Alle
Foren
WW-Erzeugung in Tropen
Verfasser:
Denk Mal
Zeit: 26.11.2017 15:49:18
0
2574863
Hallo,

Für mein noch zu bauendes EFH auf den Philippinen werde ich auch Warmwasser brauchen. Rahmenbedinungen:
- Kaltwasser hat ca. 27°C
- Strom kostet 0,18€/kWh
- Strom aus PV ins Netz zurückspeisen bringt 0,08€/kWh. D.h. tagsüber erzeugen und abends/morgens nutzen kostet 0,10€/kWh.
- WW-Bedarf erwartet 200L/d bei 40°C (also 3 kWh/d WW-Leistung)
- Zwei Bäder und Küche im Haupthaus könnten gemeinsam versorgt werden. Das dritte Bad liegt aber ca. 15m entfernt.

Üblicherweise sind Wohnungen/ Häuser einphasig ans Stromnetz angeschlossen. WW-Bereitung per dezentraler Durchlauferhitzer (Dusche und Spüle, aber nicht Waschbecken). WW-Leitungen sind nicht üblich.

Architekt war entsetzt als ich WW per Solarthermie haben wollte, v.a. wegen des doppelten Rohrnetzes. Ich widerum finde DLEs schrecklich, die Temperatur stimmt nie (war zumindest früher so). Und ökologisch&ökonomisch klingt Stromdirektheizung nicht richtig.

Nun scheint hier in D Solarthermie ggü. PV inzwischen regelmäßig weniger rentabel zu sein.

Solarthermie (mit Kollektor, Solekreis, Speicher, Pumpe, Regelung) hat die höchste Anlagenkomplexität (Invest & Wartung), dafür nur minimalen Stromverbrauch. Stagnation könnte ein Thema sein (wohin mit zuviel Wärme?)

Eine Bastellösung (z.B. dicker langer schwarzer Schlauch mit nachgeschaltetetem Begrenzer und DLE) könnte auch ne Option sein, braucht aber auch eine WW-Verteilung.

LW-WP zur WW-Bereitung benötigt geeigneten Standort und WW-Rohrnetz. Strombedarfszeiten können auf PV optimiert werden. Mitnutzung zur Raumkühlung ergibt guten Wirkungsgrad.

PV + DLE ist am einfachsten (PV kommt eh, DLE üblich). Dezentrale DLE erlauben für Spüle höhere Temperaturen. Um auch die 0,10€/kWh Netzkosten zu kompensieren, muss aber mehr PV installiert werden (z.B. 2kWp).

Mischlösung könnte eine WP fürs Haupthaus sein und DLE für das entfernte Bad.

Mir tut es etwas weh, nicht "einfach" Sonnenwärme via Solarthermie zu nutzen. Andererseits hilft mir Liebhaberei finanziell nichts und es muss vor Ort technisch praktikabel sein.

Was empfehlt ihr?
Besten Dank! Michael
Verfasser:
Papalf
Zeit: 26.11.2017 16:29:41
1
2574884
Zitat von Denk Mal Beitrag anzeigen
LW-WP zur WW-Bereitung benötigt geeigneten Standort und WW-Rohrnetz. Strombedarfszeiten können auf PV optimiert werden. Mitnutzung zur Raumkühlung ergibt guten Wirkungsgrad.
Diese Variante wäre mein Favorit. Durch die Split-Variante kann das WW-Rohrnetz kurz gehalten werden. Auf jeden Fall ist was zum PV-Speichern + kühlen, zumindest am Tage vorhanden.
Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 26.11.2017 17:30:00
1
2574917
Zitat von Denk Mal Beitrag anzeigen

Architekt war entsetzt als ich WW per Solarthermie haben wollte, v.a. wegen des doppelten Rohrnetzes. Ich widerum finde DLEs schrecklich, die Temperatur stimmt nie (war zumindest früher so). Und ökologisch&ökonomisch klingt Stromdirektheizung nicht richtig.


Also deinen Eindruck mit DLH kann ich so nicht bestätigen. Es gibt zwei Arten von DLH, elektronisch und hydraulisch geregelte.
Für die hydraulischen DLH stimme ich zu, die halten kaum die Temperatur etc. für die elektrischen DLH kann ich das nicht bestätigen, sondern da kann man ganz normal mit der gewünschten Wassermenge (egal ob wenig oder viel) in gewünschter Länge duschen.
Die Dinger sind etwas (ein paar hundert Euro) teuer als die hydraulischen, deswegen sind Leute manchmal zu geizig das auszugeben bzw. der Unterschied ist nicht bekannt und so kommt man dann zu dem fehlendem Komfort.

Ob es dann ökologisch bzw. ökonomisch Sinn ergibt musst du selbst rechnen, die Klimaanlage wärefür die Kühlung dann wohl auch noch nötig.
Verfasser:
pinot
Zeit: 26.11.2017 17:48:53
2
2574930
Brauchwasserwärmepumpe!!!

Der "Abfall" der BWWP (kalte trockene Luft) ist in diesen Breiten äußerst wertvoll.

Also hast Du Doppelnutzen.
Verfasser:
mdonau
Zeit: 26.11.2017 17:51:20
0
2574933
Die Frage ist, wie gut ist die trink-(?)wasserqualität? würde ein erhitzen auf 70-80° sinnvoll sein, dann wäre eine Solarthermie sicherlich nicht falsch.

Wenn es bei euch nicht friert (davon gehe ich bei 27° Kaltwasser mal aus), braucht man keinen Solekreis.
Direkt auf den WW-speicher und wenn es mal ein paar Tage keine Sonne gibt, einen Heizsstab vorsehen.

elektronisch geregelte DLE sind sonst aber absolut top und bei einem Temperaturhub von nur 13° deutlich sparsamer als hier in D, wo mehr als das doppelte nötig ist.
Verfasser:
winni 2
Zeit: 26.11.2017 18:49:14
1
2574961
Benutzt man in warmen Ländern nicht vorzugsweise diese einfachen
Systeme für Warmwasser?
Schwerkraftkolllektor

Grüsse

winni
Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 26.11.2017 23:47:30
0
2575182
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Benutzt man in warmen Ländern nicht vorzugsweise diese einfachen
Systeme für Warmwasser?
Schwerkraftkolllektor

Grüsse

winni


So ist es !

Rund um das Mittelmeer dominieren Schwerkraftanlagen .

Sachlicher Hintergrund.

Keine Frostgefahr für die Speicher am Hochpunkt der Anlage.

Spezialisierte Hersteller z.B. in Griechenland, Israel und Australien.

Deutsche Anlagenkonzepte sind dort nicht die optimale Lösung.

Dietmar Lange
Verfasser:
Denk Mal
Zeit: 27.11.2017 01:01:21
0
2575185
Bzgl. Wasserqualität: hab mit Leitungswasser noch nie Probleme gehabt (schmeckt oft nicht so toll wegen Chlor), auch wenn meine Frau es nie trinken würde.

Wenn wir im Nirwana unterwegs sind, trinke ich aber auch das Flaschenwasser (ultrafiltriert, nix Mineralien, bäh).

Also keine keine 70°C nötig. Man muss auch nicht zwanghaft überall Legionellen sehen.

Frieren tut es auch nicht. Ich dachte Sole wäre auch wegen Übertemperaturzuständen nötig.

Der elektronische DLE bei meiner Frau kommt mit dem schwachen Wasserdruck (und daher schwankenden Durchlauf) nicht gut zurecht. Allerdings wird das im Neubau kein Thema sein. Da wird es auf jeden Fall ne Pumpe zur Druckhaltung geben. Die 3 bar bei mir im Haus findet meine Frau nämlich schon ganz nett. Da eure Erfahrungen mit elektronischen DLEs gut sind, bleiben die auf meiner Liste :-)

300L-BW-WPs kosten ab 1.500€ (1.000€ mehr als DLE) ... Mit COP 4 spare ich ggü. DLE täglich 2,25kWh zzgl. 2,25kWh weniger zu kühlen. Rechnet sich nach sechs Jahren, nach 10-15 Jahren kaputt. Verfügbarkeit geeigneter Geräte vor Ort zu klären.

@Winnni: Danke für den Hinweis. Ja, Schwerkraftkollektoren gibt es, hab ich einmal bei nem Händler gesehen. Die hatte ich ganz vergessen.

*such* ... Australien: solahart Model 302L 4.125 AUD = 2.627€ spart 3 * 0,18€ = 0,54€ täglich. Rechnet sich nach 13 Jahren (ohne Kapitalkosten), dazu vernichtende Reviews *autsch* ... Andere Hersteller muss ich noch suchen.
Verfasser:
HFrik
Zeit: 27.11.2017 07:56:08
1
2575213
Also die Schwerkraftmodelle sind auch Standard in China, und wegen der ganzjährig weitgehend konstanten Einstrahlung in den Tropen durchaus konkurrenzfähig.
Wenn aber sowiso ganzjährig Kühlbedarf besteht kann die Brauchwasserwärmepumpe zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Besonders wenn PV da ist. Vom Effizienzstandpunkt daher die bessere Variante. Die Frage ist dann nur was ist am Ort erhältlich.
Verfasser:
carmensita
Zeit: 29.11.2017 00:02:23
0
2576192
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/181984/Waermerueckgewinnung-Abwasser-Waermetauscher?highlight=duschrohr

Sicherlich sind selbst gebaute Gegenstromwaermetauscher dort offiziell erlaubt, also kann eine Menge Energie mit sehr wenig Aufwand eingespart werden.
Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 29.11.2017 14:25:13
0
2576384
Zitat von Denk Mal Beitrag anzeigen
Bzgl. Danke für den Hinweis. Ja, Schwerkraftkollektoren gibt es, hab ich einmal bei nem Händler gesehen. Die hatte ich ganz vergessen.
,[...]


Ich mir ist aus der längeren früheren Zusammenarbeit mit griechischen Fachkollegen vor Ort bekannt, dass dort in allen Regionen ohne Frostgefahr solche Anlagen sehr gut funktionieren und sich im Masseneinsatz bewährt haben.

Ähnliche Aussagen sind mir von einem guten Kenner der Einsatzbedingungen in Thailand bekannt. Typisch deutsche Anlagenkonzepte sind dort wegen des feuchtwarmen Klimas Belastungen ausgesetzt, die in D so nicht vorkommen.

Dietmar Lange
Verfasser:
muscheid
Zeit: 29.11.2017 16:11:43
0
2576430
Auf den Malediven wurde schon früher viel mit Solarthermie gemacht. Meis mit Speicherkollektoren auf dem Dach. Ist also ein einfaches System. Und von wegen Rohrnetz - erforderlich ist (zusätzlich, gegenüber dem DLE) nur die Anschlußleitungen.
Verfasser:
Denk Mal
Zeit: 29.11.2017 16:55:37
0
2576443
Abwasser-WT:

"offiziell erlaubt" bestimmt nicht. Dann hätte dort ja jemand drüber nachdenken müssen, dass es sowas gibt.

Die Idee an sich finde ich gut. Fertig zu kaufen für 500€ + Montage ... lohnt nicht. Bauen lassen, muss ich mir merken und dann vor Ort nachforschen. Zu bedenken ist aber, dass es überhaupt nur lohnen könnte, wenn die WW-Erzeugung elektrische Energie benötigt. Dazu kann es nicht allein das WW erhitzen. Spart auch nur beim Duschen (sicherlich der größte Bedarf).

Thermosiphonanlage:

China, Griechenland, Thailand ... klingt passend. Dann muss das auch auf den Philippinen zu finden sein. *such*
Z.B. https://www.alibaba.com/showroom/solar-water-heater-philippines.html

Das sind dann auch die Preis-Größenordnungen, die ich erhofft hatte. Muss ich nur noch vor Ort nen vertrauenswürdigen Händler finden.

Besten Dank und viele Grüße, Michael
Aktuelle Forenbeiträge
Passi schrieb: Hi Kevin, also nun hat sie sich wieder auf 3,6 Spreizung geregelt und 0,5 Grad über dem berechnetem Vorlauf. Davor lag sie immer bei ca. 3,1 Spreizung. Meine Berechnungen sind auf 3 Grad Spreizung...
Lise schrieb: Hallöchen, da ich momentan noch an den Feineinstellungen tüftel wollte ich euch mal auf den neuesten Stand bringen. Bzw. das Endergebnis schreiben, damit auch andere etwas davon haben / etwas rausziehen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik