Di, 30. September 2014 | 23:53:51 Uhr

Haustechnikforum
  - Heizung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Heizung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 647922
Sanitär 152712
Fußbodenheizung 74733
Brennwert 121313
Lüftung 66642
Regen- und Grauwassernutzung 21776
Bioenergie 150747
Solarenergie 209497
Wärmepumpen 317492
Betriebswirtschaft 14926
Schwimmbadtechnik 4993
Smarthome / Gebäudeleittechnik 21718
Dämmung 14630
Sonstiges 278969
News 4992
Kosten neue Heizung komplett
Verfasser:
Disco
Zeit: 27.02.2007 19:25:14
0
578303
Hallo zusammen,

es steht der Kauf eines Hauses an. Derzeit wird die Heizung mit Nachtspeicher betrieben.
15 Öfen (Malag und Siemens,letztere neueren Baujahrs - lt. betreuendem Elektrobetrieb alle Asbestfrei)
Zum Haus: Wohnfläche gesamt 290 m² in drei Ebenen zusätzlich ggf Brauchwassererwärmung.
Das Haus ist in den 70ern erbaut und hat Doppelverglasung und den damaligen Stand der Wärmedämmung.
Letzter bekannter Stromverbrauch Nachtspeicherheizung in 2005 75.000 Kwh.
Die Hauptwohnebene (165 m²) und das Obergeschoss 75m²) haben zusätzlich jeweils einen
zentralen Kachelofen (KW unbekannt).

Nun stellt sich die Frage erst einmal probieren wie der Stromverbrauch unter regelmäßigem
Einsatz der Kachelöfen ist,
oder direkt eine neue Heizungsanlage (Ölbrennwert oder Pellets - kein Erdgas vorhanden)
einbauen lassen.

Ich bin dankbar für Anregungen und auch Hinweise was eine Heizungsanlage in dieser Größenordnung
inkl. Rohre verlegen, Heizkörper in etwa kosten kann.


Danke im Voraus

Discovery

Verfasser:
freund77
Zeit: 27.02.2007 20:21:46
0
578361
Ich persönlich würde es zuerst ein paar Wochen oder Monate mit der vorhandenen Heizung probieren und mir per Stromzählerablesung jeden Monat ausrechnen, was ich an Geld verheizt habe.
Kommt auch Flüssiggas in Frage?
Verfasser:
Disco
Zeit: 27.02.2007 20:33:14
0
578372
Von Flüssiggas bin ich, nachdem ich hier einige Threads gelesen habe weg, denn offensichtlich
würde man den Teufel mit dem Beelzebub austreiben...

Viele Grüße

Discovery
Verfasser:
freund77
Zeit: 27.02.2007 21:11:06
0
578407
Wenn man nicht an einen Lieferanten gebunden ist, soll man sehr anständig -und zu einem akzeptablen Preis- damit heizen können.Dachte ich.

Was ist denn so schlimm daran, klär mich bitte auf^^ (Zusammenfassung der Threads, die Du gelesen hast)
Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 27.02.2007 21:17:38
0
578412
Hallo Disco,

in dem 3-Parteien Haus in dem ich wohne wurde im Herbst 2005 eine Zentralheizung mit Öl-Brennwertkessel und größtmöglichen Kompaktheizkörpern (Kermi X2) eingebaut. Die TW-Erwärmung blieb leider dezentral über alte, elektrisch beheizte 80 Liter Druckspeicher. Eine ZÖV mit 6.500 Liter Erdtank blieb erhalten und wurde für den Kessel auf 1-Strang-Betrieb umgerüstet.

Das Haus ist im Originalzustand (Fenster, Fassade, Dach) Bj 1962, hat eine Wohnfläche von 240m2 verteilt auf EG 90m2, OG 90 m2, DG 60m2.

Mit Demontage, Abtransport und Entsorgung von 6 Nachtspeicheröfen (asbestfrei), 4 Öl-Einzelöfen, 2 Holzöfen, diverser überflüssiger ÖL-Leitungen und E-Installationen,
sowie Montage eines Öl-Brennwertkessels (Vitolaplus 300), Abgasanlage, 26 HKs mitsamt Rohrnetz von KG bis DG und diverser notwendiger Klein-Umbaumaßnahmen in Küchen, Bädern und WCs kam das Ganze auf € 31.000,-

Es wurde nicht der billigste Anbieter genommen, sondern eine gut beleumdete Firma (mit der wir leider trotzdem einigen Ärger hatten).

Die ersten Angebote die der Eigentümer/Vermieter eingeholt hatte lagen nach diversen Besichtigungen bei ca. € 23.000,-

Dann kam ich als Planer und Mieter ins Spiel. Meine Planung und Kostenschätzung lag bei € 33.000,-
Die Angebote die anhand meiner Ausführungspläne, meiner Ausschreibung, und nochmaligen Besichtigungen eintrudelten, lagen irgendwo bei 27.500,- bis 37.000,-
Bezeichnend war, daß die Firma, die ursprünglich die € 23.000,- angeboten hatte, dann fast das teuerste Angebot abgeliefert hat.

Du siehst, die mögliche Kosten-Bandbreite ist so groß und die technische Varianz ebenfalls, so daß eine Ausführung mit € 31.000 preiswert sein kann; und eine mit € 23.000,- vielleicht nichteinmal ihr Geld wert ist.

Ich empfehle auch erstmal zu gucken, wieviel Energie die Hütte schluckt. Danach stellt man eine Bilanz auf ob ggf. Maßnahmen zur thermischen Sanierung sinnvoll finanzierbar sind.
75.000 kWh für 290m2 sind schon sehr derb. Auch nach Abzug der unnötigen Verluste durch die schlecht regelbaren Nachspeicheröfen bleiben ca. 65.000 kWh tatsächlicher Energieverbrauch pro Jahr.

Das sind also: 65.000 kWh / 290 m2 = 224 kWh/m2; abartig hoch!

zum Vergleich; das o.e. Haus hat sich im letzten Winter 2005/2006 ca. 3.500 Liter HEL genehmigt.
Also ca. 3.500 Liter HEL x 10 kWh / 240m2 = 146kWh/m2
und dieser Wert ist immer noch viel zu hoch. Auch wenn der Kessel-Jahresnutzungsgrad die 100% nur knapp verpaßt hat ;-)


Die Kurzfassung:
stecke Dein Gehirnschmalz erstmal in die Sanierung der Hütte.
Wenn Du da mal deutlich unter 80 kWh/m2 bist, dann erst über eine schöne kleine sparsame Wärmequelle mit schönen großen Heizflächen (FBH u.o. Wandheizung) nachdenken.

Gruß Ratzeful
Verfasser:
Disco
Zeit: 28.02.2007 00:08:32
0
578525
@freund77

tja, wenn ich die Quellen noch hinkriegen würde (ohne neu zu suchen)...

Fakt ist jedenfalls das ich mehrfach gelesen habe das Flüssiggas - gerade wegen der Bindung - an Lieferanten - vom Kostenvergleich eher beim Elektroheizung anzusiedeln sei.

Grüße

Discovery
Verfasser:
freund77
Zeit: 28.02.2007 10:19:33
0
578614
Fakt ist jedenfalls das ich mehrfach gelesen habe das Flüssiggas - gerade wegen der Bindung - an Lieferanten - vom Kostenvergleich eher beim Elektroheizung anzusiedeln sei.
Das habe ich auch sehr oft gelesen.
Besteht die Lösung nicht einfach darin, sich nicht an einen Lieferanten zu binden und sich einen Tank selber zu kaufen? Las von vielen, die mit diesem Modus zufrieden sind.So meine ich mich zu erinnern.

Energienetz
Hier ist irgendwo ein Forum, in dem sich über Flüssiggas ausgetauscht wird.
Vielleicht schaust Du mal darüber.
Verfasser:
freund77
Zeit: 28.02.2007 11:24:52
0
578651
Verfasser:
sukram
Zeit: 28.02.2007 11:40:17
0
578667
Bei 75.000 KWh/a ist jawohl energetische Sanierung angesagt:

Bewertung Heizenergieverbrauch im
www.heizspiegel.de

Zum Vergleich: Deutscher Schnitt um die 180 KWh/qm*a.

Erste Tips im www.energienetz.de
Weiterführend www.iwu.de

Ablauf:

1. Bezuschusster Energieberater
www.bafa.bund.de

2. Zuschüsse beantragen
www.foerder-data.de

3. sanieren

4. neue Heizung.

Fgas kommt aus den Crckern der Raffineirien und wird darum alsbald ebenso knapp werden.

ICH leiste mir in 3-4 Jahren einen Pillenvernichter.


Verfasser:
mkienemu
Zeit: 28.02.2007 11:41:07
0
578668
Ratzeful hat schon vieles detailliert beantwortet. Mein 150 qm Haus Bj 82 hatte mit Nachtspeichern 20-22000 kWh im Jahr verbraucht.
2005 machte ich dann den Härtetest und nutzte den Heizkamin intensiv, befeuert mit Holzbriketts, wovon ich 2 T verfeuerte. Die Nachtspeicher stellte ich derart ein, dass sie ab 16.00 kalt waren, niemals HT-Nachladung. Der Verbrauch sank auf 9000 kWh.
Damit wurde mir klar, welchen Pflegeaufwand als Holzheizer ich mir zumuten wollte, und wusste, dass ich mit ca 4-5T Lagerkapazität hinkommen würde.
2006 wurde dann alles abgebaut, mit viel Eigenleistung, und 14 Radiatoren, Edelstahlschornstein, 100m Rohre (KG,EG,OG), Pelletheizung incl Puffer, 10qm RK Solar installiert und ein 8T-Pelletlager abgeteilt.
Was blieb, waren die solartauglichen elektronischen DHE's, die aber jetzt kaum Strom nehmen. Kosten ca 27.000 Eur.
Deine 75.000 kWh halte ich für gigantisch hoch. Kann es sein, dass einige Öfen defekt sind? Defekte Thermofühler im Speicher führen zur Vollaufladung... Oder hast du ein Dämmungsproblem ?
Verfasser:
mkienemu
Zeit: 28.02.2007 11:44:54
0
578671
Entsorgung Altöfen: Sie mögen asbestfrei sein, werden aber nicht so behandelt. Mein Entsorger wollte 65 Eur je Ofen, und zwar geschlossen in Plastik staubdicht verpackt am Strassenrand. Das mach mal mit 200kg schweren Teilen....
Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 28.02.2007 11:53:08
0
578680
Hallo mkienemu,

"...Entsorgung Altöfen: Sie mögen asbestfrei sein, werden aber nicht so behandelt. Mein Entsorger wollte 65 Eur je Ofen, und zwar geschlossen in Plastik staubdicht verpackt am Strassenrand. Das mach mal mit 200kg schweren Teilen..."

Bei den vier gutgebauten Jungs die unsere Nachtspeicheröfen (nur aus dem EG) am Stück rausgetragen haben traten auch die Halschlagadern deutlicher als sonst raus.

Gruß Ratzeful
Verfasser:
Disco
Zeit: 28.02.2007 13:19:30
0
578738
"Deine 75.000 kWh halte ich für gigantisch hoch. Kann es sein, dass einige Öfen defekt sind? Defekte Thermofühler im Speicher führen zur Vollaufladung... Oder hast du ein Dämmungsproblem ? "

@ mkienemu

Ich vergaß zu erwähnen das zusätzlich ein Kellerschwimmbad 5mx6mx2m elektrisch beheizt wurde
(durch Spiralen?!). Das Schwimmbad wurde täglich genutzt und beheizt.
Die Gegenstromanlage läuft wahrscheinlich über normalen Hausstrom.
Das Schwimmbad soll aber künftig über Solar geheizt werden.

Discovery

Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 28.02.2007 13:30:23
0
578744
lol
Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 28.02.2007 13:31:13
0
578748
ich vergaß zu erwähnen die Kuh Erna ist tot
Verfasser:
Discovery
Zeit: 28.02.2007 13:37:26
0
578751
Wenn ich ein Freak wäre würde ich hier nicht um Hilfe bzw. Rat suchen...
Verfasser:
stiloangi
Zeit: 28.02.2007 13:55:49
0
578764
@ ratzeful

"die kuh im propeller" oder der flaschenzug" ist auch nicht schlecht.

@ disco

mach dir nichts draus, hier ist so mancheiner immermalwieder übermütig. alle kommen aber wieder auf den boden zurück.

dir wirds auch gelingen, mit deiner heizungsanlage natürlich.


stilo
Verfasser:
mkienemu
Zeit: 28.02.2007 14:16:48
0
578775
Schwimmbad beheizt? Dann wird es klar.
Irgendwo ist eine nette kleine Drehstromheizpatrone verbaut, vielleicht im Bereich der Filteranlage.
Solarbeheizung wird dann natürlich sehr interessant, auch wenn es nicht gefördert wird. Und solltest du kein Schwimmer, sondern Energiesparfreak sein, dann mach einen Deckel drauf und du hast einen 60.000l Solarpuffer, mit dem kannst du fast die Hitze vom Sommer in den Winter retten...
Verfasser:
Ratzeful
Zeit: 28.02.2007 14:35:38
0
578785
Hallo Discovery,

durch dieses süße, kleine, bisher unterschlagene Detail verändert sich so manches...
U.a. weißt Du jetzt überhaupt nicht wieviel Energie und welche maximalen Leistungen Du für die Gebäudebeheizung, die Schwimmbadwasserbeheizung und die Schwimmbadraumbeheizung im einzelnen brauchst...

Falls Du noch Zeit und Geduld hast, würde ich an diese Hauptverbraucher mal Stromzähler dranhängen und regelmäßig ablesen. Ggf. eine Heizperiode lang. Dann bilanzieren und damit in eine konkrete Planung einsteigen.

Die bisherigen Kostenbeispiele kannst Du so überhaupt nicht brauchen.

Wie wird eigentlich der Schwimmbadraum Be- und Entlüftet und Entfeuchtet?
Ich denke Du solltest Dich auch im Forum Schwimmbad und Lüftung umsehen.
Das wird eine komplexe Anlage...

Gruß Ratzeful
Verfasser:
Discovery
Zeit: 28.02.2007 14:40:12
0
578788
Ich lese mich gerade ein wenig in BHKW`s ein, das scheint eine sinnvolle Alternative zu sein wenn das Schwimmbad ganzjährig beheizt wird...

Discovery