Fr, 01. August 2014 | 11:45:23 Uhr

Haustechnikforum
  - Heizung

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Heizung</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 641130
Sanitär 151201
Fußbodenheizung 74006
Brennwert 119910
Lüftung 65646
Regen- und Grauwassernutzung 21591
Bioenergie 149837
Solarenergie 207845
Wärmepumpen 312988
Betriebswirtschaft 14818
Schwimmbadtechnik 4953
Gebäudeleittechnik 21384
Dämmung 14138
Sonstiges 275666
News 4987
Umrüstung Öl auf Gas, Viessmann
Verfasser:
matthias.h
Zeit: 26.08.2004 22:11:29
0
85910
Hallo zusammen!

Im Zuge des momentanen Ölpreishochs habe ich mich entschieden, meine seit 1993 bestehende Heizungsanlage (Viessmann Vitola Bifferal RN, 27 kW, Öl-Gebläsebrenner VEI.1) auf Gasbetrieb umzurüsten. Von Viessmann habe ich per e-Mail bereits die Auskunft bekommen, dass zur Umrüstung lediglich ein neuer Brenner nötig ist, von dem man mir aber nur die Artikel-Nr. (7143684) und keine genauere Typenbezeichnung gegeben hat.

Meine Fragen an die hier mitlesenden Experten wären daher:

- lohnt sich angesichts eines Listenpreises von ca. 1580,- EUR + MwSt. noch die Umrüstung des alten Kessels, wenn man neue Heizungsanlagen gleicher Leistung in Brennwerttechnik bereits für rund 3000,- EUR Straßenpreis bekommen kann? Da die Heizkörper nicht mit getauscht werden sollen, müssten weiterhin Vor- bzw. Rücklauftemperaturen von ca. 75 / 55 °C geliefert werden.

- wo kann man eventuell gebrauchte Brenner kaufen, gibt es für so etwas überhaupt einen Markt (eBay und auch zwei regionale Kleinanzeigenblätter habe ich bereits ohne Ergebnis durchsucht)? Was wäre ein angemessener Preis für einen solchen Brenner und gibt es Verschleißteile an solchen Brennern (ähnlich wie die Düsen an Öl-Brennern?)

- welche Hersteller bieten Austauschbrenner an, die ebenfalls an diesem Kessel betrieben werden könnten. Herstellernamen bzw. -adressen würden mir reichen, die technischen Details könnte man dann direkt mit dem Hersteller ausmachen.

- werden durch die Umrüstung Änderungen am Kamin erforderlich? Der Innendurchmesser beträgt momentan ca. 150 mm, vor einigen Jahren wurde er neu mit einem speziellen Material "ausgezogen". Muss der Kamin mit einem Edelstahl-Innenrohr ausgerüstet werden und falls ja, welchen Durchmesser müsste es haben? Der Kamin ist ca. 10 - 12 m hoch.

Im Voraus vielen Dank für Eure Bemühungen!
Verfasser:
Fritz Poggenklas
Zeit: 26.08.2004 23:49:50
0
85911
Wir haben vorgestern einen Weishaupt WG 5 an einen Vitola geschraubt.
Der Tankwagenfahrer hatte sich geweigert die Anlage zu befüllen (wundert mich das er das nicht schon vor Jahren getan hat).
Und aufs Tanken haben die Kunden eh keine Lust mehr, ausserdem möchte Mutter den Raum für die Wäsche haben.

Aber glaubst Du das Du mit Gas in den nächsten Jahren günstiger fahren wirst ?
Ich nicht.

Gasanschluss liegt schon ?
Gasleitung innerhalb des Kellers ist doch im Preis auch noch nicht mit drin, oder ?
Tanks müssen nicht entsorgt werden ?
Zähl doch mal alles zusammen und überleg wieviel Öl Du dafür kaufen kannst.

Gruß Fritz
Verfasser:
martin Havenith
Zeit: 27.08.2004 10:04:01
0
85912
Gas ist auf jeden Fall der saubere und weniger Umweltschädliche Brennstoff. Brennwerttechnik lässt sich deutlich einfacher bewerkstelligen und ist heutzutage zum Standart geworden.

Alledrings muß man sagen, das man bei Gasfeuerung mindestens Brennwerttechnik einsetzen muss, um den Brennstoff gleich gut auszunutzen, wie bei einem guten modernen NT Kessel.

Das liegt an der Tatsache, das im Abgas von Gasfeuerungen 11% Energie in Form von Wasserdampf vorliegen, bei Öl nur 5 %....

Allerdings solltest du bedenken, das ein Umstieg aus rein wirtschaftlichen Gründen sich nicht rentiert. Seit etwa 30 Jahren ist der Gaspreis durchschnittlich 25 - 30 % höher, als der Ölpreis.

Dies wird sich auch bei steigendem Ölpreis vermutlich nicht ändern, da der Gaspreis an den Ölpreis gekoppelt ist. Natürlich kommen Preiserhöhungen beim Öl nur Verzögert als Preiserhöhung beim Gaspreis an....aber Preissenkungen kömmen auch immer nur verzögert beim Verbraucher an.

Du hast daher zwar eine "Glättung" der Preisschwankungen beim Gas, der Preisabstand bleibt aber im Mittel parallel zum Ölpreis.

Ausserdem: Niemand zwingt dich, dein Öl dann zu kaufen, wenn es (wie letzte Woche) 45 ct / Liter kostet.

Du kannst ja auch dann kaufen, wenn es 35 ct kostet, wie diesen Februar.

Da du ja beim Heizöl einen etwas größeren Tank hast, als bei Auto, musst du ja nicht unbedingt zu einem bestimmten Zeitpunkt tanken, du kannst ja auch dann Tanken, wenn der Preis passt.

Ich hab beispielsweise letztes Jahr zu 33,1 getankt und werd voraussichtlich erst wieder nächsten Februar tanken....oder März....Oder August. Liegt halt am Preis.
Verfasser:
Harry
Zeit: 27.08.2004 11:07:20
0
85913
Hallo Matthias,

deine Pläne erscheinen mir Konfus.
1. Der Brennstoff Gas ist teurer als Heizöl.
2. Sparsamer wäre nur Brennwerttechnik, dafür brauchst Du aber einen anderen Kessel. Das gilt für Gas un Öl gleichermaßen!
3. Für Gasbrennwerttechnik gibt es dann ein optimales LuftAbgasSystem für den Kamin, dass ist dann aber kein einfaches Edelstahlrohr.

Informiere Dich, nutze die Suche und lese alte Beiträge!
Wurde hier alles schon ausgiebigst diskutiert...

Harry
Verfasser:
me. S. Hohwiller, DÜW
Zeit: 27.08.2004 11:09:52
0
85914
Hallo Matthias H,

Ölpreishoch? und Gas ist noch teurer! ca. 28%!!!
Natürlich kann man den Viessmann umrüsten. z.B.: mit Weishaupt, Elco-Klöckner, Abig, MAN, uvm.

"...Brennwerttechnik bereits für rund 3000,--€ Straßenverkauf..." ???
Wo wollen Sie einkaufen?
Eine kompl. Brennwert- Heizzentrale inkl. Kaminumstellung etc. werden Sie nicht unter 5.000,--€ bekommen!

"...gebrauchte Brenner kaufen..." - wenn ein Brenner die 10 Jahre überschritten hat, dann darf`s ein neuer sein!

Kamin kann mit höherer Abgastemperatur und Zugbegrenzer oder Nebenluftvorrichtung eventl. so weiter betrieben werden.
Falls Kaminsanierung notwendig würde, dann wahrscheinlich ein 130mm Querschnitt, aber dann doch lieber auf Brennwert umstellen.


An Ihrer Stelle würde ich noch nicht einmal an Gas denken!
Gas ist immer teurer wie Öl!
Die Umbaukosten (alter Kessel auf Gas) lohnen sich ohnehin nicht, und wenn schon umstellen, dann auf Brennwert (gibt`s aber nicht für nur 3.000,--€ inkl. allem)!

Vielleicht denken Sie mal über eine Wärmepumpe nach (z.B.: Luft/Wasser).
Informieren Sie sich mal bei Stiebel- Eltron.

Trotzdem würde ich bei Öl bleiben.

Mfg. me. S. Hohwiller, DÜW

...Kessel Bj.: 1993 rausschmeißen, wenn das der Sukram liest... :O)



Verfasser:
martin Havenith
Zeit: 27.08.2004 12:26:13
0
85915
@me. S. Hohwiller, DÜW

oder der Martin Havenith....

aber ich hab ja schon nix gesagt, weil mein Server sowas von platt ist, das ich meine Internetseite nicht empfehlen kann..


Der Stolze Besitzer eines 33 Jahre alten Ölkessels der an Sparsamkeit seines Gleichen sucht....
Verfasser:
matthias.h
Zeit: 27.08.2004 12:50:07
0
85916
Hallo!

Vorab erst mal vielen Dank für die konstruktiven Antworten und Entschuldigung dafür, dass ich mir nicht die Mühe gemacht habe, in den alten Beiträgen zu suchen.

Das Gas von den reinen Energiekosten nicht günstiger ist als Öl ist klar, es ist aber unkomplizierter in der Beschaffung. Ich habe in den vergangenen Jahren leider öfter Pech in der Form gehabt, dass das Öl immer zu den Zeiten knapp wurde, als der Preis vergleichsweise hoch war. Für die Bestimmung des kostenoptimalen Beschaffungszeitpunkts fehlt mir offenbar leider das nötige "Fingerspitzengefühl" und auch die Zeit. Diese Unkompliziertheit bei Gas muss man natürlich bezahlen!

Der Gasanschluss liegt bislang noch nicht, ist aber unwiderruflich beantragt worden. Da zeitgleich ein Antrag auf Förderung beim Gasversorger gestellt wurde, muss spätestens ab dem 31.12. diesen Jahres auch Gas abgenommen werden. Der bestehende 10.000 Liter Stahl-Öltank hätte für die Weiternutzung in absehbarer Zeit gereinigt werden müssen.

Die Kosten dafür wiegen in etwa die Kosten für die Neulegung des Hausanschlusses und die Verlegung der Gasleitung zwischen Zähler und Heizungsanlage auf, jeweils effektiv ca. 800,- EUR.

Den alten Öltank werde ich wohl in Eigenleistung demontieren und entsorgen. Das Restöl (ca 500 Liter) kann ich zunächst noch in der momentanen Heizungsanlage und anschließend in einem separaten Ölofen in meiner Gartenlaube verwerten.

Das man bei Brennwertkesseln um die Umrüstung des Kamins nicht herum kommt ist mir im übrigen klar, es ging darum, ob man bei Umrüstung der bestehenden Anlage auf Gas den Kamin evtl. mit Edelstahlrohr auskleiden muss, damit er nicht versottet.

Die 3000,- EUR Straßenpreis bezogen sich auf meine angesprochenen Recherchen bei eBay, diese verstehen sich selbstverständlich zuzüglich Montage, die ich aber vermutlich in Eigenleistung erbringen würde. Die Verlegung der Gaszuleitung und das Einstellen des Kessels würde ich dann einem Fachbetrieb überlassen.

Ein Komplettangebot für die Lieferung eines neuen Viessmann Vitodens 300 Kessels inkl. Demontage der alten Anlage und Kaminumrüstung beläuft sich auf 4500,- EUR.

An den höheren Wasseranteil im Abgas bei Gasbetrieb im Vergleich zum Ölbetrieb habe ich nicht gedacht, insofern rückt für mich natürlich der Austausch der Anlage und Wechsel auf Brennwerttechnik mehr Sinn.

Die Umrüstung auf eine Wärmepumpe kommt meines Erachtens nicht in Frage, da die restliche Heizungsinstallation mit alten Gussradiatoren und einer nur mäßigen Dämmung des Hauses aufgrund der erforderlichen höheren Vorlauftemperaturen nicht passt. Für eine umfassende Sanierung des Hauses mit neuer Wärmedämmung fehlen in absehbarer Zeit einfach die Finanzmittel.

Wenn ich es richtig verstehe, dann sollte ich am besten garnicht auf Gas umrüsten und wenn doch (mit dem Hausanschluss ist dafür ja nun leider bereits alles in die Wege geleitet), dann nicht mehr durch Umrüstung des alten Kessels mit einem neuen bzw. gebrauchten Brenner sondern durch Ersatz durch einen Brennwertkessel?

Verfasser:
martin Havenith
Zeit: 27.08.2004 13:01:00
0
85917
Natürlich...
Wenn schon Gas, dann mindestens Brennwert. Sonst verpulverst du doch noch mehr Energie....

Und die Sanierung des Schornsteins ist ebenfalls fällig. Dann solltest du über ein LAS Schornstein Nachdenken, und das Gerät Raumluftunabhängig machen. Dann sparst du wenigstens ein wenig Brennstoff (wenn auch kein Geld)

Bitte unbedingt die Leistung des Kessels anpassen. 27 Kw sind bestimmt zuviel...

Wie hoch war dein bisheriger Verbrauch? Mit oder ohne Warmwasser?
Wieviel Nutzfläche, wieviel Personen? Beschreib mal die Bude...
Verfasser:
matthias.h
Zeit: 27.08.2004 13:22:32
0
85918
Mahlzeit!

27 kW sind aus Erfahrung nicht zuviel, eher zuwenig. Die Vorgängerin der aktuellen Anlage, die in ihren Anfangsjahren sogar noch mit Koks befeuert wurde und anschließend auf Öl umgerüstet wurde, hatte sogar über 40 kW. Und mit der aktuellen Anlage hat's in den letzten Wintern manchmal doch erbärmlich lange gedauert, bis es überall angenehm warm war.

Außerdem wollen wir nun noch den Kellerraum, in dem die Anlage steht, mit einem Heizkörper versehen, da ich da ein kleines Kellerbüro eingerichtet habe.

Zu den Daten des Hauses:

Wohnfläche ca. 470 qm, 4 getrennte Wohnungen, unbeheizter Hausflur, insgesamt 10 Personen. Bisheriger Verbrauch ca. 5000 l, das müsste ich aber nochmal genauer zurückverfolgen. Die Warmwasserversorgung erfolgt durch einzelne elektrische Durchlauferhitzer bzw. Warmwasserspeicher in den Wohnungen. Dies kann leider nicht umgerüstet werden, da es bei der bestehenden Trinkwasserinstallation sehr aufwendig wäre, die Verbräuche der einzelnen Abnehmer zu ermitteln.
Verfasser:
matthias.h
Zeit: 27.08.2004 15:28:17
0
85919
Die Wohnfläche beträgt nur 370 qm, war ein Tippfehler!
Verfasser:
martin Havenith
Zeit: 27.08.2004 15:54:06
0
85920
Die Frage nach der WWB hat sich hiermit erledigt. Nur wichtig, enn auch mit Ölheizung...

Aber 5000 Liter und 27 kw... das passt noch nicht zusammen.

Ich käme da auf etwa 17 kW. Mit ganz viel gutem Willen auf 21

Schau nochmal nach dem Verbrauch der letzten Jahre.
Verfasser:
Stephan
Zeit: 31.08.2004 11:20:19
0
85921
Also ich bin ja kein Heizungsbauer aber kann aufgrund von div. Erfahrungen und Vergleichen mit Bekannten/Verwandten sagen das Gas def. teuerer kommt als Oil. In Punkto Bequemlichkeit, freier Lagerraum und und und, muss nat jeder selbst abwägen wofür er sich letztendlich entscheidet.

Möchte aber noch auf die derzeitigen Pressemitteilungen der großen Deutschen Gaslieferanten hinweisen; da tut sich was!!!!:-)
Verfasser:
martin Havenith
Zeit: 31.08.2004 16:11:15
0
85922
Hallo Stefan

in Bezug auf die Gaslieferanten tut sich zwar was, aber niemand weiß genau, wie das Ergebnis aussieht....

Erst mal abwarten

www.heizungsoptimierung.de.vu
Verfasser:
r. haas
Zeit: 31.08.2004 16:21:26
0
85923
hallo, guten tag,
nun abwarten ist doch nie falsch, deshalb sollt man ja auch wirklich in ruhe überlegen ob man seine bisherige heizung aufgibt. ich weis aus erfahrung das schon manche investition im nachinein ein flopp war. es ist einfach nicht so das alles alte schlecht ist.
abwarten in bezug auf gaspreis ist eigentlich gar nicht nötig, es scheint schon absehbar zu sein das hier in kürze preiserhöhungen zwischen 10 und 15 % erfolgen, örtlich vieleicht noch mehr.
m.f.g.
r. haas
Verfasser:
me. S. Hohwiller, DÜW
Zeit: 31.08.2004 17:01:44
0
85924
Hallo Matthias H.,

ich weis ja nicht was Ihr für Wucherpreise habt, aber bei uns wird die Öl- Tankreinigung (10.000ltr. inkl. 50ltr. Schlammentsorgung) für schlappe 300,--€ inkl. MwSt. gemacht.

Und was nützt der schönste Zuschuß, wenn man sich hinterher dumm und dämlich bezahlen muß am Gaspreis?
Die Energieversorger erhöhen den Gaspreis um bis zu 13%, obwohl der Gaspreis am Weltmarkt um 6% gefallen ist.
Das heißt man müßte den Gaspreis eigentlich senken!
Aber nein, wird ja am Öl-Preis festgemacht.

Und das Öl bleibt nach wie vor günstiger als das Gas.

Las den Kessel drin, stell nicht den Brenner um, und steck die 4000,--€ Sanierungskosten in den Öl- Tank und sonst wo hin!!!
Klingt fast wie bei Monopoli:O)

5.000ltr. für 0,45€ = 2.250,--€
5.000m³ für 0,585€ = 2.925,--€
Also pro Jahr ca. 675,--€ mehr Heizkosten!
Wie hoch war der Zuschuß? Den hat der Versorger in ein paar Wochen wieder drin!

Wie gesagt: Vorbeugen ist besser als auf die Füße kotzen...
Vielleicht mal öffters nach dem Öl- Stand schauen, dann klappts auch mit dem günstigen Öl-Kauf:O)

Ach ja, bevor du einen e-bay Kessel kaufst, würde ich mal einen Heizungsbetrieb ausfindig machen, der dir den Kram auch fertig montiert und abnimmt, das macht nicht jeder, bzw. nur die Grutzer!
Nicht das du mit nem neuen Kessel da stehst und keiner nimmt ihn ab.

Mfg. me. S. Hohwiller, DÜW

...der seinen günstigen Stundenlohn über den Materialverkauf finanziert, wie eigentlich alle Handwerker, sonst hätten wir einen Stundensatz von 80,--€ bis 120,--€ wie die PC- Fritzen!


Verfasser:
Stephan
Zeit: 31.08.2004 18:06:31
0
85925
@m Havenith
Also in den meisten Fällen war das Ergebnis 1:0 für Gas! Etwas später als Öil haben die Gasversorger nachgezogen, nur mit dem "etwas" später absenken hats halt manchmal gehapert und wer geschickt Oil bunkert konnte in den letzten Jahren einiges sparen!
Aber wie gesagt, denke das bei den Meisten der Preis eine zweitrangige Rolle bei der Auswahl spielt.
@ hohwiller
Wie wärs mit ner` Umschulung zum "Fritzen"?:-))))))))))))))))))))))