Mi, 31. August 2016 | 06:18:03 Uhr

Plagiate aus dem fernen Osten
Wie dumm – oder dreist! – muss und kann man eigentlich sein?

News vom 19.02.2016

In ein paar Wochen startet in Essen die erste Regional-Fachmesse der SHK-Branche in diesem Jahr, ein paar Tage später geht es mit der IFH/Intherm in Nürnberg weiter. Und es wird wieder Arbeit geben, für die Mannen (und Damen) in Grün, vom Zoll, das steht jetzt schon fest. Denn der Markt der Installationstechnik und Armaturen scheint für die Plagiatoren aus dem Fernen Osten nur zu lukrativ zu sein – wie sich auf eigentlich jeder Fachmesse immer wieder bestätigt.

Dumm, oder dreist, oder beides? Wel solche Namensdlehel-Pumpen kauft odel einbaut, dalf sich nicht wundeln, wenn plötzlich das Tlinkwassel nicht mehl aus del Zilkulation spludeln mag…. Bild: Wilo
 Dumm, oder dreist, oder beides? Wel solche Namensdlehel-Pumpen kauft odel einbaut, dalf sich nicht wundeln, wenn plötzlich das Tlinkwassel nicht mehl aus del Zilkulation spludeln mag…. Bild: Wilo

Es mag im Reich der Mitte ja durchaus ein Kompliment sein, die Leistung eines Unternehmens zu würdigen, indem man seine Produkte kopiert. Mag sein. Das kann man so sehen, muss man aber nicht. Und hierzulande sieht man es eben anders.

Wobei es mit der Würdigung aber selbst bei längster konfuzianischer Geduld endgültig vorbei ist, wenn das geneigte Publikum wahlweise a) für dumm verkauft wird, der Plagiator es b) nicht besser weiß (oder kann) oder c) glaubt, dass es schon keiner merken wird. Alternativ greift auch d) nicht gegen die Argumentationskraft der Staatsmacht bei der Razzia: „Wir plagiieren ja gar nicht, wir lehnen uns nur ganz nah an den Hersteller des Originals an.“ Da ist schon mancher bei umgefallen, bei diesem Anlehnen…

Wie jüngst bei einem Pumpenhersteller aus dem Ruhrgebiet. Der gehört zu den größten weltweit, die Produkte sind entsprechend begehrt – und aus dem Namen „Wilo“ wurde in schöpferischer Kopiereinfalt dann ein schlichtes „Wlio“ (s. Bild).

Mal ganz ehrlich: Ist das nicht Kreativität in Bestform?! Einfach die Buchstaben vertauscht! Welche ein genialer Geistesblitz – oder besser: intellektueller Kurzschluss, um „mir nichts, dir nichts“ von jetzt auf gleich auch in die Riege der wasserschöpfenden Avantgarde aufzurücken… Wlio statt Wilo – da muss man erstmal drauf kommen!

Das haben die „Grünen“ aus Dortmund mit Unterstützung der gleichfarbigen vom Zoll aber geschafft, und nun ist erstmal Ende im Pumpengelände für die Raubkopierer. Und wir wissen alle: Bis zum nächsten Mal, an derselben Stelle im selben Theater…

Nur die Frage „Wer kauft die Teile denn eigentlich?“ – die stellen wir an dieser Stelle nicht. Denn eigentlich gilt ja der marktwirtschaftliche Grundsatz: Wo keine Nachfrage ist, da hat auch der geschickteste Fälscher nichts zu bestellen, oder so. Mag es tatsächlich jemand geben, der solche Pumpen einbaut – und dann wirklich glaubt, ihm würde nicht irgendwann real das Wasser bis zum Halse stehen, wenn es im Keller nur lange genug leckt? Oder er würde nie kalte Füße bekommen, wenn im Heizkreis fernöstlich-plagiiert auf einmal Pumpstille herrscht? Aber nein, diese Leute gibt es nicht. Bestimmt nicht. Das ist alles ein Märchen, dass es solche Leute gibt. Aber den Weihnachtsmann, den gibt es wirklich. Man muss nur feste dran glauben…