Mi, 17. September 2014 | 15:32:53 Uhr

Haustechnikforum
  - Fußbodenheizung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Fußbodenheizung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 646101
Sanitär 152418
Fußbodenheizung 74528
Brennwert 120660
Lüftung 66448
Regen- und Grauwassernutzung 21762
Bioenergie 150506
Solarenergie 209189
Wärmepumpen 316361
Betriebswirtschaft 14923
Schwimmbadtechnik 4983
Gebäudeleittechnik 21676
Dämmung 14473
Sonstiges 278221
News 4988
Durchfluss bei bekannter HK-Laenge berechnen
Verfasser:
eddie irvine
Zeit: 16.10.2011 21:18:27
0
1593392
Hallo,

wir haben jetzt unsere FBH im Neubau in Betrieb genommen.
Eigentlich laeuft alles zufriedenstellend, lediglich im Bad haben wir eine zu geringe Temperatur (20,2°C, wir haetten gerne mindestens 21°C).

Ein hydraulischer Abgleich wurde angeblich gemacht, ich traue der Sache aber nicht so wirklich.
Eine Heizlastberechnung liegt vor, die Laenge der Heizkreise habe ich auch ermittelt, nachdem die FBH verlegt wurde.

Das Bad hat eine Heizlast von 681 Watt auf knapp 10qm Heizflaeche (Dusche und Badewanne bereits abgezogen, Heizlast wurde fuer 24°C berechnet).
Es sind zwei Heizkreise der Laenge 60 und 52 Meter verlegt (VA bei ca. 7,5 cm).
Kann ich nun den Durchfluss erhoehen, damit die Temperatur im Bad angehoben wird?
Habe den Durchfluss jetzt mal probeweise von 1 l/min auf 2 l/min angehoben (Durchflussmengenanzeiger sind am Vorlauf eingebaut), die Temperatur ist aber nur unwesentlich angestiegen.
Die Heizkurve sollte in Ordnung sein (andere LWZ Nutzer haben aehnliche Einstellungen bei aehnlichen Hausdaten).

Was waere denn die korrekte Durchflussmenge fuer unser Bad?
Der in der Heizlastberechnung angegebene Vor-/Ruecklauf liegt bei 33,5°C/28,5°C.
Verfasser:
eddie irvine
Zeit: 17.10.2011 14:01:07
0
1593669
Keiner???

Das gehoert doch zum 1x1 des Heizungsbauers, oder?
Verfasser:
Ofenprofi
Zeit: 17.10.2011 15:08:08
0
1593700
Und warum hat es DEINER nicht hinbekommen?????
Verfasser:
eddie irvine
Zeit: 17.10.2011 16:11:31
0
1593734
Zitat von Ofenprofi Beitrag anzeigen
Und warum hat es DEINER nicht hinbekommen?????

Das frage ich mich auch manchmal :(

Ausserdem denke ich, dass es nicht verkehrt ist, wenn man weiss, wie man den Durchfluss korrekt einstellt. Und im Groben stimmt unsere Anlage ja auch.
Ich will nur versuchen, das Bad noch ein wenig waermer zu bekommen.

Nachdem ich den Durchfluss erhoeht habe, ist die Temperatur auch schon auf 20,8°C gestiegen, wir haetten aber gerne 21,5°C.
Verfasser:
ersthausbauer
Zeit: 17.10.2011 21:14:29
0
1593910
neues Haus.
Hätteste man auch unter der Eckbadewanne und unter der Dusche Rohr verlegen lassen.
Rücklauf erhöhen für 15 C und für 0 C in 0,1 C° Schritten( Tage weise).
Bis die Temp stimmt, dann ewentuell die anderen reduzieren( Hydraulischer Abgleich ist ja sowiso dahinn, da du gedreht hast)
da du ja Elekt. zuheizt( bei bedarf) ist es ja nicht so schlimm.
sicherlich kannst du im 2. Jahr die HL reduzieren.
die KLW ist im Bad doch sicherlich nicht zu Hoch.
mehr als 45 cm³ sollten es doch nicht sein.
Verfasser:
eddie irvine
Zeit: 17.10.2011 22:09:01
0
1593944
Zitat von ersthausbauer Beitrag anzeigen
Hätteste man auch unter der Eckbadewanne und unter der Dusche Rohr verlegen lassen.

Badewanne und Dusche stehen auf dem Rohfussboden, daher keine FBH moeglich.
Zitat von ersthausbauer Beitrag anzeigen
Rücklauf erhöhen für 15 C und für 0 C in 0,1 C° Schritten( Tage weise).

Wie erhoehe ich denn den Ruecklauf?
Zitat von ersthausbauer Beitrag anzeigen
Bis die Temp stimmt, dann ewentuell die anderen reduzieren( Hydraulischer Abgleich ist ja sowiso dahinn, da du gedreht hast)

Natuerlich habe ich mir den eingestellten Durchfluss notiert.

Ich befuerchte aber, dass wir gar keinen korrekten hydraulischen Abgleich haben.

Im Keller haben wir bspw. einen Raum mit 2 HK von 100 m Laenge und einer Heizlast von 664 Watt (also aehnlich wie das Bad), bei dem der Durchfluss fuer beide HK auf 2 l/min eingestellt war, im Bad oben waren es aber nur 1 l/min.
Theoretisch sollten beide Durchflussmengen doch aehnlich sein, oder?

Oben bekomme ich auch gar keinen Durchfluss von 2 l/min mehr hin (hoechstens 1,75 l/min), da der Druck wohl nicht mehr ausreicht.

Welche Formel wird denn zur Berechnung des Durchflusses verwendet, wenn man die Laenge der Heizkreise kennt?

Ich will meinen HB schon noch in die Pflicht nehmen, vorher moechte ich aber wissen, welche Werte theoretisch eingestellt werden muessen.
Verfasser:
eddie irvine
Zeit: 18.10.2011 00:07:50
0
1593985
So, habe jetzt mal den Durchfluss berechnet (nach folgendem Formblatt), allerdings wird dabei die eigentliche Laenge der Heizkreise nicht beruecksichtigt, sondern nur die Heizlast:
Verfasser:
eddie irvine
Zeit: 19.10.2011 11:28:33
0
1594640
Schade, ich dachte, meine Problemstellung sei nicht so kompliziert.
Scheinbar reicht das Know-How der hier angemeldeten Fachleute nicht aus...
Verfasser:
crax
Zeit: 19.10.2011 12:06:50
0
1594665
Zitat von eddie irvine Beitrag anzeigen
...Schade, ich dachte, meine Problemstellung sei nicht so kompliziert.
Ist sie auch nicht. Allerdings würde ich erst einmal in die Auslegung der Heizflächen schauen! Da sind Masseströme und VLT zum Erreichen der gewünschten RT definiert! Wenn die RT nicht erreicht werden ( Formblatt V), ist zunächst der Errichter der Anlage gefragt ;-) Allein die Erhöhung des Massestromes für diesen Raum, geht auf der anderen Seiten dem übrigen "Rest" verloren! Zudem, wenn hier eine KWL tätig ist, dürfte zu 99% die Raumheizlast nicht stimmen! Mit einer ggf. notwendigen Erhöhung der System VLT dürfte der WE mit einer noch bescheideneren JAZ reagieren => höhere Verbrauchskosten! ;-)
Zitat von eddie irvine Beitrag anzeigen
...Scheinbar reicht das Know-How der hier angemeldeten Fachleute nicht aus...
Keine Sorge, das reicht schon! Allerdings wurde hier scheinbar bei der ordentlichen und exakten Auslegung/Dimensionierung von WE und Heizflächen gespart und nun soll das Problem möglichst billig beseitigt werden ;-)

mfg
Verfasser:
R.B.
Zeit: 19.10.2011 12:33:22
0
1594686
Zitat von crax Beitrag anzeigen
Keine Sorge, das reicht schon! Allerdings wurde hier scheinbar bei der ordentlichen und exakten Auslegung/Dimensionierung von WE und Heizflächen gespart und nun soll das Problem möglichst billig beseitigt werden ;-)


Gute Glaskugel. ;-)

Gruß
Ralf
Verfasser:
eddie irvine
Zeit: 19.10.2011 12:36:20
0
1594690
@crax: Danke fuer den ersten konstruktiven Beitrag!

Zitat von crax Beitrag anzeigen
Da sind Masseströme und VLT zum Erreichen der gewünschten RT definiert!

In unserer Heizlastberechnung steht leider nichts bezueglich Massenstrom, lediglich Waermestroeme sind hier zu finden.
Zitat von crax Beitrag anzeigen
Zudem, wenn hier eine KWL tätig ist, dürfte zu 99% die Raumheizlast nicht stimmen!

Die KWL wurde aber bei der Heizlastberechnung mit beruecksichtigt, insofern sollte die Raumheizlast doch stimmen, oder?
Verfasser:
crax
Zeit: 19.10.2011 12:56:26
0
1594706
Zitat von eddie irvine Beitrag anzeigen
...In unserer Heizlastberechnung steht leider nichts bezueglich Massenstrom, lediglich Waermestroeme sind hier zu finden.
Kann auch nicht, dort steht die Auslegungsheizlast sowie die Raumheizlasten. Die VLT, Spreizungen u. Masseströme findet man bei der Heizflächenauslegung zum Objekt.
Zitat von eddie irvine Beitrag anzeigen
...Die KWL wurde aber bei der Heizlastberechnung mit beruecksichtigt, insofern sollte die Raumheizlast doch stimmen, oder?
Genau das ist die Frage! Bei > 90% stimmt sie nicht, meist egal, ob nun die Berechnung von einem "Schnellauslegungsdienst per I-Net", einem HB oder FBH Systemhersteller erfolgte. Bei Bestandsgebäuden ist das weniger wichtig, bei gut bis sehr gut gedämmten Neubauvorhaben dagegen sehr, da hier die Lüftungswärmeverluste einen deutlich höheren % Anteil an den Gesamtwärmeverlusten besitzen. Ganz besonders prägnant bei PH bzw. PH nahen Gebäuden!

mfg
Verfasser:
eddie irvine
Zeit: 19.10.2011 13:11:29
0
1594721
Zitat von crax Beitrag anzeigen
Kann auch nicht, dort steht die Auslegungsheizlast sowie die Raumheizlasten. Die VLT, Spreizungen u. Masseströme findet man bei der Heizflächenauslegung zum Objekt.
Wir haben eine berechnete Heizflaechensauslegung, allerdings ohne Angabe des Massenstroms/Durchflusses.

Unsere Heizlastberechnung beinhaltet eine Berechnung der Heizflaechen fuer jeden Raum. Die berechnete Vor-/Ruecklauftemperatur betraegt 33,5°C/28,5°C bei einer Auslegungstemperatur von -12°C.

Allerdings wurden letztendlich einige Heizkreise enger verlegt (Bad/WC: 7,5 cm anstatt 10 cm; Wohn-/Esszimmer, 2 Kinderzimmer, Arbeitszimmer: 10 cm anstelle 10/20 cm).

Beim Bad wurde ein Abluft-Volumentstrom von 60 m³/h (eingestellt sind jetzt 45 m³/h) sowie eine Ueberstroemung durch Nachbarraeume (Temperatur 20°C) eingerechnet.
Verfasser:
crax
Zeit: 19.10.2011 13:48:36
0
1594744
Zitat von eddie irvine Beitrag anzeigen
...Unsere Heizlastberechnung beinhaltet eine Berechnung der Heizflaechen fuer jeden Raum. ..
Dann müssten auch die erforderlichen Masseströme, Ventileinstellungen, Druckverluste etc. definiert sein! Andernfalls hat da Jemand Wesentliches eingespart! ;-)

mfg
Verfasser:
eddie irvine
Zeit: 19.10.2011 14:03:27
0
1594759
Zitat von crax Beitrag anzeigen
Dann müssten auch die erforderlichen Masseströme, Ventileinstellungen, Druckverluste etc. definiert sein! Andernfalls hat da Jemand Wesentliches eingespart! ;-)

Leider sind diese Angaben nicht in unserer (extern beauftragten) Heizlastberechung enthalten, deshalb wirst du auch hier mit dieser Frage konfrontiert.
Ist denn der HB gesetzlich verpflichtet, uns diese Angaben zu liefern?
Der hydraulische Abgleich sowie eine maximale Vorlauftemperatur von 35° wurden uns vertraglich zugesichert.

Ich habe jetzt mal noch folgende Unterlagen gefunden, das geht doch in die richtige Richtung, oder?