Alle
Foren
Buderus Logamax plus GB192i-19 CMS
Verfasser:
sukram
Zeit: 18.03.2017 00:10:23
0
2489929
Verfasser:
sukram
Zeit: 26.05.2017 21:37:24
0
2512219
Logamax plus GB192i-15 GB192i-19* GB192i-25
Nennleistung modulierend 80/60 °C kW 2,7 – 14,1 1,8 – 17,5 2,7 – 23,6
Nennleistung modulierend 50/30 °C kW 2,8 – 18,0 2,0 – 19,0 2,8 – 25,0
Warmwasserleistung kW 19,3 18,0 24,1
Energieeffizienzklasse Raumheizung A A A*
Effizienz Raumheizung % 94 94 94*
Elektr. Leistungsaufnahme Stand-by W < 2 < 2 < 2


*mit RC310 98% = A+

hat wohl doch nicht ganz geklappt mit den 1:10 ;-) diesbezüglich: der Hase unbesiegt, aber es gibt ja auch noch andere Werte.
Verfasser:
sukram
Zeit: 12.09.2017 20:51:14
0
2545828
Nu,

Zitat von sukram Beitrag anzeigen

Ab "Sommer".[...]


was ist jetzt?

es hat sich bald ausgesommert, spätestens ab 22sten ist Herbst befohlen!

Kriegen die das noch gebacken oder haben die einen Rückzieher gemacht?
Verfasser:
schorni1
Zeit: 12.09.2017 21:48:28
0
2545844
Bestimmt aus Bundestagswahl-taktischen Gründen !
Verfasser:
hutnizu
Zeit: 25.09.2017 14:04:28
0
2550538
Unter diesem Link ist das Gerät anscheinend schon bestellbar.

GB192i-19

Wollen das Gerät nächstes Jahr als Ersatz für unsere Viessmann-Ölheizung einsetzen. Gasanschluss ist schon vorhanden.
Verfasser:
sukram
Zeit: 25.09.2017 14:37:24
0
2550554
Schon- aber mit kleinem Vorbehalt

Zitat:
Die angegebenen Lieferzeiten sind als ungefähre Angabe zu betrachten. Im Normalfall stimmen diese zwar, allerdings kann sich diese jetzt zum Herbstbeginn (speziell bei Ersatzteilen) geringfügig erhöhen. Gerne können Sie uns aber kontaktieren, dann klären wir dies für den gewünschten Artikel ganz genau ab.


Bei Buderus findet man weiterhin lediglich Energiedatenblatt & Bapperl.


Habe zu Herbstanfang mal bei Bluterguss angefragt, wie weit die Schöpfung denn nun fortgeschritten sei; mal gucken, was da kommt.
Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 28.09.2017 18:03:22
0
2551732
...nur das die Werte vom Hasen nur aufm Papier erreicht werden ;-)
Verfasser:
sukram
Zeit: 28.09.2017 18:49:24
0
2551744
?

Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
...nur das die Werte vom Hasen nur aufm Papier erreicht werden ;-)


Sprich' Dich aus!
Bis jetzt wussten wir dies nur von der kleinen Wolf & der Thision, oder?

Hab' übrigens pünktlich zu Herbstbeginn freundlich (naja, wie's halt meine Art ist ;-) beim Bluterguss nachgefragt - bis auf die Bestätigungsmail mit Ankündigung der Weiterleitung zur "zuständigen Stelle": Nada :-(
Verfasser:
sukram
Zeit: 02.10.2017 20:22:01
0
2552976
Verfasser:
schorni1
Zeit: 02.10.2017 20:53:23
1
2553000
Aus dem Anleitungstext:

Hochtemperaturbetrieb bedeutet eine Rücklauftemperatur von 60 °C am Heizgeräteinlass und eine Vorlauftemperatur von 80 °C am Heizgerätauslass.


Was soll denn DAS Gelaber?
Ist das die Version "fü'n Häärn Inschenjör aus EEstreich" oder was soll der Schmarrn?
Verfasser:
sukram
Zeit: 02.10.2017 21:07:58
1
2553009
Das hört sich nach Brüsseldeutsch an bzw. das, was die dortigen Übersetzer aus den Originalrichtlinien so fabrizieren...

"Das muss so" - Die folgenden Systemdaten entsprechen den Anforderungen der EU-Verordnungen 811/2013, 812/2013, 813/2013 und 814/2013 zur Ergänzung der Richtlinie 2010/30/EU, und wehe da stimmt ein Komma nicht - Weisse Bescheid ;-)
Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 03.10.2017 06:09:55
1
2553081
Zitat aus Montageanleitung:

"Max Nennleistung window: 9,1-9,7% CO2
min Nennleistung window: 8,5-9,1% CO2"


Garnicht mal schlecht für eine selbstkalibrierende Verbrennungsregelung. Da könnte sich Viessmann mal ein Beispiel dran nehmen!
Verfasser:
Green7
Zeit: 03.10.2017 07:45:08
0
2553086
Was mich stutzig macht ist das sehr ausführliche "Schornstein" Kapittel in der Anleitung.
Das klingt ja schon fast so als ob es da zu Problemen kommt.

Dazu kommt dass es keinerlei Möglichkeiten zur nachregulierung der Verbrennung gibt oO.

Und der passus " co muss unter 250 ppm liegen " hallo? Was soll dass den alles über 50 ppm ist schon gelinde gesagt scheiße.
Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 03.10.2017 07:57:15
1
2553088
Naja, es ist eine selbstkalibrierende Regelung. Bei Viessmann gibts auch nix zum nachregulieren und hat sich trotzdem bewährt.
Alles über 50ppm ist Scheisse kann ich so nicht stehen lassen. Gerade bei Vaillant sind Werte um 100ppm normal. Sehe ich auch nicht als kritisch an.
Das Kapitel Abgasführung ist bei Buderus immer recht ausführlich- bei den ganzen Kevins im Land aber auch kein Fehler.
Verfasser:
Green7
Zeit: 03.10.2017 09:29:52
1
2553107
Auch wenn es eine selbstkalibrierende regelung ist muss mann ja die Rahmen bedingungen vorgeben können. Gerade wenn Themen wie Abgaslänge , Windeinflüsse etc eine rolle Spielen.
Was willst du denn machen wenn das Gerät außerhalb der tolleranzen ist und du mit Elektrodentausch wie Buderus ja schreibst nichts anrichten kannst?

Viessmann hat das auch nur sehr halbherzig umgesetzt , deren System haben die ja bei Kromschröder eingekauft als Weishaupt , die das Scot System ja erfunden haben keinen Patentschutz mehr hatte.

Der große Unterschied ist das Weishaupt 2 Kalibrierungspunkte hat , Viessmann aber nur einen nutzt und von dahher ist bei Weishaupt die Ausregelkurve sauberer.


Vaillant auf der anderen seite nutzt ein viel schmutzigeres System in dem sie die Verbrennungsregelung über einen CO Sensor machen . Der erstmal sehr anfällig ist und während der Kallibrierung rotzten die Kisten auch gerne mal für 10 minuten über 10.000 ppm co aus. Seeeehr Umweltfreundlich *daumenhoch*

Deswegen ja alles über 50 ppm ist ne schlechte verbrennung.

Und zum Thema Abgaswege bei Buderus , das stimmt so auch nicht. In den Manuals steht dazu normal nie was drinnen , höchstens in den Planungsunterlagen.

Ich bin ja mal gespannt wie die Ersten Praxiserfahrungen sind . Ich habe da immer noch den Buderus Schulungsleiter Nord im Ohr der sagte als die 192 kam "wir hatten Feldtestgeräte mit Verbrennungsregelung die hatten aber probleme mit starkem Wind von dahher haben wir das erstmal gelassen". (Das gleiche Problem hat Viessmann ja auch)
Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 03.10.2017 10:50:10
0
2553139
>>>Der große Unterschied ist das Weishaupt 2 Kalibrierungspunkte hat , Viessmann aber nur einen nutzt und von dahher ist bei Weishaupt die Ausregelkurve sauberer.

Das interessiert mich jetzt näher: was meinst du mit "sauberer Ausregelkurve" und wer sagt das mit den Kalibrierpunkten? Woher stammen die Infos?
Vaillant baut schon länger keine CO Sensoren mehr ein - aus bekannten Problemen. Und trotzdem ist der CO Gehalt gern um 100ppm - selbst bei Geräten OHNE Verbrennungsregelung und korrekt eingestelltem Gas-Luftverhältnis. Ich vermute, dass das Ganze mit der Geometrie des Wärmetauscher zusammenhängt. Der. Vitodens, der eine ähnliche Geometrie hat, liegt oft um 50ppm CO, während der Vitocrossal bei identischem Brenner um 0-10ppm CO liegt. Aber wie gesagt - für mich alles keine bedenklichen Werte.
Und Viessmann hat lediglich bei Sturm Probleme mit dem Vitodens 300 in 11 und 19kW Ausführung wohl aber nicht wegen Lambdaprocontrol, sondern wegen der kleinem unteren Modulationsgrad von 1,9kW - da wird die Flamme quasi schlicht und ergreifend "ausgesaugt" oder -gepustet. Beim Vitocrossal ist mir dies z.B. Nicht bekannt.
Aber deswegen gehen die Geräte nicht auf Störung, sondern sie modulieren temporär nicht mehr so weit herunter.
Verfasser:
Green7
Zeit: 03.10.2017 17:16:25
1
2553321
Also grundlegend ist dir das System Scot denke ich mal bekannt.

Du hast deinen Modulationsbereich in dem das Gerät Arbeitet ,
Es gibt dazu den Restsauerstoff gehalt (co2 ist ja nur eine erechnete größe , da die Abgassmessgeräte ja alle nur o2 messen)

Bei der Kalibrierung fährt das Gerät den Lambda 1 punkt an und geht von ihm zu einem vordefinierten Punkt wieder zurück (65% bzw Max). An diesem wird überprüft ob der o2 gehalt inerhalb des bereiches liegt den der Hersteller vorgibt. Tut er es nicht , was bei Geräten die schon etwas laufzeit auf dem buckel haben durchaus der fall sein kann muss man nachstellen.

Wir haben zwar einen Elektronischen Verbund wo Gas und Luft eine stellgröße sind , regeln aber nur die Gebläsedrehzahl nach. Sprich mehr oder weniger o2.
Dieses geschiet im Normalfalle bei ca 65% Leistung(alt) bzw. Maiximal last beim Scot 2 System. Jetzt hast du analog zur Regelkurve die im System fest hinterlegt ist , aber auf einem Prüfstand ausgefahren wurde , einen Bezugspunkt an der sich die regelkurve auf das System bei dir vor Ort adaptiert hat (Da spielen ja u.a noch Luftdruck (höhe) einige punkte mit hinein)

Bei Weishaupt hast du zusätzlich noch einmal einen Kalibrierpunkt bei Minimal last (Alt und Neu).

Sprich auch hier wird einmal nachgemessen ob sich der o2 gehalt inerhalb des vorgegebenen Fensters befindet und wenn nicht kann er nach Korigiert werden.

Hintergrund ist dass das System 2 feste Punkte auf seiner Berechneten Linie hat wo er immer weiß wie der Scotwert sein muss. Weicht der ab wird erstmal über die Tauchspule (Gas) ausgeregelt. Haut das nicht mehr hin weil vieleicht das Abgassystem undicht ist und Abgasangesaugt wird gibts ne Störung.

Dahher ist die Regelkurve bei Weishaupt sauberer weil Viessmann in ihrem System nur einen Punkt hat und den rest berechnet.

Ich habe letztes Jahr bei Weishaupt nen Basiskurs mit gemacht wo wir eine Woche lang nur die Heizgeräte hatten und da war u.a ein halber Tag nur das System Scot dran wo uns das ganze beigebracht wurde.
Verfasser:
Franke...
Zeit: 03.10.2017 17:58:16
0
2553337
Für Windlastige Gebiete kann man ja die Min-Leistung erhöhen.

Weishaupt kommt meines Wissens überhaupt nicht in diese Modulationsbereiche?!

Bei Vaillant sind CO von unter 100 schon fast eine Seltenheit.


Ich habe derzeit ganz andere Probleme mit dem GB192. Und zwar hat das Anschlussstück oben auf der Therme keinen Anschlag für das 80er, sondern nur für das 125er.

Wir hatten bis jetzt 2 Anlagen, bei denen das 80er um ca 1 cm abgerutscht ist und uns somit die Messöffnung versperrte.
Da muss man erstmal drauf kommen.
Die 15/30/45° Bögen haben keine Justierung zwischen den 80/125er.
Ab auch beim REV-Bogen 90° hatten wir das Problem.

Ich warte jetzt seit 3 Monaten aus Höchster Ebene auf einen Rückruf.

Vielleicht könnt ihr da mal darauf achten, kann ja nicht sein, das das nur bei uns passiert.
Verfasser:
Green7
Zeit: 03.10.2017 18:08:22
0
2553343
Hallo Franke

Die Weishaupt WTC - GW 15 B moduliert von 1,9 KW bis 15 KW und die WTC - GW 25 B von 2,9 bis 25 KW. Eine Zwangsteillasterhöhung gibt es hier nicht auch bei starken Wetterlagen Brennt Sie zuverlässig.
Verfasser:
sukram
Zeit: 03.10.2017 19:48:22
1
2553372
Zitat von Green7 Beitrag anzeigen
Hallo Franke

Die Weishaupt WTC - GW 15 B moduliert von 1,9 KW bis 15 KW und die WTC - GW 25 B von 2,9 bis 25 KW. Eine Zwangsteillasterhöhung gibt es hier nicht auch bei starken Wetterlagen Brennt Sie zuverlässig.


Jedenfalls...

Zitat:
W 22
Flammenausfall im Betrieb

Windverhältnisse am Abgassystem prüfen.
Gasanschlussdruck prüfen [Kap. 7.1.2]
(Strömungssicherung).
Ionisationselektrode prüfen, ggf. austauschen
[Kap. 9.4].
Brenneroberfläche reinigen, ggf. austauschen
[Kap. 9.3].
Bei raumluftunabhängigem Betrieb, Abgassystem
auf Dichtheit prüfen [Kap. 7.3].
Abgasklappe prüfen, ggf. austauschen.
...

W 69
Teillast: Stabiler Zustand nicht erreicht

Ionisationselektrode prüfen, ggf. austauschen
[Kap. 9.4].
Brenneroberfläche reinigen, ggf. austauschen
[Kap. 9.3].
Windverhältnisse am Abgassystem prüfen.


...in Grenzen ;-)
Verfasser:
sukram
Zeit: 05.10.2017 12:14:21
0
2553964
Mal was neues:

Zitat von 6720818956 S. 16
Reinigung bestehender Schächte und Schornsteine
...
• Wenn die Verbrennungsluftzufuhr durch den Schacht im Gegenstrom
erfolgt ( Bild 27), muss der Schacht gereinigt werden.

Bisherige Nutzung:
Abgasführung bei Öl oder Festbrennstoff

Erforderliche Reinigung:
Mechanische Reinigung; Versiegeln
der Oberfläche
, um Ausdünstungen
von Rückständen im Mauerwerk
(z.B. Schwefel) in die Verbrennungsluft
zu vermeiden

Um das Versiegeln der Oberflache zu vermeiden:
▶ Raumluftabhängige Betriebsweise wählen.
-oder-
▶ Verbrennungsluft mit einem konzentrischen Rohr im Schacht oder
mit einem Getrenntrohr von außen ansaugen.


Ist mir noch nirgends untergekommen.

Wie soll denn so eine universelle "Versiegelung" aussehen? Und wie zuverlässig/haltbar -je nach Grundmaterial/Aufbau wäre diese?

Trauen die ihrem Gerät nicht- oder den Reinigungsfähigkeiten des Schornsteinfegerhandwerks? ;-)



Aktuelle Forenbeiträge
SolarMB schrieb: 4 bar im kalten Zustand? Dann muß ich mit meinem HB wohl mehr Glück gehabt haben, der mir ein 150 l MAG verbaute und damit...
Bad_Urban schrieb: Grade nochmal geschaut. 1,5 Grad Abkühlung in 30 Minuten :( Auffällig ist, dass die Pumpe in der Therme permanent läuft....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik