Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

News vom 18.05.2018

Smarte Haustechnik

Lebensunterstützende Systeme oder Active Assisted Living (AAL)

Ein Beispiel, das in der Wohnungswirtschaft schon seit geraumer Zeit für ein smartes Heim genutzt wird, sind AAL-Systeme. Angewandt werden sie fast immer für Wohnungen, in denen Senioren und Behinderte ein weitgehend selbstbestimmtes Leben gestalten wollen. Die kleinen technischen Unterstützungen, die sich hinter AAL verbergen, sollen ihnen dabei helfen. Sie schlagen Alarm, wenn etwas mit den Bewohnern nicht stimmt.

AAL-Systeme, wie hier in einer Seniorenwohnung, regeln Komponenten wie Heizung, alle Steckdosen, Jalousien und Beleuchtung elektronisch. Sensoren überwachen Anwesenheit und Sturzsituationen. Eine freundliche Stimme erinnert zudem an die Einnahme der Medikamente.<br />Bild: Dirk Dießel, dsl-factory
AAL-Systeme, wie hier in einer Seniorenwohnung, regeln Komponenten wie Heizung, alle Steckdosen, Jalousien und Beleuchtung elektronisch. Sensoren überwachen Anwesenheit und Sturzsituationen. Eine freundliche Stimme erinnert zudem an die Einnahme der Medikamente.
Bild: Dirk Dießel, dsl-factory

Sicherheit und Komfort

Die wohl wichtigsten Systeme sind jene, die die Bewohner schützen sollen. Dazu gehört etwa das automatische Ausschalten eines Herdes, wenn niemand in der Wohnung anwesend ist. Das gleiche gilt natürlich für alle Arten von elektrischen Geräten, deren Dauerbetrieb entweder zu viel Energie frisst oder die Sicherheit gefährdet. Zu diesem Komplex gehören auch Rauchwarnsysteme (dazu mehr hier), sowie, und das aus traurigem und statistisch belegbarem Anlass, der Einbruchschutz. Senioren haben nicht nur ein hohes Sicherheitsbedürfnis, sie werden tatsächlich überproportional häufig Oper von Straftaten wie Einbrüchen und Betrugsversuchen. Der Enkeltrick mag dafür trauriger Beleg sein.

Ein weiterer Komplex kann mit Komfort umschrieben werden. Dazu gehört all das, was das Leben in der Wohnung erleichtert – angefangen vom automatischen Bettaufstellen fürs leichtere Aufstehen und Hochziehen der Rollläden am Morgen über das automatische Anschalten des Fernsehers, wenn die Lieblingssendung beginnt, bis hin zu zeitlichen Informationssystemen. So sind etwa Benachrichtigungen möglich, wenn Medikamente einzunehmen sind oder das Essen auf Rädern anrollt.

All das wird über Sensoren bewerkstelligt, die über eine Smart-Home-Zentrale auf die Aktoren einwirken, wie schon mehrfach in dieser Serie beschrieben. Einen einheitlichen Standard gibt es dafür nicht. Er ist wohl auch nicht mehr zu erwarten. Hersteller der Komponenten entwickeln lieber eigene Standards und sorgen für Kompatibilität der Geräte mit netzbasierten Standards wie KNX oder BUS-Systemen sowie Bluetooth- und WLAN-Schnittstellen. Das sollte für eine Installation reichen.

System lernt mit

Der Clou der Besten dieser Systeme: Sind sie einmal installiert, denken sie mit und sie lernen dazu. Sie registrieren, wann die Bewohner im Haus sind und in welchem Rhythmus sie sich bewegen. Das wiederum ist wichtig für die eigentliche Urfunktion von AAL-Systemen: Das Wohlergehen der Bewohner im Blick zu haben. Wenn etwa ein Bewohner sich nicht mehr bewegt, weil er in Ohnmacht gefallen ist, kann das System dies mit anderen, früheren Informationen verknüpfen. Es erkennt, dass niemand die Wohnung verlassen hat, sich aber auch niemand bewegt. Das System setzt dann einen Notruf an den verantwortlichen Pflegedienst oder gleich die 112 ab. So ist schnell Hilfe gewährleistet.

Doch so weit muss es gar nicht kommen. Den Bewohnern kann auch ein ständiger Notfallknopf mitgegeben werden. Den drücken sie einfach, wenn sie meinen, dass etwas „im Anmarsch“ ist.

Eine gute Übersicht über aktuelle AAL-Projekte findet sich hier.

Waschmaschine, Kühlschrank, Geschirrspüler – all das lässt sich ebenfalls smart einbinden. Wie, das zeigen wir im nächsten Teil der Serie.

Bisher erschienen:
1 Smarte Haustechnik – eine Übersicht
2 Sicherheit
3 Smart Meter Rollout
4 Eigenversorgung mit Strom
5 Smart Metering bei Wärme und Wasser
6 Digitalisierte Heizung
7 Verschattungslösungen
8 Beleuchtung
9 Brandschutzsysteme
10 AAL

Erscheinen demnächst:
11 Smarte Hausgeräte
12 Einbindung externer Komponenten
13 Praxisbeispiele

Aktuelle Forenbeiträge
woodi schrieb: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anheben des Einschaltdeltas wirklich hilft. Falls der Sensor die Temperaturerhöhung bei Sonneneinstrahlung mangels Volumenstrom bei ausgeschalteter Pumpe nicht...
tiber schrieb: Deswegen meiner Meinung nach den Öler raus und jetzt noch die bestmögliche Förderung ungekürzt nutzen. Zwei Wohneinheiten mit getrennter Heizungsanlage und eigener WP, d.h. je Wohneinheit dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Mit Danfoss ist alles geregelt
Haustechnische Softwarelösungen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik