Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Testat nach DIN 4757 ?
Verfasser:
Schmiddi
Zeit: 10.10.2007 19:48:52
0
710998
Hallo ich habe mir eine Solaranlage von Junkers zugelegt.

Ich stehe jetzt kurz vor in Betzriebnahme der Anlage und habe schon bei der Stadtwerke Bochum einen Antrag auf Förderung gestellt. Die Stadtwerke habe mir geschrieben das sie u.a. ein Testat von der Anlage bräuchten. Nur leider kann ich den beigelegten Unterlagen nichts entnehmem was diesem entspricht.

Kann mir vielleicht jemand sagen wo ich das her bekomme?

Vielen dank vorab.

Verfasser:
Axel S.
Zeit: 23.11.2007 10:46:43
0
748102
Hallo,

ich habe dasselbe Problem mit Stw BO und Junkers.

Nach Rückfrage bei Junkers haben die gar kein solches Testat für ihre Kollektoren. Sie haben mir ersatzweise einen Mindestertragsnachweis" für den Vakuumkollektor VK 180 geschickt, den ich in dieser Woche an die Stw BO mit entsprechendem Hinweis geschickt habe. Mal sehen, wie die Sache weitergeht.

Ansonsten kannst du mich auch dierkt anmailen:

axel (ähtt) schreiter PUNKT info

Gruss Axel

Verfasser:
mkienemu
Zeit: 23.11.2007 11:08:51
0
748128
Habe mal etwas dumm nach DIN gegoogelt:

"Gemäß DIN 4757 bedeutet Eigensicherheit bei Kollektoranlagen, dass es bei normalen Betriebszuständen nicht zu Störfällen kommt, deren Behebung über den üblichen Bedienungsaufwand hinausgeht. Eine Kollektoranlage darf sich z. B. bei Überhitzung (Stillstand der Pumpe) nicht über das Sicherheitsventil entleeren."

Schön. Das bezieht sich auf die Anlage insgesamt, und da kann dir wohl nur der HB bescheinigen, dass die Installation eigensicher ist, also das MAG so gross ist, daß bei abgeschalteter Pumpe sich die Sole vom Dampf ins MAG wegdrücken lassen kann.

Verfasser:
Axel S.
Zeit: 23.12.2007 11:27:15
0
771852
Ich habe in der vergangenen Woche auch ohne dieses Testat die € 500,00 Förderung von den Stadtwerken Bochum erhalten. Offenbar nimmt es dieses Unternehmen nicht allzu genau mit seinen Anforderungen.

Gruß
Axel

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 23.12.2007 18:05:24
0
772212
@Interessenten

In der alten DIN 4757 wurden Kollektoren sicherheitstechnisch wie Dampfkessel betrachtet und eine Bauartzulassung gefordert, die nut der TÜV ausstellen konnte. Darin wurde dem Kollektor nach erfolgter Überprüfung am Fertigungsort die Übereinstimmung mit der deutschen Dampfkesselverordnung bescheinigt.
Die Bauartzulassung war in einigen Förderrichtlinien als Fördervoraussetzung enthalten.

Eine ähnliche Prüfung ist heute im Solarkeymark mit enthalten.
In einigen bekannten ähnlichen Fällen bei regionalen Förderprogrammen genügten der Hinweis auf Solarkeymark durch Herstellererklärung (Schriftlich) zur Vorlage bei Stadtwerken und Kommunen, die in ihren Förderbestimmungen oft noch auf ältere normative Forderungen orientieren.
In anderen Fällen genügte der Hinweis, dass der Kollektor beim BAFA unter den förderfähigen Kollektoren angeführt ist.
Allerdings müssen auch hier bis 2009 alle Kollektoren dieses europäische Prüfzeichen nachweisen.
Früher genügte zur Aufnahme in diese Liste die Bauartzulassung und die Herstellererklärung zur Übereinstimmung mit den Kriterien des Prüfzeichens RAL UZ – 73 (Blauer Engel).

Dietmar Lange

Aktuelle Forenbeiträge
woodi schrieb: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anheben des Einschaltdeltas wirklich hilft. Falls der Sensor die Temperaturerhöhung bei Sonneneinstrahlung mangels Volumenstrom bei ausgeschalteter Pumpe nicht...
tiber schrieb: Deswegen meiner Meinung nach den Öler raus und jetzt noch die bestmögliche Förderung ungekürzt nutzen. Zwei Wohneinheiten mit getrennter Heizungsanlage und eigener WP, d.h. je Wohneinheit dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik