News vom 17.11.2017

Umfassende BRÖTJE Information zur Gasarten-Umstellung

In vielen Regionen Deutschlands wird die Gasversorgung bis zum Jahr 2030 schrittweise von Erdgas L (low calorific gas) auf Erdgas H (high calorific gas) umgestellt.

Das Anpassungshandbuch zur Gasartenumstellung. <br />Auf fast 700 Seiten ist jeder BRÖTJE Gaskessel ab 1978 erfasst, für den eine Umstellung auf Erdgas H möglich ist. <br />Bild: August Brötje
Das Anpassungshandbuch zur Gasartenumstellung.
Auf fast 700 Seiten ist jeder BRÖTJE Gaskessel ab 1978 erfasst, für den eine Umstellung auf Erdgas H möglich ist.
Bild: August Brötje

In vielen Regionen Deutschlands wird die Gasversorgung bis zum Jahr 2030 schrittweise von Erdgas L (low calorific gas) auf Erdgas H (high calorific gas) umgestellt.

Fachhandwerker und Betreiber von BRÖTJE Brennwertgeräten der Serien WGB EVO, BGB EVO und BBS EVO sind bereits auf der sicheren Seite. Denn diese Kessel verfügen werksseitig über eine elektronische Verbrennungsoptimierung und passen sich der Gasart automatisch an. Alle anderen Geräte müssen teilweise aufwendig umgebaut werden.

Die Umrüstung selbst liegt zwar in der Verantwortung des Gasversorgers und die Kosten sind von ihm zu tragen, doch entsteht auch für den Betreiber der Heizungsanlage ein Zeit- und Organisationsaufwand.

Um diesen Aufwand möglichst gering zu halten, stellt BRÖTJE für seine Geräte, die ab 1978 verkauft wurden, Umrüstsets auf Erdgas H zur Verfügung. Welche Umbauten notwendig sind und welches Set für das jeweilige Gerät passt, ist jetzt umfassend in einem Buch dokumentiert. Darin sind auf fast 700 Seiten alle Geräte mit Gebläsebrenner, bodenstehende Gaskessel und wandhängende Gaskessel erfasst.

Die Publikation ist für 44,95 € zzgl. Versandkosten auf der Internetseite des Herstellers unter www.broetje.de im Bereich Service/Gasartenumstellung zu bestellen.

Aktuelle Forenbeiträge
winklernorbert28 schrieb: Ich denke, dass die 9KW Pumpe für einen Neubau überdimensioniert ist... Ich habe jetzt 4 Referenzanlagen mit Stromzähler und WMZ...Alle Neubau mit ca. 220m²..... Keine der 4 Anlage hat eine Heizlast...
Christof Wassermann schrieb: Rücklauf kalt, Vorlauf warm, Therme funktioniert? Trotzdem kalte Heizkörper? Lösung: Wenn Vor- und Rücklaufleitungen nicht auf 'zu' sind und Pumpe läuft, liegt der Fehler am Hydraulikventil (Dreiwegeumschaltventil). Dieses...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik