Alle
Foren
mal wieder: Erneuerung bestehender Heizung
Verfasser:
erwinegal
Zeit: 11.01.2018 19:54:43
0
2595410
Hallo liebe Gemeinde

In unserem freistehenden EFH mit 120m² Wohnfläche und teilbeheiztem Keller, schwächest so langsam die Heizanlage. Wir wohnen im südlichen Schleswig Holstein, also nicht zu kalt. wir haben nur klassische Heizkörper und eine elektrische Zusatzheizung im Bad für den Fußboden.
Haus und Anlage ist aus dem Jahr 1995 mit getrennter Gas Heizanlage und Gas Warmwasserbereitung, 2014 wurde WWbereiter gegen einen Wikora Warmwasserspeicher mit 160l ersetzt der nun durch den Stiebel Eltron HEV (Leistung weiß ich nicht, kann kein Typenschild finden) gespeist wird.

Was weiss ich als Laie noch...
- ich brauche jetzt Brennwert
-Solarunterstützung lohnt nicht
- jährlicher Verbrauch ca. 18000kwh, wenn ich die einschlägigen Rechner richtig bedient habe sollten wir einen Heizbedarf von 12Kw haben
- Isolierverglasung
- im offenen Wohn/Esszimmer/Küche werkelt an kalten Tagen ein effektiver Kaminofen der auch zusätzlich Warmluft im Treppenhaus nach oben leitet (die Frau mag die kuscheligen 24 Grad im WZ sehr gerne)
-normale Thermostat Ventile, nur im WZ werkeln zwei elektronisch betriebene....waren eigentlich geplant um nachts die Temperatur automatisch rund zu regeln... Quatsch, oder?


Mir wurde schon for 2 Jahren das Junkers 22/100 Kombigerät mit der FW120 Steuerung angeboten.... nachdem ich hier schon Einges hin und her gelesen habe erwarte ich Kommentare wie: "zu groß,....." platz ist im Keller kein Problem ;-)
Könnte ich nicht den nicht all zu alten WW Speicher weiter nutzen, ww reicht für unseren "Dusch und Badetag" der 4 köpfigen Familie bisher immer aus.

In unserem Wohngebiet sind nun so ziemlich alle Heizungen ersetzt, wir sind so ziemlich die einzigen die noch keinen "Brennwertrüssel" auf dem Schornstein haben, deswegen werde ich langsam nervös und erwarte das baldige Ableben unserer Heizung. Der Schornsteinfeger ist aber immer zufrieden mit den Werten, so weit. ich fände ja so eine Smart home Anbindung/möglichkeit die Heizung per app steuern cool(brauchen tue ich das wohl nicht)

ich freue mich über konstruktive vorschläge und auch viele Fragen ;-)

Viele Grüße
erwinegal
Verfasser:
sukram
Zeit: 11.01.2018 20:31:04
0
2595423
43% aller Gas-Heizwertfeuerstätten wurden vor '98 errichtet, dies für Deine Nerven ;-)

Näheres zur Heiztherme wäre hilfreich, steht oben auf diesen Zetteln, die der Schorni jährlich hinterlässt...

Jedenfalls: Verbrauch würde ohne Kaminofen auf eine Heizlast von ~6KW hindeuten, jetzt müssten wir noch den Holzverbrauch wissen... unter 11 gibt's aber eh nix gängiges, und auch ein so kleiner Bau aus '95 sollte in euren Breiten kaum über 75W/qm liegen.

Beides entsorgen, was kleineres aus diese Liste mit integriertem, unter- oder nebengestellten Speicher.

Wobei diese Geräte daraus den Schorni nur alle 3 Jahre zu sehen kriegen.
Verfasser:
schallundrauch
Zeit: 11.01.2018 20:36:30
0
2595426
18MWh? Und das noch plus Holzverbrauch? Finde ich für das Baujahr und die Größe viel zu viel!!!

Ich habe hier in Hannover (eher kälter als bei Euch) knapp 2000l Ölverbrauch/Jahr gehabt...

Bj 1983 und um die 180m² + "teiltemperierter" Keller...
... Dach habe ich diesen Sommer nachgedämmt, Kellerdecke und Scheibentausch kommt dieses Jahr

Ich würde an Eurer Stelle erstmal schauen wohin die Wärme verschwindet, bevor ich mir Gedanken über einen Austausch einer funktionierenden Heizung mache ;)

Gruß Schall
Verfasser:
erwinegal
Zeit: 12.01.2018 09:20:12
0
2595575
hier die Daten die ich in den Unterlagen gefunden habe:
Hydro Therm HEV 6/10 10KW

an Holz verbrauchen wir pro Saison so ca. 1 SRM....

ist das wirklich so viel zu viel?

Ich habe mal mit den Nachbarn gesprochen, in fast baugleichen Häusern bei denen auch noch keine Fenster getauscht oder irgendwelche Dämm Maßnahmen getroffen wurden und die haben durchweg alle höhere Gasrechnungen als wir, das macht mich wiederum stutzig.
Verfasser:
erwinegal
Zeit: 12.01.2018 09:23:38
0
2595579
mmhm, das Erdgeschoss ist normal Stein gemauert und verklinkert, da kann ich wohl nicht extra dämmen und das Obergeschoß die Dachschräge mit ca. 15cm Steinwolle gedämmt.

Der TüV Mann sagte damals beim Gebrauchthauskauf das wäre ok, die Dämmung zu verbessern würde sich wirtschaftlich nicht rentieren.
Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 12.01.2018 09:44:03
2
2595592
Bitte nicht vergessen:: Wenn da eine unoptimierte Heizwerttherme werkelt kann der Nutzungsgrad auch mal schnell nur 60-70 % betragen

Dann wird aus 18 MWh Verbrauch
12 MWh Bedarf

Wobei... Mein Bau (1980) In Südost SH (im Herzogtum.. ) 2500L/Jahr nach Optimierung 1500L/Jahr Verbrauch hatte...

------------------------

Aber zum Thema... du hast nun eine 10kW Therme mit eben passendem Speicher...

Lass dir eine 10-15 kW Therme einbauen ( entweder an den alten Speicher oder eben wieder ein 160L Modell ) und fertig.

Ob du dann nochmal an die Gebäudeoptimierung gehst bleibt dir überlassen.

Aber hier und da ein paar Spalten und Löcher und schwups wird aus 15cm Dämmung.. das ist ok.... 15cm Dämmung mit Wirkung wie 8cm...
Verfasser:
götz39
Zeit: 12.01.2018 22:59:28
0
2595972
Hallo,

ich würde mich einem meiner Vorredner anschließen.
Alles raus. Den Speicher kannst Du sicherlich noch über ebay Kleinanzeigen verkaufen.
Kesselleistung passig wählen und die WW- Bereitung möglichst mit einer Frischwasserstation ausführen.
Die Idee mit einem Zugriff via Handy auf die Heizung ist empfehlenswert, und hat sich bei meinen Kunden mittlerweile durchgesetzt.
Ich kann dann ebenfalls vom Büro aus, wenn gewünscht, in die Anlage "reinsehen" und Optimierungen an der Einstellung durchführen. Das ist gerade im ersten Betriebswinter, wo die Kunden in der Regel noch Fragen und Wünsche haben, für beide Seiten enorm komfortabel.

Mein Favorit hier ist Solvis.
Der SolvisMax, wenn es das große "Heizungskino" sein darf, der SolvisBen wenn Platz und Kosten geringer gehalten werden sollen.
Mot der Solvisremote kann man dann via Handy die Anlage in allen Einstellebenen aus der Ferne bedienen. Klasse Sache!
Grüße,

Götz
Verfasser:
Jogi14
Zeit: 13.01.2018 11:10:24
0
2596085
Hallo erwinegal,
warum solltest Du einen fast neuen Warmwasserspeicher wegschmeissen, zumal er doch zu Eurem Bedarf passend ist ? Ne, ne den würde ich an Deiner Stelle schön weiterverwenden. Dazu eine möglichst tief modulierende Gasbrennwerttherme kleiner Leistung gemäß sukrams Liste und gut ist.
Wichtiger als das Fabrikat ist der Heizungsbauer, der die Anlage passend zum Haus einstellt und Dir die Parameter erläutert, welche für Dich wichtig sind.
Werkseinstellungen machen zwar meistens warm, sorgen aber für hohen Verbrauch und viele Brennerstarts.Er sollte Dir weiterhin einen Magnetit-Schlammabscheider und einen hydraulischen Abgleich anbieten. Diesen jedoch auf hohen Durchfluss auslegen.
Nicht dass Deine Anlage totgedrosslet wird. Stichwort: Kuhschwanzheizung. Aber das ist hier ja schon hundertmal durchgekaut worden, scheint bloß draussen immer noch nicht angekommen zu sein.
App.-Zugriff braucht man nicht, ist aber ein nettes Spielzeug, so meine Meinung,
Nicht dass diese Vorgabe die Fabrikatswahl unnötig einschränkt.
Falls den Experten noch weitere Hinweise einfallen, nur her damit.
Viel Erfolg
Verfasser:
erwinegal
Zeit: 14.01.2018 17:24:36
0
2596777
den Solvis Ben habe ich auch schon mal angeschaut, sieht für mich ganz gut aus... ich befürchte das der aber deutlich teurer wird als ich eigentlich ausgeben wollte...

der Warmwasserspeicher reicht uns völlig aus und ist ja auch noch nicht so alt, deswegen dacht ich ja auch das der drin bleiben könnte. Ich gehe mal davon aus, das die Montage nur einer Therme oder einem Kombigerät keine gravierenden Unterschiede bei den Kosten verursachen wird...

das mit den Online optimieren/ einstellen finde ich persönlich klasse, mal sehen ob das funktioniert. hat da evtl. schon jemand Erfahrungen?

vg
erwinegal
Verfasser:
Joe67
Zeit: 14.01.2018 18:08:28
0
2596798
Mit einer Heizungssteuerung mit der Du auch online Einstellungen vornehmen kann, ist man sicher optimal aufgestellt. Hier schau Dir doch mal folgende an.
https://www.encliso.de/heizen/heizungssteuerung/
Preislich im möglichen Bereich und je nach Wunsch alles möglich.
Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Soweit würde ich nicht gehen, Fritzli. Immerhin zeigen die Sonnenhäuser und Dein Landsmann Jenni, das man mit thermischen Solaranlagen auch sehr viel erreichen kann. Bis hin zu autark, ausser vielleicht...
kathrin schrieb: @Gexle Eine Wasserhärte von 7-9 °dH ist weich bis mittel, spricht: kein wirkliches Problem. Bei Plattenwärmetauschern liegt die kritische Grenze bei ca. 14-20 °dH je nach Hersteller, und davon bist...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik