Di, 21. Oktober 2014 | 07:15:01 Uhr

Haustechnikforum
  - Brennwert

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Brennwert</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 651264
Sanitär 153340
Fußbodenheizung 74963
Brennwert 121969
Lüftung 66854
Regen- und Grauwassernutzung 21795
Bioenergie 150970
Solarenergie 210195
Wärmepumpen 319507
Betriebswirtschaft 14945
Schwimmbadtechnik 4998
Smarthome / Gebäudeleittechnik 21865
Dämmung 14789
Sonstiges 279963
News 4992
Paradigma Modula II
Verfasser:
Detlef
Zeit: 13.02.2004 20:30:48
0
48481
Hallo, hallo,
wir wollen uns eine neue Gas-Brennwertheizung einbauen lassen. Haben jetzt Angebote zu Viessmann Vitodens 200 und Paradigma Modula II. Hat jemand Erfahrungen mit einer Paradigma Modula Brennwertheizung gemacht und kann mir seine Meinung dazu abgeben ?
33 ältere Beiträge bis zum 01.01.2006 finden sie hier
Verfasser:
Jürgen F.
Zeit: 01.03.2007 12:25:23
0
579378
Wie War - wie War

erst nachdem ich für unser RMH Bj.1950 ein Energiegutachten habe machen lassen, war die Sache klar: Investiert wird in Energiesparmaßnahmen, Fassadendämmung, Dachdämmung, Kellerdämmung. Mit den eingesparten Energiekosten kaufen wir eine gute Heizung - aber welche?? Das kann man ausrechnen! Wir haben nach Dämmung einen max. Wärmebedarf bei 120 qm von 6-8 KW - Warmwasser läuft so nebenher, das erzeugen wir in der Stillstandzeit der Heizung. Die Brennwertgeräte modulieren. 1998 lagen die Arbeitbereiche von Viessmann und Co zwischen 60 und 100%. Die geplante 11 KW- Anlage
wäre also zwischen 6,6 und 11KW im modulierenden Betrieb gelaufen. Also nur einmal im Jahr wenn es -15°C hat - sonst nicht. Gut gedacht - schlecht gemacht. Die einzige Brennwertheizung die unseren Bedarf erfüllte war eine PARADIGMA Modula. Die modulierte von 20-100%.
Gesagt getan. Die Heizung läuft seit 1998 als Dach- heizstation ohne Probleme.

Ausfälle = 0
Reparatur = 0
Wartung = regelmäßige Reinigung des Wärmetauschers und des Ablaufsyphons - fertig

super!!!

Hätten wir es anderherum gebaut, hätten wir eine 18/21 KW Heizung - vom Fachmann empfohlen, Viessmann und CO, würden wegen zwischenzeitlich durchgefürter Dämmmaßnahmen schon wieder eine Heizung benötigen, weil die kaum 10 Jahre alte viel zu groß wäre, und durch häufiges "TAKTEn" erst recht unwirtschaftlich laufen würde.
Viel gekauft und nichts gespart - dumm gelaufen.

Also am Besten einen Fachmann fragen - aber einen der daran nichts verdient. Autohändler verkaufen auch gern Mercedes.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 03.03.2007 07:28:37
0
580487
Mein Rat nimm eine Giersch , die ist Baugleich bis auf die bessere Steuerung.

und

ganz ganz wichtig!!!!!!!


Nimm eine die zu deinem Heizenergieverbrauch passt !!!!!!!


Schweizerformel ist für Laien ( wie mich ) sehr gut geeignet um erst mal einen groben Überblick über die Leistungsgröße zu bekommen.

Übrigens nimm die kleinste Giersch , kannste immernoch zu einer größeren Umbauen lassen , um die AusTauschteile brauchste dir keine Sorgen machen , die wirste immer los , denn die meisten Haben zu große Thermen.


MfG Georg

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 03.03.2007 07:31:08
0
580488
Noch was , die Vitodens 200 kannste ganz vergessen !

Die Minimallast ist viel viel viel viel .................................. zu groß!!!!

Die wird ständig Takten , außer du machst beim Heizen die Fenster auf .
Verfasser:
anwilsa
Zeit: 03.03.2007 07:54:07
0
580492
In meinem vermieteten Haus habe ich seit 2000 eine Paradigma Modula II. Eingebaut habe ich sie, weil sie sehr tief (bis auf 2 KW) heruntermodulieren kann. Bis heute gab es mit dem Gerät überhaupt keine Probleme. Daher kann ich sie grundsätzlich empfehlen.

Allerdings bin ich nicht sicher, ob bei einem Neubau mit 120 qm Wohnfläche nicht ein Gerät besser wäre, das noch weiter heruntermodulieren kann.

anwilsa