Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Thermostatventile Dimensionierung Schwerkraft
Verfasser:
F. Lorenz
Zeit: 17.09.2003 15:11:47
0
27992
Hallo Kollegen,

ich schau mir schon ne ganze Weile die Beiträge zu den Ventilen an, weil ich einen Umbau habe und nun überlege wie die Ventile auszulegen habe.

Die Anlage ist in einem EFH aber uralt war mal Schwerkraft mit 5/4" Leitungen ist aber jetz schon mit ner Pumpe nachgerüstet worden (ca vor 10 Jahren - UPS ungeregelt 25/ 25 )
Jetz sollen im EG 3 alte dementsprechend riesiege Gußradiatoren raus die mit 3/4" bzw ein sehr riesiger (5300Watt) im Wohnzimmer mit 5/4" angeschlossen sind.
NAtürlich auch mit so großen Ventilen. Nun würde ich die alten Ventile rausschmeißen, und bei den beiden 3/4" Anschlüssen normale 1/2" Ventile verwenden aber den großen mit einem 3/4" Ventil anschließen weil ja der Durchfluss 229 l/h beträgt bei 70 / 50°C.
Wie seht ihr das?????
Sollen evtl die blaukappigen Heimeier für Schwerkraft zum Einstatz kommen oder doch größere Ventile???? Immerhin gibt es die Ventile ja immer noch bis DN 32.
Aber alles wird heute nur mit 1/2" angefahren und pfeift auch nicht.
Was würdet ihr machen???

Ich habe auch seit gestern schon die Freeware Download Ausleg-programme in der Fuchtel, aber es scheitert am Druckverlust in der Anlage, die kann man im Nachhinein sehr schwer schätzen, da hilft mir auch kein noch so tolles Programm.!!!! Was würdet ihr machen dass es nicht pfeift?

Danke
MFG
F.Lorenz



Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 17.09.2003 16:46:22
0
27993
Hallo F. Lorenz,

was sind am Rest der Anlage für Ventile montiert ?
Alles noch Handventile oder was ist da eingebaut ?

Gruß
Achim Kaiser

Verfasser:
F. Lorenz
Zeit: 18.09.2003 08:12:46
0
27994
Hallo Achim,

es sind schon Ventile montiert, wie gesagt meistens 3/4" Anschluß mit gleich großen Ventil.

Marke Danfoss (aber das wird wohl egal sein)
Ich gehe davon aus, daß die gewechselt wurden als die Pumpe eingebaut wurde. Weil durch Schwerkraft wird ja wohl kein Ventil aufgedrückt. Korrigiert mich wenn ich mich irre.

Achim, meinst du wenn ich normale 1/2" Ventile verbaue, und die anderen alten HK´s mit den alten Ventilen belasse, dann gibt´s Probleme und ich müßte diese abdrosseln?
Da könntest du rechthaben. ALso Evtl alle Ventile tauschen, Ne PimalDaumensogutesebengeht Berechnung starten und Hydraulischer Abgleich wie es im Buche steht.

KEine andere Ideee???
Ich muß jetz auf die BAustelle kurz raus, hab´s eilig.

MFG
F. Lorenz

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 18.09.2003 09:05:40
0
27995
Hallo F. Lorenz,

ich wollte wissen ...was das für Ventile sind, die bereits montiert sind..Schwerkraft, normale oder was....

Bei alten Schwerkraftanlagen hat das Rohrnetz fast keinen Widerstand.

Bei so alten Anlagen sollten *ausschließlich* typgleiche Thermostatventile eingesetzt werden. Werden Schwerkraftventile eingesetzt dann sollten auf jeden Fall regulierbare Rücklaufverschraubungen eingesetzt werden.

Werden Schwerkraftventile und *normale* Ventile gemischt, gibts meistens Ärger und die *Abgleichspielchen* fangen an.

Die alten Anlagen laufen extram auf Wassermenge und reagieren sehr fein unterschiedliche Ventile.

Zum Vergleich 5300 Watt bei Delta T 15 Grad
Schwerkraftventil 3/4" Danfoss rund 45 mbat Druckverlust...Geht :-)
RA-N 15 Ventil Danfos rund 360 mbar Druckverlust....Vergessen !!!

Delta T 20
Schwerkraftventil 1/2" 93 mbar
Schwerkraftventil 3/4" 25 mbar
RA-N 15 1/2" 195 mbar....Vergessen !!!!
RA-N 20

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 18.09.2003 09:13:20
0
27996
*grummel....

RA-N 15 1/2" 195 mbar....Vergessen !!!!
RA-N 20 3/4" 105 mbar....hart an der Grenze....

plus Druckverlust aus den RL-Absperrverschraubungen....

Wenn die 5300 Watt tatsächlich gefordert werden...und du baust ein normales 1/2" Ventil, dann viel Spaß dabei...

Entweder die komplette Anlage auf ein System umstellen....oder auf die Schnauze fallen, dazwischen spielt sich bei Schwerkraftanlagen nicht allzuviel ab...und wer *hirnlos* blos einbaut was er grade am Lager hat...den bestraft meistens das Leben durch viel Gerenne beim einregulieren...und ein unglücklicher Kunde bedankt sich :-))

Gruß
Achim Kaiser

Verfasser:
F. Lorenz
Zeit: 18.09.2003 09:55:52
0
27997
Danke Achim,

hört sich ja sehr aufbauend an. Aber wird wohl Realität sein, tja das Leben ist hart aber dafür ungerecht.

Ich werde mir dann wohl wirklich die ganze Anlage vornehmen müssen.

Aber wo ich immer noch net ganz durchsteige:
Wie kommst du auf die Druckverluste der Ventile???
Mit den kv-Werten kann ich ja auch nur sehen, wie der Durchsatz bei 1 bar Druckverlust über die Armatur ist.

Woher ziehst du die 360 mbar vom Danfoss RA-N 15??
Vielleicht war ich da grade Kreide holen in der Schule(-:

MFG F. Lorenz

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 18.09.2003 10:25:21
0
27998
Hallo F. Lorenz,

für sowas hab ich entweder nen Datenschieber...wenns ganz schnell gehen muß oder es gibt ein Proggi von Danfos QuickCalc, kann man glaube ich von der Homepage runterladen und dann verschicken die noch eine CD mit einem Programm nennt sich DANBasic, da gibste Heizleistung ein..Temperaturspreizung, gewünschte Regelabweichung und kannst dich durch alle lieferbaren Ventile klicken und kriegst alle Druckverluste berechnet.

Das ganze ist nicht aufbauend, dass sind mir die liebsten Anlagen. Extrem flache Anlagenrohrnetzkennlinie...fast keinen Widerstand in der Teilsträngen um die man sich nen Kopf machen muß...blos die Ventile richtig ausgelegen...und funzt...so einfach ist das ;-))

Größten Heizkörper nehmen...hier Ventil und Druckverlust festelegen..und den Rest auf den Wert auslegen...fertig.

Die Anlage macht nicht mehr als 10 mbar Druckdifferenz ...kann also von den Rohrleitungen her gesehen fast vergessen werden... ausser... irgendwann hat mal einer was erweitert...und *modern installiert* und ein 12 er Kupferrohr verschlampert oder sowas in der Klasse....

Ansonsten..wenns ne original Altanlage ist...macht die fast alles mit, nur keine extremen Auslegungsunterschiede bei den Ventiltypen.
(Damals musste *mit Hirn* gebaut werden, denn Schwerkraft kannte keine Pumpen...wer nix bei der Anlage dachte...den bestrafte das leben sofort :-))

Gruß
Achim Kaiser

Verfasser:
kehstef
Zeit: 27.02.2018 19:32:13
0
2620758
Guten Tag
ich benötige eure Hilfe,
meine Heizung war mal eine Schwerkraftanlage.
Ausgleichsgefäß oben am Dach wurde entfernt, unten bei der Heizung ist so ein
rundes montiert. Die Heizkörper waren/sind diese Rippenheizkörper.
Ventile waren Danvoss RA/VL.
Ich habe zwei Heizkreise mit je einer Grundfos Alpha 2 (liefen in Autom. Betrieb)
Das ganze hat so weit prima funktioniert.
Bis ich 5 neue Heizkörper bekam (kermi x2 line) und überall neue Venile
eingebaut wurden. Die Heimeier eclipse,
Jetzt hab ich das Problem dass die Heizkörper oben extrem heiss sind und
unten kalt. Räume werden nicht mehr richtig warm.
Alle Heizköper haben das Probl.; auch die alten Rippen.
Ventile hab jetzt mal die exact II rein, hier auch das gleiche.
Hab alle Pumpeneinstellungen probiert, und auch die Vent. Voreinstellungen
alles ohne Erfolg.
Brauch ich vielleicht auch die Ventile für Schwerkraftanlage?

Verfasser:
carphone
Zeit: 27.02.2018 20:55:43
0
2620805
Ich hätte eher einen neuen Beitrag angefangen, als ein 15 Jahre altes Thema wiederzubeleben.

Wenn die Heizkörper alle oben warm und unten kalt sind, haben die alle zu wenig Volumenstrom.
- Pumpe schon ganz aufgedreht? Welche Pumpe, welche Leistung?
- Gibt es irgendwo eine Verbindung von VL zu RL, z.B. um die Druckdifferenz zu begrenzen?
- Voreinstellungen an den Ventilen schon voll auf?
- VL und RL Temperaturen am Kessel und an den Heizkörpern gemessen?

Chris

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 27.02.2018 21:06:34
0
2620814
Ist die Pumpe in Autoadapt und die Ventile zu klein dann pumpt die Pumpe eben immer wenig rum....

Autoadapt ist für den Ar***

Klingt aber gut :-D

Verfasser:
kehstef
Zeit: 27.02.2018 21:26:26
0
2620826
Pumpe ist eine Grundfos ALPHA2 25-40 180
hab schon alle Pumpen Einstellungen probiert, von Auto adapt,
Kostantdruck oder feste Leistung.
Hat nichts gebracht.
Pumpe ist Grundfos ALPHA2 25-40 180
Zur den Fragen:
Gibt es irgendwo eine Verbindung von VL zu RL, z.B. um die Druckdifferenz zu begrenzen?
-> nichts vorhanden
- Voreinstellungen an den Ventilen schon voll auf?
-> ja schon probiert
- VL und RL an einem Heizkörpern gemessen
hab ich folgendes gemessen VL 52 u. RL27

Verfasser:
carphone
Zeit: 27.02.2018 22:17:13
1
2620868
Pumpe auf feste Leistung voll aufgedreht einstellen und gleichzeitig alle Ventile Voreinstellung auf Max.
Dann VL und RL Temp an den Heizkörpern mit den gemessenen VL und RL Temperaturen am Kessel vergleichen.

- Pumpt die Pumpe in die richtige Richtung; bzw. werden die Ventile richtig herum angeströmt?
- Hast du überhaupt eine Zwei-Rohr Anlage?

Chris

Verfasser:
kehstef
Zeit: 28.02.2018 18:43:15
0
2621368
Pumpe u. Ventile sind richtig eingebaut
ist ein Zweirohrsystem
Hab zwei Heizkreise mit je einer Pumpe
bis zum Umbau hat alles funktioniert
An einem Heizstrang hab ich nur zwei Heizkörper;
dort haben sich die Ventile geändert.
Hab die Pumpen auf Stufe Leistung Stufe 3
Vent. Voreinsellung auf 8 u. Ventielknopf voll auf
Die Heizkörper werden dann schon von oben bis unten voll warm
aber irgendwie geben die nicht die max Wärmeleistung ab
Hab mal gemessen unten am Kessel
VL 63 RL 58
Heizkörper Flach. VL 60 RL 57
Heizkörper Rippe (weiter weg) VL 58 RL 52

Verfasser:
carphone
Zeit: 28.02.2018 21:43:35
1
2621478
Jetzt scheint der Durchfluss ja deutlich größer zu sein. Warum meinst du, die Heizleistung sei zu gering? Wenn der Durchfluss stimmt ist entweder die VL Temp zu niedrig oder der Heizkörper zu klein. Ggfs musst du 24h durchheizen und nicht schon nach wenigen Stunden einen warmen Raum erwarten.

Du kannst noch ausprobieren, wie sich die Heizleistung jeweils ändert, wenn du nacheinander je eine der beiden Pumpen abdrehst und dabei den jeweils verbleibenden Heizkreis misst. Wenn beide Pumpen laufen, kann es passieren, dass eine Pumpe der anderen den Volumenstrom "klaut". Beide Heizkreise müssen jeweils den passenden Volumenstrom bekommen.

Chris

Verfasser:
kehstef
Zeit: 01.03.2018 19:01:19
0
2622016
Das mit dem zu kleinen Heizkörper kann in einem Raum durchaus sein.
Bei dem Strang mit den 2 Heizkörpern hat bis dato alles gepasst, Heizverhalten hat
sich nicht geändert nur eben die Ventile, da musste ich nicht durchheizen
nach 2 Std war da warm.
Daher auch die Vermutung ob ich da die falschen Ventile drin hab
und ich da doch die für Schwerkraft brauche.

Verfasser:
kehstef
Zeit: 01.03.2018 19:03:55
0
2622018
Wenn ich vor dem Heizkörper steh u. die Ventile voll auf sind
müssten die ja auch schön abstrahlen und da spür ich nichts.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 01.03.2018 20:38:10
0
2622084
Aber was erwartest du denn....

Wenn dort 58 Grad ankommen und 52 Grad weggehen...

Bau die Ventile aus und 58 / 54 wären dann der Bringer ???

eher nicht...

Aktuelle Forenbeiträge
woodi schrieb: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anheben des Einschaltdeltas wirklich hilft. Falls der Sensor die Temperaturerhöhung bei Sonneneinstrahlung mangels Volumenstrom bei ausgeschalteter Pumpe nicht...
tiber schrieb: Deswegen meiner Meinung nach den Öler raus und jetzt noch die bestmögliche Förderung ungekürzt nutzen. Zwei Wohneinheiten mit getrennter Heizungsanlage und eigener WP, d.h. je Wohneinheit dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik