Fr, 25. April 2014 | 05:01:43 Uhr

Haustechnikforum
  - Dämmung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Dämmung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 631723
Sanitär 148479
Fußbodenheizung 73090
Brennwert 118255
Lüftung 64445
Regen- und Grauwassernutzung 21124
Bioenergie 148709
Solarenergie 202971
Wärmepumpen 307786
Betriebswirtschaft 14439
Schwimmbadtechnik 4844
Gebäudeleittechnik 20586
Dämmung 13354
Sonstiges 269377
News 4965
Dachdämmung - Styropor oder Mineralwolle
Verfasser:
nattkolt
Zeit: 09.10.2004 00:44:48
0
97594
Hallo alle zusammen, ich weiss zwar nicht, ob dies das richtige Forum dazu ist, aber ich probiere es trotzdem. Letzte Woche habe ich auf einer Baumesse eine Aufdachdämmung aus Syropor gesehen, wo mehrere Lagen versetzt auf die Lattung geschraubt und die Dachpfannen direkt auf solche Noppen gelegt und geklammert werden.
Ist für mich völlig unbekannt, aber warum nicht; ich bin durchaus auch offen für was neues. Der Verkäufer konnte mir die Vorteile gegenüber Mineralwolle plausibel erklären.
Aber!!!, aber was sind die Nachteile? Wagen sich die meisten nicht daran, weil es unbekannt ist, ich habe es wie oben geschrieben, selber noch nie gesehen, dass ein Hausdach so gedämmt wurde. An den Kosten kann es nicht liegen, die sollen angeblich sich im gleichen Kostenrahmen bewegen. Welche Nachteile hat denn dieses Syropordach gegenüber Mineralwolle?
Und ist das Syropor wirklich diffusionsoffen, wie mir der Verkäufer erklärte? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen; für mich war Syropor bisher immer pottdicht. Und wie sieht es mit der Haltbarkeit aus?

mfG.
nattkolt
Verfasser:
Udo Rostek
Zeit: 09.10.2004 09:38:39
0
97595
Styropor (R-Marke) ? oder ein spezieller Isolierschaumstoff ?
Styropor brennt sehr gut und einige Ausdünstungen (von Lacken, Holzschutzmitteln, Klebstoffen) können Styropor schädigen.
Mineralwolle oder ein spezieller Isolierschaumstoff (die Brandklasse sollte angegeben sein) würde ich vorziehen evtl. sogar Porenbeton.
Mineralwolle darf nicht nass werden...
mfG Udo Rostek
Verfasser:
Harry
Zeit: 09.10.2004 16:19:05
0
97596
Siehe auch hier:
http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?fid=99783&forum=7&uebersicht=1

Harry
Verfasser:
nattkolt
Zeit: 10.10.2004 01:37:25
0
97597
@Udo

Was für Syropor? Ehrlicherweise gesagt k.A. Da bei mir dieses Thema erst in zwei Jahren ansteht, wollte ich mich vorweg informieren und da hatte ich dies auf der Messe gesehen.
Das eine System war von Maco-Dach Dämmsysteme und das zweite von Merei Bauelemente GmbH. Genaue technische Daten sind in den Prospekten nicht enhalten, aber ich denke, dass diese dafür zugelassen sind.
Laut Prospekt haben diese Dämmsysteme mehrere Vorteile gegenüber einer Zwischensparrendämmung mit Mineralwolle, aber ich frage mich da, warum baut keiner das Zeug ein!?! Solls angeblich schon seit 15 Jahren geben.
Also muss Mineralwolle doch Vorteile haben oder traut sich wirklich keiner da ran, weil es alle anders machen?

@Harry,

leider meldet sich nur einer zu Wort, der ein Syropordach hat, aber dann gleitet das Forum ganz schnell in Naturwerkstoffe für Aufdachdämmung ab. Würde ich zwar auch gerne nehmen, aber das wird sicherlich 'ne ganze Ecke teurer. Meine Frage ist lediglich, ob man diese Styroporplatten bedenkenlos einbauen kann.

mfG.
nattkolt
Verfasser:
Karl-Gerd Hausertis
Zeit: 10.10.2004 13:15:29
0
97598
Befragen Sie dazu 'mal Stefan Ibold. Den finden Sie im Dach-Forum von Bau.de (http://www.bau.de/forum/dach/index.php) sowie im Forum von dach-info (http://www.dach-info.de/diskuss/index.htm).
Verfasser:
Harry
Zeit: 10.10.2004 15:46:25
0
97599
... Styropor ist ja (etwas) umstritten, denn bei der Herstellung und zumindestest kurze Zeit danach, werden gesundheitlich bedenkliche Stoffe abgegeben. Es ist nicht recyclingfähig, wird nicht aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und bietet aufgrund der geringen Masse auch wenig Hitzeschutz bei Sonneneinstrahlung...

(Infos ua im Buch: "Wege zum gesunden Bauen" von Holger König)

Bei den Preisen nicht "vermuten" oder "schätzen", sondern Preislisten bzw Angebote vergleichen. Fordere doch einfach mal Infos an, zB www.Pavatex.de

Harry
Verfasser:
Martin Asrav
Zeit: 14.10.2004 20:56:25
0
97600
Hallo,

Zunächst wäre mal zu klären, das Styropor nicht brennt.
Vielmehr ist dieser schwer entflammbar.

Solange es nicht brennt ist Styropor ohne Gesundheitliche Bedenken einzusetzen.

Wenn es denn brennt entstehen giftige Gase.
Im EFH ist meiner Meinung nach dieser Punkt zu vernachlässigen.
Im MFH nicht, da könnte es zB durch entstehende Panik zB
nen Stau auf der Treppe geben oder so ;-(

Giftige Dämpfe enstehen so oder so (Styropor ist auch so in allem möglichen Kram). Beschichtungen, Kunstoffe (Möbel, Spielzeuge, Bodenbeläge, Wandbeläge, Verkleidungen, Gerätschaften usw)

Frühwarnsystem (Rauchmelder) sind ja nicht mehr besoders teuer.

Dennoch, das mit der fehlenden Masse (Wärmeentwicklung im Sommer) stimmt.

Eine günstige Lösung ist zB 15cm Mineralwolle und 5cm Styropor.
Letzteres kann man auch in WLG25 noch bezahlen und kommt so mit dem
wenigen verfügbaren Sparrenplatz trotzdem auf gute Werte.

Doppelt Gipsfaser schützt Dich ein wenig mehr vor der Überhitzung.

Ist vielleicht nicht die "Mercedes-Lösung", aber ne günstige und nicht
schlechte alternative.

Gruß Martin
Verfasser:
Ulrich Becker
Zeit: 13.01.2008 10:19:43
0
789855
Hallo und guten Tag,

dieses Thema, Styropur oder.... ist für mein Vorhaben äußerst interessant. Leider finde ich in den verschiedenen Foren nicht die Lösung. Hierzu meine Frage mit der Bitte um fachliche Beantwortung:

ich habe u.a. eine Haus Bj. 1750, dessen Dach noch teilweise im Urzustand ist. Die Sparren sind eigentlich keine, da sie aus Rundhölzern und Bretter bestehen. Um eine Isolierung zwischen diesen unregelmäßigen Sparren einzubauen, bedarf es höchstens 5cm Materialdicke. Die Aufgabenstellung ist klar: Heizungswärme im Haus halten. Strahlungswärme von außen ist nicht relevant, da es mir nur darum geht, die enorm gestiegenen Energiekosten - hier Gas - in Grenzen zu halten. Da es sich hier um einen Dachboden (Speicher) handelt, sollten die Kosten in einem vernünftigen Verhältnis zur Nutzung stehen.

Gerne erwarte ich Euren Rat. Gruß ub.
Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 13.01.2008 10:30:22
0
789865
Warum willste dann zwischen den Sparren dämmen?

Kostengünstigste Dämmung =Oberste beheizte Geschoßdecke.
Verfasser:
Franki
Zeit: 13.01.2008 15:00:33
0
790114
Von Martin Asrav:
Zunächst wäre mal zu klären, das Styropor nicht brennt.
Vielmehr ist dieser schwer entflammbar


Man sollte nicht solchen Unsinn verbreiten. Schwer entflammbar heiß nicht, dass es nicht brennbar ist.
Lediglich zum Entzünden muss man etwas höhere Temperaturen aufbringen.
Styropor brennt. Genauso wie alle organischen Stoffe. Es wird halt aus Öl gemacht. Mineralwolle brennt nicht.
Wer es nicht glaubt, kann ja mal Stücke in den Ofen tun. Es ist beeindruckend, wie der Ofen heizt, wenn Styropor drinn ist. Mineralwolle liegt hinterher in der Asche.

Wer einmal als Feuerwehrmann einen Vollbrand eines mit Styropor isolierten Dachstuhls mitgemacht hat, der wird das Zeug nie in seinem Haus einsetzen. Es ist beeindruckend, wenn die Isolierung flüssig, brennende Fahnen ziehend, aus der Decke tropft und einem auf der Nomexjacke klebt.

Bevor man mit Begriffen um sich wirft, sollte man wissen, was die bedeuten.

Gruß
Frank

Verfasser:
Rudolf Rippler
Zeit: 13.01.2008 21:12:16
0
790503
@Ulrich

Wenn Dein Speicher unbewohnt ist, dann siehe Antwort Georg.

Falls er jedoch bewohnt ist, dann macht eine Geschossdeckendämmung keinen Sinn.
Angesichts der unregelmäßigen Formen:
Entweder auf die Sparren obendrauf eine durchgehende glatte Dämmung.
Oder, vielleicht geht das, wäre zu überprüfen: Bretter unter die Sparren nageln und Isoflock einblasen - grob gesagt. Im Detail ist da noch mehr zu machen - aber das sagt Dir dann der Einbläser wenn er Dein Dach gesehen hat.