Do, 28. Juli 2016 | 22:10:23 Uhr

Weltmeisterlicher Glanz auf der IFH/Intherm

News vom 25.01.2016

Im August 2015 gewinnt Nathanael Liebergeld die Goldmedaille bei den WorldSkills in São Paulo. Damit ist er der beste Sanitär-Installateur weltweit. Er weiß, worauf es ankommt und kennt die Anspannung des Wettkampfes aus eigener Erfahrung. Auf der IFH/Intherm vom 05. bis 08. April 2016 in Nürnberg legt der 22-jährige aus dem sächsischen Königswalde sein Werkzeug für kurze Zeit beiseite. Als Jurymitglied bewertet er dort die Leistungen seiner Kollegen bei der Qualifikation zu den EuroSkills im Dezember 2016 in Göteborg.

Bild: WorldSkills Germany
Bild: WorldSkills Germany

Herzlichen Glückwunsch Herr Liebergeld zu Ihrer tollen Leistung in São Paulo. Mit einigem Abstand betrachtet, was waren die schönsten Momente für Sie bei den WorldSkills?

Nathanael Liebergeld: Der schönste Augenblick war für mich die Siegerehrung. Genau der Zeitpunkt, an dem ich erfahren habe, dass ich es geschafft habe, dass ich Weltmeister geworden bin. Da wusste ich, dass sich die ganze Mühe und intensive Vorbereitung gelohnt haben. Ich habe ein halbes Jahr hart trainiert und wurde dabei super von meinem Arbeitgeber und meinen Kollegen unterstützt. Es war schön zu sehen, wie sie sich über meinen Sieg gefreut und mich in Deutschland am Flughafen empfangen haben.

Auf der IFH/Intherm in Nürnberg finden die Qualifikationswettkämpfe für die EuroSkills 2016 statt. Raten Sie anderen jungen Anlagenmechanikern, daran teilzunehmen und sich zu bewerben?
Nathanael Liebergeld: Es ist eine tolle Sache, sich in seinem Beruf mit anderen auf Wettbewerbsebene zu messen. Das kann ich nur empfehlen! Mir hat es viel Spaß gemacht, an der Meisterschaft teilzunehmen und ich konnte viele wertvolle Erfahrungen sammeln, gerade auch im Austausch mit den Anlagenmechanikern aus anderen Ländern. Man braucht vor allem gute Nerven, handwerkliches Geschick und Ehrgeiz. Dann kann man viel erreichen. Ich selbst freue mich besonders darauf, ein knappes Jahr nach meinem Titelgewinn den Wettkampf als Jurymitglied von außen betrachten zu können und die Leistungen der Teilnehmer zu bewerten. Ich bin gespannt, wer dann der neue Kandidat für die Europameisterschaft im nächsten Jahr ist.

Was haben Sie auf der Messe noch vor?
Nathanael Liebergeld: Ich bin bei mehreren Ausstellern auf den Messestand eingeladen, unter anderem bei Buderus und Uponor. Darauf freue ich mich. Und natürlich möchte ich mir die ganze IFH/Intherm ansehen. Auf der Messe sieht man, wie vielfältig der Industriezweig und wie groß das Produktangebot für Sanitär und Heizung ist. Es ist spannend zu sehen, welche Neuheiten es gibt, die man alle in ein Haus einbauen kann. Viele Dinge davon bekommt man aus der Ferne nicht mit.

Am Messestand der SHK Fachverbände und auf der Sonderschau weiter@bildung bekommen Besucher der IFH/Intherm Informationen und Tipps zur beruflichen Aus- und Weiterbildung. Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf und wie sehen die nächsten Schritte aus?

Nathanael Liebergeld: Mir gefällt besonders, dass das SHK Handwerk ein sehr abwechslungsreicher Beruf ist, mit vielen verschiedenen Bereichen, bei dem man nicht immer das gleiche macht. Ich selbst habe mich auf den Kundendienst spezialisiert, insbesondere auf Regelungs- und Steuerungstechnik. Das finde ich spannend. Außerdem sind die Zukunftsaussichten sehr gut. Gerade im Hinblick auf den Klimawandel und den großen Fachkräftemangel stellt sich die Situation für Auszubildende und Arbeitnehmer positiv dar. Durch die Weltmeisterschaft habe ich ein Weiterbildungsstipendium der Handwerkskammer Chemnitz bekommen und werde nächstes Jahr mit meiner Fortbildung zum Meister beginnen.