Fr, 25. Juli 2014 | 22:31:34 Uhr

Haustechnikforum
  - Sanitär

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Sanitär</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 640570
Sanitär 151022
Fußbodenheizung 73972
Brennwert 119867
Lüftung 65531
Regen- und Grauwassernutzung 21557
Bioenergie 149775
Solarenergie 207516
Wärmepumpen 312618
Betriebswirtschaft 14818
Schwimmbadtechnik 4949
Gebäudeleittechnik 21303
Dämmung 14093
Sonstiges 275357
News 4978
Wannenarmatur-Auslaufmenge
Verfasser:
Günter
Zeit: 22.06.2003 11:57:33
0
18750
Welche Auslaufmenge einer Wannenarmatur wird eigentlich geschuldet ?
Nach DIN 1988 Teil 3 gibt es einen Berechnungsdurchfluß von 0,15 l/s für die Kalt- und für die Warmwasserseite (entspricht also 9 l/min).
Ist dies die minimale Menge, die austreten muss ? Bei einem vorgeschalteten Einzelwarmwasserbereiter in Form eines Durchlauf-Erhitzers bestimmt dieser aber die (Warm-)Wassermenge. Bei einer realistischen Auslauftemperatur von 50°C (Delta-T also 40) tritt
bei dem hier üblichen 18-kW-Elektro-Gerät deutlich weniger aus,
etwa 6,5 l/min.
Die Antwort von Achim Kaiser zum Thema "Wasserdruck" ist zwar hilfreich, aber hier nicht ausreichend genug.
Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 22.06.2003 19:30:35
0
18751
Hallo Günther,

wenn ich schon die Kombination DLH 18 kW und Badewanne lese, kriege ich eine Gänsehaut. Bei diesen Installationen melde ich mit schnöder Regelmäsigkeit Bedenken an, vor allem wenn es sich um einen Neubau oder Umbau in größerem Stil handelt.

Eine solche Kombination lasse ich grade mal laufen, wenn ganz gewichtige Gründe dafür sprechen, gegen meinen obigen Grundsatz zu verstößen, wie umfangreiche Arbeiten an der Elektroinstallation oder sonstiger baulicher Bauwand, der das halbe BV in Schutt und Asche legt. Aber selbst da gibt es das freudliche Briefchen, das auf die *bescheidene* Wasserleistung hinweisst, blos damit nachher keiner zu mir kommt und rummeckert....wenn ich das gewusst hätte.

Meistens ist sich der Endkunde in diesen Fällen auch des *faulen Kompromisses* bewusst und verzichtet auf den Komfortanspruch die Badewanne in angemessener Zeit befüllen zu können aus finanziellen Gründen. In allen anderen Fällen halte ich diese Lösung für fast untragbar, sobald ein minimalster Komfortanspruch gestellt wird.
Ein 18 kW DLH reicht grade mal knapp noch für eine Dusche sobald eine Badewanne im Spiel ist, geht an meinen Anlagen unter 24 bzw. 27 kW nichts, minimale Ansprüche vorausgesetzt.

Sobald der Begriff *Komfort* fällt, stirbt bei mir eine DLH Lösung, da ich unter Komfort auch verstehe, dass eine 2. Zapfstelle geöffnet werden können muß, ohne dass die Kiste gleich in die Knie geht und die WW-Leistung zusammenbricht. Jeder, der *Komfort* bewirbt, muß sich drüber im klaren sein, das im Streitfall der Richter den Begriff *Komfort* anders bewertet, als die *Minimalstmöglichkeit* eine Warmwasserbereitung mit Ach und Krach auf die Reihe zu bekommen.

In der Praxis kommt bei dieser Kombination mit schnöder Regelmäßigkeit die Reklamation des Kunden nach den ersten Benutzungen. Die mäßige Wasserleistung des 18 kW Gerätes fällt eben bei der Badewannenbefüllung am stärksten *negativ* auf und wer das Rinnsal kennt das da aus der Wannenarmatur kommt, der weiss auch warum.

Nun gucken wir mal auf die technischen Regeln und deren Vorgaben.

Die DIN 1988 Teil 3 enthält *Richtwerte* gebräuchlicher Armaturen für die Armaturendurchflüsse und den Mindestfließdruck, wobei eine Warmwassertemperatur von 60 Grad und eine Kaltwassertemperatur von 15 Grad zu Grunde liegt und die Armatur in *Mittelstellung* geöffnet.

Ansonsten wird auf Herstellerangaben verwiesen, die die Gebrauchstauglichkeit der Armatur sicherstellen sollen.

Es findet sich hier also alles nur kein Wert in irgendeiner Dimension auf der man sich ausruhen könnte und daraus ableiten...habs so gemacht, habe fertisch und gut iss. Deswegen bleibt meine Aussage im anderen Beitrag uneingeschränkt als Grundsatz zum hinter den Spiegel schieben ;-)).

Wenn ich den DIN Wert zu Grunde lege, dann verkraftet die Rohrleitung unter den genannten Berechnungsvorgaben die berühmten bis zu 18 Liter/Minute bei ~38 Grad Auslauftemperatur, wenn man eine gleichmäßige Wasserverteilung zugrunde legt, vorausgesetzt der Druck an der Armatur ist hoch genug um diese 18 Liter Auslaufmenge zu erbringen.

Herstellerkatalog aufmachen und nachguckengucken, was z.B. HANSA zu dem Thema ausführt. Katalogangabe Mindestfliesdruck bei Einhandarmaturen mit nachgeschalteten Widerständen und/oder automatischer Umstellung 0,5 bar, empfohlener Betriebsdruck 1,0 - 5,0 bar, und dann kommt noch die Angaben für die Durchlauferhitzer mit 1 bar, 2 bar, 2,5 bar je nach Geräteausführung hydraulisch, elektronisch etc. So viel zur Angabe Mindestfließdruch der Armatur.

Wie sieht nun die Wasserleistung der Armatur tatsächlich bei den Drücken leistet.

Alle Badewannenmischer, die ich kurz mal im HANSA-Katalog (als technische Referenz) überblättert habe, haben die Durchflußklasse ICB, mit 20 Liter/Minute am Wannenauslauf, gemessen bei 3 bar.
Wenn diese Armatur mit dem DIN-Mindestfließdruck 1,0 bar betrieben wird, dann bringt sie bei 1 bar noch 11,55 Liter/min, wenn der Herstellerwert zugrunde gelegt wird mit 0,5 bar, dann kommen da noch 8,16 Liter/Minute aus dem Auslauf. Das ist der Wert von dem der Hersteller meint, bis dahin funktioniert die Armatur noch gerade so mal und ist benutzbar. Ob der Kunde mit dieser *Leistung* zufrieden ist, ist ein ganz anderes Thema.

Nun gucken wir mal was so eine *normale* Wanne an Wasserinhalt hat. Als *Normalwanne* sehe ich z.B. eine Kaldewei Saniform Plus 1700x750 mm, Nutzinhalt 123 Liter, wobei Nutzinhalt = Wasserinhalt abzgl. durchschnittlich 70 Liter Verdrängung, d.H. der Bruttowasserinhalt ist 193 Liter.

Wenn nun die Wanne in 15 Minuten benutzbar sein soll, dann reicht der Mindestdruck-Herstellerwert grade mal mit Ach und Krach um die Normalwanne zu befüllen. Dies ist als absolute Mindestanforderung m.E. anzusehen. Der Mindestwert nach DIN gestattet es die Wanne in knapp 11 Minuten zu befüllen. Dies sehe ich als *normalen* Mindestanspruch an - im Rechtsdeutsch *mittlere Art und Güte*. Wenn das also sichergestellt werden soll, dann muß auch der DLH disen Wasserdurchsatz mindestens Leisten können. Nun kann mann ja mal Anfangen zu rechnen ob das mit einem DLH 18 kW *dauerhaft*, d.h. auch noch in 2 oder 5 Jahren nach der Inbetriebnahme zu erreichen ist.

Fällt nun das Wort Komfort in irgendeiner Art und Weise, dann reicht *mittlere Art und Güte* in aller Regel nicht aus, da hier ein höherer Anspruch verlangt wird (Vergleichbar mit den berühmten Schallschutzanforderungen...nach DIN 30 dB, 25 dB oder gar 20 dB, was gilt nun als zugesichert ... und was darf erwartet werden).

Resumme....den berühmten Wert xx,x l/min, gibt es leider nicht. Es kommt darauf an, was (vertraglich oder mündlich oder auf Grund der Aussattung) zugesichert wurde und was der Kunde auf Grund der Anlage zu erwarten darf.
Wer z.B. 50000 tEuro in der Badausstattung einer Penthouse-Badespielwiese verschlampert ist sicherlich nicht der Leistungsanforderung *mittlere Art und Güte* einzugruppieren.

Diese Zusicherungen und Anforderungen richten sich *leider* nicht nach dem technischen Regelwerk und irgendwelchen Mindestannahmen, sondern nach anderen, meisten weniger genau definierten Anforderungen. Was das im Einzellfall *exakt* bedeutet muß auch immer im Einzelfall ausgeknobelt werden, wobei die Ansichten *was nun Sache ist* sicherlich erheblich differieren können.

Wenn sie die Frage immer noch auch die Penthousewohnung bezieht, dann würde ich um den DLH mit 18 kW einen großen, weiten Bogen machen...aber das ist nur meine Meinung ;-))

Achim Kaiser

....wie immer mit dem Nachsatz, das ist nur meine Meinung, keine Beratung oder sonst irgendwas, woraus sich irgendwelche Anspüche ableiten lassen könnten ;-))
Verfasser:
Daniel Borszik
Zeit: 23.06.2003 11:32:37
0
18752
Ich muss mal ein Lob los werden:

Trotzdem Herr Kaiser seine Antworten hier immer nur als seine Meinung und keine Beratung darstellt, sind es doch fast immer so ausführliche Antworten wie man sie sich nur wünschen kann.

Sehr ausführlich und fachlich auf sehr hohem Niveau. Danke und weiter so!

Man kann sich nur mit den Bauherren freuen, die die Ehre haben, Sie Herrn Kaiser als 'Berater' zu haben. Selbstredend ist es auch für uns hier im Forum von unschätzbarem Vorteil!

Was dieses Thema hier betrifft, kann ich nur zustimmen, auch wir hatten mal eine Anlage mit Durchlauferhitzern vorliegen (Neubau), die wir dann gemeinsam mit dem Installateur noch auf einen zentralen Speicher 'umbiegen' konnten.

Herzliche Grüße

Daniel Borszik
www.buerohtp.de
Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 23.06.2003 20:40:31
0
18753
Hallo Herr Borszik,

danke für die Blumen ;-),

aber auch ich koch blos mit Wasser.

Achim Kaiser