Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wolf GU-E-24 HE Pumpe?
Verfasser:
band_it
Zeit: 05.02.2018 13:07:11
0
2607681
Hallo alle zusammen,
die jetzige Pumpe hat 100 W Leistung. Habe eine Alpha2 da liegen. Einbauen bedenkenlos möglich? Würde eine konstane Drehzahl einstellen!

Verfasser:
muscheid
Zeit: 05.02.2018 16:22:38
3
2607771
NEIN!
1. Pumpe gehört zur Gerätezulassung und stellt die Betriebsbedingungen sicher.
2. Zur Reparatur dürfen nur vom Hersteller freigegebene Teile verwendet werden.
3. Das ist ein Gasgerät - Arbeiten daran sind fachbetriebspflichtig.

Verfasser:
band_it
Zeit: 05.02.2018 16:25:40
0
2607774
ok,
die Aspekte sind klar!
Würde es den rein technisch funktionieren?

Verfasser:
caipithomas
Zeit: 05.02.2018 16:28:15
0
2607777
Nein,von den Anschlüssen nicht-Wolf Anschlussverschraubung1"alpha 11/4"-Baulänge Wolf 130mm-Alpha 180mm

Verfasser:
band_it
Zeit: 06.02.2018 09:08:18
0
2608118
angenommen die Baulänge und die Anschlußverschraubung stimmen, würde es wohl steuerungstechnisch alles passen?

Verfasser:
muscheid
Zeit: 06.02.2018 10:45:31
0
2608172
Ich würde sagen, die Frage ist beantwortet.
Es ist bedenkenlos nicht möglich.
Es ist sogar verboten.
Und selbst wenn es möglich wäre, dürftest Du es nicht machen.

Verfasser:
Reggae
Zeit: 06.02.2018 13:53:23
2
2608280
Selbst wenn, zerschiest es warscheinlich die Regelung wegen des Startstroms der
Hocheffizienzpumpe.
Also Finger weg

Verfasser:
caipithomas
Zeit: 06.02.2018 16:37:04
0
2608382
Zitat von Reggae Beitrag anzeigen
Selbst wenn, zerschiest es warscheinlich die Regelung wegen des Startstroms der
Hocheffizienzpumpe.
Also Finger weg

Aber Du wirst nicht der erste,der dann mit dem Problem-Regelung-Platine-Effizenzpumpe hier wieder "Aufschlägt"
MFG

Zeit: 06.02.2018 18:10:09
0
2608434
Das ist ein immer widerkehrenes Thema.

klick mich

Zeit: 06.02.2018 18:21:47
0
2608440
Dabei besteht in keinster Weise anspruch auf Vollständigkeit bei der Nennung der Stolpersteine und Gefahren. Auch wenn sie alle die scheinbar die gleiche Funktion haben und nur Wasser pumpen, gibt es im Detail Unterchiede und damit verbunden Risiken.

Neben der Rechtsfrage ist es zwar aus technischer Sicht möglich, aber man kann leicht was übersehen und wenn man nicht genau weis was man tut.... und bei der Anleitung aus der Ferne kann man leicht mal was vergessen oder übersehen. Bei konstanter Drehzahl ist die Einsparung ohnehin nicht maximal. Du sparst zudem ohnehin nicht die 100 Watt, sondern nur die Differenz. 100 Watt erscheinen mir recht viel. Oder ist das der Verbrauch des gesamten Gerätes? Wie hast du das ermittelt? Was auf der Pumpe draufsteht, ist nur der Nennwert. Was die Pumpe dann wirklich braucht, hängt dann von den Details ab.

Ja, es gibt Leute die das gemacht haben. Aber die wissen (hoffentlich) was sie da tun.

Verfasser:
band_it
Zeit: 07.02.2018 09:58:44
0
2608712
ich würde nicht riskieren die Platine zu zerschiessen!
bei mir steht es auf der Pumpe drauf 100W, Verbrauch der gesamten Gastherme 120W.
Einsparnis wäre dann so um 60W, d.h. so um 180 Euro pro Jahr,spürbar!!!
Zudem habe ich eine passende (die Anbaumaße) Pumpe da

Zeit: 07.02.2018 11:03:01
0
2608753
Das sind nur die Nennwerte bei Vollast.
Damit kann man nur den Maximalverbrauch mehr oder weniger abschätzen. Der reale verbrauch sieht anders aus und ergibt dann die Kennlinie.


Verfasser:
band_it
Zeit: 07.02.2018 14:39:25
0
2608881
das ist doch nicht das richtige Kennfelddiagramm.
Ist die Pumpe überhaubt Kennfeldgesteuert?
Ich bin der Meinung die zieht konstant 100W

Zeit: 07.02.2018 14:50:38
0
2608888
Das ist nicht exakt die Pumpe die aktuell verbaut ist, sondern nur ein Beilspiel für eine völlig normale alte klassiche ungereglte Pumpe, wie die verbaute Pumpe auch eine ist. Da wird kein Kennfeld gesteuert. Ungeregelte Pumpen laufen nicht eifach nur mit Nennleistung. Die haben ein Kennfeld. Der Verbrauch ergibt sich einfach, je nachdem wo sich der Systmzustand der Gesamtanlage auf der Kennlinie wiederspiegelt. Da wird nichts geregelt. aß heißt, ie Pumpe landet dort, wo die Umtände sie hinschieben.

Ob geregelt oder nicht, die Pumpen haben in beiden Fällen Kennfelder. Sie bewegen sich nur unterschiedlich in diesen Kennfeldern.

Bei einer HE-Pumpe auf konstanter Drehzahl würde dies auch gestehen, auch wenn es dann im Detail anders aussieht. Dann ist die einsparung auch nicht maximal. Ein teil der Stromeinparung kommt aus der allgemeinen Effizienzsteigerung. Den annst du kriegen.

Und der andere Teil kommt aus der Fähigkeit sich anzupassen. Und der Teil entgeht dir durch eine konstante Einstellung, die du aber bräuchtest um eine mit abnehmendem Volumenstrom steigene Druckkennlinie zu haben.

Verfasser:
band_it
Zeit: 07.02.2018 15:07:42
0
2608893
alles klar, noch zwei kurze Frage: die Pumpe läuft ständig oder läuft sie nur wenn geheizt wird? ich kann keine start-stopp-Vorgänge akkustisch wahrnehmen
Die Gastherme ist von 2003. Jetzt habe ich vor mein Schornstein mit demEdelstahlrohr zu sanieren. Fragt sich ob die Investition sich noch lohnt, oder gleich auf eine moderne Brennwerttechnik umzusteigen. Bis heute ging die Therme allerdings einwandfrei.

Zeit: 07.02.2018 15:28:48
0
2608902
Da hängt vom verbauten regler und den Eintellungen ab, was meistens darauf hinausläut, daß die Pumpe in der Heizperiode durchläuft. Das muß aber nicht so sein.

Dabei wäre es interessant zu wissen wie deine Anlage aufgebaut ist.Heizkörper, FBH Mischer etc.

Verfasser:
band_it
Zeit: 07.02.2018 15:33:18
0
2608907
die Therme hat einen wettergeführten Aussensensor.
Geheitzt werden 150m2 Fläche, nur flache Heizkörper 15 Stück.
Warmwasserkesel 150l.
Parallel hab ich noch einen Feststoffkessel (Warmwasser und Hausheitzung).
Kein Pufferspeicher.

Zeit: 08.02.2018 17:02:22
0
2609575
Witterungsgeführte Regelung bedeutet, daß die Heizkreistemperatur geregelt wird. Da der Fühler dazu im Gerät bzw. an einer bestimmten Stelle sitzt, muß die Pume laufen um das Heizwasserr zum Fühler zu bringen. Ansonsten ist die Regelung blind, mißt am falschen ort und kann nicht sinnvoll regeln. Die Pumpe muß also bei der Betriebsart laufen.

Die Alternative:
Regelung nach Raumtempratur, was aber nicht überall sinnvoll möglich ist.

Du hast aber auch noch die Holzheizung.

Ich weiß ja nict wie da die Hydraulik aussieht, aber man kann den Heizkreis mit einer eigenen HE-Pumpe betreiben. Auf den werden die Wärmerzeuger dann aufgeschaltet wenn sie tatsächlich feuern. Der Heizkreis wird dann von der Stromsparenden Pumpe angetrieben. Die interne Pumpe treibt nur den "Kesselkreis" ud nimmt dabei einen güntigen Betriebspunkt auf der Kennlinie ein und läuft nur dann wenn nötig. Dann hat man keine Probleme mit der Zulassung, Sicherheit etc. nebenbei gibt das auch noch ein zwei Vorteile beim Thema Wärme. Dabei ist auch relevant wie das verhältnis von Holzfeuerun zu Gheizung ist. es muß nicht exakt sein, aber eine Einchätzung der Größenordnung wäre schon nötig. 50 zu 50? 70/30? Holzkessel nur gelegentlich in Gebrauch?

Dabei wäre die Frage wie aufwändig ine solche Änderung wäre, was davon abhängig ist, wie der Hydraulikaufbau im Moment genau aussieht. es lohnt sich wahrscheinlich nur, wenn dafür nur wenig geändert werden muß.

Verfasser:
caipithomas
Zeit: 08.02.2018 17:19:59
0
2609585
Hallo!
Die Sarnierung eines Schornzuges,Edelstahl,für ein 15 Jahre altes Heizwertgerät ist völlig sinnfrei!Warum?
Austausch gegen Gasbrennwert,Kunstsoff Abgassystem.Und das neue Brennwertgerät hat eine Effinezpumpe.Gasbrennwert und Festbrennstoffkessel in einen Pufferspeicher-Dann ins Heizsystem.Bilder der jetzt vorhanden Anlage würden bei Ratschlägen helfen.
Mfg

Zeit: 08.02.2018 19:01:39
0
2609645
Es äre ohnehin noch zu klären wie hoch er Verbrauch ist bzw wieviel davon auf der Gastherme lastet, da ja zweigleisig gefahren wird.

Ich sehe auch wenig Sinn in der Schornsteinsanierung wenn der Schornstein technisch noch ok ist. Beim Thermentausch auf Brennwert stellt sich die Frage nicht. Da wäre ein Änderung am Abgassystem eine Notwendigkeit.

Verfasser:
band_it
Zeit: 09.02.2018 09:45:55
0
2609891
Holzheizung wir selten genutzt bzw. nur nur Unterstützung bei sehr kalten Temperaturen.
Gasheizung hat einen wettergeführte Regelung, d.h. Außentemperaturfühler ->
->Raumtemperaturregler RT 1-4 -> Gastherme Wolf Gu-E-24

Schornsteinsanierung kostet ca. 1250 Euro

Komplett neue Brennwerttherme ca. 5000? und dann stellt sich die Frage welche nehmen usw.

Verfasser:
band_it
Zeit: 09.02.2018 09:49:23
0
2609894
Verbrauch jährlich Gastherme ca. 15000 KWh
Holz/Kohleofen ca. 1 Tonne Braunkohlebriketts + Holz ca. 100 kg

Zeit: 09.02.2018 10:56:38
0
2609937
Nur für die Umwälzpumpe lohnt es sich weniger umzubauen.

Bei dem Verbrauch wären 10% 1500 kWh und bei angenommen 5 Cent/kWh wären es 75 € Einparung. Das ist ca. der Unterschied zwischen Brennwert und Heizwert, wenn die Anlage auch den Brennwert nutzt. Dafür muß man nicht die Therme wechseln.

Höhere Einsparungen ergeben sich, weil dabei hoffentlich auch das System optimiert wird. Das erfordert aber keinen Gerätetausch.

Der Verbrauch weist auf eine Heizlast in er Größenordnung von 8 kW hin, je nach Nutzungsgrad der beiden Heizungen. Da steht einem die Welt offen bei der Wahl. Man ist nicht auf Gas festgelegt. Da da noch der Kessel als Ergänzung steht, bliebe es bei einer Kombination. Dabei sind dann 5 KW für die Hauptheizung ausreichend. Bei der Frage nach dem Gerät hat jede Marktübliche Therme genug Leistung für dich.

Anstatt einer Schornsteinsanierung plus Thermentausch wäre auch eine kleine Wärmepumpe denkbar. Das müßte man durchrechnen. In allen Fällen sollte man die Hyraulik durchgehen und abgleichen.

Es eilt ja nicht. Das Gerät funktioniert ja noch. Da aber schon erte Überlegungen bestehen (Sanierung des Schornsteins notwendig?), kann man mal inen Plan der Anlage erstellen und ggebenenfalls diesen Sommer änderungen vornehmen, so daß dann später die Therme einfach nur ausgebaut wird und das Ersatzgerät einfach nur eingehängt werden muß. Bis dahin spart schon die optimierte Hydraulik.Zwischen 10 und 30% ist alles möglich. Wenn ich jetzt 20% annehme, denkt hoffentlich keiner an Tiernahrung . :D Zufall

Aktuelle Forenbeiträge
woodi schrieb: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anheben des Einschaltdeltas wirklich hilft. Falls der Sensor die Temperaturerhöhung bei Sonneneinstrahlung mangels Volumenstrom bei ausgeschalteter Pumpe nicht...
tiber schrieb: Deswegen meiner Meinung nach den Öler raus und jetzt noch die bestmögliche Förderung ungekürzt nutzen. Zwei Wohneinheiten mit getrennter Heizungsanlage und eigener WP, d.h. je Wohneinheit dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik