Fr, 30. September 2016 | 12:00:56 Uhr

Weltweit größtes Passivhaus-Ensemble CAMPUS GARDENS eröffnet mit innovativem Wohnkonzept

News vom 16.03.2016

Urbanität gepaart mit Naturverbundenheit, Begegnungszonen und zugleich ausreichend Privatsphäre, günstige Mieten inklusive digitaler Zusatz-Services: Auf dem Gelände der Bahnstadt Heidelberg eröffnet die von der i Live-Gruppe geplante und umgesetzte Wohnanlage CAMPUS GARDENS. Das Passivhaus-Ensemble mit 370 Mikro-Apartments ist ganz auf die Bedürfnisse junger Menschen zugeschnitten. Nach 22 Monaten Bauzeit ziehen Anfang März die ersten Bewohner in die 20 bis 52 Quadratmeter großen Wohnungen ein.

Die von der i Live-Gruppe geplante und realisierte Anlage<br />umfasst 370 Mikro-­‐Apartments und<br />ist damit das weltweit größte<br />Passivhaus-­Ensemble. Bild: i Live (fischerAppelt)
Die von der i Live-Gruppe geplante und realisierte Anlage
umfasst 370 Mikro-­‐Apartments und
ist damit das weltweit größte
Passivhaus-­Ensemble. Bild: i Live (fischerAppelt)
Mit CAMPUS GARDENS eröffnet an diesem Wochenende ein komplett auf die Wünsche und Gewohnheiten junger Menschen zugeschnittenes Wohnquartier in Heidelbergs neuem Stadtteil Bahnstadt. Die von der i Live-Gruppe geplante und realisierte Anlage umfasst 370 Mikro-Apartments und ist damit das weltweit größte Passivhaus-Ensemble. Bewohner des CAMPUS GARDENS genießen eine besondere Atmosphäre, die Aspekte des Trends „Urban Living“ mit Nachhaltigkeit und innovativen digitalen Dienstleistungen verbindet.

Das Passivhaus-Ensemble liegt auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs und somit nah zur Innenstadt. Großzügige Grünanlagen mit Beachvolleyballfeld gehören zur Wohnanlage ebenso wie Gemeinschaftsräume, zum Beispiel begrünte Dachterrassen und Gemeinschaftsküchen. Gleichzeitig gewährt CAMPUS GARDENS seinen Bewohnern ausreichend Rückzugsraum und Privatsphäre. Unterschiedlich große Wohneinheiten vom 1-Zimmer-Komfort-Apartment mit 20 Quadratmetern bis zum 3-Zimmer-Doppel-Apartment mit bis zu 52 Quadratmetern Wohnfläche stehen in den vier in eleganter Architektur ausgeführten Gebäuden zur Verfügung. Die Wohnungen sind hochwertig und modern möbliert.

Mehr Wohnkomfort: Schäden melden per App, Reinigung anfordern über den Concierge
Mit diesen Mikro-Apartments erfüllt i Live gezielt die Ansprüche junger und junggebliebener Bewohner, speziell von Studenten, Assistenz-Ärzten, jungen Wissenschaftlern und Nachwuchs-Führungskräften. „An einem boomenden Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort wie Heidelberg suchen viele junge Menschen nach zentrumsnahem und bezahlbarem Wohnraum, der gleichzeitig ihre Bedürfnisse nach Komfort, unkompliziertem Wohnen und Flexibilität erfüllt – für sie ist CAMPUS GARDENS gedacht“, sagt Amos Engelhardt, Geschäftsführer i Live-Gruppe.

Um sich rundum wohlzufühlen, wird den Bewohnern nicht nur eine moderne Infrastruktur unter anderem mit Kommunikationstechnik und Tiefgaragenplätzen geboten, sie können auch eine Reihe innovativer Dienstleistungen und Einrichtungen in Anspruch nehmen.

Die i Live-App für Smartphones (iOS und Android) belebt den Dialog sowohl unter den Bewohnern als auch zwischen Mietern und Hausverwaltung. Chats und Gruppenchats innerhalb der Nachbarschaft sind möglich. Eine Übersicht über alle Hausbewohner ermöglicht nach dem Einzug die unkomplizierte Kontaktaufnahme zu neuen Nachbarn. Die Bewohner können über die Anwendung außerdem Schäden melden und an regelmäßigen Umfragen der Hausverwaltung zur Zufriedenheit mit Wohnung und Wohnumfeld teilnehmen.
Eine außergewöhnliche Verbindung von städtischem und naturnahem Lebensstil ermöglicht der eigene Hühnerstall auf dem Gelände von CAMPUS GARDENS. Sieben bis zehn Hühner werden dort ihr neues Zuhause beziehen. Wenn die Bewohner möchten, können sie sich an der Pflege des Federviehs beteiligen. Geplant ist, dass Bewohner über die i Live-App Eier für den Eigenverbrauch reservieren und später abholen können.
Entlastung von organisatorischen Angelegenheiten bietet der Concierge, der rund um die Uhr für die Bewohner ansprechbar ist. Er koordiniert beispielsweise Termine für die Wäschereinigung oder bestellt den Zimmerreinigungsdienst.

KfW Effizienzhaus 55: Besonders niedriger Energiebedarf durch ausgeklügelte Bauweise
CAMPUS GARDENS ist Teil der neuen Bahnstadt Heidelberg, einem der größten Stadtentwicklungsprojekte Deutschlands. Die 370 Wohnungen verteilen sich auf vier Gebäude auf einer Grundstücksfläche von mehr als 5.400 Quadratmetern. Ende April 2014 begannen mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten, Anfang März ziehen nun die ersten Bewohner ein – 75 Prozent sind bereits vermietet.

CAMPUS GARDENS ist als Passivhaus umgesetzt worden. Der Wärmebedarf der Gebäude wird aus sogenannten passiven Quellen wie der Sonne und der Abwärme technischer Anlagen gedeckt. Zum niedrigen Energiebedarf der Anlage tragen außerdem bauliche Merkmale wie die gute Dämmung, die Dreifach-Verglasung der Fenster und eine Lüftungsanlage bei. Sie erwärmt einströmende Frischluft über einen Wärmetauscher mit der Wärme der verbrauchten Luft. Das CAMPUS GARDENS entspricht dem von der Kreditanstalt für Wiederaufbau definierten Standard KfW Effizienzhaus 55. Das bedeutet, dass der Primärenergiebedarf der Gebäude bei nur 55 Prozent dessen liegt, was laut der Energieeinsparverordnung maximal zulässig ist. „Den Standard KfW 55 in Objekten mit vielen kleinen Wohneinheiten zu erfüllen, ist eine besondere Herausforderung. Denn dafür sind unter anderem bei der für die hohe Energieeffizienz so wichtigen Lüftungstechnik ausgeklügelte Lösungen nötig“, sagt Amos Engelhardt, Architekt und einer der drei Gründer und Gesellschafter von i Live. „Mit CAMPUS GARDENS setzen wir ein Zeichen, dass Nachhaltigkeit und urbanes Wohnen mit zusätzlichen Services für hohen Komfort hervorragend zueinander passen.“

Für Kapitalanleger: Geringe Investition, hohe Rendite und staatliche Förderung
Kapitalanlegern bietet CAMPUS GARDENS durch die Verbindung aus vergleichsweise geringem Investitionsbetrag, begehrtem Standort und nachhaltiger Vermietbarkeit der Wohnungen attraktive Konditionen. Die Wohneinheiten kosten je nach Größe zwischen 89.000 und 204.000 Euro. Mietertrag und Rendite fallen höher aus als bei konventionellen Neubauwohnungen. Als Kaltmiete werden zwischen 350 und 925 Euro angesetzt. Auf den Mieter entfallen zusätzlich zwischen 100 und 155 Euro monatlich an umlagefähigen Nebenkosten. Die Kosten für Hausverwaltung und Vermietung betragen rund 30 Euro monatlich. Anleger können wegen der energiesparenden Bauausführung über ein KfW-Darlehen außerdem staatliche Förderung in Anspruch nehmen. Jedes Apartment wurde auf Wunsch mit einem zinsgünstigen Darlehen von 50.000 Euro und einem Tilgungszuschuss von 2.500 Euro gefördert.


Über i Live
Die i Live-Gruppe ist ein auf Mikro-Wohnen spezialisiertes Unternehmen. i Live bildet den gesamten Systemkreislauf von der Projektentwicklung über die Generalplanung bis hin zum Vertrieb und Betrieb von modernen Lifestyle-Apartments ab. Die innovativen und unkomplizierten Wohnangebote richten sich an junge und junggebliebene Zielgruppen. Gegründet wurde i Live 2010 von Diplom-Ingenieur Thorsten Beer und den beiden Architekten Kai Bodamer und Amos Engelhardt. Die drei Gesellschafter bringen mehr als zwölf Jahre Erfahrung in Entwicklung, Planung und Umsetzung anspruchsvoller Bauvorhaben mit einem Volumen von mehr als 100 Millionen Euro in i Live ein. Mehr unter www.i-live.de.