Sa, 26. Juli 2014 | 13:07:10 Uhr

Haustechnikforum
  - Sonstiges

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Sonstiges</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 640626
Sanitär 151098
Fußbodenheizung 73988
Brennwert 119871
Lüftung 65560
Regen- und Grauwassernutzung 21564
Bioenergie 149784
Solarenergie 207551
Wärmepumpen 312691
Betriebswirtschaft 14818
Schwimmbadtechnik 4949
Gebäudeleittechnik 21315
Dämmung 14098
Sonstiges 275394
News 4978
Digitale Erfassungsgeräte "TECHEM"
Verfasser:
Klako
Zeit: 04.05.2008 12:30:46
0
864220
Hi,

Hilfe gesucht !!!

ich habe digitale Erfassungsgeräte von Techem an den Heizkörpern angebracht.
Da diese Geräte > 10 Jahre sind können, hat Techem keine Ersatzteile mehr d.h. die Batterien 3 Volt die fest im Gerät installiert und ausgetauscht werden müssten, können nicht mehr ausgetauscht werden.

Um das System wieder benutzen zu können, müsste ich alle Ableseeinrichtungen durch Funkeinrichtungen ersetzen.

Wer kann mir helfen, Batterien kann man kaufen, aber wie anschweißen ??

Danke und Gruß

Klako
Verfasser:
HKVler
Zeit: 05.05.2008 09:07:35
0
864548
Hallo Klako,

alle Bauteile eines EHKV unterliegen wegen der thermischen Belastung einer überdurchschnittlichen Alterung. D.h. die Geräte werden nicht nur wegen der nachlassenden Batterie getauscht, sondern auch um die Registriergenauigkeit und überhaupt die Funktionsfähigkeit gewährleisten zu können. So wird voraussichtlich nach ca. 16 Jahren (je nach HK-Temperatur) das LCD-Display nicht mehr ablesbar sein.

Im übrigen sind in den Geräten keine handelsüblichen Batterien eingebaut, sondern entsprechend hochwertige Industrie-Batterien mit einer sehr hohen Qualität die am freien Markt nicht erhältlich sind.

Der Tausch ist demnach die bessere Vorgehensweise und die alten Geräte gehören in den Elektronik Schrott!
Verfasser:
Frodo44
Zeit: 11.05.2008 22:53:01
0
867704
Hi Klako,

hatte das gleiche Problem.
Die passenden Litium-Batterien fand ich im Internet, die Demontage der Gerätegehäuse war auch kein Problem.
Allerdings teilte mir ein Techniker des Geräteherstellers mit, die gespeicherten Daten über den jeweiligen Heizkörper gingen verloren, wenn die Spannungsversorgung unterbrochen wird, also hatte ich viel Mühe, den Batteriewechsel bei zeitweiliger, externer Versorgung durchzuführen.
Inzwischen bin ich mir nicht mehr so sicher, ob es wirklich nötig, oder ob es nur eine Behauptung zur Abschreckung war.
Mit etwas handwerklichem Geschick und feinem Lötkolben ist ein Batterietausch jedenfalls kein Problem, und ein netter Techem-Mitarbeiter überließ mir dann sogar noch eine handvoll neue Plastik-Plomben (die beim Öffnen des Gerätes natürlich zerstört wurden).

Meine HKV nähern sich (nach erfolgtem Batteriewechsel) inzwischen schon den von HKVler genannten 16 Jahren und zeigen keinerlei Schwächen der Ablesbarkeit des Displays.
Ausserdem erinnere ich mich noch gut, beim Erwerb der digitalen HKV von Techem die Frage nach der Batterielebensdauer und dem Batterietausch gestellt zu haben. Damals hies es eindeutig: "Batterie wird getauscht, dann wieder 10 Jahre Ruhe". Kein Wort vom Austausch der gesamten Geräte oder Alterung von Bauteilen!
Auch der unzutreffende Hinweis auf angeblich nicht auf dem freien Markt erhältliche Batterien, spricht mehr für den Versuch, den Geräteumsatz zu fördern, als Klako zu helfen.

MfG

frodo44
Verfasser:
Sockenralf
Zeit: 11.05.2008 23:02:51
0
867707
Hallo,

daß die Geräte nach Abklemmen der Spannungsversorgung nicht mehr funktionieren, kann man hier regelmäßig nachlesen :)))


Mal was anderes:
mit den Geräten soll aber keine rechtssichere Nebenkostenabrechnung erstellt werden, oder?

Stichwort "abgelaufene Eichung"


MfG
Verfasser:
Fossi Dieser Benutzer hat eine gelbe Karte erhalten
Zeit: 12.05.2008 07:25:28
0
867741
Guten Morgen,
tja ich sach da nur Techem.
Hab mit der Firma nur Ärger gehabt von der Montage bis zum ablessen und der Rechnung fürs Montieren die erst 2,5 Jahre!!! nach der Montage bei mir im Briefkasten lag.
Hab dann nah langen hin und her mit Rechtsanwalt und massen weise Schriftverkehr zur Firma Delta T gewechselt das ist jetzt ca. 8 Jahre her und die Jungs von Delta T machen meine Komplette Hausnebenkosten Abrechnung damit alles seine Richtigkeit hat und meine Mieter zufrieden sind.
Wünsche noch nen schönen Pfingstmontag
Verfasser:
Frodo44
Zeit: 12.05.2008 22:12:19
0
868096
@Sockenralf:
Die Frage habe ich als technisch und nicht als juristisch aufgefasst.

Ohne die Originalplomben wären die Zähler normalerweise sowieso manipulationsgefährdet.

Für streitsüchtige Mieter mag der Eingriff "ein gefundenes Fressen" sein, Andere freuen sich vielleicht über die gesparten Kostenanteile für neue Geräte und haben mehr Vertrauen in die Technik.

Zum Thema Stromversorgungsunterbrechung:
bei einem Zähler musste ich einen Techem-Monteur bemühen, da ein Gliederheizkörper gegen einen Plattenheizkörper ausgetauscht wurde, also eine andere Befestigung erforderlich war.
Zufällig war der betreffende Zähler auch der Einzige, bei dem mir beim Batterietausch ein Fehler unterlief, also eine kurzzeitige Unterbrechung der Spannungsversorgung.
Nicht so schlimm, dachte ich, denn der muss ja sowieso neu programmiert werden, wegen des anderen Heizkörpers.

Mit dem Techem-Techniker stellte ich dann fest, dass die alten Daten sehr wohl noch im Zähler gespeichert waren!
Dass eine Umprogrammierung eines einzelnen Zählers "nicht möglich" sei, so lange ich nicht mit der ganzen "Liegenschaft" Techem Kunde bin, war dann ein anderes Problem, das aber hier nicht Thema ist.

Gruß

Frodo44
Verfasser:
Sockenralf
Zeit: 12.05.2008 22:23:16
0
868103
Hallo,

wenn die Mieter "brauchbar" sind, dann klappt das mit Sicherheit, aber wenn da eine einzige "Rübennase" dabei ist, der die Nachzahlung nicht passt (und es wird demnächst haufenweise Nachzahlungen geben!!!), dann sollte sich der VM m. M. nach gut überlegen, ob er sich das antun will.

Da ist der Streit vor Gericht quasi schon vorprogrammiert :(((((



MfG
Verfasser:
HKVler
Zeit: 14.05.2008 10:24:50
0
868893
Ich möchte gar nicht bestreiten, dass es technisch möglich ist Batterien zu tauschen. Fakt ist, dass bei einer Stromunterbrechnung von mehreren Sekunden der Speicher völlig gelöscht ist und der EHKV selbst von einem Techem Servicetechniker nicht mehr programmiert werden kann.

Man kann natürlich einfach erst mal eine neue Batterie parallel anklemmen und dann die alte einfach abschneiden.

Aber bitte folgendes beachten:
- Die Geräte haben eine Zulassung und jede Veränderung lässt diese Zulassung erlöschen (eine Eichung können die HKV nicht haben, da sie keine physikalische Einheit messen. Eine Abrechnung nach den Rahmenbedingungen der Heizkostenverordnung ist nicht mehr möglich.
- Die original Batterien sind definitiv nicht im freien Handel erhältlich. Klar bekommt man schon welche mit der passenden Spannung, aber diese haben sicher nicht die gleiche Qualität und somit Lebensdauer.
- Weiterhin haben andere Batterien durchaus auch abweichende physikalische Rahmenbedingungen wie Abmessungsparameter, Masse,.... Dies führt sicher zu abweichenden thermischen Ankopplungswerten und somit zu Registrierabweichungen.

Klar hat ein Heizkostenverteiler keine Features wie ein Mobiltelefon, aber nach ca. 10 Jahren Betriebsdauer haben alle Komponenten Ihre Soll-Lebensdauer erreicht. Oder hat jemand von euch noch ein 10 Jahre altes Handy in Benutzung?

@ Fossi: Mit welchen Heizkostenverteiler macht jetzt delta-t die Abrechnung?
Verfasser:
Fossi Dieser Benutzer hat eine gelbe Karte erhalten
Zeit: 14.05.2008 20:16:00
0
869144
Nabend @HKVler,

mit den selben die Techem damals eingebaut hat und die Funzen heute noch, ist natürlich zwischenzeitlich schon mal ne neue Batterie rein gekommen.
Verfasser:
HKVler
Zeit: 15.05.2008 08:10:47
0
869286
Moin @ Fossi,

na, dann war das seinerzeit wohl ein organisatorisches Problem mit Techem!? An der Montage und den Geräten kann es ja nicht gelegen haben ;-)

Hast Du die Batterien gewechselt, oder delta-t? Und wie wurde gewechselt?
Verfasser:
Fossi Dieser Benutzer hat eine gelbe Karte erhalten
Zeit: 15.05.2008 10:45:52
0
869379
Moin @HKVler,
Batterien hat Delta-t getauscht wie das genau ablief weis ich nicht ich war damals auf Arbeit und nur meine Frau da und die meinte der hat das Teil aufgemacht irgend was angeschlossen und so ne kleine runde Scheibe rein gefummelt (O-Ton meiner Frau ) hab eben extra nachgefragt :-) .
Zum Problem Techem, es war ja nicht nur das mit der Rechnung. Mein Großvater dem damals das Haus gehört hatte einen Vertrag mit den Jungs von Techem für die Nebenkosten Abrechnung,ich hab also für die zu Vermietende Wohnung neue HK`s eingebaut und Opa die angerufen für neue Zähler bei der Gelegenheit tauschten sie gleich alle da die alten noch Verdunster waren . der Typ der die Dinger mont. hat, hat alles nochmal aufgeschrieben für die Abrechnung. So zwischen zeitlich ist mein Opa gestorben und der ganze Techem mist wurde von mir übernommen. So es war nun an der Zeit das wieder Abgelessen werden mußte, aber es kam keiner ich bei denen angerufen und nachgehackt aber die Tande am Tele. konnte nix über einen Auftrag meines Großvaters finden .
Als ich mich darüber Wunderte das die da nix in ihren System haben da ich ja auch neue Zähler mont. wurden sagte mir die gut Frau plötzlich das da doch ein Auftrag vorhanden sei und ob ich ihr noch mal die genaue Stück zahl an Zählern nennen kann. Ich tat dies und sie da plötzlich bekam ich eine Rechnung über die Zähler und das ganze über 1 Jahr später. Ich war natürlich stinksauer auf den Verein und hab nix Bezahlt und dann kam eine Mahnung nach der anderen bis ich das ganze meinen Rechtschutz übergeben habe, der hat die Angelegenheit geregelt. Ich bin dann zu Delta-t und bei denen klappt es einfach der Ablesser kommt wenn ich Zeit habe und nicht wann er meint ich bekomme meine komplette Nebenkosten Abrechnung und alle sind zufrieden.