Di, 22. Juli 2014 | 11:14:51 Uhr

Haustechnikforum
  - Heizung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Heizung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 640337
Sanitär 150952
Fußbodenheizung 73951
Brennwert 119831
Lüftung 65456
Regen- und Grauwassernutzung 21546
Bioenergie 149715
Solarenergie 207422
Wärmepumpen 312473
Betriebswirtschaft 14818
Schwimmbadtechnik 4947
Gebäudeleittechnik 21268
Dämmung 14059
Sonstiges 275045
News 4978
U-WERT FENSTER VON 1985
Verfasser:
Planer100
Zeit: 17.01.2007 18:45:46
0
551240
Hallo Rainer,
nachdem sich bisher niemand an den vermutlichen U-Wert rantraut, möchte ich aufgrund meiner langjährigen, planungstechnischen Erfahrungen kundtun, dass um 1985 die Fenster (Rahmen und Scheibe) einen mittleren U-Wert von ca. 2,4 bis 2,8 W/(m²xK) aufgewiesen haben.
Verfasser:
Busokunde
Zeit: 17.01.2007 13:48:16
0
551049
Hallo Rainer,

freut mich, dass es etwas besser jetzt mit der Feuchte ist. Das Problem ist auch nicht in 5 Minuten gelöst, sonder brauch eben seine Zeit.

Wolle
Verfasser:
keiner wäscht Rainer
Zeit: 17.01.2007 13:25:31
0
551026
hallo nochmals . Hier meine Verbesserung .
Also ich habe wie vorgeschlagen 8x 8mm Loecher in den Schornstein gebohrt . Konnte aber in den ersten Wochen keine Verbesserung erkennen . Nachdem ich nun eine Wetterstation mit Hygrometer besitze und
68 bis 74 % Luftfeuchtigkeit gemessen habe , richte ich mein Lûftungsverhalten nach dem Hygrometer .
Auch habe ich festgestellt , dass beim Lüften die Feuchtigkeit nicht schnell sinkt. Wenn ich nun die Fenster aufreisse und die Dunstabzugshaube auf volle Leistung stelle , dann sinkt die Feuchtigkeit rapide ab .
( besserer Luftaustausch ) . Nun schaffe ich es Problemlos die Feuchtigkeit auf 50-60 % zu halten und siehe da - meine Fenster sind des Morgends auch bei Frost Beschlagfrei . Also geht doch - und danke

Ob das sich nun auf meinen Energieverbrauch auswirkt weiss ich nicht .
Beste Grüsse : Rainer
Verfasser:
Busokunde
Zeit: 23.10.2006 09:13:17
0
496213
Rainer,

nicht überall zu einem bestehenden Beitrag einen neuen dazumachen.
Zum rechnen und informieren ist diese Seite gut geeignet.

http://www.energiesparhaus.at/

Wolle

..der sich auch über ein feedback freuen würde
Verfasser:
Busokunde
Zeit: 19.10.2006 15:27:21
0
493850
Koba,
du hast die Weisheit mit Löffeln gefressen. Rainer hat ein Haus, wo er über 4000 l Öl verfeuert und wäre schon glücklich wenn er bei der Hälfte ankommt. Er brauch erstmal eine Lösung für das Feuchteproblem. Die Bauwerksfeuchte, welche jetzt vorhanden ist muss raus. Sag mal Wie?????????????
keiner wäscht Rainer Zeit:
12.10.2006 18:59:10 489366
Hallo zusammen .
Ich habe die Diskussion von Anfang an verfolgt , um etwas schlauer zu werden . Leider ist dem nicht so und es wurde hier nur noch gestritten . Ich besitze auch so ein Massivhaus aus Naturbruchstein und habe einen schweine Energieverbrauch - 30.15ltr Oel/Jahr je m2 mit Warmwasser . Mir wurde zum Isolieren geraten , dann habe ich KF gelesen und war begeistert . Isolieren kostet viel Geld und nach KF angaben kann ich mir das mit Wandstaerken von 50 cm sparen . Das passte natuerlich wunderbar. (dem Geldbeutel ). Jetzt weiss ich nicht mehr was ich noch glauben soll .
Darum möchte ich Sie alle mal um eine Erklärung bitten :
Als kälteste Zimmer in meinem Haus sind das Wohnzimmer - das darueberliegende Schlafzimmer und das
angrenzende Badezimmer zu sehen . All diese Zimmer haben eine kalte Wand an der Giebelseite- welche Fensterlos ist - mit Laengslattung -darauf eine Querlattung und mit Eternitplatten verkleidet . Diese Giebelseite ist nun aber Richtung SÜDEN gerichtet - und doch so kalt - Bitte um erklaerung.
danke und besten gruss : Rainer

keiner wäscht Rainer Zeit:
13.10.2006 08:02:24 489640
@ Feorg Fiebig

Mein Haus ist von 1912 - 2 Terassenfenster und Haustuer von 2001 - die anderen Fenster von 1985 - Meist
stosslueften - Temperatur 21-22 Grad C-* Bad fast nicht warm zu kriegen - obwohl 1800w Heizkoerper fuer
8 m2 -aber 20m Heizungsleitung durch den estrich -* Den Dachboden letzes Jahr mit Zelluloseflocken gedämmt - rest ungedâmmt . Oelheizung von 1997 mit einem Feuertechnischem Wirkungsgrad von 95%-
Ich wohne in der kalten Hocheifel - Dort sind solche Verbräuche nicht ungewöhnlich . Ca 126 m2 heizbare Wohnfläche - An Ecken Schimmelprobleme - Durch Kf bin ich darauf gekommen , dass Wandheizung sehr angenehm ist , deshalb will ich dies auf jeden fall machen . ( auch wegen Schimmelbekaempfung )
Ich war beim lesen von KF so begeistert , weil seine Darstellungen so wohltuend fuer meinen Geldbeutel sein sollten - und nun ????
Damit es auch alle verstehen - Meine SÜDWAND ist die KÄLTESTE ---
Gruss und Danke fuer Tipps : Rainer

Nun gib mal paar Tips außer Energieberater

Wolle
Verfasser:
koba
Zeit: 19.10.2006 11:06:23
0
493649
@Busokunde

Richtig erkannt - Ein Dämmproblem. Das löst man mit dämmen und nicht mit Energieverschwendung.


@keiner wäscht Rainer

Laß die Fenster erst mal drin, und bau Dir keine zusätzliche Wandheizung ein. Besorge Dir einen Fachmann vor Ort (z.B. Energieberater), und laß dich beraten.
Jeder echte Fachmann wird Dir nicht eine Lüftung durch den Schornstein als Problemlösung vorschlagen. Auch nicht als Teil der Problemlösung.
Alles andere ist nur vor Ort sicher zu beurteilen. Ob Du die erforderlichen Maßnahmen im Zuge der Kostenminimierung dann selber fachgerecht ausführen kannst mußt Du selbst entscheiden.
Verfasser:
Karl-f
Zeit: 18.10.2006 15:05:08
0
493119

.für den U-WERT FENSTER VON 1985 gibts http://www.iwu.de/datei/fenestra.zip

oder

http://windows.lbl.gov/software/therm/images/Therm2-2.gif
http://windows.lbl.gov/software/


zum Entfeuchten http://www.google.de/search?hl=de&q=Urinella
Verfasser:
Energiesparer51
Zeit: 18.10.2006 14:23:17
0
493073
Feuchte geht nur mit Energieverbrauch weg.
-----------

tja, da ist was dran. Es wird gern vergessen, dass die Feuchte, die wir innen produzieren, sei es durch Atmen, Kochen, Waschen oder was uns so einfällt, in jedem Fall raus muss, auch bei bester Dämmung.

Man kann sie mit wenig Energieverbrauch rausbringen, wenn man Wärmerückgweinnug zwischen Zuluft- udn Abluftstrom betreibt. Nur braucht das wieder Antriebsenergie für das Lüftungsgerät.

Wie heißt es so schön: Erfroren sind schon viele , erstunken ist noch keiner.
Verfasser:
Busokunde
Zeit: 18.10.2006 13:47:31
0
493044
Rainer,

nichts kompliziertes. Einfach so ein Abluftrohr mit Lufteintrittsgitter, welches verschliesbar ist. Das brauchst du wenn der Wind mal ungünstig steht und durch den Schornstein bläst statt absaugt. Sowas lässt sich einfach mit einem Feuerzeug oder Kerze die Zugrichtung feststellen.

und vergiss das Dämmen nicht, fenster sind erstmal i.O.

Wolle
Verfasser:
keiner wäscht Rainer
Zeit: 18.10.2006 11:07:58
0
492913
@Busokunde
Was meinst du genau mit der Regelklappe ???
Gruss Rainer
Verfasser:
Busokunde
Zeit: 18.10.2006 10:53:58
0
492900
@koba

wenn du wenig Ahnung hast dann lass es sein! Rainer hat ein Dämmproblem und dadurch ein Feuchteproblem!

@Rainer

Feuchte geht nur mit Energieverbrauch weg. Entweder Entfeuchter mit Strom oder über Lüftung. Lüftung ist dei billigere Variante. das Geld für den Hygrometer kannst du sparen, dazu reichen der Beschlag am Fenster.
Mit meiner vorgeschlagenen Entlüftung hast du fast eine KWL nur mit Naturzug. Die warme feuchte Luft ist oben und die trockene strömt von unten nach , sättigt sich und wird über den Schornstein abgeführt.
natürlich muss auch aussen am haus etwas gegen die feuchte getan werden. Schaumglasschotter oder Styrodor im Erdbereich.
http://www.schaumglasschotter.de/

Wolle
Verfasser:
keiner wäscht Rainer
Zeit: 18.10.2006 08:09:11
0
492792
Hallo Koba .
Ich habe einen Luftfeuchtigkeitsmesser bestellt abe noch nicht erhalten. Im Sockelbereich habe ich mit einigen Schimmelecken zu Kämpfen . Deshalb will ich eine Wandheizung installieren . Auch weil es im Wohnzimmer auf dem Sofa so unangenehm kalt von der im Rücken liegenden Südwand strahlt . Einem Schornstein habe ich in der Küche die Dunstabzugshaube zugeführt - mit Rückschlagklappe natürlich .
Ich find das allgemeine Klima eigentlich OK - nur der Verbrauch muss runter . Im Haus ist nur ein gewölbter
Kriechkeller , so dass der Hauswirtschaftsraum und Heizungsraum Parterre neben der Kûche liegen und dort Türen in den ehemaligen Stall haben - Diese Türen sind nicht dicht und ich dachte , dass ich daher so eine art Permanentlüftung habe .
Gruss Rainer
Verfasser:
koba
Zeit: 17.10.2006 21:49:06
0
492687
@ Busokunde

Das ist ja wohl nicht ernst gemeint mit der Schornsteinklappe, und dem kaum erhöhten Wärmeverlust.
Was glauben Sie, warum alles mögliche getan wird um Luftströmungen zu vermeiden? Warum gibt es Blower-Door, und warum werden Fenster mit Dichtung zwischen Rahmen und Wand eingebaut?
Der Wärmeverlust durch Zugluft, wie er durch den Schornstein dann stattfindet ist enorm.
Die bestens gedämmten Bauteile helfen nichts, wenn man alles durch den Schornstein rausbläst. Vom Wohnkomfort ganz zu schweigen. Der Einbau einer solchen Klappe ist definitiv nicht zu empfehlen.
Stoßlüften ist nicht nur eine kurzfristige Hilfe, sondern das beste Mittel die Feuchtigkeit los zu werden.

@ keiner wäscht Rainer

Es wäre interessant zu wissen wie es um das Raumklima allgemein bestellt ist (Luftfeuchtigkeit usw.).
Es macht evtl. wirklich Sinn die Fenster nicht auszutauschen, bevor nicht weitere Dämmmaßnahmen durchgeführt wurden. Der reine Austausch der Fenster wird nicht viel Energieeinsparung bringen, und u.U. das Wohnklima verschlechtern.
Die Schornsteine sind vor allem dann Energieverschwender, wenn sie Öffnungen in die beheizten Räume haben. Wer diese Öffnungen auch noch selber herstellt, hat spätestens mit dieser Tat dafür gesorgt, daß Energie verschwendet wird.
Verfasser:
OldBo
Zeit: 17.10.2006 16:52:30
0
492492
... aber doch nicht etwa mit Öl. Kein Wunder, dass Du Angst hast, dass das Öl knapp wird :>))
Verfasser:
sukram
Zeit: 17.10.2006 16:24:16
0
492473
@Bruno-

Ein halbvoller Ernst: Diese Argumentation gegenüber meinen Damen erspart mir die Investition von ca. 4000,- für 'ne neue Haustüre ;-)

Da kann man lange für heizen...
Verfasser:
Busokunde
Zeit: 17.10.2006 16:19:25
0
492468
Hallo Rainer,

du musst die Feuchtigkeit aus deinem Haus rausbringen. Dazu kannst du die stillgelegten Schornsteine benutzen. Mach kurz vor der Decke eine Entlüftung mit Regelklappe rein und die feuchte Luft zieht durch den Schornstein ab. Durch das Lüften erhöht sich dein Energieverbrauch fast nicht. Der meiste Energieverbrauch ist über die schlecht gedämmten Wände(mindestens 90%, wenn nicht mehr). Wenn die wände trockener sind sinkt auch dein Verbrauch.
Kurzfristige Hilfe ist bei diesem kalten Wetter-Stoßlüften, also 10 min alles auf und das mehrmals am Tag.

Wolle
Verfasser:
OldBo
Zeit: 17.10.2006 14:33:46
0
492390
... naja, der U-Wert der alten Fenster ist je nach Ausführung doppelt so hoch. An den Entfeuchtungsflächen ist schon etwas dran, auch wenn Markus das wohl nicht so Ernst gemeint hat, oder? :>))

Gruß

me. Bruno Bosy, NF
Verfasser:
sukram
Zeit: 17.10.2006 12:29:38
0
492289
Lass' sie drinne.

Besser der Sabber kondensiert am Glas als an den ungedämmten Altbauwänden & verursacht dort Schimmel.

Verfasser:
keiner wäscht Rainer
Zeit: 17.10.2006 12:17:17
0
492277
Hallo zusammen -

weiss einer den U-wert von Fensterglas von 1985 -???
Feststellung - wenns Nachts ordentlich abkühlt sind Morgends die neuen Scheiben von 2001 ( k 1.3 )
kondensatfrei und im gleichen Raum die Fensterscheiben von 1985 pitschnass .
Bitte um Erklärung und soll man die eigentlich noch intakten Fenster austauschen ???
Gruss und danke : Rainer ( der Sparen muss und will )

Ps.habe im Haus 2 leerstehende Schornsteine - Wieviel Enregieverlust können die verursachen ???