Sa, 25. Oktober 2014 | 17:15:12 Uhr

Haustechnikforum
  - Sonstiges

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Sonstiges</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 652287
Sanitär 153552
Fußbodenheizung 75014
Brennwert 122063
Lüftung 66915
Regen- und Grauwassernutzung 21799
Bioenergie 151063
Solarenergie 210395
Wärmepumpen 320183
Betriebswirtschaft 14945
Schwimmbadtechnik 5008
Smarthome / Gebäudeleittechnik 21899
Dämmung 14854
Sonstiges 280240
News 4992
TN- und TT-Netz - Frage zur Erdung
Verfasser:
Jojo_
Zeit: 25.02.2011 10:58:23
0
1498951
Hallo,

gestern war unser Elektriker da, um mit uns die Positionen für den Hausanschlusskasten, Zählerschrank und Unterverteilungen zu besprechen. Im Gespräch mit ihm gab es allerdings eine Unsicherheit bzgl. des Netzes und damit verbunden der Erdung.

Der Energieversorger wird ein 4adriges Kabel legen, mit 3 Phasen und einer gelben Ader. Angeblich habe der Versorger ein TN-Netz. Soweit ich verstanden habe, wird dann im Hausanschlusskasten die gelbe Ader auf eine blaue und grün-gelbe Ader geklemmt, von dort geht es dann mit einem 5adrigen Kabel weiter zum Zählerkasten. Im Zählerkasten kommen dann die klassischen 5 Adern an.

Als ich dann gefragt habe, wozu wir die Erdung unter der Bodenplatte eingebaut hätten, kam der Elektriker dann ans Nachdenken, ob diese hauseigene Erdung mit der Erdung des 5adrigen Kabels verbunden wird oder nicht. Von dem Gespräch habe ich nicht wirklich viel verstanden, weil er etwas von TT und TN-Netz murmelte, bei einem muss die hauseigene Erdung genutzt werden, beim anderen dürfe sie nicht, oder war es andersrum?

Ich für mich fände es eher merkwürdig, dass unsere hauseigene Erdung mit der Erdung des 5adrigen Kabels verbunden werden soll. Dann gäbe es ja auch gleich eine Verbindung mit dem blauen Kabel und der Erdung und auch das gelbe Kabel des Versorgers wäre an unserer Hauserdung angeschlossen. Auf der anderen Seite erinner ich mich auch an ein Gespräch mit dem Versorger, der explizit vor Baubeginn darauf hinwies , dass wir eine hauseigene Erdung brauchen.

Kann mir jemand die Unterschiede bei diesen Netzen, insbesondere bei der Erdung, erklären?

Danke,

Jojo_
Verfasser:
egal1
Zeit: 25.02.2011 11:14:44
0
1498959
Ob das EVU ein TT oder TN - Netz aufgebaut hat, weiß nur das EVU
Das TT Netz findet man vielleicht noch auf dem Land und ist eher selten, da man die nötigen niedrigen Erdungswiderstände meist nicht realisieren kann.

Also eben beim EVU nachfragen, die stellen die TAB auch zur Verfügung :-)
Verfasser:
kd-schrauber
Zeit: 25.02.2011 11:18:37
0
1498963
Moin,
Zitat von Jojo_ Beitrag anzeigen
...Als ich dann gefragt habe, wozu wir die Erdung unter der Bodenplatte eingebaut hätten,...
mal bitte klären:
Ist es eine Erdung unterhalb der Bodenplatte oder ein sog. Fundament-Erder (verläuft innerhalb des F.)?

Grüße Michael
Verfasser:
egal1
Zeit: 25.02.2011 12:08:45
0
1499004
Zitat von kd-schrauber Beitrag anzeigen
Moin,
Zitat von Jojo_ Beitrag anzeigen
[...]
mal bitte klären:
Ist es eine Erdung unterhalb der Bodenplatte oder ein sog. Fundament-Erder (verläuft innerhalb des F.)?

Grüße Michael


Darum geht's doch nicht, es ist ein Fundamenterder vorhanden und an den werden die PE's des ganzen Hauses angeschlossen. Punkt. Da gibt es doch keine Diskussion und das war auch nicht die Frage.

Die Frage ist, ob das EVU einen P oder einen PEN zur Verfügung stellt (oder eben ein TT - Netz oder ein TN - Netz).

Danach richtet es sich, ob die PE - Schiene des Hausanschlusses nur vor Ort geerdet ist oder über den PEN auch am Einspeisetrafo.
Verfasser:
kd-schrauber
Zeit: 25.02.2011 12:20:47
0
1499018
Technisch gebe ich Dir ja recht.

Ich frage nur, ob der T.E. wirklich einen F.-Erder meint oder nicht...

Grüße Michael
Verfasser:
egal1
Zeit: 25.02.2011 12:28:44
0
1499023
"Ich für mich fände es eher merkwürdig, dass unsere hauseigene Erdung mit der Erdung des 5adrigen Kabels verbunden werden soll. Dann gäbe es ja auch gleich eine Verbindung mit dem blauen Kabel und der Erdung und auch das gelbe Kabel des Versorgers wäre an unserer Hauserdung angeschlossen. Auf der anderen Seite erinner ich mich auch an ein Gespräch mit dem Versorger, der explizit vor Baubeginn darauf hinwies , dass wir eine hauseigene Erdung brauchen."

Das widerspricht sich doch nicht. Einen Fundamenterder braucht ihr in jedem Fall (und ist ja auch vorhanden).
Der Vorteil, wenn das EVU einen PEN liefert und damit
"eine Verbindung mit dem blauen Kabel und der Erdung und auch das gelbe Kabel des Versorgers wäre an unserer Hauserdung angeschlossen"

es ergibt sich eine Parallelschaltung und damit ein geringerer Erdungswiderstand als er vor Ort über den Fundamenterder erreichbar wäre.

Da bei der anderen Netzform aber der Sternpumnkt des Trafos NICHT geerdet ist, darf hier diese Verbindung nicht bestehen. Sonst wäre euer mikriker Erdungspunkt (Fundamenterder) vor Ort die Erdung des N - Leiters und würde den rel. hochohmig zu einem PEN - Leiter machen.

Die Wahrscheinlichkeit diese Netzform vorzufinden ist gering, trotzdem einfach beim EVU nachfragen.
Verfasser:
Jojo_
Zeit: 25.02.2011 13:45:10
0
1499077
Hallo,

also der Versorger hat ein TN-Netz. Das habe ich mir damals, als wir die ersten Überlegungen zum Hausbau hatten, als Gesprächsnotiz aufgeschrieben.

Bei unserem Haus haben wir zwei Erdungspunkte. Einer davon ist mit einem Edelstahl-Flacheisen verbunden, welches unter der Bodenplatte ringförmig um das Haus gelegt wurde. Den habe ich selbst verlegt. Der andere Erdungspunkt ist mit einem verzinkten Flachstahl verbunden, welches in die Bodenplatte einbetoniert wurde. Was das nützt, wenn die Bodenplatte von unten gedämmt ist, konnte uns der Bauunternehmer auch nicht sagen. Aber da war das Eisen schon verlegt und ist dann auch drin geblieben.

Wenn ich die bisherigen Beiträge richtig verstehe, dann sähe die korrekte Verkabelung also so aus:
4-adrig kommt vom EVU in den Übergabekasten. 3 Phasen werden (über eine Sicherung) in den Zählerschrank weitergeleitet. Die vierte, gelbe Phase wird mit 3 Adern verbunden: eine blaue und eine gelbgrüne als Nullleiter und Erdung zum Zählerkasten und ein weiteres gelbgrünes Erdungskabel zum Ringerder unter der Bodenplatte.

Grüße,

Jojo_
Verfasser:
donnermeister
Zeit: 25.02.2011 14:20:15
0
1499101
Zitat von Jojo_ Beitrag anzeigen
Hallo,

also der Versorger hat ein TN-Netz. Das habe ich mir damals, als wir die ersten Überlegungen zum Hausbau hatten, als Gesprächsnotiz aufgeschrieben.

Bei unserem Haus haben wir zwei Erdungspunkte. Einer davon ist mit einem Edelstahl-Flacheisen verbunden, welches unter[...]


Ist doch ganz einfach.

Das EVU betreibt ein TN-System, in eurem Falle ein TN-C-System, bis zum Hausanschluss/Zähler. Ab da macht der Elektriker ein TN-C-S-System draus.

http://de.wikipedia.org/wiki/TN-System

Und dann gibt es noch den Fundamenterder, der an den Potentialausgleich angeschlossen wird.

http://de.wikipedia.org/wiki/Potentialausgleich
http://de.wikipedia.org/wiki/Fundamenterder
Verfasser:
Vitolas
Zeit: 25.02.2011 14:29:20
0
1499110
Ich glaube, hier ist der Elektriker abhanden gekommen. Machst du die Elektroanlage alleine?
Verfasser:
m.haardt
Zeit: 25.02.2011 23:41:28
0
1499424
Dein Bauunternehmer hat alles richtig gemacht, auch wenn er nicht erklären kann, warum es so richtig ist. Diese korrekte Ausführung ist leider selten.

Der konventionelle Fundamenterder hat zwei Aufgaben: Erdung und Potentialsteuerung. Bei einer gedämmten Bodenplatte wird der Erdungswiderstand allerdings zu hoch, darum baut man dann noch einen Ringerder ein, der die Erdung übernimmt. Der Fundamenterder leistet dann nur noch die Potentialsteuerung.

Verschiedene Erder sind immer zu verbinden (Potentialausgleich) und in der Tat wird bei einem TN-C Netz der PEN des EVU mit den Erdern verbunden.

Ich kann allerdings nur dazu raten, keinen normalen Elektriker zu beauftragen, sondern ein Unternehmen, was Erdung, Potentialausgleich und (typischerweise) Blitzschutzbau macht. Der Widerstand der Erder sollte nämlich gemessen und protokolliert werden, um sicherzustellen, dass sie ihre Aufgabe erfüllen. Die nötige Zusatzausbildung hat ein normaler Elektriker meist nicht, darum kommt der bei Fragen ans Nachdenken.

Vitolas: Ich habe schon genug Pfusch von Elektromeistern in dem Bereich gesehen. Die Spezialunternehmen (s.o.) können da auch ein Lied von singen.

Michael
Verfasser:
Jojo_
Zeit: 26.02.2011 08:44:08
0
1499489
Hallo,

nein, ich werde die Elektroinstallation nicht selbst durchführen. Wir beschränken uns auf die Hilfsarbeiten wie Schlitze fräsen und Dosen senken und haben den Ringerder nach Angaben des Versorgers selbst verlegt, weil zu dem Zeitpunkt der Elektriker noch nicht feststand und der Bauunternehmer davon nichts kannte.
Michael hat beschrieben, dass unsere korrekte Ausführung mit Fundament- und Ringerder leider selten sei. Das bekräftigt mich in meinem Streben, mir selbst ein gewisses Mindestwissen anzueignen, denn ohne dieses wäre der Ringerder niemals unter die Bodenplatte gewandert.

Wie auch immer, meine Fragen sind nun völlig beantwortet: Alle Erdungspunkt mit dem gelben Kabel des EVU verbinden und dieses gelbe Kabel des EVU im Anschlusskasten in ein Erdungskabel und einen Nulleiter zum Zählerkasten führen.

Vielen Dank,

Jojo_