News vom 13.12.2017

Zukunftssicher, hygienisch und effizient

Wärmepumpe ist idealer Wärmeerzeuger für Heizung und Warmwasser

Ob im Neubau oder in der Sanierung, ob im Ein- und Zweifamilienhaus, im Geschosswohnungsbau oder im Objektbau: die Wärmepumpe ist der ideale Wärmeerzeuger – für Heizung und Warmwasserbereitung. „Moderne Wärmepumpen können problemlos die für die hygienische Trinkwarmwasserbereitung notwendigen Temperaturen erreichen“, sagt Dipl.-Ing. Henning Schulz, Haustechnikexperte des deutschen Qualitätsherstellers Stiebel Eltron. „Alternativ kann die Warmwasserbereitung auch dezentral über Durchlauferhitzer oder Kleinspeicher erfolgen. Das hat zum Beispiel den Vorteil, dass der Heizwärmeerzeuger dann in den Sommermonaten komplett abgeschaltet werden kann.“

Wärmepumpen sind ideal geeignet, Heizung und Warmwasserbereitung effizient, hygienisch und zukunftssicher zu übernehmen. Im Einfamilienhaus spielt das Thema Legionellen keine Rolle, und auch bei größeren Objekten sind hygienische Lösungen Standard.  Bild: Stiebel Eltron
Wärmepumpen sind ideal geeignet, Heizung und Warmwasserbereitung effizient, hygienisch und zukunftssicher zu übernehmen. Im Einfamilienhaus spielt das Thema Legionellen keine Rolle, und auch bei größeren Objekten sind hygienische Lösungen Standard. Bild: Stiebel Eltron

Bei größeren Projekten könne es auch sinnvoll sein, über weitergehende Konzepte nachzudenken. „Um die hohe Effizienz des Wärmeerzeugers zu nutzen und gleichzeitig die notwendige Hygiene sicherzustellen, sind beispielsweise Wohnungsstationen eine hervorragende Lösung im Mehrfamilienhaus“, so der Experte. Dabei werde die Wärme jeweils in der Wohneinheit an das Heizsystem übergeben – und auch die Warmwasserbereitung erfolgt erst in der Wohneinheit. „Es wird also die umweltfreundlich und effizient von der Wärmepumpe erzeugte Wärme genutzt, um eine dezentrale Warmwasserbereitung zu realisieren“, so Schulz. „Für die meisten Warmwasserbedarfe reicht die Systemtemperatur völlig aus, was das System extrem effizient macht.“ Eine eventuell notwendige Temperaturerhöhung wird über einen integrierten Durchlauferhitzer realisiert, der dafür dank der effizienten Vorerwärmung des Wassers nur noch geringe Mengen Energie benötigt. „Ein großer Vorteil dieser Lösung gegenüber einer zentralen Warmwasserlösung beispielsweise mit einem Gasbrennwertgerät ist auch, dass die Legionellenproblematik völlig ausgeschlossen wird und damit die aufwendige regelmäßige Probenentnahme und Warmwasseruntersuchung wegfallen.“ Auch der Verband privater Bauherren (VPB) warnt in einer aktuellen Pressemitteilung bei Verwendung einer zentralen Warmwassererzeugung in Mehrfamilienhäusern vor Legionellen.  

Im Ein- und Zweifamilienhaus spielen Legionellen laut Schulz ohnehin keine Rolle: „Dafür ist das vorgehaltene Wasservolumen in der Regel zu gering und außerdem ein ausreichender Durchsatz gegeben“, so der Experte. Dem trägt auch der Gesetzgeber Rechnung: Ein- und Zweifamilienhäuser sind von den Vorschriften der Trinkwasserverordnung zur Legionellenthematik nicht betroffen.

Aktuelle Forenbeiträge
Passi schrieb: Hi Kevin, also nun hat sie sich wieder auf 3,6 Spreizung geregelt und 0,5 Grad über dem berechnetem Vorlauf. Davor lag sie immer bei ca. 3,1 Spreizung. Meine Berechnungen sind auf 3 Grad Spreizung...
Lise schrieb: Hallöchen, da ich momentan noch an den Feineinstellungen tüftel wollte ich euch mal auf den neuesten Stand bringen. Bzw. das Endergebnis schreiben, damit auch andere etwas davon haben / etwas rausziehen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
 
Website-Statistik