Do, 30. Oktober 2014 | 14:38:04 Uhr

Haustechnikforum
  - Heizung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Heizung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 653298
Sanitär 153688
Fußbodenheizung 75223
Brennwert 122234
Lüftung 66951
Regen- und Grauwassernutzung 21802
Bioenergie 151156
Solarenergie 210654
Wärmepumpen 321147
Betriebswirtschaft 14945
Schwimmbadtechnik 5008
Smarthome / Gebäudeleittechnik 21915
Dämmung 14927
Sonstiges 280557
News 4992
Seite 1 von 2 [Beitrag 1 bis 25 von 43]erste <12>letzte 
neuer gasbrenner / brennwert/ wärmebedarf
Verfasser:
UWE
Zeit: 20.02.2004 14:16:56
0
49686
Hallo erstmal an alle hier. habe da auch mal viele fragen an die fachleute hier.
Muß meine heizung erneuern, zum einen wegen der neuen bestimmungen zum andern wegen wahnsinns gasverbrauch.
2-Familienhaus bj. 1980, Gartengeschoss ELW 50 qm, EG 200 Qm
DG gedämmt 16cm zwischen sparren, 2000 ausgebaut 140 qm Din.
Isolierglasfenster, 6 cm Dämmung Aussenwand. Umbauter Raum 1600 Kubikmeter.
Bestehende Anlage : Junkers Gaskessel 45 Kw, Aussensteuerung defekt, gasverbrauch 95000 Kw/h per anno
So, nu zu meinen fragen:
wieviel Kw sollte die neue anlage haben? vor wärmeberechnung haben sich alle fünf HZB geziert! noch wichtig: der alte kessel hat früher noch ein schwimmbad beheizt mit ca 6*5*1,5 meter, das stillgelegt ist. dafür wars dach ned ausgebaut und gedämmt.

habe zwei angebote für niedertemperaturkessel, weil angeblich weniger wartung, weniger störanfällig und anscheinend klappt da was nicht mit der abgasführung weil: zitat aus angebot: brennwert nicht möglich, da waagerechter abgasweg zu lang . sind etwa 2 meter.

einer hat brennwert angeboten: alter kessel 45 KW..neuen gibts nur mit 42...also sicherheitshalber nächste größe ....65 Kw !!!!!!
gottlob hab ich dieses kompetente forum gefunden und hoffe auf hilfe von euch. natürlich wär kostenseitig das niedertemperaturangebot mit ca 3200 euronen auf den ersten blick günstig.....brennwert ab 6500 euro.
ach ja..der warmwasserspeicher täts noch Volunmen 200 liter.
was soll ich tun?
freu mich auf eure aussagefähigen antworten, hoffe ich hab keine wesentlichen daten vergessn

grüsse aus schwaben
uwe







Verfasser:
Sukram
Zeit: 20.02.2004 14:25:39
0
49687
240 W/qm hört sich bei der Dämmung/Baujahr wirklich nicht schwäbisch an...

sind die 95000 KWH wirklich bereits ohne Schwimmbad gemessen?
Verfasser:
UWE
Zeit: 20.02.2004 14:33:06
0
49688
hi sukram, ja wirklich...da iss seit 15 jahren ein megadeckel drauf ;-))) hab nochmal nachgesehn, drunter ist kein wasser mehr ;-)))

anmerkung: verbrauch ist seit DG-Ausbau nur unwesentlich höher, hab das gef+ühl, die wärme die seither duch die decke abhaute sammelt sich nun im DG..kann da ab morgens zehne die heizung ausmachen. (nutzung als ne art büro mit vielen wärmeabstrahlenden geräten )
Verfasser:
Sukram
Zeit: 20.02.2004 14:42:31
0
49689
Versteh's nicht. Wir sitzen zwar südlicher, aber bei 230qm 180x/1973 fast ungedämmt unter 150 KWh/qm...
ist das vieleicht noch, nach schwäbisch-sparsamer Manier, ein atmosphärischer Gaskessel?

Aber bevor wir weiter machen- nach
http://www.energie-schweiz.ch/imperia/md/content/gebudeanlagen/19.pdf
oder
http://heizungsoptimierung.de.vu
erstmal Bereitschaftsverluste und Auslastung/laufzeiten ermitteln und hochrechnen auf -14°C,dann hast Du Deinen realen Bedarf.

http://www.heizungsbetrieb.de auch angucken
Verfasser:
Harry
Zeit: 20.02.2004 15:00:27
0
49690
Hallo Uwe,

wenn ein Heizungsbauer für ein Objekt Deiner Größe ernsthaft von Gasbrennwert abrät, dann hat er (freundlich ausgedrückt) keine Ahnung oder ist nicht auf dem Stand des Jahres 2004 !!!

Für Deinen Fall NUR Gasbrennwert + Kaminsanierung mit LuftAbgasSystem!!!
Allenfalls noch alternative Techniken wie zB ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk kämen in Betracht...

9500kwh Verbrauch ist ziemlich happig.
Überschlagsmässig könnte man daraus 31,6 kw nötige Kesselleistung ableiten, das erscheint mir immer noch reichlich für 390qm, "Bj. 1980 ... mit Isolierglasfenster, 6 cm Dämmung Aussenwand ..DG gedämmt 16cm".
(http://www.e-kantone.ch/de/bund/infomaterial/Dim_Oel-Gas_d_neu.pdf)

Es wäre also wichtig den Wärmebedarf möglichst genau zu bestimmen, erst dann kann nach einer optimal passenden Therme oder Kessel suchen. (ich in kein Handwerker, ich habe keine Markenbrille auf der Nase) Es geht darum die maximale Leistung möglichst knapp zu wählen, damit Du möglichst viel vom Modulationsbereich nutzen kannst.

Informiere dich auch mal bei
www.waermebedarfservice.de
www.heizungsbetrieb.de

Harry
Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 20.02.2004 15:03:03
0
49691
Hallo Uwe,

du meine Güte....das liest sich ja nach ner echten Energievernichtungsanlage.

Vermutlich handelt es sich um einen athmosphärischen Gaskessel und der Kamin zieht *wie die Sau*...sprich automatische Luftkühlung des Kessels *all inclusive*...verstärkt durch *Konstantbetrieb* mit mindestens 65 Grad Kesselwassertemperatur wegen defekter Regelung und das 8760 Std/a....Bereitschaftsverluste ohne Ende.

Wer den Kessel *größer* anbietet als den vorhandenen, der vermutlich *fett* gereicht hat, dem gehören eigentlich Prügel....

Ohne das Gebäude gesehen zu haben und die restliche Anlage zu kennen würde ich an ein Kessel mit einer max. Leistung um die 35 kW denken, wenn die Bausubstanz einigermasen was taugt. Heisst der 42 kW Kessel reicht eigentlich locker....

Bei den Angaben zum Gebäude...woher kommen die 1600 m² umbauter Raum...~400 m² bei 2,75 m Stockwerkshöhe geben *blos* 1100 m³..wo kommen die restlichen 500 m³ her ;-))

Die Abgasführung über 2 m waagrechte Strecke dürfte kein Problem aufwerfen (sofern sie nicht durch *Niemandsland* verlaufen betreffend der Befestigung) es blaucht lediglich ein zusätzliches Reinigungsstück direkt vor dem Kamin, Leitung mit min. 3% Gefälle verlegt und zur Not eine Berechnung...dann dürfte das machbar sein und Dr. Ruß von Schornstein ist zufrieden, wenn er vor der Ausführung zu Rate gezogen wird.

In der Leistungsklasse gibt es die Brennwertkessel auch als bodenstehende Geräte. Je nach vorhandener Hydraulik sind die manchmal etwas einfacher einzubinden als ein Wandgerät...
Ich würde in dem Fall vielleicht sogar an einen bodenstehenden Gußbrennwertkessel - innen emailliert - denken Leistungsbereich min. 9,8 kW und obere Leistung einstellbar von 28,7 kW bis 40,7 kW....raumluftunabhängiger Betrieb möglich...

Nur mal so was mit beim lesen des Beitrags so grade eingefallen ist ....
Wie immer nur meine Meinung, keine Beratung

Gruß
Achim Kaiser
Verfasser:
UWE
Zeit: 20.02.2004 15:31:30
0
49692
hallo nochmal,
mann, was seit ihr schnell!!! hätt ich nie gedacht in dieser kurzen zeit deise fülle an infos zu erhalten. vielen dank.auch für die vielen links..wochenende scheint gesichert.

@ surkam ja, atmosphärischer kessel bj 79

@ Achim Kaiser: bausubstanz ok, 24 er ziegelwände, putz und dämmung intakt
zum umbauten raum : auf einer seite sind 2 vollgeschosse aus dem boden raus, haus steht an leichtem hang. die fehlenden qm sind nutzfläche..keller..stillgelegtes schwimmbad, nuzung als lager..etc.
für bodenstehendes gerät ist genügend platz vorhanden

Ihr vorschlag mit einstellbarem!? brennwertkessel liest sich sehr interessant. hei´ßt das, man könnte ihn nach oben begrenzen und meinetwegen im winter auf volllast schalten? scheint mir ne super lösung.

bliebe noch die frage nach einer vernünftigen regelung..habe das gefühl ich habe 24 std warmes wasser. auch die zirkulationspumpe laäuft wohl 24 std am tag

zur Vervollständigung:
momentan hängt die hauptwohnung an einem mischer
die ELW an einem Handmischer
das büro am ehemaligen schwimmbadstrang, seit lesen dieses forums pumpe mit zeitschaltuhr vom baumarkt geregelt ;-))



Verfasser:
Harry
Zeit: 20.02.2004 20:17:47
0
49693
@Achim:
Wer stellt denn solche "bodenstehenden Gußbrennwertkessel - innen emailliert - Leistungsbereich min. 9,8 kW und obere Leistung einstellbar von 28,7 kW bis 40,7..." beispielsweise her?

Harry
Verfasser:
me. S. Hohwiller
Zeit: 23.02.2004 09:58:30
0
49694
Hallo Uwe,

die m² des unbeheizten KG etc. sollte man auf jedenfall mit berücksichtigen, denn die werden von den anderen Räumen her mitbeheizt.

Zum Kamin wäre zu sagen, ohne die Kamin- Höhe kann man schlecht eine Aussage treffen, aber 2m waagerechte Leitung sollte gehen (ab 3m wird´s eng).

Ich empfehle von der Fa. Weishaupt das WTC-45 moduliert von 13,9 bis 46,8kW, oder wenn mehr Leistung nötig sein sollte WTC-60 moduliert von 14,1 bis 64,6kW.
Die Leistung beider Geräte läst sich ganz einfach begrenzen und mit einem Norm-Nutzungsgrad von über 109% sind die sehr gut.

Oder Viessmann Vitocrossal 300 mit 15 bis 44kW oder 20 bis 60kW bodenstehend. (Weishaupt auf jedenfall von der Modulation her besser!)

Bei Weishaupt kannst du jeden Mischerkreis mit einer außentemperaturabhhängiger Regelung und Raumfühler (kompl. Regler mit allen mögl. Programm- Einstellungen) unabhängig regeln.

Mehr unter www.weishaupt.de und in nächster Zeit kommt eine neue Generation dieser Geräte mit Skotelektrode (Lambda-Sonde und regelbarem Gasventil) auf den Markt.

Einbindung eines Wärmespeichers für verschiedene Energiequellen (Solar, Feststoffkessel, etc.) wäre zu überlegen. Gibt`s alles bei Weishaupt.

Preis/Leistungsverhältnis ist sehr gut. Mit Sicherheit kommt bei dir auch ein Weishaupt Außendienstler vorbei und berechnet deinen individuellen Leistungsbedarf und berät dich fachmännisch.
Die können dir auch einen Fachbetrieb in deiner Nähe nennen.

Gruß Stefan
Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 23.02.2004 10:14:37
0
49695
@Harry

Oertli Rohleder oder De Dietrich

unterscheiden sich in der Regelung, Kessekörper und Brenner sind derselbe. LAS ist bis über 50 kW möglich

Hoval hat auch nen Standkessel in dem Leistungsbereich im Programm...

Man muß eben bissi suchen und nicht blos an einem Fabrikat kleben

Gruß
Achim Kaiser
Verfasser:
Harry
Zeit: 23.02.2004 12:17:36
0
49696
@Achim:
9,8 - 40,7 kw, ein schöner Modulationsbereich! LAS und bodenstehend mit etwas Wasserihnhalt, wieso wird dann soviel Schrott eingebaut wenn es doch auch kluge Sachen gibt. Können oder wollen das Gros der Heizungsbauer keine guten Anlagen bauen?

@Uwe:
Nimm das mit der Dimensionierung ernst. Du hattest bislang einen Kessel mit 45kw Leistung. Obwohl dieser Kessel reichlich Verluste produziert, Dir also die 45kw gar nicht komplett zum heizen zur Verfügung stehen, war diese Leistung immer dicke genug, oder?

Also würde ich einen neuen Brennwertkessel mit (minimalen Verlusten) ca 20% kleiner nehmen... (Dein korrekter maximale Bedarf wird wohl um die 30 kw liegen, s.o.).

Geh doch mal Achims Vorschlägen nach und lass Dir Prospekte und Hänlerverzeichnisse schicken...

Viel Erfolg
und nicht vergessen: unbedingt Brennwert mit LAS!

Harry

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 23.02.2004 12:32:58
0
49697
@Harry,

*schulterzuck*
keine Ahnung...manche kennen halt nur eine Marke, alles andere existiert nicht.....wozu auch...ist ja der bekanne Firmenpapper nicht drauf ;-))

Gruß
Achim Kaiser
Verfasser:
uwe
Zeit: 23.02.2004 15:28:57
0
49698
hallole zusammen,

der gedanke von achim fasziniert auch mich, werde mal im netz und per telefon recherchieren. diese de dietrich geschichte hatte ich entfernt auch schon gehört, leider sitzt der nächste kundendienst ca 40 km von mir weg., wenn ich da an ne störung bei -10 grad aussentemperatur denke....grübel*.

achim, hast du / sie noch nen kleinen hinweis bzgl der regelung von de dietrich und oertli, die bei meiner konstellation günstiger wäre?

der kamin hat ne länge von ca 9 meter.

wieso sitzt in meiner nähe kein HZB, der auch nur annähernd euren sachverstand und eure hilfsbereitschaft an den tag legt???? grummel*
Verfasser:
me. S. Hohwiller
Zeit: 23.02.2004 19:08:16
0
49699
Hallo Uwe,

wo genau aus dem Schwabeländle kommst du denn?
Gibt`s da wirklich keinen ordentlichen Heizer? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, die Schwaben sind doch immer am schaffe, schaffe, Häuslebaue:o)

Gruß Stefan
Verfasser:
Wolfgang
Zeit: 23.02.2004 21:42:47
0
49700
Hallo Uwe,
schon mal was von Capito gehört? Ist ne Deutsche Firma über 100 Jahre alt, nur nicht so bekannt wie die "GROSSEN". Den Kessel kannst du dir unter www.capito-gmbh.de ansehen. Er ist ein Standgerät mit vielen Möglichkeiten.
1. frische - bedarfsgerechte Brauchwassererwärmung (keine Bevorratung, = Energieeinsparung, da Brauchwasser erst erwärmt wird, wenn du eine Zapfstelle öffnest. KEINE BAKTERIEN- KEIME- ODER LEGIONELLENGEFAHR!!!!!

2. Durch ein größeres Puffervolumen im Kessel integriert kannst du sämtliche Alternativenergien (auch Später!!!) ohne Probleme und großen Kostenaufwand einbinden. Puffervolumen bis 900 l!!!!

3. Geringerer Platzbedarf im Keller, da du nur einen Kessel aufstellen mußt. = geingere Montagekosten.

4. Geringere Kosten bei der Wartung und Instandhaltung, da ein herkömmlicher Gasgebläsebrenner verwendet wird.

5. Bei Solaranbindung Heizungsunterstützung inklusive!!!!

6. Einfachste Montage

7. Brennkammer 100% Edelstahl

8. keine Mindestumlaufwassermenge

9. einfachste Hydraulik und Regeltechnik

Einfach mal reinsehen unter www.capito-gmbh.de.

Viel Spaß beim Stöbern

Wolfgang

Verfasser:
Georg Sandkühler
Zeit: 24.02.2004 09:02:08
0
49701
Viele gute Ratschläge zum Thema, einer fehlt m.E. aber:

Es gibt die staatlich geförderte Energieberatung vor Ort. Wohnortnahe Berater (dazu gehöre ich nicht) findet man unter www.bafa.de.

Vorteile: Unabhängige, sachkundige Beratung unter Einbeziehung ALLER Fakten; dazu gehört beispielsweise auch die Kenntnis der EnEV und der vorgeschriebenen Berechnungsmethoden. (nur als Beispiel: Einen Kessel nach Gusto mit Leistung nach Gefühl ist "eigentlich" nicht mehr zulässig).

Spontane Idee: Altes Schwimmbad als genialen Wärmespeicher über Solaranlage beheizen, Hausheizung über Wärmepumpe aus dem Schwimmbad versorgen... müsste man halt mal genauer rechnen.

Übrigens: Der Eigenanteil für ein 1-2-Familienhaus liegt je nach Berater bei 250-350 Euro; wenn dafür die Investition passt, ist das eher ein geringer Preis.

Georg
Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 24.02.2004 09:34:39
0
49702
Hach,

was wären wir nur ohne *die Berater*....

mal kurz ne Schnellbleche absolviert, ein Pfund schlauer Sprüche im Gepäck, den Sparfurz im Hirn, die Bezuschussung in der Tasche und schon ist alles paletti...

Nur mal wieder so ein Gedanke....

Gruß
Achim Kaiser
Verfasser:
Harry
Zeit: 24.02.2004 09:48:01
0
49703
Hallo Uwe,

Energieberater ist sicher eine gute Empfehlung. Allerdings wenn bei Dir schon feststeht, das die Maßnahme "Erneuerung der Gasheizung" durchgeführt wird, dann ist sein Betätigungsfeld sehr begrenzt.

Eine optimale Heizkesselauswahl beginnt mE mit der Dimensionierung. Nehmen wir mal an, Du bekommst eine Therme mit einem Modulationsbereich von 20-100% und die 100% entsprechen genau Deinem maximalen Wärmebedarf bei -12° Außentemp. Dann könnt so eine Therme bei Außentemperaturen von -12° bis +13,6° ohne takten durchlaufen! Das wäre wohl optimal!
(Differenz -12 bis 20 = 32° =100%; -> 20% =6,4°; bei 20° kein Wärmebedarf)

Mit Überdimensionierung bei der Auswahl oder kleinerer Modulationsfähigkeit des Gerätes verschiebt sich jedoch die Grenztemperatur ab der durchlaufen möglich ist immer weiter in Richtung geringe Außentemperaturen. In der Praxis können deswegen viele Gasbrennwerttehrmen trotz Modulationsfähigkeit erst so ab viel niedrigeren Temperaturen oder überhaupt nicht durchlaufen... Das ist dann gar nicht optimal, denn in unseren Regionen liegen die Temperaturen die meiste Zeit der Heizperiode weit über 0°.

Also erst wenn nicht unnötig überdimensioniert wird kannst Du den Modulationsbereich einer Therme optimal nutzen...

Wie weit bist Du denn mit "Deinem Wärmebedarf"?

Grüße
Harry
PS Capito produziert mE ganz tolle Kessel für AnbauBrenner, aber für Gas würde ich eine gut modulierende Kessel(Therme)-Brenner Kombination aus einer Hand bevorzugen.

40km sollten für den Kundendienst kein Problem sein und glaub nur nicht, wenn Du dem Ignoranten von nebenan bei -10 auf die Mailbox sprichst, dass der unbedingt schneller hilft.
Verfasser:
uwe
Zeit: 24.02.2004 12:34:07
0
49704
narri narro zusammen,

zur energieberatung: die hab ich hinter mir, mit einem speziell zertifizierten architekten. der war ne stunde da, hat was von kellerräume gegen wohnungswand isolieren, sowie kellerdecke im heizraum isolieren gefaselt. mit der wärmebedarfsberechnung soll ich einen ingenieur beauftrage. das wars. eine stunde...70 euro + eichel.

hab heut noch nen HZB angerufen, der die von achim angesprochenen oertli geräte vertreibt..hab gleich mal terminiert auf mittwoch nachmittag. auf meine beiläufige frage ob er ne prüfbare wärmebedarfsberechnung macht meinte er: sowas braucht man ned, er kann die kesselleistung auch so exakt bestimmen.
ich sach ja, nur spezialisten.
mittlerweile ist mir das prinzip der modulation des brennwerts sonnenklar danke auch dir harry für deine hinweise! nur WIE KOMM ICH ZU MEINER KONKRETEN KW-AUSLEGUNG??
capito hat sich erledigt, da brennwert mit max 20kw im angebot. und das scheint sicher zu wenig.

werd vielleicht doch noch nen ing beauftragen um ne wärmeberechnung anzustellen. will den kessel ja keinesfalls überdimensionieren...aber auch keine frostbeulen bekommen ;-)))

grins@harry, den ignoranten von nebenan hab ich im griff..der ist zuverlässig anruf genügt und der steht da, brauch ihn öfters wegen leitungsverstopfung. das "büro" ist ein dentallabor ;-)) allerdings ist derjenige einer von denen, die brennwert bei mir nicht empfehlen.

Verfasser:
Sukram
Zeit: 24.02.2004 13:05:03
0
49705
>sowie kellerdecke im heizraum

Wozu? Heizt doch mit!

>WIE KOMM ICH ZU MEINER KONKRETEN KW-AUSLEGUNG??

Hab' ich doch oben schon gesagt:
2/3 aller Heizkörper aufdrehen-Laufzeiten ermitteln-mittels Aussentemp. auf -14°normieren. Zusätzlich mit Nutzungsgrad (über Laufzeitmessung ohne Entnahme ermitteln) korrigieren. Fertich.
Verfasser:
W. Mo.
Zeit: 24.02.2004 13:08:34
0
49706
Hallo Uwe,
die erforderliche Leistung schreit ja förmlich nach, ja Freunde jetzt ist Brennwert genau das richtige, obwohl man könnte ja auch...........
In dem Fall könnte ich mir auch gut den Remeha Quinta 45 vorstellen laufen bei mir ohne nennswerte Probleme und mit idierekt beheizten Speicher je nach WW Bedarf bis 300l deckst Du den Warmwasserbedarf locker ab. Aber das wurde ja von allen bereits so oder so ähnlich dargestellt.
Nur entscheiden mußt Du Uwe, egal welches Fabrikate Du wählst, eines haben sie alle gemeinsam sie verbrennen Dein Geld.
W, Mo.
Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 24.02.2004 13:20:23
0
49707
> WIE KOMM ICH ZU MEINER KONKRETEN KW-AUSLEGUNG

Die Bandbreite dessen was möglich ist, ist so groß nicht, denn alle Geräte haben ein Leistungsband...

Nehmen wir mal den bodenstehenden Oertli ... der denn interessant ist, wenn es um eine *bodenstehende* Lösung geht...

Es gibt 3 lieferbare Modelle die in Frage kommen ...

1. GBM 140 - 5 N, Leistung 6,5 bis 19-27 kW
2. GBM 140 - 7 N, Leistung 9,8 bis 28,7-40,7 kW
3. GBM 140 - 9 N, Leistung 13.1 bis 38,4-54,6 kW

Kessel Nr. 1 dürfte von der Leistung nicht ausreichen...
Kessel Nr. 2 müsste den Anforderungen gut geschätzt genügen....
Kessel Nr. 3 ist schon größer als der bereits vorhandene...

Es ist als die Frage entweder

Kessel Nr. 1 reicht auch nach der schweizer Formel nicht....also *RISIKO* oder besser bleiben lassen *nachdenk*

oder

Kessel Nr. 2 ...könnte passen...

oder

Kessel Nr. 3 ... macht die Kiste auf jeden Fall *sauwarm*...
ist aber m.E. nur dann ein Thema wenn in absehbarer Zeit die zu beheizende Gebäudefläche erweitert wird....

Muß ich nun studieren oder Energieberater sein oder oder oder....um die Kesselgröße festzulegen oder reicht die *ganz normale* Handwerkerdenke..?

mit schwäbischen Grüßen

Achim Kaiser
Verfasser:
Hinnerk
Zeit: 24.02.2004 13:22:21
0
49708
Frage an Wolfgang

zu Capito Gasbrennwert-Heizkessel CC300 BW20

wenn der online Prospekt stimmt, moduliert das Ding bei 50/30° C zwischen 14,9-22,2 kW

Richtig? wo ist der Vorteil ?
Verfasser:
Harry
Zeit: 24.02.2004 14:41:56
0
49709
@Hinnerk:
Link?
Verfasser:
Hinnerk
Zeit: 24.02.2004 18:47:04
0
49710
@ Harry

link: www.capito-gmbh.de/HT/Brennwert/cc300bw20.pdf

gruß Hinnerk
Seite 1 von 2 [Beitrag 1 bis 25 von 43]erste <12>letzte