So, 21. September 2014 | 06:03:44 Uhr

Haustechnikforum
  - Sanitär

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Sanitär</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 646480
Sanitär 152520
Fußbodenheizung 74620
Brennwert 120836
Lüftung 66497
Regen- und Grauwassernutzung 21767
Bioenergie 150600
Solarenergie 209266
Wärmepumpen 316774
Betriebswirtschaft 14923
Schwimmbadtechnik 4993
Gebäudeleittechnik 21677
Dämmung 14526
Sonstiges 278415
News 4988
Seite 1 von 5 [Beitrag 1 bis 25 von 125]erste <12345>letzte 
Legionellenprüfung - aktuelle Preise
Verfasser:
EcoVit
Zeit: 09.06.2012 13:37:22
0
1725589
Habe heute das erste Angebot erhalten: Brunata, 456 Euro jährlich für 4FH bei Abschluss 3-Jahres-Vertrag. Macht 114 Euro jährlich je Mieter.

Kann jemand konkrete Preise anderer Dienstleister nennen?
Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.06.2012 13:44:13
0
1725594
Na guck mal an. Die Wärmeabrechnungsdienste spielen
da auch mit.

Ist ja logisch, wenn der Gesetzgeber mal eine neue
Goldgrube zu Lasten der Mieter aufmacht will man
dabei sein...

Wenn das die üblichen Prüfkosten sind, dürfte die
Prüfung die Wasserkosten für manchen überschreiten.

Grüsse

winni

(Kein Mieter)
Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.06.2012 00:10:10
0
1725726
Merkwürdig ruhig in Deinem Thema, EcoVit?

Dabei war ich echt gespannt, was die Befürworter
der neuen Trinkwasserverordnung zu Deinem Angebot
sagen...

Sind in dem Angebot auch neue Installationen, also
Wasserentnahmestellen enthalten?

Bericht ZDF: (hier wird von 200,-- Euro/Achtfamilienhaus
gesprochen, wohl unrealistisch mit Probenentnahme und
Laborarbeit)

ZDF.de mediathek, Trinkwasserverordnung

Gruss

winni
Verfasser:
EcoVit
Zeit: 10.06.2012 03:57:59
0
1725733
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Sind in dem Angebot auch neue Installationen, also Wasserentnahmestellen enthalten?
Nein, die einmaligen Kosten werden extra nach Aufwand abgerechnet.

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Bericht ZDF: (hier wird von 200,-- Euro/Achtfamilienhaus gesprochen, wohl unrealistisch mit Probenentnahme und Laborarbeit)
Im günstigsten Fall, bei einem Haus mit einem einzigen Warmwasserstrang, verlangt Brunata für die Prüfung 247 Euro. Unser 4FH hat vier Stränge. Jede zusätzliche Probe kostet 70 Euro.
Verfasser:
Expert35
Zeit: 10.06.2012 08:28:38
0
1725735
Was hat eigentlich ein Wärmeabrechnungsdienst mit der Lebensmittelüberwachung zu tun?
Verfasser:
meStefan
Zeit: 10.06.2012 12:49:05
0
1725819
Zitat von Expert35 Beitrag anzeigen
Was hat eigentlich ein Wärmeabrechnungsdienst mit der Lebensmittelüberwachung zu tun?

Er ist Dienstleister und hat seine Dienste entsprechend erweitert!
Es geht auch nicht um eine "Lebensmittelüberwachung", sondern darum hygienische Mängel an der Trinkwasserinstallation oder deren Betrieb auszuschließen!
Verfasser:
Brennerspezialist
Zeit: 10.06.2012 13:50:59
1
1725843
Zitat von EcoVit Beitrag anzeigen
Habe heute das erste Angebot erhalten: Brunata, 456 Euro jährlich für 4FH bei Abschluss 3-Jahres-Vertrag. Macht 114 Euro jährlich je Mieter.

Kann jemand konkrete Preise anderer Dienstleister nennen?



Was für eine Geldverschwendung !!!

Das sind ja ca. 900 m³ Erdgas, die man dafür verfeuern könnte. Bin ich froh, das mir sowas erspart bleibt.

Der
Brennerspezialist
Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 10.06.2012 14:20:34
0
1725853
Hallo meSefan,
Zitat von meStefan Beitrag anzeigen
...Er ist Dienstleister und hat seine Dienste entsprechend erweitert!
Es geht auch nicht um eine "Lebensmittelüberwachung", sondern darum hygienische Mängel an der Trinkwasserinstallation oder deren Betrieb auszuschließen!...
Tja, in diesem Fall sehe ich es weitaus kritischer. Auch andere Wärmeabrechnungsunternehmen (Minol) springen auf diesen Zug auf. Und in allen "Informationsschriften" dieser Abrechnungsunternehmen wird sofort darauf hingewiesen, daß diese Untersuchungskosten direkt auf die Mieter umgelegt werden dürfen.

Für mich ist das pure Auftragsakquise von Leuten die ohnehin schon den Fuß in der Tür haben.

Lese Dir mal die "Infobroschüren" durch. Da wird so getan, als ob man direkt den Abrechnungsdienst beauftragen müsste, um nicht im Knast zu landen.

Meine bisherigen Kontakte mit den Abrechnungsunternehmen und mit den Ablesern vor Ort haben mir den Eindruck vermittelt, daß diese Leute außer von Rechnungen schreiben keine Ahnung haben was sie tun.

So jemanden die Probenahmen zu überlassen wird sicher zu vielen überraschenden Ergebnissen führen.


Gruß Ratzeful
Verfasser:
EcoVit
Zeit: 11.06.2012 22:52:29
0
1726331
Zitat von Brennerspezialist Beitrag anzeigen
Was für eine Geldverschwendung!!!
Die unzähligen Menschen, die täglich von Legionellen dahingerafft werden, sehen das sicher anders...

Irgendwie seltsam ist jedoch, daß sich die ganze Aufmerksamkeit auf das Trinkwasser in der Anlage beschränken soll. Eine Prüfung der Anlage selbst wird nirgendwo gefordert. Zumindest bei Neuanlagen oder nennenswerten Umbauten könnte man das doch einführen: sind die Press-Schlümpfe fertig kommt der Dipl-Ing (FH) und hält nach groben Fehlern Ausschau.
Verfasser:
RuthGl
Zeit: 11.06.2012 23:11:56
0
1726340
Zitat von EcoVit Beitrag anzeigen
Zitat von Brennerspezialist Beitrag anzeigen
[...]
Die unzähligen Menschen, die täglich von Legionellen dahingerafft werden, sehen das sicher anders...


Unzählige ? täglich?

Wo, auf dem Mars?
Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.06.2012 23:16:45
0
1726342
Zitat von EcoVit Beitrag anzeigen
Zitat von Brennerspezialist Beitrag anzeigen
[...]
Die unzähligen Menschen, die täglich von Legionellen dahingerafft werden, sehen das sicher anders...

Irgendwie seltsam ist jedoch, daß sich die ganze Aufmerksamkeit auf das Trinkwasser in der Anlage beschränken soll. Eine Prüfung der Anlage selbst wird nirgendwo gefordert. Zumindest[...]



Das ist dann die nächste Stufe.

Wehe, die Anlage wird positiv getestet.

Ich denke, der Gesetzgeber hatte mal wieder keine
Ahnung, was er da lossgetreten hat?
Mal sehen, ob da ein zurückrudern, wie bei der
Kanalprüfungspflicht, kommt?

Ansonsten bin ich immer noch von lauten Schweigen
der Befürworter der neuen Trinkwasserverordnung
beeindruckt...

Gruss

winni
Verfasser:
Expert35
Zeit: 11.06.2012 23:30:17
0
1726347
nun, wer sich einmal die Ursachen von Legionelleninfktionen anschaut, der wird feststellen, das die meisten Fälle durch schlecht gewartete Klimaanlagen und Lufbefeuchter, Wasserverdunster an Heizungen, Ultraschalverneblern und Lüftungsanlagen verursacht werden. Selbst der "Entdecker" der Legionellen erkrankte nicht am Warmwasser sondern an den schlecht gewarteten Klimaanlagen des Hotels.
Eine Legionellenprüfung in Warmwasser macht ohne zusätzliche Überprüfung der Warmwasseranlage wenig Sinn. Die unsinnigen Prüfvorschriften werden nur zu höheren Energieverbrauch der verunsicherten Kunden führen, welche dann ihre Warmwasseranlage mit höheren Temperaturen fahren werden.
Verfasser:
EcoVit
Zeit: 12.06.2012 00:18:43
0
1726355
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Das ist dann die nächste Stufe.
So meinte ich das nicht. Ich stelle mir so einen "Anlagen-TÜV" als Ergänzung zu dem stupiden, jahrelangen Probensammeln vor. Man könnte doch Eigentümern, die eine "Hauptuntersuchung" über sich ergehen lassen, Erleichterungen bei der Zahl und Häufigkeit von Probenahmen einräumen.

Ein Beispiel aus der Wirklichkeit: in obigem 4FH viel mir kürzlich bei der Begehung ein 18er-Rohr auf, das vom Kaltwasserzulauf des Speichers abging, den Heizungsraum verließ und über den Flur in einem Mieterkeller verschwand. Den Keller ließ ich mir vom Mieter öffnen. Am Ende der Leitung saß dann aber nicht die erwartete Waschmaschine sondern ein 10bar-Sicherheitsventil, das in einen Abzweig des Fallrohres tröpfeln sollte. Die Stichleitung war gut 7 Meter lang. Das SV war trocken. Nach dem Öffnen kam dann erstmal nur Gammelwasser aus der Leitung. Die Anlage ist Bj 2001, so alt könnten auch einige Bewohner der Stichleitung gewesen sein...

Wer dieses Forum regelmäßig besucht, hört immer wieder, daß derlei Pfusch nur bastelnde Laien oder Myhammer-Verbrecher aus Dunkeldeutschland erstellen. Hier wars aber eine lokale Fachfirma, Familienbetrieb in zweiter Generation, zwei Meister, geschätzt 15 Angestellte.
Verfasser:
drheizung
Zeit: 12.06.2012 00:44:14
0
1726361
Hallo,
darf mich mal kurz einmischen. Beim Thema Trinkwasser geht es doch um Gesundheit und Verantwortung.

Jeder Trinkwasserinstallation muss vom Betreiber gewartet werden. So steht das schon seit ewigkeiten in der DIN. Weil das keiner kontrolliert wird es auch nicht gemacht. Jetzt wird die Überwachung durch die Trinkwasserverodnung getzlich vorgeschrieben und vollzogen und alle schreien. Hättet Ihr es vorher gemacht, wären es jetzt kaum Mehrkosten da die Anlage auf dem Stand der Technik wäre. Und die Probenahme wäre nur eine Kleinigkeit mehr pro Objekt.

Alle Wartungstechniker die an 7m langen Stichleitungen zum Sichheitsventil oder Airfix vorbei laufen müssen entweder die Brille aufsetzten oder GEHEN. Vielleicht wurden Sie aber auch einfach nicht geschult.

Wie viele Airfix sind noch montiert welche nicht durchströmt sind? Zu Viele! Das passiert aber wenn ich als Betrieb eine Wartung für 50€ anbiete und meinen Techniker zu 8 Kunden am Tag schicke. Der hat Stress und keine Zeit auf diese Sachen zu achten.

Betreiber sollten Ihre Verantwortung an Fachbetriebe abgeben, Wartungsverträge für die Sanitärinstallation sind in der Industrie genau so standard wie die Heizungswartung. Warum noch nicht im MFH?
Weil am falschen Ende gespart wird. Erst wenn die Oma im 5.OG an Lungenentzündung stirbt und jemand aufpasst, geht es dem Betreiber an den Kragen. Ein Probenehmer aus einem Labor kann weder die Anlage noch die Regelung überprüfen. Darum lasst die Proben vom zugelassenen Installateur nehmen und die Anlage checken. Es geht um die Alten, Kinder und Imungeschwächte. DIE TRIFFT ES.
Grüße DR.
Verfasser:
isesari
Zeit: 12.06.2012 08:29:13
0
1726394
Bevor mir der Gesetzgeber (aufgrund der Lobbyarbeit) weitere Kosten reindrückt werde ich die WW-Erstellung (ein länger Strang richtung Küche, ein kurzer für Bad/WC) auf DLE umstellen.

Oh, das ist (Strak-)Strom, gefährlich gefährlich, Auch hier sollte umbedingt eine jährliche Überprüfung der häuslichen E-Installation eingeführt werden!

Klar, die machen sich alle nur Sorgen um die Gesundheit und Natur und wollen dabei immer nur mein/unser Bestes.
Verfasser:
Brennerspezialist
Zeit: 12.06.2012 10:37:05
0
1726432
Die unzähligen Menschen, die täglich von Legionellen dahingerafft werden, sehen das sicher anders...

Wieviel sind denn unzählige genau? 5 oder 50 oder 500 oder tausende Legionellen-Tote pro Jahr?
Ich hätte gern belastbare Zahlen für Deutschland.

Hier wird eine "Gefahr" vorgespielt, die garkeine ist und die Allgemeinheit soll die unsinnigen Maßnahmen bezahlen. Zu den horrenden Gebühren für die Probennahme und Laborauswertung kommen ja auch noch die erhöhten Kosten für die zu hohen WW-Temperaturen und die ständig laufende Zirkulation, da ja jeder Vermieter jetzt sagt, dann stell ich mal 65....70°C rund um die Uhr ein, bezahlen tun es ja die Mieter.

Der
Brennerspezialist
Verfasser:
Temperaturwaechter
Zeit: 12.06.2012 10:45:00
0
1726434
Zitat von EcoVit Beitrag anzeigen
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
[...]
So meinte ich das nicht. Ich stelle mir so einen "Anlagen-TÜV" als Ergänzung zu dem stupiden, jahrelangen Probensammeln vor. Man könnte doch Eigentümern, die eine "Hauptuntersuchung" über sich ergehen lassen, Erleichterungen bei der Zahl und Häufigkeit von Probenahmen einräumen.

Ein[...]

Und wenn-wie von der erwartet- jetzt da ein Zapfhahn vorhanden gewesen wäre aber der Mieter keine Waschmaschine angeschlossen hätte.
Wäre die Wasserqualität dann anders ausgefallen?
Wer Zapft in einem Mieterkeller einfach mal einen Eimer Wasser?

Bist du Eigentümer/Verwalter?
Wieso weißt du nicht wo der Waschraum ist?
Und der Mieter bemerkt auch erst beim betreten des Kellers, das dort keine Waschmaschine vorhanden ist...alles sehr geheimnisvoll.

Das der Boiler aber irgendwo eine Sicherheitsventil haben sollte, wäre dir hoffentlich irgendwann aufgefallen.

Naja.. was die wahren Absichten deines Beitrag sind, war den meisten Fachmännern ohnehin klar, deshalb halten diese sich auch gepflegt zurück mit ihren Meinungen.

Hat ganze drei Tage gedauert bis du mit den Schlagwörtern: Pfusch-Myhammer-Fachfirma den Boxring eröffnest.
Verfasser:
mariob
Zeit: 12.06.2012 11:00:50
0
1726438
Hallo,
diese Legionellenstatistik hätte ich auch gern mal bestätigt, dazu hat sich der Kollege aber bis jetzt vehement gedrückt.
Lobbyist?

Gruß
Mario
Verfasser:
drheizung
Zeit: 12.06.2012 21:25:27
0
1726700
Hallo,

das mit den Todeszahlen ist schwierig. Wie viele sind an Schweinegrippe gestorben? Nach den Medien halb Deutschland.

Tatsächlich sind am herkömmlichen Grippevirus viel mehr Menschen im gleichen Zeitraum gestorben als am Schweinegrippenvirus.

Anliegend ein Beleg für 41 Tote an Legionellose in 2010 in Deutschland:

Todesursachen in Deutschland

Ja das ist nicht viel, aber es ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn bei vielen wird gar nicht nach dem Erreger Untersucht. Es gibt für die Lungenentzündung ein Breitband Antibiotikum und nach 2 Wochen ist wieder alles gut. Das kommt in keine Statistik. Und sollte die Person Sterben gibt es noch Laut Statistik noch 50 andere Lungenkrankheiten welche dignostiziert werden können, wenn der Erreger nicht untersucht wird. Wie in vielen Fällen.

Und das hat nichts mit Lobby zu tun sondern mit einer Überzeugung Technik so auszuführen, das hiervon keine Gefahr ausgeht. Denn die Fachleute gehen ins Gefängnis, nicht die Häuslebauer.

Es kann ja jeder seine Meinung dazu haben, aber derzeit ist es Gesetz. Und wenn sich die Gesundheitsämter darauf eingestellt haben gehts an die Ordnungsgelder. Nicht für Ein- und Zweifamilienhäuser, falls sich hier jemand angesprochen fühlt.

Grüße Dirk
Verfasser:
tomlip
Zeit: 12.06.2012 22:12:52
0
1726727
Hallo,

ich hatte mich für meine Mutter auch nach Laboren erkundigt und 3 verschiedene angerufen.

Die Preise lagen pro Probe zwischen 35€ und 70€. Es zeigt sich also wieder vergleichen lohnt sich. Wichtig ist auch, dass man sich bestätigen lässt ob das Labor zertifiziert ist.

Durch die Beprobung der Anlagen wird sich dann zeigen, in wieweit es Anlagen gibt die nicht den technischen Anforderungen genügen. Wenn also positive Proben rauskommen, werden die Anlagen über kurz oder lang an die aktuellen Regeln angepasst werden müssen.

Gruß
Thomas
Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 12.06.2012 22:22:45
0
1726732
Zitat von tomlip Beitrag anzeigen
...nach Laboren erkundigt und 3 verschiedene angerufen.

Die Preise lagen pro Probe zwischen 35€ und 70€...Wichtig ist auch, dass man sich bestätigen lässt ob das Labor zertifiziert...
Tscha, und dazu kommt noch der Preis für den zertifizierten Probenehmer...

Gruß Ratzeful
Verfasser:
drheizung
Zeit: 12.06.2012 22:46:32
0
1726747
Nochmal zum Preis:

35-70€ für was?

1.Für die Auswertung einer Probe?(Egal welche Parameter?)
oder
2.Probenahme vor Ort einschl. Auswertung.
wenn 2. bis zu welcher Entfernung.
oder
3. wie 2. sowie einschl. Organisation von Termin und Zugangsmöglichkeit(Schlüssel)

Man muss da bei den Laboren sehr genau vergleichen. Die einen haben eine Probenahmepauschale, die andere rechnen per KM und Lohnstunde ab.

Die Auswertung von 35€ machen da den kleinsten Teil aus bei einer 30km Anfahrt.

Am einfachsten geht das doch wenn der Installateur das erledigt, denn nur die können die Anlage auch technisch beurteilen. Keiner aus dem Labor montiert ein Probenahmeventil. Die sind zwingend notwendig, auch wenn einige Labor-Probennehmer schon versucht haben an der Kunststoff Entleerung abzuflammen, das geht nicht. ;-)
Egal wie, auf jeden Fall nur akkreditierte Probenehmer. Sonst zählt die Probe fürs Gesundheitsamt nicht.

Grüße Dr
Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.06.2012 23:25:08
0
1726759
Nicht böse sein Dr,

aber wenn ich Deine Beiträge hier lese, glaube ich,
das Du auch schon erkannt hast, welche neue Einnahme-
quelle der Gesetzgeber da erschlossen hat..

Das dumme ist nur, das irgend jemand das im Ende alles
bezahlen muss.

Zum Beispiel die Alten oder Familien mit Kindern,
die Du in Deinem ersten Beitrag angesprochen hast.

Und da kenne ich einige, die es nicht zu dicke haben.
Letzten Endes betrifft die Sache im wesentlichen
Mieter und nicht Eigentümer.
(Ausser die Verrohrung muss saniert werden)

Gruss

winni
Verfasser:
tomlip
Zeit: 12.06.2012 23:30:17
0
1726760
Hallo,

die Preise sind incl. der Anfahrt und Probennahme sowie auch der Auswertung, ist allerdings auch schon wieder 2 Monate her.

Teilweise wurden auch Kosten für die Entnahme vor Ort zusätzlich genommen, bei einen Labor waren die Preise incl. der Entnahme.

Preise die ich angegeben habe, waren aber mit allem, habe also alle Kosten mit eingerechnet.

Der güntigste sagte aber auch das der Probennehmer den Tag bestimmen kann an dem die Proben genommen werden sollen. Da die Entnahmestellen überwiegend frei zugänglich sind sehe ich da kein Problem. Wird wohl so ähnlich ablaufen wie beim "Röhrchenableser".

Die Labore waren alle im Info-Flyer des Gesundheitsamtes gelistet und bejahten auch die nötige Zulassung zu besitzen.

Wenn der Installateur auch in das QM-System des Labores eingebunden ist und die erforderlichen Nachweise hat, kann auch dieser die Proben nehmen. Ich bin aber der Meinung das die Proben ein unabhängiger nehmen sollte, damit Manipulationen nicht stattfinden.

Jetzt werden im Sommer erstmal die Ventile eingebaut und dann kann beprobt werden. Ich bin gespannt, wie es ausgeht.

Gruß
Thomas
Verfasser:
drheizung
Zeit: 12.06.2012 23:58:44
0
1726767
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Nicht böse sein Dr,[..]


Damit hast du vollkommen recht. Das ist ein Geschäftsfeld.

Das schlimme ist doch, das der Vermieter bisher auch für die Wartung seiner Sanitäranlage verantwortlich war und weil nichts gemacht wurde, handelt jetzt der Gesetzgeber. Immer warten bis es knallt und anschließend heulen.

Ich spreche hier erstmal die an, die NICHT wissen wie der Trinkwasserfilter aussieht. Der monatlich geprüft werden muss. Nämlich grün und braun.

Da braucht man im Speicher nach mehr nicht lange suchen.

Wenn die Heizungswartung ansteht, und der Betrieb(wie wir) akkreditiert ist. Die Wasserproben gleich mitnimmt, die Regelungseinstellungen, die Temperaturen, Sicherheitventile, Ausdehungsgefäße, Rückschlagventile,..., gleich mit überprüft, ist das 1 Stunde mehr zuzgl. Transport zum Labor und Auswertung.
Das kann nur günstiger sein als ein Labor.

Und warum ein unabhängiger der den Rest der Anlage nicht beurteilen kann? Ein seriöser Fachmann braucht keine unabhängige Überwachung, das sollten wir den Gerichten überlassen. Unabhängige Sachverständige durchs Land zu schicken.

Zu deinem Ersten Beitrag: Warum sind denn 200,-€ unrealistisch, wenn das wie oben beschr. gemacht wird? Es muss ja nicht jede Zapfstelle beprobt werden.
Natürlich wirds beim Ersten Mal teurer da die Probenahmeventile noch montiert werden müssen.

Grüße DR
Seite 1 von 5 [Beitrag 1 bis 25 von 125]erste <12345>letzte