Alle
Foren
Grabenkollektor in Königslutter
Verfasser:
Judyyy
Zeit: 12.03.2017 17:33:44
0
2488008
Hallo liebe Gemeinde,

wie von euch empfohlen, mache ich zu meinem Projekt einen eigenen Thread auf.
Wahrscheinlich wird es ein KfW40+ Haus mit ~180m² Wohn und Nutzfläche.
Ich bin auch noch ein wenig hin und hergerissen, ob es eine Sole- oder Luft/Wasser-Wärmepumpe werden soll.
Favorit ist eigentlich eine Sole-WP aber rechnet sich die auch?
Mit der Heizlastschätzung komme ich auf 3815 W und die Bodenverhätnisse machen mich noch ein wenig stutzig. Ab 1,20 m ist mit einem festen bis versteinerten Boden zu rechnen.



Der Grabenkollektor würde nördlich von RKS 1 und RKS 2 errichtet werden.
Der Boden verschlechtert sich aber deutlich von RKS 3/4 zu RKS 1/2. Ich habe Angst, dass es nördlicher noch schlechter wird.





Das Gute ist wohl, dass die Schicht wasserführend ist.
Das Grundstück grenzt an der Nordgrenze an einem Bach, in dem auch das Regenwasser geleitet wird.





Bevor ich mich aber an die Planung der Kollektoren mache, will ich mich erst noch ein wenig einlesen. Ich habe bereits 21 Themen dazu markiert =)
Das werde ich aber wahrscheinlich erst zu Dienstag schaffen. Ich habe aber schon einmal unser zukünftiges Haus mit Grundstück eingezeichnet.

Trenchplaner

Platz sollte kein großes Problem sein aber wird das ganze auch wirtschaftlich?


Mit besten Grüßen
Judyyy
Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.03.2017 18:31:37
1
2488038
Hallo Judy,

warum soll das bei Deinen allerbesten Voraussetzungen nicht
wirtschaftlich werden?
Bei der Wirtschaftlichkeit auch an die einiges höhere Förderung
von Solewärmepumpen denken und die dauerhaft günstigeren
Verbrauchskosten über viele Jahre.

Hier ein möglicher Graben, nur als Beispiel, weil auf dem
Riesengrundstück kann man ja alles machen:
http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=fPSEkIr3JIoOFIzvrDnU

Ich habe mal den Graben nur 1,2 Meter tief gemacht, um ihn
aus der festen Schicht rauszuhalten und trockenen Sand, als
worst case, gewählt.
Trotzdem gute Soletemperaturen, die in Realität bei nassem
Sand noch besser werden und überschaubare ca. 180 m3
Aushub.

Grüsse

winni
Verfasser:
Judyyy
Zeit: 13.03.2017 08:08:20
0
2488185
Hallo Winni,

und vielen Dank für deine Hilfe, mal wieder ;)


Warum soll das bei Deinen allerbesten Voraussetzungen nicht
wirtschaftlich werden?


Naja mit einer PV Anlage + Speicher lässt sich ein Teil durch eigenerzeugtem Strom abdecken. Das schmälert die differenz der Verbrauchskosten.
Und ich befürchte, aufgrund der Gegebenheiten, ähnliche JAZ die auch vielleicht mit einer Luft WP erreicht werden könnten.


Ich habe mal den Graben nur 1,2 Meter tief gemacht, um ihn
aus der festen Schicht rauszuhalten


Die feste Schicht beginnt aber bereits bei 1,2 Meter :-/
Wie viel wasserdurchlässigen Boden sollte man noch unter dem Kollektor haben?

Ich dachte daran, alles nördich vom Haus und links von der Regenwasserleitung zu errichten. Rechts vom Haus möchte ich noch ein kleines Baufenster offenhalten.
Die Regenwasserleitung kann auch noch nach rechts verschoben werden.
Wie viel Abstand müssen die Kollektoren untereinander haben und zur Regenentwässerung wenn die Rohre in Slinky`s verlegt sind?


Gruß
Judyyy
Verfasser:
Judyyy
Zeit: 13.03.2017 09:36:02
0
2488217
Auflagen wür die Verlegung im Grundwasser kommen hier nicht zum tragen oder???




Gruß
Judyyy
Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 13.03.2017 10:20:15
1
2488232
Zitat von Judyyy Beitrag anzeigen
Auflagen wür die Verlegung im Grundwasser kommen hier nicht zum tragen oder???



Vielleicht einfach mal bei deiner zuständigen Behörde nachfragen.
Verfasser:
crink
Zeit: 13.03.2017 10:50:48
1
2488237
Hi,

Schichtenwasser (ohne Verbindung zum Grundwasser) bedeutet allerbeste Voraussetzungen für eine perfekte Quelle. Viel Matsch beim Erstellen des Grabens -> viel Wärmelieferung im Winter. Nimm einfach den Vorschlag von winni (Teilstück F weglassen und direkt Richtung Haus mit Teilstück E, damit der Boden in Haus- und Garagennähe möglichst wenig angetastet wird) und verlege die Rohre so tief wie aufgrund des Wassers und des Gesteins darunter halt möglich. Selbst wenn es nur 1 m Tiefe wird passt der Vorschlag trotzdem. Und das darunter liegende Gestein ist eher ein Vorteil als ein Nachteil dank im Vergleich zu normalem Boden besserer Wärmeleitfähigkeit.

Und stellst Du beim Ausheben der Teilstücke B und C fest, dass der Boden und das Wasser nicht mal den Meter Tiefe zulässt, dann dehne den Kollektor noch ein wenig nach Norden aus, das können wir dann im Detail durchrechnen. Ab 80 cm Tiefe ist ein Kollektor ohne Probleme und mit sehr guten Arbeitszahlen bei Deinen Voraussetzungen machbar (viele Grüße an Kurt ;-), wenn genug Volumen erschlossen wird.

In Deinem Fall würde auch ein LWP-Monoblock mit 5 kW (-> Geisha) passen. Wenn Du keine Lust auf Gematsche hast, Dich das Ding im Garten nicht stört und Du den Eigenimport aus Frankreich durchführen würdest, dann wäre das auch eine Alternative. In Bezug auf die Vollkosten wäre das ungefähr gleichwertig. Aber die Erdwärmequelle ist natürlich um ein Vielfaches eleganter und gerade in Bezug auf die zukünftige Dunkelflauten-Netzlast vorzuziehen. Und zumindest die Quelle hält viele Jahrzehnte und kann auch mit der nächsten und übernächsten Sole-WP weiter genutzt werden.

Viele Grüße
crink

Ps: Stromspeicher nur, um die KfW40+-Bedingungen zu erfüllen, oder? Ansonsten bitte weglassen (und in ein paar Jahren noch mal überlegen) und den PV-Strom lieber direkt in Form von Wärme im Estrich lagern.
Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.03.2017 11:21:26
1
2488248
Hier mal ein Graben links hinter dem Haus mit crinks 80 cm
Tiefe und trockenem Sand: (Hoffentlich liest der Kurt das nicht:-)
http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=X3ItzvWRxQIfejxSljdD

Nur ca. 135 m3 Aushub und wegen der geringen Tiefe sicher
einfach zu bauen.

Bei dem PV-Strom, auch mit Speicher, sollte man bedenken, das
wenn die Wärmepumpe viel braucht, der Ertrag knapp ist.
Je mehr die Wärmepumpe dann braucht, desto weniger verbleibt
für den restlichen Haushaltsstrombedarf/Elektromobilität.
Da ist eine Sole-Wärmepumpe sicher von Vorteil.

Grüsse

winni
Verfasser:
Judyyy
Zeit: 14.03.2017 15:42:27
0
2488738
Hallo und vielen Dank an alle.

Ps: Stromspeicher nur, um die KfW40+-Bedingungen zu erfüllen, oder? Ansonsten bitte weglassen (und in ein paar Jahren noch mal überlegen) und den PV-Strom lieber direkt in Form von Wärme im Estrich lagern.


Ich bin der Meinungt, dass es sich momentan für mich, mit Förderung, lohnt. Ohne wahrscheinlich nicht.

Kann man das der Einfachheit halber auch so gestalten?

Trenchplaner

Wegen des Schichtenwassers könnte man sich ja die Slinkys vorbereiten, den Graben öffnen, die Slinkys reinlegen und wieder verschließen.


Schöne Grüße
Judyyy
Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.03.2017 16:25:44
0
2488747
Ja, wenn Du den Kollektor 1,2 Meter "tief" bekommst, wäre
das so einfacher.

Gibt es da baupraktische Probleme, wegen nachströmmendem
Schichtenwasser, könntest Du ja immer noch mehr Slinky-Graben-
Meter in geringerer Tiefe ausführen.

Grüsse

winni
Verfasser:
JaGra
Zeit: 14.03.2017 16:37:05
0
2488752
Sehr spannend!
Verfasser:
feanorx
Zeit: 14.03.2017 17:16:07
1
2488763
Slinkys verkomplizieren den Graben unnötig.

5x120m gerade verlegt wäre deutlich einfacher. Wasser macht den Graben schnell unstabil. Abschnittsweise zu arbeiten wäre sicherer.

Rechnen wird sich die Solewp auf Dauer ..aber wahrscheinlich nicht in den ersten 10 Jahren wenn man es mit einer selbstgekauften 5kw Pana Luftwp vergleicht.
Gute Solewps gibt es ab ca. 5000€, zum Beispiel die 6kw Dimplex.

Am meisten Effizienz bringt die optimale Wärmesenke und eine WP taugliche WW Bereitung.
Die FBH möglichst unter 30°C VL auslegen und WW Speicher/ Friwa mit großem WT.
Jedes Grad mehr kostet ca. 2,5-3% Effizienz.
Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.03.2017 17:31:28
0
2488769
Rechne mal den Aushub für 120 Meter gerade Verlegung nach,
wenn die Rohre nicht in einem Bündel liegen.....

Ich denke, auf diesem Riesengrundstück und mit der geringen
Tiefe ist nichts kompliziert?
Die Slinkys können ja vorher neben dem Graben konfektioniert
werden und dann abschnittweise in den Graben gezogen werden,
wenn nachströmendes Wasser ein Problem für die Standfestigkeit
des Grabens wäre.

Grüsse

winni
Verfasser:
feanorx
Zeit: 14.03.2017 17:56:49
1
2488779
winni hast du schonmal slinkys abschnittsweise verlegt?
ich schon ...
Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.03.2017 18:01:47
0
2488781
Nein, bin reiner Grabentheoretiker..:-)

Könnte man hier nicht die Slinkys praktisch von der Rolle in
den Graben fallen lassen?

Grüsse

winni
Verfasser:
feanorx
Zeit: 14.03.2017 18:31:34
1
2488791
könnte man, die 300m Rolle wiegt ca. 80kg(nur Rohr) und muss öfter mal umpositioniert werden. Leider auch unhandlich. Bei genug Helfern gehts oder wenn man sich was dafür baut.
Wenn man sich die Slinky vorbeitet dann haben die Slinky die dumme Angewohnheit sich zu verziehen wenn man die in den Graben runterlässt. Das Material ist auch recht sperrig und am Abschnittsende lassen sich fertige Slinkys nicht so gut "rein und raus biegen" wie gerades Rohr. Hier sollte man hinundwieder ne Lücke lassen in dem Bereich zwischen den Abschnitten wenn man denn so arbeiten möchte um das einfacher hinzubekommen.

Einfacher sind 25kg Bünde a ca. 100m und gerade Verlegung. Letztendlich kommt das gleich raus bei weniger Fummelei.
Verfasser:
Judyyy
Zeit: 14.03.2017 19:41:50
0
2488817

Gibt es da baupraktische Probleme, wegen nachströmmendem
Schichtenwasser, könntest Du ja immer noch mehr Slinky-Graben-
Meter in geringerer Tiefe ausführen.


Herrscht bei den Grabenkollektoren das Motto, "viel hilft viel" und "bigger is better" ?
Wenn man schon dabei ist, kann man das ruhig bis hinten durch ziehen.
Dann hätte man selbst bei schlechteren Bedingungen noch gute Erträge.

Trenchplaner

Leider auch unhandlich. Bei genug Helfern gehts oder wenn man sich was dafür baut.
Wenn man sich die Slinky vorbeitet dann haben die Slinky die dumme Angewohnheit sich zu verziehen wenn man die in den Graben runterlässt.


Danke für den Tipp.
Man könnte sich auf auf der Seite, zu der man die Slinkys reinziehen möchte, Kanthölzer daran befestigen. Ein paar Helfer zu organisieren sollte auch kein Problem sein.


Einfacher sind 25kg Bünde a ca. 100m und gerade Verlegung. Letztendlich kommt das gleich raus bei weniger Fummelei.


Ich bin auch darauf bedacht, trotz des großen Grundstücks, wenig Fläche zu verbauen.
Man weiß ja nie was noch kommt =)


Gruß
Judyyy
Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.03.2017 19:51:03
0
2488821
Ja, bis zu einem gewissen Punkt stimmt "viel hilft viel".
Mehr erschlossenes Erdvolumen bringt bessere Sole-
Temperaturen.
Aber die Baggerei kostet ja i.d.R. auch Geld und so sollte
Mann/ Frau es nicht übertreiben, denke ich :-)
Dein letzter Entwurf sieht für mich gut aus.

Hat es einen bestimmten Grund, warum Du die warme Seite
von links kommen lässt?
Einfacher wäre es wohl, auf der selben Hausseite ein/auszuführen
und weniger Grundstück wäre so auch tangiert.

Grüsse

winni
Verfasser:
Judyyy
Zeit: 14.03.2017 20:02:44
0
2488823
Hat es einen bestimmten Grund, warum Du die warme Seite
von links kommen lässt?


Der Grundgedanke war, die warme und die kalte Seite voneinander zu trennen.
Ich habe es heute leider wieder nicht geschafft, mir meine markierten Seiten durchzulesen, um noch ein wenig Praxiserfahrungen zu sammeln und euch nicht ewig mit meinen Fragen zu durchlöchern, die hier wahrscheinlich schon 100 mal gestellt wurden.

Aber wenn wir schon beim Thema sind =)
Wie weit müssen die beiden Enden auseinander sein oder wie trennt man sie am besten thermisch voneinander?


Gruß
Judyyy
Verfasser:
feanorx
Zeit: 14.03.2017 20:06:01
0
2488824
Je größer der Graben umso besser die Soletemp und umso effizienter arbeitet die WP. Auch hier gilt 1k bessere Temp 2,5% bessere Effizienz. Es gibt aber Grenzen so wie Winni schon schrieb.

Je dichter die Gräben umso mehr beeinflussen die sich. Gerade bei feuchtem Boden strahlt der Entzug recht weit. Bei mind 6m Abstand ist die Beeinflussung schon recht gering.

Bei höheren Heizlasten und geringen Grabenabständen würde mehr Vereisung um das Rohr entstehen. Im schlechtesten Fall bildet sich Eis von Graben zu Graben. Damit würde die Regeneration beeinträchtigt, Regenwasser kann nur noch an den Seiten des Eisklotzes versickern.
Verfasser:
Judyyy
Zeit: 14.03.2017 20:11:53
0
2488827
Am besten würde es mir so gefallen...

Trenchplaner die 87.

Zwischen Terrasse und Grundstücksgrenze sind 3 m Platz.
Würde das für beide Enden reichen?


Gruß
Judyyy
Verfasser:
Judyyy
Zeit: 14.03.2017 20:24:26
0
2488832

Je dichter die Gräben umso mehr beeinflussen die sich. Gerade bei feuchtem Boden strahlt der Entzug recht weit. Bei mind 6m Abstand ist die Beeinflussung schon recht gering.


Im Prinzip haben wir ja nur einen Graben.
Der Rückweg soll ja bloß gerade verlegt werden und hat somit nur 1/3 Entzugsleistung.
In meinem Entwurf sind die Leitungen ~4m auseinander vom Slinkyrand aus.
Könnte es da Probleme geben?


Gruß
Judyyy
Verfasser:
feanorx
Zeit: 14.03.2017 20:56:20
0
2488842
auch die gerade Verlegung bringt beträchtlichen Entzug. Aber es würde schon gehen so dicht verlegt.
Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.03.2017 14:19:29
0
2489048
Ich würde mit dem warmen Ende in Kabuflex unter der Terrasse
durchgehen.
Dann beinflussen sich kalte und warme Seite nicht und der
Terrasse passiert auch nichts:

http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=wlavJE9u5L49kLO8mphv

Habe noch den langen Graben etwas oben und unten verlängert
und oben quer ein kurzes Stück Slinkys gemacht.

Willst Du Warm und Kalt unten, wie in Deinem letzten Entwurf, parallel
führen, würde ich da Perimeterdämmplatten zwischen stellen.

Grüsse

winni
Verfasser:
dyarne
Zeit: 15.03.2017 15:16:06
0
2489062
servus winnie,
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Die Slinkys können ja vorher neben dem Graben konfektioniert werden und dann abschnittweise in den Graben gezogen werden...
genau so mache ich das in solchen fällen. geht sehr einfach.
man kann sie im stehen oder liegen konfektionieren. durch die kabelbinder entstehen kompakte matten die man einfach in den graben rutschen kann...





schwer ist der bund zu anbeginn und benötigt 2 personen. ab der hälfte gehts allein... ;-)
Verfasser:
Judyyy
Zeit: 16.03.2017 09:28:29
0
2489312
Hallo die Herren,

bevor ich auf die anderen Beiträge eingehe, bräuchte ich für den Antrag, leider zeitnah, die komplette Füllmenge, Wärmeträgermittel (es sind ca. 40 vorgegeben) und die Konzentration des Wärmeträgermittel in %.

Wäre super wenn ihr mir schnell helfen könntet.
Vielen Dank schonmal im Voraus.


Gruß
Judyyy



Aktuelle Forenbeiträge
Günter Paul schrieb: Heute die erste Wartung.. und bei der Gelegenheit soll der Monteur auch gleich den Kessel anwerfen , ich hatte den Tank leergelutscht . Punkt 8.00 Uhr stand der Junge auf der Matte , na , hab`ich...
HFrik schrieb: Also für die Kühlung würde ich noch eine Entfeuchtung mit vorsehen - d.h. ein Kühlregister das deutlichkälter gefahren wird als die Flächenheiuzungen, damit an dieser Stelle das Wasser aufällt und abgeleitet...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik

Grabenkollektor in Königslutter
Verfasser:
Judyyy
Zeit: 16.03.2017 09:28:29
0
2489312
Hallo die Herren,

bevor ich auf die anderen Beiträge eingehe, bräuchte ich für den Antrag, leider zeitnah, die komplette Füllmenge, Wärmeträgermittel (es sind ca. 40 vorgegeben) und die Konzentration des Wärmeträgermittel in %.

Wäre super wenn ihr mir schnell helfen könntet.
Vielen Dank schonmal im Voraus.


Gruß
Judyyy
Weiter zur
Seite 2