der Therme schneller weg zu bekommen, z.B. HG17 auf 100. Dann kannst Du HG01 sicher wieder etwas senken, ohne dass Du "Fehlstarts" bekommst.

Viel Erfolg,
Andreas
Verfasser:
Christian11
Zeit: 09.10.2009 16:49:03
0
1210640
Hallo Sido,

du scheinst Dich ja bestens mit dieser Therme auszukennen :-)

Also ok, ich habe jetzt den HG02-Wert mal auf 22 gestellt.

Vergiss bitte nicht das ich zwei Heizkreise habe. Ich muß also irgendwo die Mitte finden.

Zur Pumpe kann ich nur folgendes sagen :

Wenn ich unter die Therme schaue, dann sehe ich zwei Pumpen.

Die erste sitzt ziemlich tief und vorne direkt hinter der Front. Die hat zwei Stufen, weiß aber nicht wo man die verstellen kann, kann den Drehschalter nicht sehen. Das dürfte die WW-Pumpe sein.

Die zweite Pumpe sitzt höher in Richtung Wand. Dort sehe ich den Drehschalter. Der geht von 1 bis 3, ich habe ihn auf 2 gestellt.

Unter HG 17 steht bei mir 60.

Ich denke mal das ich die billige Pumpe habe. Also im Grunde dasselbe was Du hast.

Habe übrigens alle Deine Beiträge gelesen. Mir ist nur noch nicht ganz klar warum das BM in die Therme und nicht ins Wohnzimmer verbaut wurde ? Oder zumindest noch ein zusätzlicher Fühler ?

Ist denn die rein außentemperaturgeregelte Steuerung wirklich die Sinnvollste ???

Habe jetzt also :

HG01 auf 15

HG02 auf 22 moduliert dann wohl langsamer hoch und gleichmäßiger, richtig ?

Die Heizkurve steht auf 0,8

Raumsoll habe ich auf 20 Grad allerdings mit dem Pfeil direkt vorne im Display des BM um 2 Grad erhöht

Meinst Du das die Einstellungen so ok sind ?

Und was hälst du vom Vorschlag des Andreas mit der Parallelverschiebung ?

Gruß

Christian
Verfasser:
Sido
Zeit: 09.10.2009 17:08:22
0
1210646
Deine zwei Heizkreise, die ja noch nicht einmal richtige Heizkreise sind können Dir eigentlich erstmal egal sein, solange deine Heizkörperräume ausreichend warm werden. Wenn dann die FBH zu warm wird sollte man an dem dort vorhandenen mechanischen Regler etwas verstellen können. (Ist dies nicht sogar ein einfacher RTL?)
Eine Parallelverschiebung gibt es beim Wolf BM nicht. Das ist der Raumsoll! Ich hatte ja schon geschrieben, dass wenn der BM in der Therme ist die eingestellte Raumsoll nur eine relative Bedeutung hat.
Ein Regelung mit Raumeinfluss ist manchmal besser und mit der BM auch recht einfach zu realisieren. Dazu bräuchtest Du nur ein 2 adriges Kabel von der Therme bis in den Raum zu legen, der als Referenzraum dienen soll und dort musst Du das BM mit einem passenden Wolf Wandsockel für ca. 20 Euro befestigen.
Das würde ich aber wenn überhaupt erst später machen, jetzt solltest Du Deine Heizung erstmal richtig einstellen.
HG17 kannst Du leider vergessen, da Du auch nur die 3-stufige Pumpe hast. Stufe 2 ist dabei wohl am besten.
HG02 auf 22 runter ist schonmal richtig gut, falls die Heizung weiter ohne Fehlermeldungen läuft! Schau mal, ob Du nun weniger Starts bekommst. Kannst Du sagen, wieviel Gasdurchfluss in Liter/Minute Du so ca. 4 Minuten nach Brennerstart hast?

Viel Erfolg,
Andreas
Verfasser:
Christian11
Zeit: 09.10.2009 17:25:52
0
1210651
Hallo Andreas,


wenn du mir sagst wie ich das ablesen soll, dann sage ich es Dir. Oder kann man das ganz einfach an der Gasuhr ablesen ?

Vorher oder nach der Korrigierung des HG02-Wertes ?

Christian
Verfasser:
Christian11
Zeit: 09.10.2009 17:28:16
0
1210653
Ach ja,

bei einer Heizkurve von 0,8 ist es eben fraglich ob die Heizkörper richtig warm werden, aber ich denke schon.

Ja, am Regelset für die FBH ist ein Thermostat was ich auf und zu drehen kann und somit die Temperatur des FB-Kreises steuern kann. Im mom steht es auf 3,5 was max 45 Grad bedeutet.

Werde ich beobachten.

Gruß
Verfasser:
Christian11
Zeit: 09.10.2009 21:06:38
0
1210790
Andreas,

ich habe gerade einen Testlauf gemacht. Hatte die Heizung den Nachmittag aus, da es zu warm zum heizen war.

Therme sprang mit der neuen Einstellung ohne Fehlermeldung an.

Nach 4 Minuten stand der Gaszähler bei 160,472 nach einer weiteren Minute bei 160,481.

Vorlauftemperatur ging nicht mehr auf 42 Grad sondern nur noch auf 37 Grad.

Gruß
Verfasser:
Sido
Zeit: 10.10.2009 20:09:00
0
1211267
Hallo Christian,

das sieht doch ganz super aus. Du hast also einen Durchfluss von 9L/min. Wenn Dein Gas ca. 10kWh/qbm hat (genaueres kannst Du auf der Rechnung finden) dann kannst Du daraus folgende Brennerleistung berechnen:
Leistung = Gasdurchfluss * 60 / 1000 * 10kWh
Bei Dir also ca. 5,4kW. Das ist schon mal weniger, als in den offiziellen technischen Daten. Wahrscheinlich kannst Du mit HG02 sogar noch etwas weiter runter als 22.

Kannst Du mir noch sagen, wie groß der Temperaturunterschied zwischen VL und RL ist (ca. 4 Min. nach Brennerstart)?

Viel Erfolg,
Andreas
Verfasser:
Christian11
Zeit: 11.10.2009 14:56:31
0
1211609
Hallo Andreas,

also Rücklauf steht bei mir bei 34 Grad.

Vorlauf ist bei 39 Grad wenn ich bei T-Kessel richtig geschaut habe.

Das zumindest nach 4 Minuten nach Brennerstart.

Vorlauf Fußbodenheizung zeigt dann manuell 33VL zu 27RL an.

Gruß

Christian
Verfasser:
Sido
Zeit: 12.10.2009 12:45:26
0
1212196
Hallo Christian,

das mit T-Kessel ist richtig.
5Grad Spreizung ist recht wenig, so dass Du mal probieren könntest, HG01 etwas weiter runter zu drehen (ich würde es mit 13 probieren), damit Du eine etwas gleichmäßigere Temperatur in den Heizkreisen bekommst.
Du solltest dann kontrollieren, ob die Brennerstarts danach wesenlich mehr werden. Das sollte nicht der Fall sein!

Viel Erfolg,
Andreas
Verfasser:
Christian11
Zeit: 12.10.2009 23:42:53
0
1212681
Hallo Andreas,

ok ich senke den HG01-Wert auf 13 ab.

Aber wieso kommt dann die Wärme gleichmäßiger in die Heizkreise ?

Ich dachte immer das eine geringe Spreizung gut ist ???

Gruß

Christian
Verfasser:
Christian11
Zeit: 14.10.2009 11:13:16
0
1213713
Andreas,


ich hatte nun einen Tag den HG01-Wert auf 13.

Das Resultat war das ich von 16 auf 50 Brennerstarts hoch bin.

Habe wieder auf 15 zurück gestellt.

Ich habe außerdem das Gefühl das die Heizkreise und die Heizkörper ausreichend warm werden.

Heute morgen hatten wir -1,5 Grad Celsius.

Wir haben nun +4 Grad und die Heizung heizt seit 6:00 Uhr bis jetzt durch, obwohl es schon lange warm genug ist.

Was macht die Therme eigendlich wenn alle Thermostate schließen ? Merkt die das am Durchfluss und schaltet ab ?

Vieleicht sollte ich das BM so programieren, das die Heizung um 12:00 Uhr aus geht, und um 17:00 Uhr wieder an ?

Gruß

Christian und Danke das du dir die Zeit nimmst :-)
Verfasser:
Sido
Zeit: 14.10.2009 11:57:35
0
1213742
Hallo Christian,
34 Starts mehr bedeutet, dass du nun wohl viele Kurzstarts hast, weil jetzt in der Startphase (mit 15kW Startleistung) die unter HG01 eingestellte Hysterese von 13 Grad wohl doch zu wenig ist. Irgendwann habe ich schon mal hier im Forum das Startverhalten der CGB/CGW/CGS erklärt. Kannst ja mal suchen.
HG01 erstmal wieder auf 15 ist schon okay.
Du hattest mir ja den Temperaturunterschied zwischen VL und RL mitgeteilt, was 5 Grad waren. Das fand ich auch gut! Bei mir sind es bspw. ca. 8 Grad. Je mehr das bei gleicher Pumpenstufe und Brennerleistung sind, desto weniger Wasserdurchfluss hat man! D.h. gerade in der Startphase kann es dann schwierig werden, die Startleistung von 15kW von der Therme wegzubekommen, ohne das die Therme gleich nach 20-30sek wieder ausschaltet (Was nun bei einem Wert von 13 bei Dir wohl recht häufig passiert ist).
Wenn man HG01 jedoch höher dreht, ist natürlich auch die VL-Temp über die Zeit gesehen schwankender (Hysterese halt).
Wenn es Dir nun zu warm wird, kannst Du folgendes machen:
1. Neigung noch weiter senken
2. Raumsoll noch weiter senken (hat wie gesagt nichts mit der realen Raumtemp zu tun)
1. ist angesagt, wenn die Raumtemp richtig war, als es draußen noch wärmer war. D.h. die Neigung ist zu stark, d.h. die Heizung gibt bei jedem Grad abfallender Außentemp zuviel zusätzliche Leistung dazu, d.h. es würde innen immer wärmer werden, je kälter es draußen ist.
2. ist richtig, wenn es bei höheren Außentemps innen auch schon zu warm war!

Erstmal auf keinen Fall über die Thermostatventile drosseln! Wichtig für einen geringen Verbrauch ist, dass die Therme immer nur soviel Wärme erzeugt, wie für das Haus benötigt wird und nicht zuviel erzeugte Wärme mit den Thermostaten abzuwürgen!

>Was macht die Therme eigendlich wenn alle Thermostate schließen ? Merkt die >das am Durchfluss und schaltet ab ?
Ja, ein geringerer Durchfluss führt automatisch dazu, dass der Unterschied zwischen VL und RL nicht mehr bei 5 Grad liegt, sondern ansteigt (natürlich nur wenn die Brennerleistung gleich bleibt, z.B. wenn die untere Modulationsgrenze sowieso schon erreicht ist)! Wenn dann VL-Ist>VL-Soll+HG01, dann schaltet der Brenner ab!

Viel Erfolg,
Andreas
Verfasser:
Christian11
Zeit: 14.10.2009 23:17:54
0
1214248
Hallo Andreas,


ich habe nun die Raumsolltemperatur von 19 Grad auf 15 Grad abgesenkt.

Heute habe ich 48 KW verbraucht also 4,8 auf dem Gaszähler. Das Haus hatte ( hat ) eine Temperatur von 24 Grad ! stöhn... meine Frau findet das gut :-)))

Die Neigung ( Heizkurve richtig ? ) habe ich bei 0,8 gelassen.

Meine Heizung schaltet um 21:00 Uhr ab. Komischerweise läuft die Pumpe immernoch ? Bei wärmeren Temperaturen hat die Therme die Pumpe um 21:00 Uhr immer abgeschaltet. Nun läuft die Pumpe weiter, woran liegt das ?
Therme ist also aus und verbraucht kein Gas, Pumpe läuft aber weiter. ?

Wenn die Therme bei geschlossenen Thermostaten abschaltet, warum darf ich dann nicht mit den Thermostaten die Temperatur regeln ?

Denn dann hätte ich doch den gewünschten Efekt. Temperatur 22 Grad Thermostat macht zu, Therme schaltet ab.
Oder stört das die Modulation der verschiedenen Räume bzw. Heizkreise ?

Gruß

Christian
Seite 1 von 2 [Beitrag 1 bis 25 von 49]erste <12>letzte