So, 23. November 2014 | 20:42:58 Uhr

Haustechnikforum
  - Betriebswirtschaft

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Betriebswirtschaft</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 658405
Sanitär 154452
Fußbodenheizung 76058
Brennwert 122959
Lüftung 67217
Regen- und Grauwassernutzung 21880
Bioenergie 151636
Solarenergie 211127
Wärmepumpen 324817
Betriebswirtschaft 14947
Schwimmbadtechnik 5008
Smarthome / Gebäudeleittechnik 22019
Dämmung 15243
Sonstiges 281657
News 4992
Zeichnungsprogramm Nova von Plancal
Verfasser:
mde
Zeit: 20.04.2005 16:54:06
0
173802
Hallo liebe Kollegen wer kennt dieses Programm?
Version: Nova 0.2.04.02

Habe einen Bekannten danach gefragt und der ist recht sauer darauf.

Wie sind eure Erfahrungswerte?

Danke für fundierte Antworten
23 ältere Beiträge bis zum 01.01.2006 finden sie hier
Verfasser:
Beate Lukas
Zeit: 28.02.2012 13:22:27
0
1680228
Beim Thema Bsp. Heizlastberechnung und dem Assistenten für Grundrisserfasung scheint man erst mal schneller voran zu kommen als bei der Eingabe jeder einzelnen Wand, wie es bei vielen Berechnungsprogrammen der Fall ist.
Allerdings zeigt das Programm erst mal so viele Einschränkungen oder Fehler an, weil man alles Mögliche beachten muss.Etwas unflexibel was eigendlich so einfach anfänglich ausschaute.Bsp.: Für verschiedene Geschoßhöhen muss man mehrere Projekte einzeln eingeben, weil das Projekt diese Höhen nicht in einem Projekt verarbeiten kann.
Ab und zu ist trixen gefragt, was aber auch bestimmt bei anderen Programmen der Fall ist.Der Rückruf der Hotline dauert oft bis zu 2 Std. Vieles hat man in der Zeit auch wieder neu gemacht, in der Hoffnung das kein Fehler mehr angezeigt wird.
Wichtige Einschränkung ist: Man könnte sich viel Energieverschleiß, Zeit und Arbeit sparen, wenn man einen Chef hätte,der einem eine Fortbildung bezahlt hätte oder früh genug durch eine gute Einarbeitung von Kollegen-,die sich mit dem Programm schon seit Jahren auskennen,-oder selber schon 3 Fortbildungen bezahlt bekommen haben, auf diese Knackpunkte hingewiesen worden wäre.
Mit Programmen scheint es ähnlich zu sein wie mit AG´s alles nur gut und lobenswert wird es wahrscheinlich nie 100% geben.
Kommt drauf an was einem persönlich wichtig ist, nach dem Motto, nie wieder oder o.k. Kompromiss.
Verfasser:
selin
Zeit: 14.05.2012 21:42:05
0
1716283
Hi ich bin studentin und brauche dringend hilfe mit dem programm , also eig sowas wie privaten nachhilfeunterricht. also falls jmd aus berlin kommt und mir bis zu meiner klausur weiterhelfen könnte?.... lg
Verfasser:
caduser5
Zeit: 04.09.2012 07:05:36
0
1757709
Für Plancal gibt es jetzt ein User Forum.
Da helfen User einander weiter.

http://novauser.xobor.de/
Verfasser:
Inschenör
Zeit: 19.09.2012 14:03:35
0
1764114
Hallo liebe CAD- und Berechnungsprogramm - User,
nun möchte ich auch mal meine Meinung zur NOVA zum Besten geben.

Vorweg:
Ich bin Ingenieur für Gebäudetechnik und habe in meiner kurzen, vierjährigen Berufszeit als Planer schon zwei Programme für gebäudetechnische Berechnungen verwendet (MH-Software und Plancal Nova). Grundsätzlich hat sich keines der Programme als eierlegende Wollmilchsau entpuppt. Grundsätzlich gibt es hier von der Philosophie grundlegende Unterschiede.

Plancal möchte ein vollkommen vollwertiges Zeichenprogramm und Berechnungsprogramm sein. Hat man sich einmal an AutoCAD gewöhnt, fällt einem der Umstieg auf das NOVA-zeichnen unheimlich schwer. Aber auch nach längerer Einarbeitungszeit erscheint mir und meinen Kollegen noch einiges unlogisch.

MH-Software hingegen ist und wird auch nie ein vollwertiges Zeichenprogramm werden und wird als solches meines Wissens auch nicht beworben.

Welches von den Programmen für mich das bessere Berechnungsprogramm ist, möchte ich an dem Beispiel Heizlastberechnung darstellen:
Beide Programme haben eine schnelle Grundrisserfassung (Wände platzieren, U-Werte zuteilen, Raumstempel setzen usw.). Nach der Übergabe an das Heizlastmodul sind alle Bauteile (Wände, Fenster, Türen...) in eeiner Tabelle sichtbar.
Hat man ein Projekt, in dem alle Räume gleich hoch sind hat man bei beiden Programmen auch kein Problem. Je mehr Geschossübergreifende Räume oder allgemein unterschiedliche Raumhöhen das Projekt hat, desto mehr Arbeit hat man bei NOVA. Hat man hier einen Raum, der sich z.B. über zwei Geschosse erstreckt, hat man im Grunde zwei Räume. Einen Hauptraum z.B. im EG und den dazugehörigen Luftraum z.B. im OG. Jetzt muss man in die Tabelle gehen, alle Bauteile des Raumes aus dem OG kopieren und in den Raum des EG kopieren. Nun kann man den OG-Raum löschen oder auf unbeheizt stellen, dass er bei dem Ausdruck der Heizlast nicht mit aufgeführt wird. Damit noch nicht genug. Jetzt muss man im Hauptraum alle überflüssigen Böden und ggf. Decken herauslöschen und das Raumvolumen manuell anpassen.
Die kopierten Bauteile haben längst ihre CAD-Referenz (Verknüpfung) verloren.
Hat das Projekt nun 500 Räume, welche von der Regelgeschosshöhe abweichen, dann hat man sehr, sehr viel stupide Arbeit vor sich.
Jetzt stellt Euch vor, Ihr bekommt vom Architekten einen neuen Grundriss. Wird die Raumstruktur nun daran angepasst, diese an das Heizlast-Modul übergeben, dann ist die ganze schöne Arbeit für die Katz.

Für die MH-Software reichen mir weniger Worte im Bezug auf Geschossübergreifende Räume in der Heizlastberechnung. Die Funktion Vater-Raum erschlägt alle Probleme, welche ich gerade bei der NOVA beschrieben habe mit einem Mal. Hier wählt man den zum Luftraum zugehörigen Raumstempel und gibt im Kontextmenü den Verweis zum Vaterraum und fertig!
Grundrissänderungen dürfen hier gerne auch wöchentlich ins Haus flattern. Raumstruktur geändert, MH neu durchrechnen lassen und gut.

Es gibt noch weitere Gründe, warum ich mich für MH entscheiden würde aber ich habe schon wunde Finger.

Noch eines: MH stellt einige Viedeo-Tutorials zur Verfügung und die Handbücher kann man auch auf der Herstellerseite herunterladen. Bei Plancal ist man bei Fragen auf das unzureichende Papierhandbuch oder den Support angewiesen.

Ich hoffe, dass ich mit meinem kleinen Beitrag weiterhelfen konnte.

Gruß
Inschenör
Verfasser:
Inschenör
Zeit: 19.09.2012 14:07:06
0
1764115
Hallo liebe CAD- und Berechnungsprogramm - User,
nun möchte ich auch mal meine Meinung zur NOVA zum Besten geben.

Vorweg:
Ich bin Ingenieur für Gebäudetechnik und habe in meiner kurzen, vierjährigen Berufszeit als Planer schon zwei Programme für gebäudetechnische Berechnungen verwendet (MH-Software und Plancal Nova). Grundsätzlich hat sich keines der Programme als eierlegende Wollmilchsau entpuppt. Grundsätzlich gibt es hier von der Philosophie grundlegende Unterschiede.

Plancal möchte ein vollkommen vollwertiges Zeichenprogramm und Berechnungsprogramm sein. Hat man sich einmal an AutoCAD gewöhnt, fällt einem der Umstieg auf das NOVA-zeichnen unheimlich schwer. Aber auch nach längerer Einarbeitungszeit erscheint mir und meinen Kollegen noch einiges unlogisch.

MH-Software hingegen ist und wird auch nie ein vollwertiges Zeichenprogramm werden und wird als solches meines Wissens auch nicht beworben.

Welches von den Programmen für mich das bessere Berechnungsprogramm ist, möchte ich an dem Beispiel Heizlastberechnung darstellen:
Beide Programme haben eine schnelle Grundrisserfassung (Wände platzieren, U-Werte zuteilen, Raumstempel setzen usw.). Nach der Übergabe an das Heizlastmodul sind alle Bauteile (Wände, Fenster, Türen...) in eeiner Tabelle sichtbar.
Hat man ein Projekt, in dem alle Räume gleich hoch sind hat man bei beiden Programmen auch kein Problem. Je mehr Geschossübergreifende Räume oder allgemein unterschiedliche Raumhöhen das Projekt hat, desto mehr Arbeit hat man bei NOVA. Hat man hier einen Raum, der sich z.B. über zwei Geschosse erstreckt, hat man im Grunde zwei Räume. Einen Hauptraum z.B. im EG und den dazugehörigen Luftraum z.B. im OG. Jetzt muss man in die Tabelle gehen, alle Bauteile des Raumes aus dem OG kopieren und in den Raum des EG kopieren. Nun kann man den OG-Raum löschen oder auf unbeheizt stellen, dass er bei dem Ausdruck der Heizlast nicht mit aufgeführt wird. Damit noch nicht genug. Jetzt muss man im Hauptraum alle überflüssigen Böden und ggf. Decken herauslöschen und das Raumvolumen manuell anpassen.
Die kopierten Bauteile haben längst ihre CAD-Referenz (Verknüpfung) verloren.
Hat das Projekt nun 500 Räume, welche von der Regelgeschosshöhe abweichen, dann hat man sehr, sehr viel stupide Arbeit vor sich.
Jetzt stellt Euch vor, Ihr bekommt vom Architekten einen neuen Grundriss. Wird die Raumstruktur nun daran angepasst, diese an das Heizlast-Modul übergeben, dann ist die ganze schöne Arbeit für die Katz.

Für die MH-Software reichen mir weniger Worte im Bezug auf Geschossübergreifende Räume in der Heizlastberechnung. Die Funktion Vater-Raum erschlägt alle Probleme, welche ich gerade bei der NOVA beschrieben habe mit einem Mal. Hier wählt man den zum Luftraum zugehörigen Raumstempel und gibt im Kontextmenü den Verweis zum Vaterraum und fertig!
Grundrissänderungen dürfen hier gerne auch wöchentlich ins Haus flattern. Raumstruktur geändert, MH neu durchrechnen lassen und gut.

Es gibt noch weitere Gründe, warum ich mich für MH entscheiden würde aber ich habe schon wunde Finger.

Noch eines: MH stellt einige Viedeo-Tutorials zur Verfügung und die Handbücher kann man auch auf der Herstellerseite herunterladen. Bei Plancal ist man bei Fragen auf das unzureichende Papierhandbuch oder den Support angewiesen.

Ich hoffe, dass ich mit meinem kleinen Beitrag weiterhelfen konnte.

Gruß
Inschenör