Di, 16. September 2014 | 04:56:14 Uhr

Haustechnikforum
  - Brennwert

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Brennwert</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 645964
Sanitär 152395
Fußbodenheizung 74515
Brennwert 120624
Lüftung 66434
Regen- und Grauwassernutzung 21758
Bioenergie 150490
Solarenergie 209168
Wärmepumpen 316205
Betriebswirtschaft 14923
Schwimmbadtechnik 4983
Gebäudeleittechnik 21670
Dämmung 14460
Sonstiges 278168
News 4988
Seite 1 von 2 [Beitrag 1 bis 25 von 26]erste <12>letzte 
Opentherm Regler Rapido Raumstation Comfortmatic
Verfasser:
Eckart
Zeit: 03.03.2011 18:42:45
0
1502602
Zitat von Abeha Beitrag anzeigen
Hallo haweflo,
leider hat sich nichts geändert, seitdem der Vorlauffühler an MK2 angeschlossen ist. Ich habe sogar ein automatisches Setup durchgeführt, damit alle angeschlossenen Fühler usw. auch erkannt werden. Irgendwie ist das Ganze sonderbar: Eigentlich tut die Regelung ja alles, was sie[...]


Hallo Abeha,

sorry ich habe vergessen zu erwähnen, dass in der Regelung die Zuordnung des Mischerkreises immer noch mit MK 1 bezeichnet wird. Nur an den Kessel- Anschlusssteckern werden die externen Komponenten auf MK 2 geklemmt. Ich weiss, das ist etwas kompliziert. Das rührt daher, das die ursprünglich verwendeten Regler der Fa. TEM durch EBV Theta Regler ersetzt wurden. Die Verdrahtung der Kessel aber auf dem ursprünglichen Standard geblieben ist.

Ist also korrekt das Parameter 04 nicht mehr aufgerufen werden kann.

Der MK 1 wird über Parameter 03 in der Ebene HYDRAULIK aktiviert. Muss auf 3 stehen. Sollte der Regler bei Auto- Set eigentlich gemacht haben. Der Parameter 05 in HYDRAULIK muss auf AUS stehen. Das ist wichtig, sonst fährt der Kessel die eingestellte Heizkurve für den Direktkreis.

Wenn das alles korrekt eingestellt ist, muss es funktionieren. An sonsten wird am Regler ein Defekt vorliegen.

Gruß haweflo
Verfasser:
Abeha
Zeit: 03.03.2011 16:34:48
0
1502532
Hallo haweflo,
leider hat sich nichts geändert, seitdem der Vorlauffühler an MK2 angeschlossen ist. Ich habe sogar ein automatisches Setup durchgeführt, damit alle angeschlossenen Fühler usw. auch erkannt werden. Irgendwie ist das Ganze sonderbar: Eigentlich tut die Regelung ja alles, was sie soll. Der Mischer geht auf und zu und regelt die Vorlauftemperatur und auch die Pumpe wird richtig angesteuert. Nur, dass eben diese Differenz zwischen Soll- und Istwert bestehen bleibt. - Im Übrigen gibt es nach dem Umklemmen keinen Parameter 04 mehr in den Einstellungen für den MK. - Ist das richtig so? Langsam bin ich ein wenig ratlos.

Viele Grüße

Abeha
Verfasser:
Abeha
Zeit: 01.03.2011 20:35:18
0
1501621
Hallo haweflo,
ich habe mir gerade mal die Anschlüsse angeguckt. - Mischer und Pumpe sind richtig an den Anschlüssen für MK2 angeschlossen. Sie funktionieren auch, d. h. der Mischer fährt auf und zu (nur nicht weit genug auf) und die Pumpe geht aus, wenn der Kessel aufgeheizt wird. So weit so gut. Aber: Der Fühler für den Vorlauf ist an MK1 und nicht an MK2 angeschlossen. Ich werde dafür sorgen, dass die Anschlüsse getauscht werden. Ich hoffe, dass hier der Fehler liegt. Ich werde berichten. Bis hier noch einmal herzlichen Dank für die Hilfe!

Viele Grüße

Abeha
Verfasser:
Eckart
Zeit: 28.02.2011 20:53:33
0
1501017
Hallo Abeha,

schöne Bilder,die Rohrführung ist zwar weniger schön aber Hauptsache es funktioniert (irgendwann :-) ), vielen Dank.

Meine Vermutung:
Der Mischerkreis ist auf MK 1 angeklemmt. Bei Verwendung einer Mischerregelung für EINEN MK ist bei allen Rapido- Kesseln der Anschluss MK 2 zu belegen.
Also alle MK Komponenten (Fühler, Pumpe und Mischer) am Stecker auf MK 2 anklemmen lassen.
Dann in der Ebene HYDRAULIK den Parameter 05 (Funktionsbelegung des Ausgangs Direktkreispumpe) auf AUS stellen.
Parameter 04 sollte dann natürlich auf 3 eingestellt werden.

Ich gehe fast jede Wette ein, das Dein Mischer sich jetzt gar nicht bewegt, weil er auf MK1 geklemmt ist. Der MK1 hat leider keine Kontaktbelegung bis auf die Kennung der MK- Vorlauftemperatur.
Kannst Du aber einfach über den Relais- Test überprüfen.

Überströmventil ist, wie Du schon richtig erkannt hast, keins vorhanden. Und das ist korrekt so.

Viel Erfolg

Gruß haweflo
Verfasser:
Abeha
Zeit: 28.02.2011 15:14:09
0
1500797
Hallo haweflo,
Bilder habe ich per Mail zugesandt, weil ich leider keine Möglichkeit habe, sie anders zur Verfügung zu stellen. Hier die Antworten auf die Fragen aus dem letzten Beitrag von haweflo:

- Wenn ich den Mischer von Hand öffne, steigt die Vorlauftemperatur in Abhängigkeit des Öffnungswinkels stark an. Also eigentlich müsste die gewünschte Temperatur ohne weiteres erreicht werden können.
- Der Mischer ist von der Firma Nehs (Modell MP 15-2). Ob er richtig angeschlossen ist, kann ich leider nicht genau einschätzen.
- Da ich nicht weiß, was ein Überströmventil ist, muss ich in diesem Punkt auf die Bilder verweisen. Wenn es eins gibt, müsste ich es fotografiert haben. Ich glaube aber, es gibt keins, denn zwischen Vor- und Rücklauf gibt es außer dem Mischer nichts.

Bei den gestern geposteten Einstellungen der Heizung haben wir bei 5° C Außentemperatur nur ca. 19,5 °C Raumtemperatur. Vorlauftemperatur liegt bei ca. 28 °C und der Soll-Wert des Vorlaufs liegt bei 36 °C.

Ich hoffe, dass diese Informationen eine Einschätzung zulassen, wo es zurzeit klemmt.

Viele Grüße

Abeha
Verfasser:
Eckart
Zeit: 27.02.2011 14:38:32
0
1500215
Hmm, schwer zu sagen aus der Ferne. Wenn der WE noch genügend Temperatur hat wenn der Sollwert des MK nicht erreicht wird, dann müsste der Mischer weiter öffnen, bis die Solltemperatur erreicht ist.

Könnte mir vorstellen, daß das Mischerküken falsch eingestellt ist.
Was passiert denn, wenn Du den Mischer von Hand weiter öffnest?

Am fehlenden Kontakt des MK- Anlegefühlers kann es eigentlich nicht liegen, dann würde der Mischer bis auf 100% öffnen.
Und an Par 14 Temperaturüberhöhung eher auch nicht, wenn die WE Temperatur stimmt.

Welcher Mischer (Hersteller, Typ, Größe) ist vorhanden und wo sitzt der MK- Fühler? Ist noch ein Überströmventil vorhanden (wegen der WILO- Pico)?

Wenn es möglich ist, dann stell mal ein Foto von der Verteilung hier rein.

Gruß haweflo
Verfasser:
Abeha
Zeit: 27.02.2011 12:42:32
0
1500140
Hallo haweflo,
hier zunächst die aktuellen Werte:
An der T2.3S eingestellte Raumtemperatur: 21 °C
Minimaltemperaturbegrenzung des MK: 25 °C
Heizsystem: 3,5
Heizkurve: 0,7

Über das Informationsmenü werden mir aktuell folgende Werte angezeigt:
Außentemperatur: 5 °C
Wärmeerzeuger-Solltemp.: 41 °C (ungefähr bei diesem Wert springt der Brenner auch wieder an)
Wärmeerzeuger-Isttemp.: heizt bis über 60 °C den Kessel auf
Der Mischer ist bei der niedrigsten Kesseltemperatur (also Wärmeerzeuger-Solltemp.) ungefähr zu 50% geöffnet. Es gibt als noch genügend Spielraum "nach oben".
MK-Ist: ca. 28 °C
MK-Soll: ca. 35 °C

Kann es sein, dass es an der Einstellung von Parameter 14 (Temperaturüberhöhung Wärmeerzeuger/Heizkreise) liegt, der ab Werk eine Erhöhung um 4 K vorsieht. An dem Wert habe ich nichts verändert. Er steht für den MK nach wie vor auf 4 K.

Wenn ich das richtig sehe haben wir einen Kamin, der nicht aus z. B. Ziegelsteinen gemauert ist, sondern einen zweizügigen Kamin aus speziellen "Kaminsteinen". - In diesem Punkt werde ich mich an den Schornsteinfeger wenden. - Danke für die Tipps.

Viele Grüße

Abeha
Verfasser:
Eckart
Zeit: 26.02.2011 18:33:25
0
1499782
Wie hoch ist denn in Deinem beschriebenen Betriebszustand (30°C Soll
/ 26°C Ist) die Temperatur des Wärmeerzeugers?

Der Ist/Sollwert Wärmeerzeuger kann auf die gleiche Art abgelesen werden wie die MK Temperaturwerte.

Ist der Mischer in diesem Fall ganz geöffnet oder hat er noch Spielraum zur Temperaturerhöhung?
Die Temperatur im MK kann natürlich nicht höher sein als die des Wärmeerzeugers.

Kaminversottung durch Verwendung einer Abgasklappe? Im ungünstigsten Fall wäre das durchaus möglich wenn keine Nebenluftvorrichtung im Schacht vorhanden ist. Am besten mal mit dem Schornsteinfeger drüber sprechen.
Handelt es sich bei Deinem Schornstein um einen gemauerten Zug oder sind schon Plewa- Rohre drin?

Gruß haweflo
Verfasser:
Abeha
Zeit: 26.02.2011 16:13:31
0
1499712
Hallo haweflo,
in meiner kurzen Testreihe bin ich über eine Sache gestolpert, für die es sicherlich eine einfache Erklärung gibt. Bei den derzeitigen Einstellungen fährt die Heizung eine Vorlauftemperatur im Mischerkreis von ca. 26° C, wie ich dem Informationsmenü entnehmen kann. Bei den eingestellten Werten, müsste die Vorlauftemperatur aus meiner Sicht aber eher bei ca. 30° C liegen. Ich habe bereits den Fußpunkt der Heizkurve um 5 °C auf 25 °C angehoben. Allein deswegen müsste ja schon eine höhere Vorlauftemperatur als 26 °C erreicht werden, da es draußen ca. 10 °C "kalt" und ist.

Wenn ich im Info-Menü die Vorlauftemperatur des Mischers abfrage, wird mir soweit ich weiß, die am Vorlauf gemessene Temperatur angezeigt (26 °C). Und wenn ich weiterhin richtig informiert bin, erfahre ich durch Drücken des Drehknopfes der Regelung die Solltemperatur des Mischerkreises. - Diese Temperatur liegt auch bei den von mir erwarteten 30 °C. Wie ist die Differenz zwischen Soll- und Istwert zu erklären? Muss ich noch einen anderen Parameter verstellen, damit der Istwert dem Sollwert nahe kommt?

Und noch eine Frage: Steigt bei Einbau einer thermischen Abgasklappe das Risiko, dass der Kamin versottet. Der Kamin ist noch aus dem Ursprungsjahr.

Ich freue mich auf eine Antwort!

Viele Grüße und noch ein schönes Wochenende!

Abeha
Verfasser:
Eckart
Zeit: 22.02.2011 21:40:05
0
1497459
Hallo Abeha,

klar gibt es noch weitere Parameter zum anpassen. Z.B. die Sommer/Winter Schwelle in Ebene SYSTEM Parameter SOMMER. Steht werkseitig auf 20°C. D.h. die Anlage schaltet beim Überschreiten dieses AT- Wertes in den Sommer- Modus (kein Heizbetrieb).
Wenn das Gebäude einigermaßen gedämmt ist, kann man versuchen diesen Wert zu reduzieren.
Ob etwas sinnvoll ist und die gewünschte Einsparung bringt, zeigt nur eine ordentliche "Buchführung" über die getätigten Änderungen und deren Auswirkung auf den Gasverbrauch (Zählerstände aufschreiben und vergleichen!)
An sonsten hast Du leider mit diesem atm. Kessel keine großen Einstellmöglichkeiten . Auf die Feuerung schon gar nicht. Der Brenner arbeitet nach dem Alles oder Nichts Prinzip. 0 kW oder 19,9 kW.

Sicher wäre der Einabau einer Abgasklappe in das Abgasrohr sinnvoll, falls noch nicht vorhanden. Ist aber in Motor- Ausführung nicht ganz billig. Bei 1200m³ Gas/ Jahr nicht wirklich amortisierend. Da käme vom Preis eher eine thermische Abgasklappe in Frage. Ist auf jeden Fall besser als gar keine.

Versuche erst mal die Heizkurve und analog dazu die Raumtemperaturen in den Griff zu bekommen. Dann kannst Du ja noch mal hier posten für weitere Optimierungen.

Gruß haweflo
Verfasser:
Abeha
Zeit: 22.02.2011 19:31:48
0
1497326
Hallo haweflo,
vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort. - Ich werde die Heizung entsprechend einstellen und Buch führen. An den "Fachmann-Parametern" habe ich bisher nichts verstellt. Insofern sollte unser Kessel bisher keinen Schaden davon getragen haben.

Gibt es denn weitere Parameter, die man zur Effizienzsteigerung der Heizung verändern kann und sollte? Die Heizung geht im Übrigen um 19:30 Uhr in die Nachtabsenkung (ECO) und beginnt morgens gegen 3:00 Uhr wieder ihren Dienst, damit es um 6:00 Uhr wieder warm ist. Tagsüber läuft sie durch. Ich hoffe, das ist sinnvoll. Wie sollte die Nachttemperatur eingestellt werden?

Viele Grüße

Abeha
Verfasser:
Eckart
Zeit: 21.02.2011 22:17:17
0
1496794
Fußpunkt einstellen bei der T 2.3S geht für den Mischerkreis (FBH) über Ebene MK (Mischerkreis) unter Parameter 12. Nennt sich in der Anleitung "Minimaltemperaturbegrenzung".
Der Wert steht werkseitig auf 20°C.

Auf KEINEN Fall den Min- Temp Wert in der Ebene Wärmeerzeuger ändern. Ich hoffe der steht noch auf 38°C. Da es sich bei dem GA 110 um einen atmosphärischen Niedertemperaturkessel handelt, braucht der unbedingt diese Sockeltemperatur um nicht durch Schwitzwasserbildung in seine Bestandteile zu zerfallen.

Den Wert in Par. 12 MK nach oben ändern, bis es im Bereich 10-20°C AT warm genug wird. Für - 10°C AT die Heizkurve entsprechend einstellen.

Für AT dazwischen einfach den Exponenten (Krümmung der Heizkurve) verschieben bis die gewünschte Raumtemperatur erreicht wird.

Das geht aber nicht innerhalb eines Tages, diese Einstellung optimal hin zu bekommen. Am besten in kleinen Schritten Änderungen vornehmen und auch über die Einstellungs- Änderungen Buch führen.

Viel Erfolg

Gruß haweflo
Verfasser:
Abeha
Zeit: 21.02.2011 15:57:38
0
1496536
Ich habe die Beiträge zu diesem Thema mit großem Interesse gelesen, da ich vor einem ähnlichen Problem stehe. Bevor ich das Problem näher schildere, kommen hier ein paar Infos zur installierten Heizungsanlage und zum Haus:

Wir haben Ende 2009 ein Reihenhaus gekauft (Bj. 1982, FB-Heizung, ca. 130 qm beheizte Fläche), und es wurde seinerzeit vom Vorbesitzer in Teilen saniert. Unter anderem ist eine neue Heizungsanlage eingebaut worden, und zwar ein Niedertemperaturkessel GA 110 E von Rapido (Modell mit 19,9 kW, Bj. 2009) und Dibo Speicher mit 130 Litern. Als Steuerung ist eine T2.3S vorhanden. Die Anlage ist natürlich außentemperaturgeführt. Ich weiß, dass die Heizung nicht dem Stand der Technik entspricht, aber die Neuanschaffung einer Brennwertanlage wäre zum jetzigen Zeitpunkt nicht wirtschaftlich. Von Anfang November 2009 bis November 2010 haben wir 1200 m3 Gas verbraucht (3 Personen Haushalt). Im Wohnzimmer steht ein Kaminofen, den wir regelmäßig benutzen (Jahresverbrauch ca. 4 Raummeter Buche). Dieser trägt sicherlich zum relativ niedrigen Gasverbrauch bei, da wir ein offenes Treppenhaus haben und die Wärme des Ofens im ganzen Haus ankommt.

Ich habe inzwischen vom Heizungsbauer meines Vertrauens die alten Verteiler gegen neue Komfortverteiler der Firma Schütz austauschen lassen. Neue Pumpe wurde eingebaut (Wilo-Stratos PICO 1-6). Die Anlage wurde mit Wasser gespült und es wurde Korrosionsschutzmittel von Judo eingefüllt. Auf jeder Etage ist ein Verteiler installiert (Dachgeschoss 2 Kreise, 1. Obergeschoss 4 Kreise, Erdgeschoss 5 Kreise). Über die Länge der Kreise gibt es leider keine Unterlagen. Zurzeit führt der Heizungsbauer einen hydraulischen Abgleich aus. – Alles in allem bin ich mit dem Zustand der gesamten Heizungsanlage zufrieden, wenn da nicht die Einstellung der Heizkurve wäre.

Zu meinem Problem: Ich habe inzwischen unterschiedliche Einstellungen der Heizkurve ausprobiert, die bisher allerdings suboptimal waren. Zum einen hatte ich die Heizkurve auf einen Wert von 0,8 gestellt (Heizsystem auf Werkseinstellung, theoretische Tagestemperatur 20,5 °C). Bei -10 °C Außentemperatur war es zu warm und im Bereich zwischen 5°C und 10 °C zu kalt. Dann bin ich hingegangen, nachdem ich hier im Forum ein wenig gestöbert hatte und habe den Heizsystem auf 2,5 erhöht bei sonst unveränderten Werten. Auch, wenn wir in den letzten Wochen keine Temperaturen weit unter 0 °C hatten, gehe ich davon aus, dass wir mit dieser Einstellung bei strengem Frost wieder schwitzen werden. Mein Heizungsbauer hat mir dann in der vergangenen Woche eine „Faustformel“ mit auf den Weg gegeben, um eine geeignete Einstellung zu finden: Heizkurve runter und theoretische Raumtemperatur rauf. Gesagt getan: Heizkurve 0,6, Heizsystem 1,5 und theoretische Raumtemperatur 24° C. In den letzten Tagen haben wir Außentemperaturen um 0 °C. – Es ist viel zu warm im Haus und der Verbrauch extrem hoch. Das kann es auch nicht sein.

Rein mathematisch würde ich mir folgendes wünschen: Heizkurve so weit wie möglich runter (Testphase bei starkem Frost) und nur den Fußpunkt der Kurve um ein paar Grad (4-5 °C) anheben (Testphase bei 10 °C). Ggf. den Heizexponenten etwas erhöhen, damit für unser „älteres“ Haus immer die richtige Wärmemenge zur Verfügung steht. Die Bedienungsanleitung der Steuerung ist mir dabei nicht behilflich. Den Rapido Werkskundendienst hatte ich auch schon an der Strippe. Leider auch nicht hilfreich. Meine feste Überzeugung ist, dass ich als Endverbraucher das Heizungssystem selbst so einstellen muss, dass es wirtschaftlich und komfortabel zugleich ist, ohne dass ich jede Woche den freundlichen Heizungsbauer auf der Matte stehen habe. Der soll zwar auch sein Geld verdienen, aber im Winter nicht bei uns einziehen.

Lange Rede kurzer Sinn: Mit welchem Parameter verstelle ich den Fußpunkt der Heizkurve? Wie kann ich die Einstellungen insgesamt weiter optimieren, um den Verbrauch so weit wie möglich zu reduzieren?

Ich freue mich auf hilfreiche Beiträge!
Verfasser:
katerpaule
Zeit: 09.01.2011 19:50:55
0
1471166
ja habe es jetzt kapiert danke an die Pinzette.und warum steht nix in der beschreibung ist doch komisch
danke erst mal
Verfasser:
Eckart
Zeit: 09.01.2011 19:31:05
0
1471150
Zitat von katerpaule Beitrag anzeigen
also bedeutet je kleiner die zahl desto weniger steil steigt die vl temperatur bei ausentemperaturabnahme an. ja
danke


In etwa.

Stell Dir einfach die Heizkurve vor. Nimm am besten das Diagramm in der Bedienungsanleitung dazu.
Der Fußpunkt am linken Bildrand und die Max- Begrenzung am rechten einer beliebigen Heinkennlinie sind fix. Nun nimmst Du eine Pinzette :-) und fasst eine der Kennlinien in der Mitte damit an und ziehst sie nach oben.
Was erkennst Du? Genau, die Krümmung nimmt zu. Wie weit die Kennlinie nach oben gezogen wird, das bestimmt die Einstellung des Exponenten.
Die Einstellung geht von 1,00 bis 10,00.

Ich hoffe ich habe es jetzt verständlich rüber gebracht :-).

Gruß haweflo
Verfasser:
Hitzschlag
Zeit: 09.01.2011 19:25:42
0
1471146
Verfasser:
Eckart
Zeit: 09.01.2011 19:22:22
0
1471142
Du hast also ein "Raumgerät Comfortmatic TB". Das ist etwas anderes als eine "Raumstation T".
Die Comfortmatic TB ist ein vollwertiger Heizungsregler der wahlweise als Regler direkt in der Nähe des Wärmeerzeugers montiert werden kann oder unter Aktivierung der Raumfühlerfunktion auch als Fernbedienung im Wohnraum.

An diesem Gerät gibt es keine Busrecht- Einstellung.

Die von Dir erwähnte Heizkurven- Einstellung am Wärmeerzeuger wird im Geräteschaltfeld eingestellt.
Der Wärmeerzeuger (vermutlich Econpact?) kann auch ohne Regelung mit einem Außenfühler kombiniert werden. Dazu ist die Heizkurveneinstellung im Kesselschaltfeld vorzunehmen.
Sobald ein Regler an den opentherm- Kontakt aufgelegt wird, ist diese Einstellung nicht mehr aktiv. Man kann den Wert zwar ändern und auslesen, nimmt jedoch nicht am Regelprozess teil.

Das zum Exponent Heizsystem geschriebene gilt jedoch analog auch für die Comfortmatic TB.

Gruß haweflo
Verfasser:
katerpaule
Zeit: 09.01.2011 19:05:55
0
1471119
also bedeutet je kleiner die zahl desto weniger steil steigt die vl temperatur bei ausentemperaturabnahme an. ja
danke
Verfasser:
katerpaule
Zeit: 09.01.2011 18:51:46
0
1471109
ist exponet diese Bedeutung mit der OF Funktion am Gerät?????
Verfasser:
katerpaule
Zeit: 09.01.2011 18:50:30
0
1471107
Busrecht- Einstellung auf 1 "Hausmeisterstatus" wie geht? Ich bin selbst der Hausmeister bzw Hausbesitzer. Gibt es da auch eine Beschreibung?? habe nur 3 hefte eins A4 Betriebs,Installation und Wartungsanleitung,eins A5 Installationsanleitung Raumgerät comfortmativ TB und nen mini Heft Bedienungsanleitung comfortmatic tb
danke
Verfasser:
Hitzschlag
Zeit: 09.01.2011 15:34:16
0
1470933
??

Du verstellst außen die heizkurve, und in der Fachmannebene die Krümmung.
Verfasser:
Eckart
Zeit: 09.01.2011 15:33:07
0
1470932
Jürgen hat es schon richtig erklärt. Mit dieser Einstellung wird der Krümmungsverlauf der Heizkurve eingestellt.
Bei Exponent 1 wäre die Heizkurve dann eine gerade ansteigende Linie vom Fusspunkt z.B. 20°C bis zur entsprechenden maximal Temperatur.
Durch die Einstellung des Exponenten kann man diese Gerade dann in der Mitte "anheben" so das der Verlauf der Heizkurve bogenförmig ist.

D.h. im mittleren Temperaturbereich gibt es dann mehr Vorlauftemperatur je höher der Exponent eingstellt wird.

Das Du einige Werte an der Raumstation nicht im Zentralgerät ändern kannst, liegt am eingestellten Busrecht. Das steht werksseitig auf "Mieterstatus" 2. Es sind nur einfache Zugriffe auf den Zentralregeler möglich.
Wenn Du alle möglichen Einstellungen von der RS auf den Regler ausführen möchtest, muss die Busrecht- Einstellung auf 1 "Hausmeisterstatus" gesetzt werden.

Jetzt klar?

Gruß haweflo
Verfasser:
katerpaule
Zeit: 09.01.2011 14:36:35
0
1470882
Zitat von Hitzschlag Beitrag anzeigen
Dieser Exüonent beschreibt die Krümmung der Heizkurve. Wäre diese Exponent 1, dann wäre es eine "Heizgerade".

Die Parallelverschiebung findet über den einstellbaren Raumtemperatursollwert statt.


Das kann nicht stimmen,denn die Heizkurve kann ich doch aussen an der Reglung verstellen wieso sollte sind in dem Menü für dem Fachmann nochmals sein.Wenn ich aussen 1.4 eingestellt habe ist die im Menü nicht 1.4 bleibt unverändert.Weiß keiner Rat??
Verfasser:
Hitzschlag
Zeit: 09.01.2011 13:06:56
0
1470781
Dieser Exüonent beschreibt die Krümmung der Heizkurve. Wäre diese Exponent 1, dann wäre es eine "Heizgerade".

Die Parallelverschiebung findet über den einstellbaren Raumtemperatursollwert statt.
Verfasser:
katerpaule
Zeit: 09.01.2011 12:57:10
0
1470774
In dem besagten Regler ist ein Menü in der Ebene Direktheizkreis/Heizsystem(Exponent) ,dies ist Werkseitig auf 1.3 eingestell. Beim kundendienst wollte man mir nicht sagen wofür diese Einstellung ist.Es ist nicht die Heizkurve, die kommt extra. Wisst ihr mehr??? danke
und wo kann ich die Heizkurve parallel verschieben???
danke
Seite 1 von 2 [Beitrag 1 bis 25 von 26]erste <12>letzte