Di, 29. Juli 2014 | 04:30:41 Uhr

Haustechnikforum
  - Heizung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Heizung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 640799
Sanitär 151125
Fußbodenheizung 74002
Brennwert 119877
Lüftung 65578
Regen- und Grauwassernutzung 21575
Bioenergie 149803
Solarenergie 207611
Wärmepumpen 312800
Betriebswirtschaft 14818
Schwimmbadtechnik 4949
Gebäudeleittechnik 21341
Dämmung 14109
Sonstiges 275527
News 4978
Heizung austauschen
Verfasser:
micky930
Zeit: 23.07.2008 19:16:57
0
908290
Hallo Forumnutzer,Ich möchte meine Ölheizung Bj.1985 evtl austauschen.Die Frage ist nur gegen welche?Hier noch einige angaben zum Objekt:Einfamilienhaus 110qm,voll unterkellert,Verbrauch im 10 Jahresschnitt 2200 Liter,normal isoliert(Dach 140mm Styropor)jetzt 3Personenhaushalt Heizkörper teilweise 3Platten Radiatoren extra Kachelofen für die Wohnräume im EG.Habe ein Angebot für eine Pelletheizung(Frölling P4,Ratiotherm Oskar Schichtspeicher 1000 Liter,Warmwasser Plattenwaermetauscher,10qm Solar zur Heizunterstützung)inkl.Einbau 28500 Euro -3500 Förderung.Warte noch auf Angebote für eine Luft/Wasser Waermepumpe.Die Vorlauftemperatur meiner Hzg im letzten Winter ist mir nicht bekannt.Ich habe bedenken ob die WP für mein Objekt ausreichend ist?Ich möchte diese Angaben zur Diskussion stellen um möglichst viele Infos zu erhalten und mir meine Entscheidung zu erleichtern.
Verfasser:
R.B.
Zeit: 23.07.2008 21:32:51
0
908374
So lange nicht bekannt ist mit welchen Temperaturen die Heizkörper betrieben werden müssen damit diese die Heizlast decken können, macht es wenig Sinn über eine WP zu diskutieren.

Die Heizlast zu schätzen ist auch nicht einfach wenn in den letzten Jahren der Kachelofen in Betrieb war (wie oft?).

Da wäre die Pelletlösung wohl die sicherste Alternative. WP erst dann wenn alle Fakten vorliegen damit man rechnen kann.

Gruß
Ralf
Verfasser:
micky930
Zeit: 23.07.2008 22:15:51
0
908412
Hallo Ralf,der kachelofen ist in der Übergangszeit und im Winter fast immer in Betrieb.Holzverbrauch ca.6-7Raummeter
Verfasser:
Falk N.
Zeit: 23.07.2008 22:36:41
0
908429
Wie R Punkt B Punkt schon sagte: wir brauchen für eine Schatzung des WP-Betriebes die Vorlauftemperatur, dies sollte max 50Grad betragen.

Was das jetzt fürn Kessel? Der hat doch auch eine Regelung und die hat eine Heizkurve. Was will die denn bei -10 oder was bei Euch der Auslegungspunkt ist, für ne Vorlauftemperatur?
Verfasser:
micky930
Zeit: 23.07.2008 23:45:09
0
908465
Der Kessel ist ein Buderus Logana 18-25 kw,Brenner Logatop Blaubrenner 21kw wurde 2000 erneuert.Was der bei 10- will kann ich nicht beurteilen,ist nicht mein Fachgebiet.Was halttet ihr generell von dem Pelletheizungsangebot?Ist der Preis OK?Tendiere eher zur Pellethzg.Bei der WP sind mir zu viele unbekannte Faktoren drin(Stromverbrauch,Heizleistung bei unter min 20 Grad,Standort Südbayern usw.)
Verfasser:
freelancer
Zeit: 23.07.2008 23:49:29
0
908469
Lage des Objektes? Warme Region, kalte?
Radiatorenheizung?
wenn keine Flächenheizung vorliegt, würde ich von Luft/Wasser-WP klar abraten. Würde ich sowieso wenn man 30.000€ locker hat. Da gibts besseres. Aber nur meine 2 Cnet.
Verfasser:
Falk N.
Zeit: 24.07.2008 07:14:22
0
908502
Da ist doch ne Regelung drauf mit Schaltuhr und so, DA sieht man auch die eingestellte Heizkurve. Eine Linie auf einem Außentemperatur-Vorlauftemperatur-Diagramm, ohne DIE geht ja gar nix. Die brauchen wir auf jeden Fall zum Thema WP.
Verfasser:
micky930
Zeit: 24.07.2008 17:11:51
0
908809
Wenn ich richtig abgelesen habe beträgt die Vorlauftemp bei -10°C 60°C
Verfasser:
R.B.
Zeit: 24.07.2008 17:18:28
0
908815
60°C VL ist für eine WP zuviel des Guten.

Denkbar wäre vielleicht eine Auslegung der WP bis sagen wir mal -5°C Außentemperatur und dann noch an ein paar Tagen vermehrt mit Holz oder dem alten Öler zuheizen.

Aber zuvor sollte man schauen ob man die Vorlauftemperatur nicht noch weiter reduzieren kann. Bei 50°C oder gar 60°C macht eine WP keinen Spaß.

Mit den bisherigen Infos bleibt der Pelleter immer noch mein Favorit.

Gruß
Ralf
Verfasser:
Markus S.
Zeit: 24.07.2008 19:08:22
0
908868
Hat es bei dir evtl, einen Gasanschluss vor der Haustüre?

verbunden mit ner Solaranlage, währe diese Lösung deutlich günstiger als irgendwas mit Pellets.

Zu anderem musst du den Zusatznutzen durch Erdgas sehen, du kannst auch im Oktober deine Terrasse benutzen, mit nem Heizstrahler oder auch damit Kochen...
Zu anderem sparst du den Platz für den Lagerraum!

Gruß Markus
Verfasser:
micky930
Zeit: 28.07.2008 13:32:11
0
910696
Danke für eure Beiträge.Ich denke die Entscheidung ist zu gunsten der Pelletanlage gefallen.Nur noch eine Frage zum Preis der Heizung?Ist der OK?
Verfasser:
Laie09
Zeit: 28.07.2008 13:50:57
0
910704
Hi,
ich will ja nicht mosern aber kannste mir mal verzählen wieviel du mit der neuen Heizung sparst, wenn wir davon ausgehen, das die neue Heizung eine Haltwertzeit von 15 Jahren hat?

Man kann nicht alles rechnen aber das ist meines erachtens nen Minus Geshäft.

Und zum Preis kann man erst was sagen wenn man die Systemkomponenten die Angeboten werden kennt.

Deine Aussage ist wie die Folgende ich will mir nen Auto mit nem Diesel und Alufelgen kaufen, ist der Preis von 25000 € OK?

MFG Laie
Verfasser:
micky930
Zeit: 28.07.2008 22:30:51
0
911011
Hallo Laie,ich habe die Anlage in meinem ersten Beitrag beschrieben und gehe von einer mind 20 jährigen Haltbarkeit aus.Die Einsparung liegt bei ca 1400 Euro Jährl.bei einem ölpreis von 95Ct ohne das Sparpotential der Solaranlage eingerechnet und nicht zu vergeßen die alte Ölheizung ist 23 Jahre alt.MfG Micky
Verfasser:
HeizerB
Zeit: 29.07.2008 12:51:32
0
911282
Also Micky,

aus wirtschaftlichen Gründen wird deine Rechnung wohl nicht aufgehen.

Ein Umstieg auf Ölbrennwerttechnik ist relativ günstig zu machen.
Dann sind deine 1400 € Ersparnis bei dem geringen Verbrauch utopisch.
Ohne den Kapitaldienst einzurechen.

Eine gute Anlage hast du dir schon ausgeguckt, nur verabschiede dich von dem Gedanken, wirtschaftlich zu profitieren.
Verfasser:
sukram
Zeit: 29.07.2008 13:11:26
0
911300
Neuer Öler = 'rausgeschmissenes Geld.


Hab' mal kurz eine Vollkostenrechnung gemacht-

Verbrauch alt 2000 l, Invest Pillenbrenner 20.000 ex BAFA, Energieeinsparung 25%, Ölpreis 90 ct +12% p.a., Pillenpreis 4 ct/KWh +8% p.a., Laufzeit 15j

=

jährl. Gesamtkosteneinsparung 33%.


Anm:
Verbrauch für die Hütte = exorbitant.
Verfasser:
HeizerB
Zeit: 29.07.2008 13:42:21
0
911318
Bei aller Liebe, deine Rechnung ist utopisch und geht sich nie auf.
bei eine Ölverbrauch um rd.1500 bei Ölbrenwert.

Ohne jegliche Investition auch nicht.

Lieber den Mehrpreis mit gut auf der Bank anlegen oder verleben.
Verfasser:
sukram
Zeit: 29.07.2008 14:03:41
0
911330
Anm.: Obiges war Gegenüberstellung Neuer Pelleter vs. altem Öler.


Also mit gleichen Vorgaben, aber Ölbrennwerter für 8000 & 13.000 KWh vs. Pelletter & 15.000 KWh:

Einsparung bei Pillen 19%. Und vor allem- DIE gibt's in 15 Jahren auch noch.


Anm.2: Pillenpreis seit 2 Jahren stabil bei rd. 3,6 ct/KWh; Ölpreissteigerung seit 4 Jahren um 20% p.a. ...
Verfasser:
sukram
Zeit: 29.07.2008 14:07:53
0
911337
PS: bei 20 J Laufzeit/Kalkulationszeitraum lande ich aber wiederum bei 34% Einsparung.

Empfehle mal den www.heizspiegel.de durchzuackern.
Verfasser:
HeizerB
Zeit: 29.07.2008 23:08:14
0
911664
man kann sich selbst was Schönrechenen

nur nicht mit belastbaren Zahlen.