Mi, 31. August 2016 | 06:18:10 Uhr

Weltmarktführer für Holzpellets Pleite
German Pellets „verbrennt“ nicht nur Holz

News vom 12.02.2016

So wird Geld verbrannt: Aus tausend Euro werden zehn – in nicht mal vier Wochen; bei German Pellets. Gestern wurde Konkurs angemeldet. Die Ursache für den Absturz einer Anleihe des Herstellers liegen (noch) im Dunkeln. Fehlentscheidung im Management? Zuwenig Eigenkapital? Oder bricht gar der Markt für Holzpellets ein? Denn erst vor wenigen Stunden meldete auch co2online: Die Heizungsbauer im Lande erwarten für Pelletkessel nur noch stagnierende Marktchancen…

So sieht ein Absturz aus: Innerhalb eine Monats von fast 100 auf nahezu Null – die Anleihe von German Pellets. Grafik: Börse Stuttgart
 So sieht ein Absturz aus: Innerhalb eine Monats von fast 100 auf nahezu Null – die Anleihe von German Pellets. Grafik: Börse Stuttgart
So schlecht sieht das gar nicht aus: Umsatz und Ergebnis (EBITDA) von German Pellets seit der Gründung 2005. Grafik: Geschäftsbericht 2014
 So schlecht sieht das gar nicht aus: Umsatz und Ergebnis (EBITDA) von German Pellets seit der Gründung 2005. Grafik: Geschäftsbericht 2014

Wenn das mal kein verlockendes Angebot für den umweltbewussten Otto-Normalanleger war: Er leiht einem Marktführer in „grüner“ Energie sein Erspartes und kauft eine Unternehmensanleihe für 1.000 Euro. Dafür erhält er 7,25 Prozent Zins pro Jahr bei einer Laufzeit von fünf Jahren – gut sowohl für den Geldbeutel als auch das ökologische Gewissen. So angeboten und geschehen im Jahre 2011. Und im kommenden April, besagte fünf Jahre später, zahlt das Unternehmen die 1.000 Euro zurück.

Bis Mitte Januar sah es auch noch ganz danach aus – und der Kurs der börsengehandelten Anleihe mit 96 Prozent auch noch entsprechend gut. Bei einem Verkauf des Papiers hätte unser Kleinanleger zwar 40 Euro Verlust gemacht, was bei 72 Euro Ertrag pro Jahr aber verschmerzbar wäre. Was aber in den letzten vier Wochen geschah, dürfte ihm den Schlaf geraubt haben: Der Kurs der Anleihe stürzte, scheinbar völlig grundlos, auf sage und schreibe ein Prozent – für seine 1.000 Euro erhielt der kleine Anleger gerade mal noch 10 Euro!

German Pellets beantragt Insolvenz

Genau diesen Alptraum durchleiden die Gläubiger der German Pellets GmbH in Wismar tatsächlich. Der weltgrößte Produzent von Holzpellets steckt in gravierenden Schwierigkeiten. Für letzten Mittwoch  lud Firmenchef Peter Leibold zu einer Gläubigerversammlung. Er wollte die Rückzahlung der im April fälligen Anleihe verschieben. Einen Tag vor dem Termin aber wurde das Treffen ohne Angabe von Gründen abgesagt, was die Gläubiger sicher nicht amüsiert hat. Gestern (10. Februar) statt Gläubigerversammlung dann die Konkursanmeldung.

Inzwischen wird gemunkelt, dass Lieferanten auf Vorkasse bestanden. In einigen Betrieben des verzweigten Unternehmens ruht die Produktion, wohl mangels Rohstofflieferungen. Das German Pellet-Tochterunternehmen FireStixx stellte schon vor einigen Tagen schon Antrag auf Insolvenz – begründet wurde das mit den finanziellen Schwierigkeiten des Mutterunternehmens.

Hunderte Anleger bangen jetzt um mehr als 220 Millionen Euro, die 650 Mitarbeiten fürchten um ihre Jobs. Dabei sehen die Zahlen des Unternehmens auf den ersten Blick gar nicht so schlecht aus: Im Jahr 2014 beispielsweise erwirtschaftete German Pellets einen Umsatz von 593 Millionen Euro und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 50 Millionen Euro. Allerdings lag die bilanzielle Eigenkapitalquote Ende 2014 bei knapp 15 Prozent. Das ist deutlich unterdurchschnittlich für ein produzierendes Gewerbe. Vielleicht liegt da der Hase im Pfeffer. Der Markt für Holzpellets stagniert zwar, von einem Einbruch kann aber keine Rede sein. Womöglich hat sich die Geschäftsführung an zu vielen Beteiligungen und Tochterunternehmen verhoben? Hier eine Liste der German Pellets Gruppe aus dem Geschäftsbericht 2014.

Nach Prokon und Solarworld lässt nun mit German Pellets ein weiteres Vorzeigeunternehmen der Erneuerbare Energien-Branche „grüßen“: Hoffentlich kein schlechtes Omen für die Energiewende als Ganzes…

Ein Börsentipp für Wagemutige: Jetzt für zehn Euro eine Tausend-Euro-Anleihe von German Pellets kaufen und vielleicht, in einigen Jahren ein paar hundert, im besten Fall sogar 1.000 Euro verdienen…