Mo, 22. September 2014 | 12:11:10 Uhr

Haustechnikforum
  - Brennwert

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Brennwert</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 646705
Sanitär 152543
Fußbodenheizung 74627
Brennwert 120880
Lüftung 66503
Regen- und Grauwassernutzung 21769
Bioenergie 150636
Solarenergie 209283
Wärmepumpen 316868
Betriebswirtschaft 14923
Schwimmbadtechnik 4993
Gebäudeleittechnik 21677
Dämmung 14530
Sonstiges 278487
News 4988
Schornsteindurchmesser
Verfasser:
Henning Sp.
Zeit: 10.07.2005 11:33:17
0
210189
Hallo!
Ich möchte mir eine neue Heizung einbauen lassen. Bin auch dies bezüglich unterwegs um Angebote zubekommen. Da ich von der Brennwerttechnik überzeugt bin stellt sich nur noch die Frage Gas oder Öl. Jetzt war die Tage ein Monteur hier und der sagte mir das sich Öl bei mir erledigt hat, da der Schornsteindurchmesser (12,5cm) nicht ausreicht um ein Rohr für Raumluftunabhängiger Heizung einzuziehen und deshalb nur Gas in Frage kommt.

Stimmt das oder will er mir nur eine Gasheizung verkaufen.
Gruß
Henning Sp.
Verfasser:
Sandler
Zeit: 10.07.2005 12:05:51
0
210199
Die Angaben sollten etwas genauer sein, Höhe des Schornsteins usw. Sprechen Sie mit Ihrem zuständigen Schornsteinfeger oder übermitteln Sie die Daten an den Hersteller der in Frage kommenden Heizungsanlage. Notfalls kann der Öl-Brennwerter auch raumluftabhängig betrieben werden. Die Heizungsbauer bekommen (örtlich unterschiedlich) von den Betreibern des Gasnetzes (z.B. eon) satte Provisionen für "Neukundengewinnung"
Verfasser:
Jens Niehaves
Zeit: 10.07.2005 12:09:08
0
210200
hi,
da hat er wohl recht, öl hat ein deutlich höheres abgasvolumen.
auch kleine kessel brauchen da schon mal mindestquerschnitte von 130mm oder mehr, und das raumluftabhängig.
gas ist eh besser bei brennwert, und es hat geringere schadstoffemissionen, kyoto lässt grüssen ;-)
Verfasser:
Franz Hiegemann
Zeit: 10.07.2005 14:41:46
0
210237
Normales Heizöl emitiert mehr Schwefelverbindungen als Erdgas.
Mit dem schwefelarmen bzw. -freien Heizöl hat sich das aber erledigt.
Da ist genau soviel Schwefel 'drin, wie im Erdgas.
Bleiben noch die CO2-Mehremissionen des Erdgases.

Ob Premium-Heizöl oder Erdgas unter Umweltgesichtspunkten besser abschneidet, ist umstritten, speziell wenn der Brennstoff von seiner Lagerstätte bis zum Kunden betrachtet wird.

Das das Abgasvolumen von Erdgas kleiner ist als das des Heizöls, halte ich für ein Gerücht.

Das Argument habe ich auch noch nie gehört.

Da will Sie jemand zum Gaskunden machen!

Hätten Sie mich vor einem Jahr gefragt, hätte ich unbedingt zur Ölheizung geraten. Heute bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, obwohl im Moment Öl immer noch billiger ist als Gas. Und das war in den letzten Jahrzehnten immer so.

Wie es beim Gas weitergeht, weiss auch niemand so genau, und ob die "Liberalisierung" des Gasmarktes den Gaspreis purzeln läßt, ist auch nicht sicher.
Es kann dann durchaus auch in die andere Richtung gehen. Die Giganten warten nur darauf, so richtig zuschlagen zu dürfen. *Shareholdervalue*

Ich würd' mich augenblicklich immer noch für's Öl entscheiden.

Am besten wäre natürlich Pellets bzw. Wärmepumpe.

Eine 80iger Leitung als LAS passt in den 125iger.
Und damit wird das Ölheizungsabgas locker abtransportiert und tauscht auch Wärme mit der Verbrennungsluft.

Grüße



Verfasser:
HarryT
Zeit: 10.07.2005 16:41:18
0
210265
Hallo Henning,
das maximale Abgasvolumen ist in erster Linie von der Nennleistung des Kessels abhängig und nicht vom Brennstoff.

Beim Brennstoff Öl ist insofern häufig ein größerer Abgasanschluß nötig, weil die meisten Hersteller schlicht keine Ölgeräte mit vernünftig kleiner Leistung im Angebot haben.

Wieviel Leistung braucht dein Haus denn?

Der Buderus Ölbrennwerter GB135 zweistufig mit 10/18kw benötigt zum Bsp ein 80mm Rohr für Abgas und 125mm Raum fürs LAS. Siehe dazu Planungsunterlagen ab S.37...
http://www.heiztechnik.buderus.de/sixcms/media.php/1116/140287__BUDERUS_Plan.pdf

Harry
Verfasser:
Franz Hiegemann
Zeit: 10.07.2005 17:34:24
0
210279
Hallo,

kleine Korrektur:

Hab' geschrieben:
Bleiben noch die CO2-Mehremissionen des Erdgases.

meinte natürlich:
Bleiben noch die CO2-Mehremissionen des Heizöls.

Sorry:
****************************

Wo ich 'grad dabei bin:

Der Vergleich Abgasvolumen Heizöl/Erdgas bezog sich doch auf ein- und dieselbe Nennheizleistung?!

Sonst macht der Vergleich keinen Sinn.

Grüße
F.H.
************

Verfasser:
Henning Sp.
Zeit: 10.07.2005 19:40:53
0
210322
Hallo noch mal!
Also schon mal danke für die Antworten.
Hier noch mal ein Nachtrag.
Wir haben ein Zweifamilienhaus mit ca. 230qm also sind wir bei einem Kessel mit 24Kw.
Gruß
Henning Sp
Verfasser:
HarryT
Zeit: 10.07.2005 19:57:39
0
210326
"...Wir haben ein Zweifamilienhaus mit ca. 230qm also sind wir bei einem Kessel mit 24Kw."

Also diese Logik ist Unsinn.
Die notwendige Kesselleistung hängt vom Wärmebedarf des Objekts ab und diesen muss man berechnen mittels einer Wärmebedarfsberechnung.

Alternativ kann man bei Altbauten den Wärmebedarf anhand des bisherigen Jahresverbrauchs auch abschätzen.

Harry
Verfasser:
glange
Zeit: 11.07.2005 15:03:39
0
210695
Hallo Franz,

> obwohl im Moment Öl immer noch billiger ist als Gas.

Na das dürfte sich ja nun erledigt haben!

Grüße
Gerolf



Verfasser:
marky77
Zeit: 14.07.2005 10:32:13
0
212253
@harry

Kleine Korrektur, Wärmebedarfsberechnung gibts nicht mehr.
Die EN 12831, Heizlastberechnung ist gültig und hat die DIN 4701 längst abgelöst.

Grundsätzlich hast Du natürlich recht.
Das klingt doch sehr nach m² x 100....
Verfasser:
Guido Jobst
Zeit: 14.07.2005 11:37:57
0
212299
Es gibt Öl-Brennwertgeräte, wo ein Querschnitt von 125x125mm mit einer Abgasleitung in DN 80 ausreicht (bei ca. 12m Kaminhöhe). Die Betriebsweise kann raunluftunabhängig erfolgen. Falls gewünscht erstellen wir eine EN Berechnung für den Schornsteinfegermeister.
Verfasser:
HarryT
Zeit: 14.07.2005 12:37:27
0
212352
... wie ich weiter oben schon sagte, das LAS des Budeurs GB135 sollte ohne Probleme in den "12,5cm Schornstein" passen.

Ebenso ist anzunehmen, dass die 18kw Leistung des GB135 für die 230qm locker ausreichen würden. Das ergibt immerhin noch eine Leistung von 78 Watt pro qm zu beheizender Fläche, mehr Bedarf entwickeln nur Altbauten mit äußerst schlechtem Zustand.

@marky77:
Stimmt natürlich, dass die Wärmebedarfsberechnung jüngst durch die Heizlastberechnung abgelöst würde. Ich verwende aus Gewohnheit und weil ich den Begriff als verständlicher empfinde immer noch "Wärmebedarfsberechnung".

Wir sind uns sicher einig, dass der Aspekt der korrekten Dimensionierung qualifizierte Beachtung finden sollte, unabhängig vom Namensbegriff.
Und in dieser Hinsicht ist die Argumentation "...Zweifamilienhaus mit ca. 230qm also sind wir bei einem Kessel mit 24Kw" pauschal ganz sicher unzutreffend und führt sehr wahrscheinlich zu einer total überdimensionierten Anlage mit unnötig hohem Verbrauch.

Harry
Verfasser:
Wadex-Abgastechnik
Zeit: 14.07.2005 20:06:36
0
212570
Hallo an alle

Ich verfolge diesen Thread jetzt schon ziemlich lange, aber,ich bin mir nicht sicher, ob wir Herrn Henning Sp. bisher wirklich weitergeholfen haben.

Der "Monteur", der vor Ort war, hat ein Gerücht in die Welt gesetzt, daß sein Schornstein für Öl-Brennwert nicht geeignet sei. Und die weitere Information, die wir haben ist, daß der Schornstein einen InnenDURCHMESSER(!!!!)von 12,5 cm hat, was MICH persönlich zu der Spekulation veranlasst hätte, daß es ein RUNDER Querschnitt ist. (warum sonst DURCHmesser?)
Ein quadratischer Querschnitt von 125 x 125 mm wäre auch recht ungewöhnlich oder eine absolute regionale Spezialität.

Würde ich diese Spekulation fortsetzen, müßte ich Herrn Hennig Sp leider mitteilen, daß ein runder Querschnitt von 125 mm auch für seinen geplanten Gasbrennwert-Las-Betrieb ziemlich knapp wäre, denn Schachtmindestabstand zur abgasführenden Innenschale beträgt (sofern nicht in irgendeiner Systemzulassung explizit anders angegeben !!!)bei einem runden Schacht 30 mm. Demzufolge wären 80 mm plus 2 x 30 mm = 140 mm und der Zug wäre auch für Gas-Brennwert im Normalfalle abgefahren.

Aber da wir doch eigentlich helfen wollen, sollten wir vielleicht nicht spekulieren, sondern uns an die gegebenen Fakten halten.

Ich würde folgendes vorschlagen:

Ist die Leistung des Kessels irgendwann geklärt, dann sollten Sie, lieber Henning Sp., sich einen Kessel aussuchen, der Ihren Anforderungen im Bezug auf die Heizleistung und ggfls noch im Bezug auf die Brennstoff-Frage optimal entspricht und DANN sollten wir den Schornstein betrachten.

Dies macht man nicht durch das Nachschlagen in einem Katalog,sondern zunächst mal durch die Erhebung aller erfoderlichen Daten um daraus eine Querschnittsberechnung gem. DIN 4705 oder ersatzweise gem. EN 13384-1 zu erstellen. Beide Normen haben genug Sicherheitsreserven eingearbeitet, so daß die Ergebnisse zuverlässig verwendbar sind.

Steht der erforderliche Querschnitt fest, kann man die baulichen Gegebenheiten vor Ort prüfen und entscheiden, ob der Schornstein für das Vorhaben geeignet ist, oder nicht. Und erst, wenn sich herausstellt, daß er NICHT geeignet ist, dann sollte man über Alternativen nachdenken.

Es gibt durchaus Möglichekeiten den vorhandenen Schacht zu erweitern, die aber m.E., erst dann wirklich überlegenswert sind, wenn gesicherte Erkenntnisse vorliegen.

Mit internetten Grüßen
Thomas
Verfasser:
HarryT
Zeit: 14.07.2005 20:31:37
0
212576
@Thomas (Wadex)
Zustimmung zur Vorgehensweise!

Ergänzung:
der Buderus GB135 Ölkessel benötigt für die Abgasleitung des LAS folgende "Mindestmaße des (KAMIN)Schachtquerschnittes": 120x120 oder einen Durchmesser (=>rund) von 150 oder 120mm.
Siehe dazu Seite 50 von
http://www.heiztechnik.buderus.de/sixcms/media.php/1116/140287__BUDERUS_Plan.pdf

Harry
Verfasser:
Wadex-Abgastechnik
Zeit: 14.07.2005 20:57:27
0
212593
@ Harry

Thanks for Your Agreement....

Ich habe mir den Link mal angesehn und dazu vielleicht noch etwas Grundsätzliches.

In diesen ganzen "Empfehlungen" (und es ist in der Tat nichts anderes als eine grob überschlägige Berechnung)
sind mir persönlich immer zu viele kleine Fußnoten.

Ich würde keinen meiner Kunden mit solch vagen Aussagen alleine lassen. Deswegen wir bei uns jede (!) Abgasanlage, die wir anbieten vorher gerechnet. Für mich gehört das einfach zum Service, dem Kunden kostenlos einen schriftlichen Nachweis für jedes seiner Projekte zu überlassen.

Die Aussagen wie: "bis max. 3 Umlenkungen ansonsten muß überprüft werden" ist ein Zeichen, daß eine Bausch- und Bogen-Pauschalberechnung angestellt wurde, die dem individuellen Einzelfall nicht gerecht werden kann.

Eigentlich etwas dünn für einen Weltkonzern wie die von der blauen Truppe. Oder?

Schönen Abend wünscht

Thomas