1230

Radon

Autoren
OldBo
04.08.2015
Radon ist ein radioaktives Zerfallsprodukt und wird durch den natürlichen Zerfall von Uran und Thorium aus seinem Mutternuklid Radium ständig neu gebildet. Da man es nicht sieht, nicht riecht und nicht schmecken kann, steigt es durch Zwischenräume und Risse der Hausbodenplatte und des Mauerwerks unbemerkt in Kellerräume bzw. in die Wohnungen.
Übersicht über die Radonkonzentration in der Bodenluft
 Übersicht über die Radonkonzentration in der Bodenluft
Quelle: Kemski & Partner - Beratende Geologen
www.radon-info.de
Radonkonzentration in der Raumluft in Privathaushalten
 Radonkonzentration in der Raumluft in Privathaushalten
Quelle: Kemski & Partner - Beratende Geologen
www.radon-info.de
Kernspurdetektoren (Exposimeter)
 Kernspurdetektoren (Exposimeter)
Quelle: Radon Analytics Kemski, Klingel GbR
Radon (Rn) ist ein radioaktives Zerfallsprodukt und wird durch den natürlichen Zerfall von Uran und Thorium aus seinem Mutternuklid Radium ständig neu gebildet. Da man   es nicht sieht, nicht riecht und nicht schmecken kann, steigt es durch Zwischenräume und Risse der Hausbodenplatte und des Mauerwerks unbemerkt in Kellerräume bzw. in die Wohnungen. Das radioaktive Radon hat eine sehr hoher Dichte (9,73 kg/m3) und kann sich in Gebäuden, besonders in Kellerräumen und den unteren Stockwerken ohne ausreichenden Luftwechsel, in physiologisch bedeutenden Mengen ansammeln.

Wissenschaftlich wurde nachgewiesen, dass dieses natürlich vorkommende Edelgas an der 2. Stelle (nach dem Rauchen) der Ursachen für tödlichen Lungenkrebs steht.

Radon ist

  • geruchlos
  • geschmacklos
  • radioaktiv
  • farblos
  • schwer
  • inert
Das Thema "Radon" wird in der Öffentlichkeit sehr selten bis überhaupt nicht diskutiert. Vor dem Neubau eines Hauses, sollte besonders in belasteten Gebieten (Radonkarte), die Radonaktivitätskonzentration in der Bodenluft bestimmt werden, um vorbeugende Radonschutzmaßnahmen empfehlen zu können.

Die Radonexposition in Wohnräumen oder am Arbeitsplatz wird durch Langzeitmessungen (mehrere Wochen bis 1 Jahr) am einfachsten mit Kernspurdetektoren (Exposimeter) festgestellt. Bei diesem "passiven Messverfahren" haben die Geräte keine elektronischen Bauteile und arbeiten ohne Stromversorgung oder Batterien. Dieses Messverfahren kann auch von ungeschulten Laien durchgeführt werden. , ermittelt werden soll, muss Ein Exposimeter muss in jedem Raum, in dem die Radonkonzentration gemessen werden soll, aufgestellt werden. Danach werden sie im Labor durch einen Fachmann ausgewertet und bewertet. Bei dem Überschreiten der Grenzwerte (Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt 100 Bq/m3) sind detaillierte Untersuchungen (z. B. Aufspüren von Radoneintrittspfaden ins Gebäude) und Sanierungsansätze zu besprechen.
Zeitauflösende Messungen der Radonaktivitätskonzentration sind dann notwendig, wenn der Einfluss von Lüftung, Raumbegehung oder den Arbeitsbedingungen zu bewerten ist.

Vor dem Bau eines Luftbrunnens sollte überprüft werden, wie es mit dem Radon im Erdreich aussieht. Ein Nachteil des Luftbrunnens ist, dass er Radon ansaugen kann. Radon ist ein radioaktives Gas, das im Boden entsteht. Nach der jeweiligen Wohngegend (Radonkarte) ist Radon mehr oder weniger stark vorhanden. Da Radon Lungenkrebs auslösen kann, darf es nicht direkt ins Haus gefördert werden.

In solchen Fällen wird der Luftbrunnen mit Teichfolie ausgekleidet und ein Siphon verhindert, dass Radon aus dem Boden angesaugt wird. Dadurch ist der Betrieb eines Luftbrunnens auch in einem Radongebiet möglich. Bei hoher Radonbelastung sollte auf jeden Fall ein Fachmann zu Rate gezogen werden.
Radoneintritt
Radoneintrittsstellen - Wohnhaus
 Radoneintrittsstellen - Wohnhaus
Quelle: Kemski & Partner - Beratende Geologen
www.radon-info.de
Radoneintrittsstellen - Keller
 Radoneintrittsstellen - Keller
Quelle: Kemski & Partner - Beratende Geologen
www.radon-info.de
Obwohl das Radon ein schweres Gas ( 9,73 kg/m3) ist, tritt es in Verbindung mit der Luft durch Luftdruckunterschiede über Spalten und Risse in Gesteinen und durch einen durchlässigen Untergrund ins Freie aus. Danach kann es durch den Temperaturunterschied (Kaminwirkung) über Undichtigkeiten der bodenberührenden Bereiche (Bodenplatte, Fundament, Rohrdurchführungen) der Gebäude in die Innenräume gesaugt werden. Hier gelangt es in zunehmend verdünnem Gehalt über Treppenhäuser, Aufzüge oder Kaminschächte auch in höher gelegene Geschosse.

Der durchschschnittliche Radongehalt in der Raumluft in deutschen Wohnräumen liegt bei etwa 50 Bq/m3 (Becquerel pro Kubikmeter Luft), Dabei ist der Gehalt ca. drei- bis viermal höher als im Freien.
Je nach der Gegend des Standortes eines Gebäudes können Messwerte von wenigen bis zu einigen 1.000 Bq/m3 auftreten. Oberhalb eines dauerhaften Radongehalts von ca. 250 Bq/m3 in der Raumluft besteht das Risiko evtl. an Lungenkrebs zu erkranken (Strahlenschutzkommission 2000).
Das radioaktive Radon kann sich aufgrund ser sehr hoher Dichte besonders in Kellern bzw. Kriechkellern in großen Mengen ansammeln. Hier darf auf keinem Fall die Luft für eine Kontrollierte Wohnungslüftung angesaugt werden.
Maßnahmen gegen Radoneintritt
Radondrainage
 Radondrainage
Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz
Ein Blick auf die Radonkarte sollte ausreichen, um sich über das Thema "Radon" Gedanken zu machen. Eigentlich sollten die Bauämter und Architekten bzw. Bauingenieure dieses Problem kennen. Aber auch hier werden wohl, wie bei vielen anderen gesundheitsrelevanten Themen in der Haustechnik (z. B. Legionellen, Viren im Trinkwasser, Hygiene in der Trinkwasserinstallation, Verschlammung von Heizungs- und Kühlsystemen), die Augen verschlossen. In radonexponierten Gebieten sollten eigentlich bei jeder Baugenehmigung ein Baugutachten vorgelegt werden, um entsprechende bauliche Maßnehmen vornehmen zu können. Hier haben sich Drainagesysteme unter der Boden- bzw. Fundamentplatte als besonders wirkungsvoll erwiesen.

Wenn in bestehenden Gebäuden ein Verdacht auf einen zu hohen Radongehalt in der Raumluft besteht, sollte auf jeden Fall eine Langzeitmessung in Aufenthaltsräumen, z.B. in Wohnräumen (Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer) und in Räumen, in denen sich Personen nicht nur vorübergehend aufhalten, durchgeführt werden. Hier bieten sich Kernspurdetektoren (Exposimeter) an. Wenn ein erhöhter Radon-Gehalt in der Raumluft nachgewiesen ist, müssen entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Bei Messwerten zwischen 200 Bq/m3 bis 400 Bq/m3 sollte ein Wert unter 200 Bq/m3 angestrebt werden. Hier bieten sich lüftungs- und/oder einfache bautechnische Maßnahmen an. Die einfachste Maßnahme ist das intensive und richtige Lüften aller Räume.

Wenn durch eine Stoß- oder Querlüftung keine ausreichende Absenkung des Radongehaltes erreicht wird, dann muss das Gebäude durch eine lüftungstechnische Anlage im Überdruck gehalten werden. Ein Unterdruck (z.B. durch Ventilatoren in Nassräumen [WC)] und Küchen [Ablufthauben] und thermische Auftriebe in Kaminen [offene Kamine]) im Haus muss auf jeden Fall vermieden werden.

Außerdem sollten alle offensichtlichen Radoneintrittsstellen (Risse, Fugen, Rohr- und Kabeldurchführungen) mit einem geeignetem Material (z.B. Silikon) fachmännisch abgedichtet werden.

Werden in bestehenden Häusern im Jahresmittel Radongehalte über von 400 Bq/m3 gemessen, sollten in Abhängigkeit von der Höhe des Raumluftgehaltes geeignete Maßnahmen zur dauerhaft wirksamen Verringerung der Radonbelastung ergriffen werden.

Diese Maßnahmen erfordern aufwändige bautechnische Verfahren. So können z. B. durch den Einbau von Kunststofffolien, Beschichtungen und Bitumenbahnen im Fundamentbereich eine radondichte Sperrschicht zwischen Untergrund und Gebäude oder wenigstens zwischen Keller und Wohnbereich erreicht werden.

Bei besonders hohen Radongehalt kann auch das nachträgliche Einbringen eines schlangenförmigen Drainagerohres unter dem Gebäude mit Zwangslüftung über das Dach notwendig werden.

Wenn ein besonders hoher Radongehalt im Boden vorhanden ist, dann bieten sich bei Neubauten folgende präventive Maßnahmen gegen den Eintritt von Radon in das Gebäude an:
  • kein Streifenfundament, sondern eine durchgehende Bodenplatte
  • Drainage mit dauerhafter mechanischer Luftabführung im Unterbau bzw. unter dem Gebäude über das Dach
  • radondichte Folie unter die Bodenplatte
  • Wanddurchführungen (Abwasser, Wasser, Stromkabel, Erdsonden) ins Erdreich sorgfältig abdichten
  • Treppenhäuser mit luftdichten Türen
Belüftungshohlraum
Ohne und mit Belüftungshohlräume
 Ohne und mit Belüftungshohlräume
Quelle: DALIFORM GROUP SRL
Querschnitt des IGLU® Belüftumngshohlraums
 Querschnitt des IGLU® Belüftumngshohlraums
Quelle: DALIFORM GROUP SRL
IGLU® Elemente
 IGLU® Elemente
Quelle: DALIFORM GROUP SRL
Ein Belüftungshohlraum (belüftete Zwischenräume, belüftete Fußböden und Dächer) kann z. B. mit Iglù® Elementen hergestellt werden. Es handelt sich um modulare Schalungen aus Kunststoff, die in einer festgelegten Richtung aneinander gestellt werden und eine begehbare, selbsttragende Plattform bilden, auf die Beton geschüttet wird. Belüftungshohlräume werden in Privat- und Industriegebäuden eingesetzt.

Die Elemente werden im Erdreich, in der Gebäusesohle (Bodenplatte), im Estrich und Dächern eingebaut. Hier schützen sie gegen aufsteigende Feuchtigkeit und eventuell vorhandene Bodengase (Radon, Grubengas). Die Hohlkörper bilden einen querdurchlüfteten Raum und eignen sich auch für die Errichtung eines doppelten Bodens bei hohem Grundwasser oder Überschwemmungen. Das eindringende Wasser wird unter der Bodenplatte gesammelt und kann abgepumpt werden ohne dass im Keller Schäden entstehen.
  • Realisierung von Zwischendecken oder Abdeckungen für Belüftungshohlräume (Haussohle [Bodenplatte], Flach- und Schrägdach) und Durchführung von Leitungen
  • Einsatz zur Steuerung von Feuchtigkeit und Temperatur (Trockenräume,
    Kühlzellen , Treibhäuser, Lager und Weinkeller)
  • Unterirdische Kanalisierungen zur Dispersion des Wassers und der
    Dränagen
  • Unterirdische Leitungen für die Durchführung von Rohrleitungen, Hohlräume und
    einsehbare Schächte
  • Städtische Einrichtungen (Plätze, Bürgersteige, Sportanlagen)
  • Erhöhte Bahnsteige für Fahrgäste oder Herstellung flottierenden Fußböden
  • Mit einer einfachen Blähtonfüllung ist das Anlegen der Hängegärten
    möglich
Der Belüftungshohlraum mit Iglù® Elementen ist eine wirksame und kostengünstige Lösung, die die Dispersion (Ausbreitung einer radioaktiven Wolke) des gefährliche Radons und der Feuchtigkeit zu unterbinden.

Der im Hohlraum gebildete Luftzwischenraum wird mit einfachen Rohren ins Freie verbunden. Dadurch entsteht ein natürlicher Luftstrom, der das Radon und die Feuchtigkeit abhängig von der Windstärke und und der Windrichtung nach Außen fördert. Die Form Iglù® Elemnte haben einen geringen Luftwiderstand.

Eine natürliche "Kaminwirkung" entsteht, wenn man die Eintrittsöffnungen auf der Nordseite des Gebäudes knapp über dem Erdreich anbringt und die Austrittsöffnungen möglichst hoch angeordnet sind. Die Kanäle, die sich in der Wand auf der Südseite, verursachen bei ihrer Erwärmung ein Aufsteigen der aus dem Belüftungshohlraum angesaugten Luft. In windstarken Gegenden kann der Wind die Kaminwirkung aufheben. Es bleibt aber eine Belüftung erhalten. Natürlich müssen die einzelnen Element des  Fundamentgitters miteinander verbunden sein, damit der gesamte Belüftungshohlraum einbezogen ist.
Radon als Heilmittel
Das natürliche radioaktive Edelgas ist nicht nur gesundheitsschädlich, sondern wird auch auf Grund seiner Wirkung auf den menschlichen Organismus als Heilmittel bzw. Kurmittel angewandt.

Zu therapeutischen Zwecken kann es folgendermaßen in den menschlichen Körper gebracht werden:
  • über die Haut durch Wannenbäder mit radonhaltigem Wasser
  • über die Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes durch Radontrinkkuren
  • über die Lunge durch Behandlungen im Radonheilstollen
Das Radon soll eine entzündungshemmende, das Immunsystem und die Zellreparaturmechanismen anregende und aktivierende Wirkung zur Bildung körpereigener schmerzlindernder Stoffe haben.
Quellen
www.radon-info.de
Weitere Funktionen



Aktuelle Forenbeiträge
JFi83 schrieb: Hallo zusammen, in unserem mittlerweile fertiggestelltem Neubau wurde eine HPSU Compact 508 mit 6Kw Außengerät verbaut. Glücklicherweise fand der Bezug im Sommer statt, jetzt hab ich noch etwas Zeit...
thunderhead schrieb: Danke für den Hinweis auf etwas Günstigeres, das auch funktionieren könnte (meine den Split, Perlitedämmung wäre mit vom U-Wert nicht genug bei meiner Aufbauhöhe). Aber warum über der Folie? Da stelle...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
 
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik