Sa, 01. November 2014 | 07:41:55 Uhr

Haustechnikforum
  - Wärmepumpen

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- Wärmepumpen</span>
Foren
Einträge
Foren
Einträge
Heizung 653574
Sanitär 153702
Fußbodenheizung 75238
Brennwert 122282
Lüftung 66959
Regen- und Grauwassernutzung 21802
Bioenergie 151177
Solarenergie 210664
Wärmepumpen 321457
Betriebswirtschaft 14945
Schwimmbadtechnik 5008
Smarthome / Gebäudeleittechnik 21932
Dämmung 14962
Sonstiges 280622
News 4992
Umbau split Wp zu Wasser / Wasser Wärmepumpe?
Verfasser:
Zwerius Kriegsman
Zeit: 14.01.2009 21:30:13
0
1032935
Umbau billiger split Wp zu Wasser / Wasser Wärmepumpe?

Mann könnte ja einfach auch die Verdampfer austauschen gegen ein Plattenwärmetauscher.

Natürlich soll dann das System erst mal vom Arbeitsmittel befreit und später wieder befüllt werden.

Hat jemand von euch schon mal sowas gemacht?

m.fr.Gr.
Zwerius
Verfasser:
Lumi01
Zeit: 16.01.2009 12:08:34
0
1034524
@ Zwerius Kriegsman,

Eine Luft/Luft Split Klimaanlage kann man zu einer Wasser Wasser WP umbauen.

Habe mehrere solcher Umbauten gemacht und kenne Leute die soetwas nun seit jahren laufen haben.

Bei Kauf der Split WP benötigst Du keine die sowohl heizen als auch kühlen kann. Es reicht die preiswertere die nur kühlen kann.

Wenn du doch eine haben solltest die sowohl heizen als auch kühlen kann am besten das nicht benötigte Umschaltventil ausbaen und bei 321 verkaufen.

Eine eventuell gewünschte Kühlfunktion kannst diu über einen WT und die ohnehin benötigten Umwälzpumpen realisieren.

Als Expansionsorgan sind TEV`s besser geeignet ( effektiver ) als Kapis. Das kann man wechseln. Lasse dein Kältesystem bei deinen Umbauarbeiten nicht länger als notwendig offen.

Pass durch entsprechende Überwachung auf das dir nicht quellseitig mal ungewollt der WT einfriert. Ist mir zum Anfang auch mal passiert. Das kostet nur unnötig Geld wenn man da nicht aufpasst.

Vergesse nicht etwas Lehrgeld für den Weg der Erkenntnis einzuplanen.

Gruß
Lumi01
Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 16.01.2009 12:30:50
0
1034563
Hallo Lumi!

Hast Du sehr gut beschrieben, aber leider setzt dies schon einige Fachkenntnis und entsprechende Werkzeugausrüstung voraus!

Nur in Baumarkt gehen und Splitklima bei 20% Aktion kaufen wird ein garantierter Reinfall.

Wie Du schon geschrieben hast "etwas Lehrgeld für den Weg der Erkenntnis einplanen" ist absolut erforderlich.

Und wo soll der Gute und leider Ahnungslose die zusätzlichen Komponenten wie Einspritzventil, Trockner, Magnetventil, Wärmetauscher, Kältemittel und sonstige erforderliche Teile in der richtigen Größe und passend zum Kompressor hernehmen?
Da muß einer schon ganz schön in die Wunderkugel blicken!

MfG Hannes / esbg


P.S. Ich habe schon erlebt dass ein Heizi den Kühlkreislauf mit Wasser auf Dichtheit abgedrückt hat!! war ein ganz besonderes aha Erlebnis!
Verfasser:
Martin.Sc
Zeit: 16.01.2009 12:53:35
0
1034589
Außerdem wird das bestimmt umfangreiche Einstellarbeiten nachsich ziehen.
Sicher für einen Fachmann kein Problem, aber für einen Laien?
Habe im Kälteforum gelesen, dass eine Luft-WP ca. 10° unter Quellentemperatur verdampft, eine Sole-WP hingegen ca. 6° unter Quellentemperatur.
Das würde, zumindest wenn ich richtig liege, dass eine umgebaute Luft-Luft auf Wasser-Wasser ineffizient läuft, es wird praktisch ca. 4° zu kalt verdampft, da die Einstellung des Ex-Ventils auf 10° eingestellt ist, ob man die orginal Ex-Ventile einstellen kann und die Verdampfungstemperatur einstellen kann und wie das geht ist auch die Frage.

Was ist eigentlich "TEV", was Lumi schreibt. Soll das "Thermostatisches Ex-Ventil" heissen? Wie funktioniert denn das und was für einen Vorteil bringt es, wenn die Verdampfungstemperatur
variabel ist?

Gruß Martin
Verfasser:
Martin.Sc
Zeit: 16.01.2009 12:57:03
0
1034594
PS
Was ist eigentlich jeweils die "Quellentemperatur"?
Ist damit bei Luft die Lufttemperatur und bei Sole die Erdtemperatur gemeint, oder die Kältemitteltemperatur die sich am Ausgang nach dem Verdampfer vor der Verdichtung ergibt?
Verfasser:
Lumi01
Zeit: 16.01.2009 16:40:25
0
1034837
Hannes/esbg,

wenn Zwerius Kriegsman den von ihm genannten Umbau wagen will muss er sich noch soweit fachlich und rechtlich nötig mit der Kältetechnik auseinandersetzen.

Des weiteren benötigt er Werkzeug, Verbrauchsmittel/Betriebsstoffe die nicht in D im Einzelhandel für Endverbraucher gehandelt werden.

Wenn dieser Weg nicht gewünsch, er zu steinig, langwierig ist oder dessen Ertfolg nicht garantiert erscheint hat er noch immer die Möglichkeit sich ein industriell gefertigte oder ein durch eine Kälte Klimafirma umgebaute und durch Einzelabnahme in den Verkehr bebrachte Anlage zuzulegen.


Gruß
Lumi01
Verfasser:
Lumi01
Zeit: 16.01.2009 17:00:36
0
1034854
@ Martin.Sc,

die Baumarkt Split Klimaanlagen enthalten ein Kapi und kein TEV.

TEV = Thermostatisches Ex-Ventil

Das TEV spritzt in einem gewissen Bereich die für den Verdampfer, am im Moment vorherschenden Betriebspunkt, richtige Menge KM ein. Das wird von der Temp. am Ausgang des Verdampfers abhängig gemacht. Dadurch ist es möglich eine für den COP günstigere KM Menge einzuspritzen. Die richtige Menge ist leider vom Betriebspunkt der Anlage abhängig ständig eine andere.

Vom COP her ist ein elektronisches Expansionsventil besser als ein TEV.
Leider ist bei diesem jedoch noch zusätzlich eine geeignete Steuerung notwendig.

@ Zwerius Kriegsman,

bitte verunreinige den Kältekreislauf nicht durch Gase, Oxide, Späne, Lötperlen oder sonstige Dinge die da nicht reinhehören.

Gruß
Lumi01
Verfasser:
Bernd Schlüter
Zeit: 19.01.2009 15:55:20
0
1037317
Bei Wasserwärmepumpen hat man ganz gehörig höhere Wärmeübergänge als bei Luft. Ist der Tauscher groß, reicht die für den sicheren Betrieb notwendige Überhitzung für das TEV nicht aus, auch stört das große "glide" von R407 enorm. Da man bei Grundwasser eh sehr stabile Tempeaturverhältnisse hat, rate ich deshalb zur genauen Anpassung der Kapillare, die auf ein Drittel bis ein Fünftel der ursprünglichen Länge gekürzt wird. Das setzt eine genaue Berechnung voraus, denn Entleeren, Umlöten, Wiederbefüllen sind zum Experimentieren zu aufwendig. Druckfeste R410-Tauscher sind meist kostspielig, R134a für Splitklimageräte kaum ideal, R407 hat die genannten Nachteile.
Mit Pressostat kann man sich R22-Tauscher für R410 leisten, sofern der Kondensationsdruck niedrig ist (Fußbodenheizung).
Leider ist der R22-Ersatz unbefriedigend. Im reinen Außenbereich kommt auch Propan in Frage, wobei Propan nicht ins Heizungssystem geraten können darf. Ein COP von 5 bis 6 ist erreichbar. Allerdings nur, wenn das Grundwasser gratis fließt. Das ist ein sehr seltener Fall.
Ich warne übrigens vor aggressivem Grundwasser. Negative Erfahrungen liegen vor. Manche Projekte wurden deshalb zurückgestellt.
Vermutung: Gusseisen ist dann oft die bessere Alternative zu Kupfer und Edelstahl. Insbesondere bei sauerstofffreiem Wasser, das in Deutschland nicht selten ist. Plastik ist sinnvoll, wie es ja bei Kollektoren eingesetzt wird.
Verfasser:
Lumi01
Zeit: 19.01.2009 17:30:50
0
1037402
@ Bernd,

ein Kapi ist bei einer Wasser / Wasser WP in der Tat besser geeignet als bei einer Luft/Luft WP. Da einach mal der Tmperaturbereich bei der Wasser/Wasser WP deutlich kleiner ist und somit auch die durch die Kapi bereitgestellte Einspritzmenge im recht scmalen Bereich des Arbeitspunktes eben bei richtiger Auslegung weniger arbeitspunktabhängig ist.

Gruß
Lumi01