Mi, 26. November 2014 | 22:14:41 Uhr

Haustechnikforum
  - Bioenergie

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Bioenergie</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 659113
Sanitär 154581
Fußbodenheizung 76148
Brennwert 123096
Lüftung 67251
Regen- und Grauwassernutzung 21885
Bioenergie 151729
Solarenergie 211228
Wärmepumpen 325353
Betriebswirtschaft 14947
Schwimmbadtechnik 5008
Smarthome / Gebäudeleittechnik 22033
Dämmung 15304
Sonstiges 281767
News 4992
Verbrauchswerte Wärmepumpe+WW
Verfasser:
Jens
Zeit: 09.06.2004 19:29:08
0
69235
Hallo allerseits,unser Haus 24,er Poreton,10,er Glaswolle +4 er,Luftschicht und 10 er Klinker, 190 qm Wohnfläche,hat eine Nibe Fighter 1110 7KW + 300 Liter Warmwasserspeicher und dezentraler Abluftmodul FLM30 und Einzelraumsteuerung.Der Verbrauch beträgt seit Nov. 03´, 3655 Kwh Haupttarif,2001 Kwh Nachttarif.Gesamt 5656 Kwh /222 Tage = 25,48 Kwh/Tag.Wir sind 5 Personen.Ist das OK? Gibt es irgendwelche Vergleichswerte.Wie kann ich die Jahresarbeitszahl berechnen, glaube nicht den angegebenen 4,6 von Nibe.
Verfasser:
TommyHamburg
Zeit: 09.06.2004 20:47:34
0
69236
Hallo,

ich nehme nach Deiner Beschreibung mal an, dass Du eine Luft-Wärmepumpe im Haus hast. Wie erfolgt denn die Beheizung der Räume? Über Fussbodenheizung? Sind alle Räume beheizt bzw. wie groß ist die tatsächliche beheizte Fläche? Die Jahresarbeitszahl von 4,6 halte ich für einen Phantasiewert. Musst dazu nur mal die dazugehörige Kompressorkurve anschauen. Selbst 3,2 sind noch ein sehr guter Wert, der meist nicht erreicht wird.

Viele Grüße
Tommy
Verfasser:
F. Nickel
Zeit: 10.06.2004 14:18:10
0
69237
Hallo Jens,

wir haben (fast) genau die gleiche Konstellation:

- Nibe Fighter 1110 / 7kw
- 300Liter Warmwasserspeicher
- FLM 30
- Einzelraumregelung
- Wohnfläche 190qm ( + 40qm Dachboden)
- 6 Personen
- 24‘er Porenbeton (glaube ich)
- Wärmeverbundsystem (8cm)
- Zirkulationsleitung (6:00 bis 23:00 an)

Unser Gesamtverbrauch liegt zwischen dem 01/12/2003 und dem 31/05/2004 bei 4400kwh.
Also liegt der Verbrauch bei etwa 24,5kwh/tag. Die Warmwasserleitungen habe ich erst gestern gedämmt.

Bei dieser Gelegenheit eine Frage an die Experten:
Welches Teil in der WW ist der größte Verbraucher? Ich überlege, ob ich je einen Eco-Boy vor die Sole- und die Heizungspumpe schalten soll. Würde dies was bringen?

Gruß

F. Nickel

Bei dieser Gelegenheit eine Frage an die Experten:
Welches Teil in der WW ist der größte Verbraucher? Ich überlege, ob ich je einen Eco-Boy vor die Sole- und die Heizungspumpe schalten soll. Würde dies was bringen?
Verfasser:
wpibex
Zeit: 10.06.2004 15:08:52
0
69238
Hallo WP-Betreiber,
Der größte Verbraucher einer WP ist der Kompressor: 1,7 bis 4,4 kW (5°/40°) bei den neuen Scrolls von Copeland.

WENN Umwälzpumpe(n) und Ventilator vom Hersteller richtig ausgelegt sind, verbrauchen die jeweils maximal 100 Watt. Beim Aepfel/Birnenvergleich mit fossilen Heizungen wird leider immer so getan, als wenn die keine UWP und der Brenner keinen Strom verbrauchen.

Die Verbrauchswerte scheinen mir etwas hoch, verglichen mit meinen:
Haus 67/92 gebaut, 24er Lochziegel, zum Teil noch alte Doppelfenster, allerdings überdimensionierte Kompakt-HK.
Verbrauch 03/04: 13000 kWh Strom für Luft-Wasser-WP (EnBW-WP-Tarif) und 2200 Liter Öl.
Wohnfläche 400 qm, 12 Personen
Mit neuem Copeland-Scroll peile ich 9000 kWh + 500 Liter Öl an.

Ratschlag: durch Probieren die niedrigste Temperaturspreizung finden, mit dem das Haus noch angenehm warm wird. Bei 0° draußen reichen bei mir 3° Spreizung bei 40° Vorlauftemperatur. Bei WP ist diese Optimierung sehr wichtig! Also lieber eine stärkere UWP einbauen!

Mit entropischen Grüßen
Lothar Steinbock
Verfasser:
Jens
Zeit: 10.06.2004 15:24:48
0
69239
Hallo Tommy,

es ist eine Sole WP, mit Fußbodenheizung +Einzelraumsteuerung, und ca. 190 qm Nutzfläche entlang der Fußleisten gemesssen.
Habe im Menu etwas über WP Start/h und WP Zeit/h gesehen, kann man daraus die Jahresarbeitszahl berechnen?




Gruß Jens
Verfasser:
TommyHamburg
Zeit: 11.06.2004 07:12:32
0
69240
Hallo Jens,

die Jahresarbeitszahl bekommst Du raus, wenn Du Deinen Jahresenergie bedarf durch die verbrauchten Kilowattstunden für die Pumpe teilst. Der Jahresenergiebedarf richtet sich nach der Berechnung Deines Heizungsbauers. Grundsätzlich halte ich aber solche Berechnungen für Humbug, weil man die notwendigen Werte kaum raus bekommt. Denn man kann zwar den Wärmebedarf eines Hauses pauschal berechnen, aber da fließen meist viele Faktoren nicht mit ein. Beispielsweise auch die individuellen Heizgewohnheiten des einzelnen. Der eine mag sich schon bei 19 Grad Raumtemperatur wohl fühlen, während der andere auch noch bei 25 Grad friert.

Ich rate Dir doch lieber mal eine Vergleichsrechnung zu anderen Heizungsarten zu machen. Beispielsweise die beliebte Ölheizung. Ich habe ausgerechnet, dass ich mit meinen Verbrauchswerten bei den momentanen Öl- und Strompreisen alternativ ca. 1750 Liter Heizöl verbrauchen könnte. Da sind noch nicht die Stromkosten für den Brenner usw. drin. Auch die Wartungskosten, Schornsteinfeger usw. sind noch nicht dabei. Wenn man die auch abzieht, dann würde ich wohl nur noch 1000 Liter Heizöl zur Verfügung haben.

Grundsätzlich würde ich auch nicht nur auf die Betriebskosten schauen. Viel mehr sehe ich die Vorteile, die man sonst noch hat. Mehr Platz im Keller, weil man keine Öltanks braucht. Der Keller stinkt nicht nach Öl. Man muss sich nicht einmal im Jahr um eine Öllieferung kümmern. Man hat keine Schornsteinfegerkosten. Ok die habe ich trotzdem, weil wir einen Kamin im Haus haben ;o). Aber egal, ich denke man sollte es hauptsächlich nicht so sehr danach schauen, ob eine Wärmepumpe besser als andere Heizungsarten ist, sondern vielmehr darauf, ob man insgesamt mit einer Wärmepumpe zufrieden ist. Ich bin es mit der Weile, nachdem ich am Anfang große Bedenken hatte. Mir blieb ja keine andere Wahl, weil wir das Haus gebraucht mit der Wärmepumpe gekauft haben.

Gruß
Tom
Verfasser:
msw
Zeit: 11.06.2004 16:44:43
0
69241
hallo jens

wenn du nibe nicht glaubst, so schau unter www.wpz.ch nach.
(wärmepumpen-testzentrum töss).
hier spielen viele faktoren eine große rolle.
1. ist die anlage richtig eingeregelt (spreizung)
2. wurde das abluftmodul richtig eingestellt sollt zwischen 0,3-0,5 facher luftwechsel sein
3. ist eine zirkulationsleitung angeschlossen
4. sind alle warmwasserleitung auch heizung isoliert?
wenn ihr diese fragen alle mit ja beantworten könnt, würde ich den wärmebedarf mal nachrechnen, ob die anlage nicht doch zu groß ist.

ich selbst habe eine abluftwärmepumpe figther 600p im haus. verbrauche bei einer hausgröße von ca, 200 qm 9200 kwh/a imkl. warmwasser.

mfg.
uwe