Alle
Foren
Funktion Strangreguliersysteme
Verfasser:
veloce
Zeit: 11.01.2017 21:33:50
0
2461984
Hallo,

ich beschäftige mich gerade mit Strangreguliesystemen.
Dem Druckdifferenzregler wird ja nachgesagt, dass auch bei dynamischen Volumentrömen immer einen ausgeglichenen Druck in Vor- und Rücklauf erzeugt und somit eine Überströmung bzw Unterversorgung verhindert.

Aber woher weiß das Ventil das der Verbraucher überhaupt überströmt wird? Über die Voreinstellung? Das geht noch nicht so richtig in meinen Kopf.

Angenommen ich habe zwei parallel Stränge. Der eine Verbraucher (V1)mit eine Durckverlust von 30 kPa der andere (V2) mit 50 kPa. Im nicht abgeglichenen Fall wird der V1 überströmt, weil sich das Wasser immer den Weg mit geringstem Widerstand sucht. Soweit so gut. Um das Überströmen zu verhinder kann man doch jetzt ein Strangregulierventil einbauen, welches einen zusätzlichen widerstand von 20 kPa erzeugt. Somit wird eine Überströmung verhindert.

Dann hätte der Differenzdruckregler (DDR )die Aufgabe ein Überströmen im Teillastfall zu verhindern. Ok das kann ich auch noch nachvollziehen. Aber wie macht es das?
Wenn beispielsweise V2 den maximalen Volumenstrom anfordert und V1 nur 50% dann hat V1 aufgrund der geringeren Fließgeschwindigkeit einen geringeren Widerstand und würde auch wieder überversorgt. Aber der DDR "weiß" doch nicht ob V1 gerade eine Teillast benötigt. Wie reguliert es denn dann den Volumenstrom?

Könnt ihr mir auf die Sprünge helfen?

Gruß veloce
Verfasser:
veloce
Zeit: 11.01.2017 21:49:07
0
2461994
Vmtl ist die Antwort recht einfach.

Der Differenzdruckregler wird im Rücklauf eingebaut. Daher kann er eine Über bzw Unterversorgung verhinder oder?


Gruß veloce
Verfasser:
veloce
Zeit: 11.01.2017 22:25:07
0
2462013
Ne so richtig schlüssig ist das auch nicht. Vielleicht kann mir das jmd erklären warum der DDR bei einem Teillastfall so wichtig ist.

Gruß veloce
Verfasser:
veloce
Zeit: 12.01.2017 19:08:52
0
2462452
Hallo,

kann niemand etwas zu den Differenzdruckreglern sagen?

gruß veloce
Verfasser:
Oeko2020
Zeit: 12.01.2017 19:38:44
0
2462467
Der Differenzdruckregler regelt wie der Name sagt nur den Diffenzdruck und nicht den Volumenstrom.
Es jedoch auch kombinierte Volumstrom- und Diffenzdruckregler.
Bei reinen Differenzdruckreglern sind zur Leistungsregulierung immer Regulierventile vorzusehen.
Bei kleinen Anlagen ist es einfacher Regulierventile mit integrierter Mengenbegrenzung zu verwenden.
Dies sind alles variable Volumensysteme die nur mit ebenfalls Leistungsvariablen Pumpen die richtige Kombination ergeben.
Verfasser:
veloce
Zeit: 14.01.2017 14:25:32
0
2463298
Vielen Dank für deine Antwort.

Ich denke den Differenzdruckregler hab ich jetzt verstanden.

Wenn in einem Strang, der verschiedene parallel geschaltete Verbraucher hat, ein Ventil von einem dieser Verbraucher schließt, weil der weniger Leistung benötigt, dann steigt zunächst mal der Druck, weil die Leistung für den Verbraucher durch die Drosselung verursacht wird. Der DDR reagiert auf den ansteigendne Diffeerenzdruck mit Schließung des Ventils, bis sich wieder der Sollwert einstellt.
Öffnet sich das Regulierventil des Verbrauchers wieder, sinkt der Differenzdruck und das Ventil öffnet.


Warum benötigt man denn dann noch ein Strangregulierventil? Der Differenzdruckregler müsste doch ausreichen oder?
Verfasser:
Oeko2020
Zeit: 15.01.2017 15:24:15
0
2463815
Die Maximalmenge wird über Strangregulierventile oder noch besser über Mengenbegrenzer eingestellt.



Aktuelle Forenbeiträge
skyme schrieb: Hallo alle zusammen! Zum Abgleich: dyarne hat es im letzten Post ja noch mal sehr schön zusammen gefasst: Die Auslegungstabelle dient dazu, die Verhältnisse der Räume (bzw. Kreise) zueinander einzustellen,...
kova1902 schrieb: Mein Info zur 30% Regelung habe ich aus dem Gespräch mit V.Planungsbüro. Damals beim bauen habe ich Planungsunterlagen von Bauleiter bekommen . Es stand drin : ERRs überall ausser Küche , Bad , Diele...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeige
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik