Sa, 23. August 2014 | 13:22:44 Uhr

Haustechnikforum
  - Heizung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Heizung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 643103
Sanitär 151783
Fußbodenheizung 74123
Brennwert 120251
Lüftung 65996
Regen- und Grauwassernutzung 21687
Bioenergie 150049
Solarenergie 208450
Wärmepumpen 313911
Betriebswirtschaft 14881
Schwimmbadtechnik 4974
Gebäudeleittechnik 21493
Dämmung 14270
Sonstiges 276955
News 4988
Seite 1 von 3 [Beitrag 1 bis 25 von 56]erste <123>letzte 
Einrohr- oder Zweirohrheizung
Verfasser:
Kathrin
Zeit: 12.08.2005 13:04:02
0
224495
Hallo,
kann mir jemand erklären, wie man eine Einrohr- und Zweirohrheizung zweifelsfrei voneinander unterscheiden kann (nur von außen!) ??
Habe von Installateuren unterschiedliche Auskünfte erhalten, ob in der von mir gekauften Wohnung Einrohr- oder Zweirohrsystem vorliegt! (Anlage vielleicht 30 Jahre oder etwas älter)
Danke
Kathrin
Verfasser:
C_Umlauf
Zeit: 12.08.2005 13:18:38
0
224508
Wenn an einen Heizkörper nur 1 Rohr geht, ist es eine Einrohrheizung. Kommen jedoch 2 aus Wand oder Boden ist es eine Zweirohrheizung (Standard).

Verfasser:
Karsten
Zeit: 12.08.2005 13:18:52
0
224509
Hallo Kathrin,
um das zweifelsfrei festzustellen, müsste man tatsächlich irgendwo Zugang zum Rohrsystem bekommen.
Gruß
Karsten
Verfasser:
Kathrin
Zeit: 12.08.2005 13:22:41
0
224511
Es gibt jeweils nur ein Rohr (ein Zufluss, ein Abfluss), es gibt aber bei jedem Heizkörper ein Ventil - zum vollstädnigen Abdrehen, nehme ich an!!
Spricht das nicht eher für Zweirohrsystem??
Kathrin
Verfasser:
OldBo
Zeit: 12.08.2005 13:38:05
0
224519
Moin Kathrin,

am Heizkörper müssen immer 2 Rohre sein (Vor- und Rücklauf). Ausschlaggebend sind die Verteilleitungen. Ist da eine Leitung, von der die HK-Anschlüsse abgehen, dann ist es eine Ein-Rohr-Heizung.

Gruß

me. Bruno Bosy, NF
Verfasser:
Karsten
Zeit: 12.08.2005 13:39:26
0
224521
Liebe Kathrin,
Umlauf hat nicht recht - auch Einrohrsysteme haben zwei Rohre pro Heizkörper.
Karsten
Verfasser:
Kathrin
Zeit: 12.08.2005 13:41:56
0
224522
Danke an Bruno Bosy - und wo soll ich nachschauen, ob lediglich ein Rohr zu den HK weggeht?? Wo finde ich das?
Kathrin
Verfasser:
JoRy
Zeit: 12.08.2005 13:51:48
0
224525
Findest du im Boden. Der Heizkörper hat auch bei den bekloppten Einrohrsystemen einen "Ein- und Austritt"
aber die Körper hängen in Reihe an einem Strang.
Wir sehen es ohne den Boden aufzuhauen meist wo die Steigleitung hochgeht und von welchem Körper sie zurückkommt.
Gruß JoRy
Verfasser:
APe
Zeit: 12.08.2005 13:54:04
0
224528
Wenn die Rohr im Estrich verlegt sind wirds schwierig zu erkennen sein. Falls die Rohre in eine Sockelleiste führen --> abmontieren nachsehen (wenn dort die Vorlauf und Rücklaufrohre des Heizkörpers in ein gemeinsames Rohr münden: 1-Rohrheizung).

Gruß

Arne.
Verfasser:
JoRy
Zeit: 12.08.2005 13:55:06
0
224531
Kathrin P.S.; darf ich fragen wo das Problem ist?
Du hast eine Eigentumswohnung und ob Ein- oder Zweirohr
-was willst du ändern.?
Gruß JoRy
Verfasser:
Kathrin
Zeit: 12.08.2005 13:55:51
0
224532
Hallo JoRy,
danke für den Hinweis - kommt mir logisch vor! Und wie kann ich dies nun selbst feststellen???????????? Bitte dringend um Rat und Hilfe!
Ich traue den Diagnosen der Installateure nun nicht mehr - habe ja jetzt auch im Internet widersprüchliche und nicht immer richtige Auskünfte erhalten!!
Kathrin
Verfasser:
Kathrin
Zeit: 12.08.2005 14:00:46
0
224533
Hallo alle, besonders Arne und JoRy,

1. An Arne: Rohre im Boden verlegt!
2. An JoRy: Problem liegt darin: Heizkessel und alte Radiatoren zwar funktionsfähig, sollen aber in jedem Fall ausgetauscht werden (Heizkessel mit Ausgleichsgefäß unter der Decke, riesig und hässlich, Radiatoren auch (Farbe zum Streichen gleich teuer wie neue!)
Einrohrsystem würde ich austauschen (soll ineffizient sein!), Zweirohrsystem würde ich lassen!
Daher meine Frage!
Die ganze Anlage ist vermutlich 35 Jahre alt (Stahlrohre im Boden)
Kathrin
Verfasser:
APe
Zeit: 12.08.2005 14:08:56
0
224539
Sorry - es sieht so aus also ob Du dazu entweder den Boden aufschlagen musst oder Du montierst mal einen Herzkörper ab (vorher Druck ablassen, entleeren, absperren...) und könntest versuchen durch Klopfen, Reinpusten, Druckluft o. dgl. eine UNMITTELBARE Verbindung des Vor- und Rücklaufs nachzuweisen. Ist bestimmt nicht sehr fachmännisch, wäre aber die Alternative falls Du den Boden unbeschadet lassen willst.

Ansonsten bleibt mir nur der Rat einen Heizungsbauer deines Vertrauens zu Rate zu ziehen.

Viele Grüße
Arne.
Verfasser:
dwonne
Zeit: 12.08.2005 14:29:29
0
224550
Also nur mal eine Idee vom Laien

Ab in den Heizungraum und "Vorlauf ?" und "Rücklauf ?" absperren. Bei allen Heizkörpern Vorlauf und Rücklauf absperren. Einen Heizkörper entleeren und die Verschraubungen lösen(aber zugedreht lassen). Ab in den H-Raum und nur "Vorlauf ?" öffnen. Ab zu dem Heizkörper und Thermostatventil langsam öffnen. Wenn kein Wasser kommt wieder schließen. Ab in den Heizungsraum und "Vorlauf ?" schließen und "Rücklauf ?" öffnen. Wieder ab zum Heizkörper und T-Ventil langsam öffnen. Jetzt muß Wasser kommen. T-Ventil schließen. Jetzt ganz langsam Rücklaufverschraubung öffnen.
Wenn da auch Wasser kommt, dann Einrohrheizung

Spült mich wenn ich irre

Dieter
Verfasser:
JoRy
Zeit: 12.08.2005 14:31:07
0
224551
Schön, dass du neue Körper und einen neuen Kessel einbauen lässt.
Wenn dein Fachmann die Rohre spült und prüft, weis er alles .
Müssen nicht unbedingt raus. Auch Einrohrsysteme haben wir schon sehr erfolgreich auf niedertemp. Brennwerttechnik umgerüstet.
Ist nicht unbedingt ineffizient. Nur kniffliger zu regeln.
Gruß JoRy
Verfasser:
OldBo
Zeit: 12.08.2005 14:35:43
0
224554
Moin,

wenn alle Heizkörper abgestellt sind und der Rücklauf am Kessel genauso warm wird wie der Vorlauf, dann ist das zu 90 % eine Einrohrheizung, oder.

Gruß

me. Bruno Bosy, NF
Verfasser:
AndreV
Zeit: 12.08.2005 14:50:47
0
224564
Bei einem 2-Rohr-System ist, wenn alle Heizkörper auf 0 gedreht sind, keine Zirkulation mehr vorhanden, beim Einrohrsystem sollte dann der Rücklauf fast genauso heiß sein wie der zulauf.

Wir haben in unserem gerade renovierten Haus, in dem auch der Estrich samt löchrigem Kuper-Einrohrsystem rausgerissen wurden, gerade erst ein neues Einrohrsystem installiert. Mit Unipipe Mehrschichtverbund-Rohren und Heimeier Ventilen/Verteilern.

Erkennbar ist es bei uns daran ,dass die ZWEI unter dem Heizkörper direkt nebeneinander herauskommenden Rohre in einen gemeinsamen messingfarbenen Verteiler(etwa Handygroß aber dicker) münden, wovon dann ein Rohr nach oben zum Termostat und von dort oben in den Zulauf geht und das andere Ende direkt unten am Rücklauf vom Heizkörper sitzt.

Gruss,

AndreV
Verfasser:
HeiZie
Zeit: 12.08.2005 14:56:26
0
224566
Hallo,

man kann die Heizung natürlich auch einmal in Betrieb setzen. Wenn sich dann erheblich unterschiedliche Vorlauftemperaturen bei geöffneten Ventilen einstellen, ist es mit Sicherheit eine Einrohrheizung!

Falls sich an den Strangenden Dreiwegeventile befinden, kann man sich nach Brunos Methode ganz schön vergallopieren.

Und wenn schon früher Kunstgriffe an der Heizung vorgenommen wurden, die einfach zufällig gut gegangen sind, dann kann man überhaupt keine definitive Aussage machen, bzw. einen weiteren Eingriff in die Anlage aus der Ferndiagnose heraus planen.

Das klingt mal wieder etwas unbefriedigend, aber wenn alle (!) genannten Analysevorschläge nicht zu einem eindeutigen Ergebnis führen, wobei ich jede vorgeschlagene Prüfung durchführen würde, kann man die Anlage wirklich nur vor Ort prüfen.

Grüße HeiZie
Verfasser:
APe
Zeit: 12.08.2005 14:57:30
0
224568
Dieser handygroße Messingverteiler kann aber ebenso bei einer Einrohrheizung verwendet werden - also kein eindeutiges Zeichen. (afaik)

Ansonsten bin ich Eurer Meinung mit abgedrehten Heizkörpern --> Temperatur gleich --> Einrohr
Gruß
Arne.
Verfasser:
Kathrin
Zeit: 12.08.2005 15:15:27
0
224575
Zunächst einmal vielen Dank an alle - bin sehr beeindruckt von eurer großen Hilfsbereitschaft!

Ich würde ja gerne einem Fachmannn vertrauen, da mir aber keiner empfohlen wurde, weiß ich bei widersprüchlichen Aussagen nicht, wem ich vertrauen kann.
Werde mal Arnes Methode versuchen und reinpusten.
Das System wurde bereits ausgelassen - von dem, der meinte, es ist ein Einrohrsystem. Zwei andere meinten, es wäre ein Zweirohrsystem. (die haben nur KVs gemacht) So wie ich es verstehe, muss man für die Dimensionierung der neuen Radiatoren wissen, ob Ein- oder Zweirohrsystem.
Wer hat nun recht??
Kathrin
Verfasser:
Kathrin
Zeit: 12.08.2005 17:08:36
0
224627
Neuigkeiten:
1. Nach Arnes Methode wäre es eine Einrohrheizung
Bei Reinblasen Luftzug auf der anderen Seite
spürbar!!
2. Einen der drei Installatuere angerufen und dazu befragt - der meinte, er erkennt an den Ventilen, dass es ein Zweirohrsystem ist!!!
Da steh ich nun --- und bin so klug wie zuvor!
Kathrin
Verfasser:
AndreV
Zeit: 12.08.2005 17:32:04
0
224642
@APe
Da hast du mich falsch verstanden wir haben diesen handygroßen verteiler und haben Einrohrsystem. Genau darin(es ist so eine art Überströmventil) wird aufgeteilt auf den angeschlossenen Heizkörper und weiter zu den danach kommenden Heizkörpern.

Gruss,
AndreV
Verfasser:
Kathrin
Zeit: 12.08.2005 19:12:41
0
224696
Hallo Andre und alle,
danke für Korrektur!
Bin zum Schlussgelangt, dass angerufener Installateur recht hat. Die reingeblasene Luft kommt erst nach ziemlich langer Zeit auf der anderen Seite raus - vielleicht saust sie durch's ganze System?
Einen handygroßen Verteiler kann ich nirgends erkennen. Da das Wasser rausgelassen ist und zwei heizkörper demontiert sind, kann ích ide anderen vorgeschlagenen Methoden wohl nicht ausprobieren.
Kathrin
Verfasser:
OldBo
Zeit: 12.08.2005 19:24:20
0
224701
Macht doch was ihr wollt :>))

Bei der Heizkörperauslegung muß man die Systemtemperatur bei einer Einrohrheizung bei jedem Heizkörper neu ermitteln, deswegen dieser Aufwand.

Gruß

me. Bruno Bosy, NF
Verfasser:
JoRy
Zeit: 13.08.2005 13:07:01
0
224962
Richtig bruno,
die heizkörperauslegung , aber vor allem die Abgleichung nachher dauert min. 3mal so lang wie bei einem 2-Rohr System.
Gruß JoRy
Seite 1 von 3 [Beitrag 1 bis 25 von 56]erste <123>letzte