Di, 31. Mai 2016 | 23:42:47 Uhr

Experten-Alarm: Deutsche Bauanträge drohen 2016 in Serie zu scheitern

News vom 23.09.2015

Der deutsche Gesetzgeber macht Ernst: Die Energiestandards für Neubauten werden mit Geltung der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) in knapp vier Monaten weiter verschärft. Die um 25 Prozent reduzierten EnEV-Zielwerte lassen sich durch zusätzliche Gebäudedämmung wirtschatlich rentabel nicht mehr erreichen – zu aufwendig. Ziel ist, dass herkömmliche klimaschädliche Öl- und Gaskessel im Heizungskeller von Neubauten ab 2016 nicht mehr zum Einsatz kommen. Zur Erfüllung der neuen EnEV-Vorgaben ist künftig grüne Anlagetechnik gefragt. Experten befürchten allerdings, dass viele Architekten und Bauherren diese Konsequenzen der neuen Gesetzeslage noch nicht erkannt haben. Bauanträge in Deutschland dürften in wenigen Monaten reihenweise scheitern.

Der Trendmonitor von Steibel Eltron. Bild: Stiebel Eltron
 Der Trendmonitor von Steibel Eltron. Bild: Stiebel Eltron

Der Gesetzgeber will mit klimaschädlichen fossilen Brennstoffen (Öl und Gas) im Heizungskeller ein Ende machen. „Das für Mitte des Jahrhunderts angepeilte Ziel, fast klimaneutral zu leben und zu wirtschaften, lässt sich nur erreichen, wenn die Wärmeversorgung substantiell dekarbonisiert – also von CO2 befreit wird“, sagt Prof. Martin Faulstich, Energieberater der deutschen Bundesregierung. Mit dieser Zielrichtung ist die große Mehrheit der Bundesbürger einverstanden. 80 Prozent wollen dem Klimawandel über CO2-Einsparungen entgegenwirken – so das Ergebnis des Stiebel Eltron Energie-Trendmonitors 2015, für den 2.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

„Marktbeobachtungen zeigen, dass viele Planer für Neubauten ihre Konzepte bisher nicht auf grüne Wärmetechnik umgestellt haben“, sagt Rudolf Sonnemann, Geschäftsführer des Haus- und Systemtechnikherstellers Stiebel Eltron. Die klassisch erstellten Bauanträge drohen ab Jahresbeginn zu scheitern. Die Klimanachteile fossiler Brennstoffe lassen sich über ein „Mehr“ an Gebäudedämmung nicht mehr rentabel ausgleichen. Hier ist ein klarer Kurswechel gefordert.

Die Bauphsyiker der Universität Kassel haben für EnEV-Referenzwohngebäude ermittelt, wie sich die Investitionskosten für verschiedene Lösungen unterscheiden, die jeweils den neuen Energiestandard 2016 erfüllen. Dazu ein Rechenbeispiel: Bei einem kleinen Einfamilienhaus mit Keller kostet eine verbesserte Gebäudehülle plus Solaranlage demnach 32 Euro pro Quadratmeter, eine Wärmepumpe dagegen nur 10 Euro pro Quadratmeter -  also weniger als ein Drittel.

Der Vergleich aller Wohnreferenzgebäude der Universität Kassel ergibt für die Wärmepumpe im Mittel Investitionskosten von15 €/m² - der bauliche Wärmeschutz mit Solar kostet 35 €/m².   

Der EnEV-Systemberater:
Haustechnik-Hersteller Stiebel Eltron bietet mit dem EnEV-Systemberater ein Online-Tool, mit dem sich Auswirkungen einer bestimmten Anlagentechnik auf ein Gebäude per Knopfdruck berechnen lassen. Neben der EnEV-2016-Konformität werden Energieeffizienzklasse, Endenergie- und Primärenergiebedarf sowie die jeweiligen Mehr- oder Minderkosten im Vergleich zum ab 2016 nicht mehr zulässigenen Referenzgebäude der EnEV ausgewiesen.