Mi, 16. April 2014 | 23:51:03 Uhr

Haustechnikforum
  - Regen- und Grauwassernutzung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Regen- und Grauwassernutzung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 631000
Sanitär 148350
Fußbodenheizung 73020
Brennwert 118135
Lüftung 64389
Regen- und Grauwassernutzung 21084
Bioenergie 148545
Solarenergie 202695
Wärmepumpen 307142
Betriebswirtschaft 14439
Schwimmbadtechnik 4844
Gebäudeleittechnik 20491
Dämmung 13325
Sonstiges 268786
News 4965
Problem mit Hauswasserwerk - Membrane defekt?
Verfasser:
Simon87
Zeit: 22.07.2010 19:51:08
0
1388515
Hallo,
wir besitzen ein Hauswasserwerk mit 1200 Watt.
Einschaltdruck ist 1.5 Bar, Abschaltdruck 3.0 Bar.
Es ist über eine 10 Meter lange Saugleitung mit einen Brunnen verbunden. Der Brunnen hat bis etwas 2m unter der Pumpenhöhe Wasser.
Das Hauswasserwerk (ist jetzt ein viertel Jahr alt) funktionierte anfangs gut. Mittlerweile ist es aber so, dass der Druck einfach abfällt. Innerhalb von 5 Minuten fällt der Druck (ohne das Wasser an einen Wasserhahn abgenommen wird) auf 1.5 Bar ab und das Gerät schaltet sich wieder ein. Im Brunnen ist ein Rückschlagventil, welches Laut Insallateur dicht ist.
Die Leitung zum Brunnen hin hab ich gerade durch eine neue ersetzt, das Problem ist aber immernoch vorhanden. Die Abgangsleitungen hab ich auch beide abgestellt, aber der Druckverlust ist immernoch vorhanden.
Langsam bin ich am verzweifeln. Was meint ihr, was es sein kann? Wenn die Membrane kaputt wäre, würde doch der Druck nicht abfallen oder?
Verfasser:
Matroschka
Zeit: 22.07.2010 20:05:06
0
1388519
Ich habe so´n 550W Billigteil, bei dem die Membrane kaputt ist. Das heißt, das sobald Wasser abgezapft wird das Teil sofort loslegt.

Wenn du die Leitungen zu den Verbrauchern schon abgeklemmt hast und der Fehler immer noch da ist, dann kannst du die Leitung zum Brunnen auch abschrauben und per Gießkanne in die Leitung Wasser einschütten. Wenn dort der Wasserpegel nicht langsam abnimmt, dann habe ich auch keine Idee mehr. An der Pumpe kann das Wasser ja nicht verschwinden :-o

Ich vermute mal, das das Rückschlagventil mit irgendwelchen Dreck zu sitzt und damit nicht ganz schließt.


Viele Grüße
Matroschka
Verfasser:
Simon87
Zeit: 24.07.2010 16:29:09
0
1389090
So,
Rückschlagventil war blockiert.
Der Heizungsbauer hatte alles aueinander gelegt, als der damals kontrollierte, ob irgendwo ein Leck ist.
Beim Wieder-Zusammenbau hat er die Verschraubung (Plastik) so fest gedreht, dass sich unten 3-4mm vom Gewinde abdrehten. Diese Gewindereste waren die Ursache.
Hab also das zusätzliche Rohr umsonst verlegt...
Verfasser:
Hugo_33
Zeit: 25.07.2010 21:47:17
0
1389525
Hallo,
hatte bereits einige Male den von Dir geschilderten Defekt.

Es war immer umständlich an das Rückschlagventil in der Zisterne zu kommen. Habe deshalb das Ventil direkt vor die Pumpe gesetzt. Funktioniert prima - wenn der Rest der Saugleitung dicht ist.

Natürlich muss noch ein Absperrhahn in die Saugleitung gesetzt werden, damit sich die Zisterne bei einer Reperatur nicht in den Keller entleert. Ich habe mit der Konstellation gute Erfahrungen gemacht.

Ist sicherlich eine Überlegung wert!!

Gruss
Verfasser:
Simon87
Zeit: 29.07.2010 11:26:21
0
1391123
Hallo,
eine Zisterne haben wir auch^^
Da war jetzt aber in ca 10 Jahren nie das Rückschlagventil oder so kaputt. Die Pumpe hat gerade die 3. Membrane geschrottet^^ Das Saugrohr hat immer geschliffen und wurde undicht, aber sonst war auch nie ein Problem damit. Muss auch sagen, dass wir damals einen Vorfilfer reingemacht hatten, der schonmal viel Dreck herausfiltert.
Verfasser:
Simon87
Zeit: 29.07.2010 11:38:12
0
1391137
Kurz ein Gedankengang, bei uns in der Zisterne schwimnmt das Rückschlagventil an der Oberfläche. Bei dir nicht?