Fr, 31. Oktober 2014 | 07:56:06 Uhr

Haustechnikforum
  - Heizung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Heizung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 653298
Sanitär 153688
Fußbodenheizung 75223
Brennwert 122234
Lüftung 66951
Regen- und Grauwassernutzung 21802
Bioenergie 151156
Solarenergie 210654
Wärmepumpen 321147
Betriebswirtschaft 14945
Schwimmbadtechnik 5008
Smarthome / Gebäudeleittechnik 21915
Dämmung 14927
Sonstiges 280557
News 4992
Seite 1 von 5 [Beitrag 1 bis 25 von 101]erste <12345>letzte 
Windhager FKU - Holzheizung
Verfasser:
Wolfgang Sansoni
Zeit: 10.12.2004 22:14:01
0
120510
Hallo, guten Abend zusammen !!
Ich habe mit meinem Windhager FKU ein Problem.
Eigentlich funktioniert er samt Steuerung und Puffer ohne Probleme.
Was mich eigentlich stört, sind die Teerschlamm -Ablagerungen an den Innenwänden des Brennraumes.
Aller zwei - drei Tage kann ich da einen Millimeter Teerschlamm runterschaben.
Frage: darf das sein ???
Was mache ich evtl. falsch ???
Beim Anheizen läuft der Ofen immer um die 80 Grad.
Ich verheize nur trockenes Holz, entweder drei Jahre im Freien abgelagert oder definitiv trockenes Abbruchholz.
Der FKU heizt ca. 300 m³ Wohnfläche mit ca. 50 cm dicken Wänden (Altbau).
danke im Voraus
Wolfgang


Verfasser:
Onkel Otto
Zeit: 11.10.2005 16:35:37
0
252567
Habe den gleichen Kessel-> bin sehr zufrieden

Feuerzugregler muss immer auf 80 besser 90 grad stehen!

Pufferspeicher ist ein muss und wenn er aufgeheizt ist,aufhören mit heizen.

und fast vergessen und ganz wichtig die Anhebung der Temperatur des Rücklauf.

Die Luftklappe (die an der Kette hängt) muss immer wenn der Kessel läuft geöffnet sein.

Die Ablagerungen im Kessel sind nicht schön aber schau mal in den Schornstein dort wären sie gefährlich -> Glanzruß -> Schornsteinbrand

Hoffe helfen gekonnt zu haben
Der Onkel Otto
Verfasser:
Sascha Hörr
Zeit: 12.11.2007 19:34:34
0
738225
Habe auch seit 2 Tagen den FKU Windhager Holzkessel.
Auch bei mir ist jetzt schon der dicke Teerschlamm im gesamten Brennerraum und auch im Abgasrohr, sogar der Luftzugregler ist schon verklebt. Habe über Nacht mal hinten die Zugeinstellung auf 45° geschlossen, und Temp. auf 75° gestellt. Sind die Einstellungen verkehrt?
Hat jemand Erfahrungswerte, wie man den Kessel über Nacht am besten einstellt und wie lange brennt er dann? Vorallem, lässt es nach mit dem schwarzen Saft, der schon aus dem Kessel läuft????

Gruß aus der Eifel
Verfasser:
Walter W.
Zeit: 14.11.2007 23:37:05
0
740599
Ich betreibe seit ca.6Jahren einen Windhager Ökomix FKX 150 (dieser Heizkessel ist baugleich mit dem Windhager FKU 150) als Zweit- bzw. Notkessel und zur Warmwasserbereitung.

Während der ersten 3 Jahre wurde der Kessel gemischt geheizt. Manchmal mit Restmengen Koks und zeitweise mit Holz . Vorlauftemperatur bei Koksbetrieb (40 ... 50)°C. Zur zeit wird der Kessel meist nur zur Warmwasserbereitung verwendet und mit Holz beheizt. Vorlauftemperatur (90 ... 95)°C.

Es ist keine Rücklaufanhebung eingebaut. Windhager gibt zu jeden Kessel ein Thermostat dazu, das die Heizungspumpen bei etwa 60° einschalten soll. ( bei mir bei ca. 40°C).

Was wird eigentlich bei Heizkesseln die ohne Rücklaufanhebung betrieben werden früher kaputt?

Der Kessel ist, bis auf die unvermeidlichen Gebrauchsspuren. innen und aussen trocken. Absolut kein Kondensat sichtbar.

Meine Anfangspropleme mit diesen Kessel habe ich als Beitrag in diesem Forum unter dem Titel: "Wer hat Erfahrung mit dem Festbrennstoffkessel Windhager Ökomix FKX150 / FKU 150 bei Koksbetrieb" am
04. 01. 2003 beschrieben. Suchfunktion "Walter" verwenden.

Eine Frage an das Forum:
Was wird eigentlich bei Heizkesseln die ohne Rücklaufanhebung betrieben werden früher kaputt ? Diese Frage habe ich auch dem Kundendiensttechniker gestellt. Antwort: so genau könne er das auch nicht sagen, aber besser ist es wenn eine eingebaut ist !!!?
Hätte ein Gussheizkessel, der nach 32 Jahren leck wurde, mit einer Rücklaufanhebung länger gelebt?

MfG Walter W.
Verfasser:
MP82
Zeit: 15.11.2007 09:14:17
0
740709
@Walter
Hab auch so einen Holzkessel aber deinen Beitrag von 2003 findet die Sufu nicht.
Verfasser:
Walter W.
Zeit: 15.11.2007 09:37:52
0
740737
Hallo MP82

Es ist der Beitrag 5408

MfG Walter W.
Verfasser:
MP82
Zeit: 15.11.2007 09:57:12
0
740757
Hey Danke!!!!

Hab ja auch einen und wäre an einem Erfahrungsaustausch interessiert.
Verfasser:
Walter W.
Zeit: 15.11.2007 17:37:01
0
741081
Hallo MP82

Hat mein Beitrag irgendwelche Fragen aufgeworfen?

Wie lange hast Du den Windhager Heizkessel und womit wird er geheizt? Probleme?

MfG Walter W.
Verfasser:
MP82
Zeit: 16.11.2007 08:00:40
0
741597
Sollen wir das per Email erörtern oder hier im Forum?

Also ich habe den windhager seit 3 Monaten aber erst heize erst eine Woche damit.
Das mit dem Glanzruß kann ich bestätigen.
Beheizen tu ich mit Fichte/Birke/Lärche/Weide, also Mischholz.

Leider war mein HB wohl unfähig, ich habe kein innen/außen-Temp. abhängige Regelung.
Kann also auch keine Heizkurve einstellen.

Ich habe 1000l Puffer mit 200l Brauchwasser. Die Rücklaufhochhalteeinheit, die beiden Pumpen und der 3Wege Mischer sind alles von Windhager. Auch die Steuerung aber da hat er wohl was falsch angeschlossen weil alles nur vom Kesseltermostaten gesteuert wird und alle Funktionen der Steuerung wie Pufferlade-Entladesteuerung keine Reaktion zeigen.
Sprich auch wenn der Puffer 95°C hat und der Kessel unter 60°C sinkt werden die Pumpen abgeschaltet.
So ein Depp der Heizi !!!
Da las ich ihn nochmal antanzen.

Mein Problem ist, (EFH 130m², Neubau) heize ich den ganzen Tag hats 25°C im ganzen Haus.
Aber da wir beide Arbeiten heizen wir unter der Woche nur Abends und da reicht wohl die Heizzeit nicht aus um das Haus anständig durchzuwärmen.
Hab noch keine Türen drinnen weils im Prinzip innen noch eine Baustelle ist. (Estrich und Putz sind natürlich schon drinnen, aber die meißten Räume sind noch nicht fertig)
Ich hoffe die Bude wird deshalb so lange nicht warm - offene Bauweise.

Mit welchen Temperaturen fährt ihr so?
Wenn ich mit 80° in die Heizkörper gehe steigt auch die Temp. an, darunter gehts nur zäh aufwärts mit den Temp.
Ein voller Kessel brennt fast 3-4 Stunden bis ich wieder nachlegen kann.

Zünde ich den Kessel von oben brennt er länger und heißer aber es dauert elend lange bis der Kessel über 60° geht und die Heizungspumpen anlaufen.
Zünde ich von unten gehts sauschnell aber es kommt insgesammt weniger Wärme und es verbrennt schneller.

Der Windhager ist die alleinige Heizung weil ich Holz gratis bekomme.

Gruesse
Verfasser:
MP82
Zeit: 16.11.2007 08:06:58
0
741602
Achja: Wie kann man die Heizungspumpen über einen Raumthermostat zusätzlich steuern. Also wenn man sagt die Heizung ist zwar schon aus, aber die Pumpen sollen Laufen bis der Raum 22° hat und sich dann abschalten um den Puffer nicht unnötig zu entleeren.
Verfasser:
Walter W.
Zeit: 16.11.2007 08:33:40
0
741617
Hallo MP82

Hier meine e-mail Adresse : wwx@gmx.net
Ich melde mich abends wieder.

MfG Walter W.
Verfasser:
singender Lurch
Zeit: 16.11.2007 11:58:17
0
741796
Warum beschwerst Du dich über eine nicht vorhandene witterungsgeführte Regelung, wenn du eine Vorlauftemperatur von 80 °C fährst ?
Verfasser:
Walter W.
Zeit: 17.11.2007 20:20:11
0
743050
Hallo MP62

Den Windhager FKX habe ich ursprünglich zur Verfeuerung von Koks gekauft. Das Heizergebnis war unbrauchbar. Nach div. Versuchen und eigenen Umbauten funktionierte der Heizkessel zufriedenstellend.
(siehe meinen Beitrag 5408).

Interessant: der FKX / FKU ist zugelassen in Österreich für Koks
in der Schweiz für Holz
in Deutschland für Holz, Kohle und Koks.

Der FKX / FKU ist also ein sogenannter "Allesfresser". Man könnte alles verfeuern, aber man darf es nicht.

Ich betreibe den Kessel bei der Warmwasserbereitung immer mit Volllast unter Beobachtung. Die Aschentüre ist offen - Vorlauftemperatur etwa 90°. Kann der 300 Liter Warmwasserspeicher zwischendurch die erzeugte Wärme nicht mehr aufnehmen, leite ich sie in die Radiatoren - reicht das auch nicht, kommt die Rest wärme in die Fussbodenheizung. Unüblich, aber es funktioniert.
Vermutlich habe ich durch diese betriebsweise kein Kondensat und auch kaum Ablagerungen im Feuerungsraum.

Gestern habe ich wieder Warmwasser gemacht - versuchsweise den Kessel hochgeheizt, vollgefüllt mit Holz und den Feuerungsregler auf 90° gestellt.
Wie nicht anders zu erwarten, hat die Luftklappe das Feuer bei 95° "abgewürgt " . Die Temperatur sank langsam. Bei etwa 70° hat sich das Feuer wieder erholt und das Spiel begann erneut.
= Holzkohlenproduktion. Beim Öffnen der Fülltüre enormer Rauchgasaustritt.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine sinnvolle Temperaturregelung ( oder Temperaturhaltung) über die Luftklappe möglich ist. Die Luftklappe ist eher eine Art "Notbremse".

Trotz Vielfachem "Pfui" : bei Koksheizung funktioniert die Temperaturhaltung über die Luftklappe sehr gut!

Nun zu Deiner Anlage : Das von Windhager mit dem Kessel mitgelieferte Thermostat soll die Ladepumpe lt. Windhager Betriebsanleitung bei 60°C einschalten. Diese Ladepumpe muss stoppen wenn die Temperatur im Kessel tiefer ist als im Puffer. Diese Funktion und auch die Schaltungsänderung ist für einen Elektrofachmann ein "Heimspiel"!

Wird die gesamte Heizung des Hauses vom Pufferspeicher versorgt?
Hängt im Feuerungsraum hinten ein sogenannter Variator?

Gratis Holz - eine feine Sache!


MfG Walter W.
Verfasser:
MP82
Zeit: 18.11.2007 10:09:41
0
743310
@singender Lurch:

ich brauch derzeit (Baustelle, keine Türen) richtig Stoff in den Heizkörpern sonst wird die Bude nie warm, da wir nur am Abend einheizen können (tagsüber beide in der Arbeit). Was soll ich da mit 55° im VL, da brauche ich 10 Stunden Zeit. Mit 80° gehts halt schneller.

Welche VL-Temp. würdest du denn empfehlen?

@Walter

Variator ist drinnen, ist das eine Nachheizfläche?
Bei der Steuerung muss der HB nochmal ran - das ist klar. Und dann werde ich noch versuchen die Pumpen zusätzlich über ein Raumthermostat zu steuern.

Zwischen Kessel VL & RL hab ich 20° Spreizung und zwischen HK VL&RL 18° Spreizung.

Ablagerungen sind bei mir immer nur im Bereich der oberen Fültüre an den Wänden.

Wie zündest du den Kessel, von oben oder von unten?

Mit was beheizt du sonst dein Haus? Lohnt sich ein eigener Holzkessel nur für WW.
Stehst du den ganzen Tag neben den Kessel weil du schreibst "unter Beobachtung"

Bei mir hat sich ein Mischung aus 70% Fichte und 30% Lärche oder Birke bestens bewährt.
Leider bekomt man max. 35cm Scheite quer in den Kessel - ein echtes Manko wie ich finde.
Zudem ist der Feuerraum viel zu klein.

Grüsse@gmx
Verfasser:
Walter W.
Zeit: 19.11.2007 01:09:12
0
744202
Hallo MP82!

Angeblich dient der Variator zur Umstellung von oberen auf unteren Abbrand und umgekehrt. Wie das funktionieren soll ist mir ein Rätsel.

Den Kessel zünde ich immer von unten an. Die Anzündklappe wirkt sehr gut. Nach (1,5 ...2 ) Stunden ist der 300 Liter WW-Speicher auf 60°C aufgeheizt. Das reicht meistens für 3 Tage. Bei Gas oder Nachtstromaufheizung bis 50°C.

Ursprünglich (1969) wurde im Haus eine offene Schwerkraftheizung eingebaut, mit einem Gussheizkessel für Koksfeuerung und einem Samsonregler für die Luftklappe. Aus heutiger Sicht natürlich pure Steinzeit - aber, da sich an einer solchen Heizung außer dem Wärmeträger Wasser nichts bewegt ( kein Strom, keine Schalter, keine Thermostate, kein MAG, keine Pumpen , usw.) absolut störungsfreier Betrieb 32 Jahre lang.

1994 habe ich dann die Heizung auf Gas erweitert. Der Gaskessel ist ein 2-stufiger ( 8/12) kW Hydrotherm Niedertemperatur Gas - Spezialkessel. Das Abgasrohr ist aus " Edelkunststoff " (Technaflon). Die Gasleitung hat ein konz. Installateur verlegt, alles Andere habe ich gemacht.

Als dann 2001 der Gusskessel von innen heraus leck wurde, habe ich ihn durch den Windhager FKX-150 ersetzt. Es hat gut 2 Jahre gebraucht bis der Kessel brauchbar funktionierte ( mit Koks).

Bei Bedarf kann ich natürlich das ganze Haus mit dem FKX heizen nicht nur WW bereiten. Außerhalb der Heizperiode wird der WW-Speicher mit Nachtstrom beheizt. Vom Gaskessel kann man den WW-Speicher auch aufheizen.

So alle (10 ... 15) min werfe ich einen Blick auf den FKX, und greife bei Bedarf ein. Eine Temperaturfernanzeige mit akust. Signal ist im entstehen. Die soll bei ca. 95°C ansprechen.

Hast Du auch einen FKX-150 ökomix oder einen grösseren? Genau genommen darf dieser Kessel in Österreich nicht mit Holz befeuert werden. Wieso heißt er dann ökomix?!!

Die Frage, was dein Pufferspeicher alles versorgt ist noch offen.

MFG Walter
Verfasser:
MP82
Zeit: 19.11.2007 08:00:00
0
744251
Mein Puffer hat einen integrierten 200l WW Boiler und es wirkt auch noch die Solaranlage durch ein Solarregister ein.
Der FKX155 heizt das Haus und erwärmt in der Heizperiode gleichzeitig das WW.

Mein HB hat mir den aber als Holzkessel verkauft, mir auch egal.

Hab gestern mit trockener Fichte und Lärche geheizt => im Handumdrehen 23° im Haus.

PS: mein Luftregler funktioniert aber auf + / - 5° genau auf die eingestellte Temp.
Versuch mal mit der Kettenlänge und dem Arm zu "Spielen".
Verfasser:
Walter W.
Zeit: 21.11.2007 00:41:22
0
746219
Hallo MP82!

Mit der Kette habe ich schon viel rumgespielt ( als ich noch Koks geheizt habe) . Seither hängt eine Feineinstellung an der Kette.

In der Bedienungsanleitung lese ich hier: Bei überwiegendem Betrieb mit Holz ist wegen möglicher Füllraumkorrosion der Variator / Abbrandregler (Best. Nr. 050217) zu verwenden. Hast du diesen Typ Variator im Kessel ? In der Ersatzteilliste ist er nicht enthalten.

Mit der regelbaren Zweitluft habe ich auch einige Zeit herumprobiert. Empfohlene Stellung bei Holzbetrieb und Nennleistung ist 3, also ganz heraussen. In dieser Stellung ist der ohnehin starke Rauchgasaustritt beim Öffnen der Fülltüre noch stärker. Ob das Holz in dieser Stellung wirklich umweltfreundlicher verbrennt kann ich nur glauben?!!

Als Brennmaterial verwende ich vorwiegend Restholz vom Hausbau und abgelagerten Baumschnitt - aus dem eigenen Garten und vom Nachbar.

MfG Walter
Verfasser:
MP82
Zeit: 21.11.2007 08:01:28
0
746266
Variator: Ist das die Gußplatte die den Brennraum snekrecht teilt und unten einen Spalt für die Rauchgase freilässt? Also damit die Schwelgase von unten nach oben müssen und mit Hilfe der Sekundärluft in diesem hinteren "Kanal" verbrennen und erst dann auf dem Weg nach oben ins Rauchrohr gelangen.

Hmm der Rauchaustritt bei trockenem Holz hält sich dank Anheizklappe aber in Grenzen bei mir. Ich muß Sie betätigen und einige Sekunden warten, bis die Gase abgezogen sind dann gehts recht gut.
Mein Kessel ist aber auch BJ2007, möglicherweise wurde da was verbessert.

Ich habe den FKX155.

PS: kann es sein, das ein neues Haus sowieso viel mehr Heizenergie benötigt?
Estrich und Putz sind noch recht Feucht. Noch keine Türen eingebaut.
Wenn ich hier lese das manche nur einmal alle 1-2 tage eine Kesselfüllung brauchen. Damit komme ich niemals aus.

Gruesse
Verfasser:
Walter W.
Zeit: 21.11.2007 23:56:53
0
747076
Hallo MP82!

Ja, das ist der Variator. Windhager hat mir für morgen eine Zeichnung des Variators für nur Holzbetrieb zugesagt.

Wenn ich WW mit ca. 60° C mache, ( das werden so etwa 250 Liter Netto sein) brauche ich eine locker geschichtete Kesselfüllung weiches Holz.. Diese Menge Holz, umgelegt auf Deinen 1000 Liter Puffer - dem auch noch laufend Wärme entzogen wird - und dann aufheizen auf ( 85 ... 90)° C, da werden einige Kesselfüllungen Holz nötig sein.... und der Winter kommt erst .... Aber bis dahin wird Dein Haus schon durchgetrocknet sein.

Der FKX 155 ( von 2007) ist außen optisch schöner, innen ist er baugleich mit dem FKX 150 ( von 2001).


MfG Walter
Verfasser:
MP82
Zeit: 22.11.2007 08:00:03
0
747155
Ja leider, wenn ich hier so lese das die Vergaser 5h brennen und nebenbei noch 2000l Puffer erhitzen werd ich ganz neidisch.
Echter Nachteil beim Naturzug, dafür sind sie billig und haben keine Störungsquellen.
Was hast du mit der Zeichung vom Variator vor?
Verfasser:
singender Lurch
Zeit: 22.11.2007 12:17:58
0
747292
Hallo,

also gibt es doch Unterschiede zwischen FKX-FKU-Vitolig 100 ? Dachte es wären nur die zugelassenen Brennstoffe verschieden !?

Ich will ja den Vitolig nehmen, um darin Holz und Briketts zu verheizen.

Grüsse
Verfasser:
MP82
Zeit: 22.11.2007 15:03:18
0
747470
@Walter

In meiner Ersatzteilliste ist der Variator unter Pos 520 verzeichnet.
Verfasser:
Walter W.
Zeit: 23.11.2007 00:55:24
0
747906
Hallo MP82

Aus der zugesagten Zeichnung wurde ein Foto . Es zeigt den Variator für Holzbetrieb (für dich interessant) und den für Koksbetrieb.

In den div. Firmenprospekten ( Windhager, Viessmann, Gerco, Hoval, u.s.w.) steht wie einfach die Umstellung von oberen auf unteren Abbrand beim FKU , ( "und den anders lackierten Kesseln") ist. Wie diese Umstellung gemacht wird, habe ich gestern zufällig in einer "Hoval - Solido 15" Bedienungsanleitung entdeckt. Gut beschrieben und mit verständlichen Abbildungen / Zeichnungen versehen.

Unterer Abbrand = Holzbetrieb (und Kohle) = Variator einhängen.
Oberer Abbrand = Koksbetrieb = Variator aushängen und herausnehmen!!!!!!!!

Da betreibe ich jahrelang, entsprechend der Windhager Bedienungsanleitung, den FKX mit eingehängtem Variator. Jede Menge Ärger weil der Kessel unbrauchbar heizt. Erst nach einigen Änderungen war ich mit dem Heizergebnis zufrieden. Dabei hätte ich nur den Variator entfernen müssen.

Der Kessel soll ja mit eingehängtem Variator, für Koks, in Österreich geprüft und zugelassen sein. Wie hat der das geschafft?

Welche Bestellnummer steht bei der Pos.: 520 in Deiner Ersatzteilliste?


@ singender Lurch

Bezogen auf das Baujahr sehen sich die Kesseln, bis auf die Lackierung, schon sehr ähnlich.


MfG Walter W.

Verfasser:
MP82
Zeit: 23.11.2007 07:54:06
0
747988
Versteh ich nicht:

Du schreibst du hättest den Variator aushängen müssen, obwohl für Holzbetrieb der Variator eingehängt werden soll. Oder beziehst du dich jetzt auf den Koksbetrieb.
Schickst du mir die Fotos per mail, dann vergleiche ich.
Brauchst du die Ersatzteilliste, könnte ich einscannen und dir schicken.
Die Bedienungsanleitung für oberen und unteren Abbrand hätte ich auch gerne zur Info.
wo bekomme ich die - Windhager ist da etwas dürftig bei den Anleitungen.

Über die Auflagen kann ich nix sagen. Hier wird so manches nicht kontrolliert weil scheinbar niemand zuständig ist ???
Mir aber auch egal, ich habe Holz und das verheize ich - basta.
Verfasser:
singender Lurch
Zeit: 23.11.2007 10:22:51
0
748085
Bedienungsanleitung Hoval

http://ersatzteilkatalog.hoval.com/dvsfiles/0308020232DRW430547-4DE0048377B6957859E4182B2CAA0F8192C65.pdf
Seite 1 von 5 [Beitrag 1 bis 25 von 101]erste <12345>letzte