Do, 27. November 2014 | 03:36:31 Uhr

Haustechnikforum
  - News

Haustechnikforum<br/><span class="subtitle">&nbsp;&nbsp;- News</span>
Thema: Heizöl mit Brennwerttechnik ist preiswerter als Holzpellets
Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
An diese Adresse wird ein Link gesendet. Ihr Beitrag wird erst nach Klick auf diesen Link veröffentlicht werden.
   
Ihr Beitrag:
 
 
 

Durch Absenden dieses Beitrags erklären Sie sich mit den Regeln des HaustechnikDialog-Forums einverstanden.

Bitte beachten Sie: Die Veröffentlichung fremder Texte, z.B. Pressemeldungen, kann auch mit Quellenangabe eine Verletzung des Urheberrechts darstellen.

Seite 3 von 3 [Beitrag 51 bis 74 von 74]erste <123>letzte 
Heizöl mit Brennwerttechnik ist preiswerter als Holzpellets
Verfasser:
loeti-new
Zeit: 16.11.2011 19:07:46
1610215
@Axel

Mach' Dich hier nicht unbeliebt!

Mir ist hier schon unterstellt worden ich sei krank als ich auf die Auswirkungen von Pellets und Co. auf-merksam gemacht habe.

Aber es ist leider die traurige Wahrheit auch hier bei uns!

Grüße Löti
Verfasser:
olli43
Zeit: 16.11.2011 20:03:28
1610262
Zitat von Thermi-II Beitrag anzeigen
Zitat von crax Beitrag anzeigen
[...]
Gibts dafür Quellen, die diese Behauptung auch belegen oder beruht das Ganze auf "hörensagen" ?
Zeig mir den Waldbesitzer, der seine Holzernte für Pellets billig verscherbelt, wenn dafür als Bauholz weit höhere Erträge zu erzielen wären !

Gruss Hardy



Das Problem wird eher sein, daß die Pellets mehr Gewinn einbringen als Bauholz.
Wenns anders wäre, verstünde ich die Marktwirtschaft nicht.
Verfasser:
kd-schrauber
Zeit: 16.11.2011 20:10:14
1610273
Moin,

kann Hardys Einwand sehr gut nachvollziehen und frage mich allerdings, für welchen Zweck der Wald in McPomm (Axels Link) geholzt wurde.
Kann mir nämlich kaum vorstellen, dass da nur ein gewinngeiler Pelletierer, sondern viel mehr andere Interessen von bestimmten Leuten dahinterstecken, die da ein Vielfaches an Gewinn rausschlagen (vielleicht Bauland/Immobilien??). Reine Vermutung von mir... denn: Wir haben in der EU derzeit genügend Nutzholz.

Grüße Michael
Verfasser:
Thermi-II
Zeit: 16.11.2011 20:13:30
1610278
@crax

sehr aufschlussreich der Zeitungsartikel.
Kannst du mir vielleicht die Stelle im Text zeigen, wo von Pellets die Rede ist ?
Ganz unten ist von Windrädern auf einer anderen Parzelle die Rede, nur vom Grund dieser Fällung im ganzen Artikel kein Wort !

Und bei 1,7 Ha (=17.000 m²) von "ganzen Wäldern" zu sprechen finde ich reichlich übertrieben, selbst wenn der Holzhändler die ganzen 9 Ha rodet, wäre das höchstens ein Wäldchen !

Ob dieser Holzhändler die kerzengeraden Kiefern man doch nicht zu Bauholz verarbeitet und nur das dazu nicht geeignete Holz geschreddert hat ?

Ganz plumpe Stimmungsmache, deinerseits !

Gruss Hardy
Verfasser:
RoBIM
Zeit: 16.11.2011 20:17:02
1610282
Leider ist diese "nach uns die Sintflut"-Mentalität auch in unserer Region zu beobachten.

Zitat aus dieser Schrift:

"In einem qm Waldboden leben ungefähr so viele Lebewesen wie es Menschen auf der Erde gibt. Pilze, Bakterien, Einzeller, Faden- und Regenwürmer, Asseln, Springschwänze, und natürlich deren Jäger, Käfer und Spinnen, die wiederum die Nahrungsgrundlage für Vögel und andere Lebewesen sind.
Diese Milliarden Mikroorganismen zersetzen die abgestorbene Biomasse bis hin zu den Mineralstoffen, die dann wiederum die Grundlage des Wachstums für neue Bäume bilden.
Wird all das Biomaterial, das bis dato im Wald verblieb, jetzt herausgenommen, bleibt diesen Lebewesen keine Nahrung mehr und führt letztlich durch den Verlust der Mineralstoffe zur Verarmung des Bodens, auf dem dann auch kein Wald mehr wachsen kann und es fehlt damit auch die Nahrungsgrundlage für
höherwertige Flora und Fauna."


Der Wald wird durch diesen "Raubbau fürs Klima" bis auf den letzten Krümel genutzt. Mit nachhaltiger Forstwirtschaft hat das nicht mehr das Geringste zu tun. Das sehen auch die Förster so.

"Modernes Waldsterben"

Die Gier frißt auch hierbei das Hirn der Geldgierigen auf. Das Denkmäntelchen der angeblichen CO2-Neutralität kommt den wirtschaftlichen Nutznießern des Ganzen sehr zu paß.

Jeder der eine Holzheizung (ob Scheitholz oder Pellets) nutzt sollte sich über die Folgen im Klaren sein.

Auch und gerade Holzheizer müssen mit der durch Verbrennung gewonnen Energie sorgsam umgehen. Der allgemein zu beobachtende verschwenderische Einsatz von Holz (ist ja so schön "billig", dann gönn ich uns 25 °C im Haus, dämmen sollen die anderen) ist ein Fluch für Umwelt (Schadstoffemissionen) und Fauna und Flora.

Egal welches Heizsystem man nutzt/einsetzt, an erster Stelle muß der energieeffiziente Einsatz des jeweiligen Energieträgers stehen, das bedeutet ein wirkungsgradhohes Heizsystem in einem energieeffizienten Gebäude zu nutzen.
Alles andere zerstört immer schneller die Lebensräume nachfolgender Generationen bzw. verbraucht deren Ressourcen.

Gruss
Frank F.
Verfasser:
loeti-new
Zeit: 16.11.2011 20:17:10
1610283
Nein !

Im Allgemeinen "brauchen" die Eigner Geld und nachhaltig ist...
So viel Wald wie abgeholzt wird lässt sich bei uns als "Bauland" gar nicht verkaufen.

Grüße Löti
Verfasser:
kd-schrauber
Zeit: 16.11.2011 20:21:23
1610290
Nachtrag:

Beispiel-Preis von Nutzholz im Einzelhandel: Kantholz 10x10 --> 700EUs/m³, also jenseits von Gut und Böse, wenn man mit Pelletspreisen vergleicht...
Verfasser:
RoBIM
Zeit: 16.11.2011 20:49:09
1610321
Aktueller Bauholzpreis meines Zimmerers, für C24 (entspricht S10), brutto 381 Euro/m³.

Zum Verheizen ist das auch zu schade/teuer.

Gruss
Frank F.
Verfasser:
Thermi-II
Zeit: 16.11.2011 21:20:20
1610371
Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
..."Raubbau fürs Klima"...
Gutes Stichwort, weil dazu hat hier niemand auch nur ein Wort verloren:
(Zitat aus dem Artikel):
"Ein ausgewiesene Windeignungsgebiet an der Autoabfahrt Lanke und Wandlitz führe dazu, dass für die Windräder 100 Hektar Wald abgeholzt würden."

Ist ja man bloss mehr als das 50-fache.
Aber das muss ja sein, Atomaustieg oder so ähnlich !

Gruss Hardy
Verfasser:
RoBIM
Zeit: 16.11.2011 21:27:24
1610381
Wasch mich, aber mach mich nicht naß geht eben nicht ;-)

Der erzeugte Windstrom, in einer Sole-WP "verwertet", bringt ein vielfaches an Wärmeenergieertrag und das dauerhaft.

Gruss
Frank F.

P.S.: Das schreibt jemand der die "Stachel" in vorher ungestörten Naturlandschaften nicht ausstehen kann ...
Entlang von Autobahnen o. ä. und Offshore kein Problem.
Verfasser:
crax
Zeit: 17.11.2011 10:09:10
1610589
Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
...Auch und gerade Holzheizer müssen mit der durch Verbrennung gewonnen Energie sorgsam umgehen. Der allgemein zu beobachtende verschwenderische Einsatz von Holz (ist ja so schön "billig", dann gönn ich uns 25 °C im Haus, dämmen sollen die anderen) ist ein Fluch für Umwelt (Schadstoffemissionen) und Fauna und Flora.
Genau so ist es !!!!
Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
...Egal welches Heizsystem man nutzt/einsetzt, an erster Stelle muß der energieeffiziente Einsatz des jeweiligen Energieträgers stehen, das bedeutet ein wirkungsgradhohes Heizsystem in einem energieeffizienten Gebäude zu nutzen.
Alles andere zerstört immer schneller die Lebensräume nachfolgender Generationen bzw. verbraucht deren Ressourcen.
Viel mehr gibt es da eigentlich nicht zu bemerken!!!

mfg
Verfasser:
sukram
Zeit: 17.11.2011 12:35:13
1610688
Daten aus GEMIS-Version 4.6 Wärmebereitstellung, je kWh Nutzwärme

GEMIS-Szenario-Name: Energie: Heizen 2010, KWK energiealloziert [kWh]
Kommentar: Szenario zum Vergleich von Heizsystemen, wobei für Prozesse mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) eine Allokation zwischen gekoppelt erzeugten Strom und gekoppelt erzeugter Wärme erfolgt (energiealloziert = "en"). Im Ergebnis wird nur der wärmebezogene Anteil ausgewiesen. Für Biogas (Mix Mais/Gülle) werden hier keine THG-Emissionen aus Landnutzungsänderungen (0LUC) einbezogen.
Systemgrenzen: Gesamter Lebenszyklus inkl. Transporte + Materialvorleistung, ohne Entsorgung
KWK-Systeme für energiebezogene Allokation zwischen Strom und Wärme


Kumulierter Energie-Verbrauch (KEV) nichterneuerbarer Anteil
Option [kWhprimär/kWh]
Heizöl 1,38
Heizöl Brennwert 1,20
Erdgas 1,33
Gas Brennwert 1,15
Elektro-Speicher-mix 2,38
Elektro-WP-Luft (mix) 0,72
Elektro-WP-Boden (mix) 0,66
Elektro-WP-Wasser (mix) 0,60
Fernwärme-mix 0,90
Holz-Scheit 0,03
Holz-Pellets 0,09
Holz-Hackschnitzel (Wald) 0,07
Solar-Warmwasser-flach 0,14
Solar-Warmwasser-Vakuum 0,08
Nahwärme-Biogas-BHKW 0,34
Fernwärme Holz-Wald-HKW 0,25
Stromnetz-lokal (mix) 2,32

GEMIS, Datenstand 2010
Verfasser:
kd-schrauber
Zeit: 18.11.2011 09:19:04
1611269
Moin,

@ Axel: Wärst Du nun bereit, uns den Nachweis zu bringen, dass die Fläche in dem verlinkten Artikel NUR zum Zweck der Pellest-Produktion abgeholzt wurde?

Oder sollen wir das unter "heißer Luft" abspeichern? Wäre schade...

Grüße Michael
Verfasser:
crax
Zeit: 18.11.2011 12:30:01
1611420
Zitat von kd-schrauber Beitrag anzeigen
...NUR zum Zweck der Pellest-Produktion abgeholzt wurde?
Nein, mir reicht das Endergebnis! Welche Spekulationen hier im Hintergrund ablaufen entzieht sich meiner Kenntnis. Im Übrigen, eine reine persönliche Wahrnehmung/ Feststellung ohne jegliches "Für" und "Wieder".

mfg
Verfasser:
Thermi-II
Zeit: 20.11.2011 09:14:21
1612565
Zitat von crax Beitrag anzeigen
...Nein, mir reicht das Endergebnis! Welche Spekulationen hier im Hintergrund ablaufen entzieht sich meiner Kenntnis...
Ah ja !
Aber vorher wird erstmal sowas rausgehauen:
Zitat von crax Beitrag anzeigen
...Allerdings werden hierfür inzwischen in MPV und Brandenburg ganze Wälder abgeholzt...
Verfasser:
crax
Zeit: 20.11.2011 10:58:17
1612611
Zitat von Thermi-II Beitrag anzeigen
...Aber vorher wird erstmal sowas rausgehauen:...
Na Du Schlauberger, dann sieh Dir doch die Flächen an, welche von der BVVG in Privathand verkauft wurden.! Aufforstung nahezu Null! Kahlschlag teilweise 80...100%.
Ende der Ansage!

mfg
Verfasser:
Thermi-II
Zeit: 20.11.2011 11:14:26
1612618
Danke für das Kompliment,
aber du hast doch erstmal behauptet, ich zitiere: "ganze Wälder werden ... für Pellets abgeholzt" !

Aber ob da auf der Fläche vielleicht bald ein paar Windanlagen stehen werden, ist dir egal oder entzieht sich deiner Kenntniss !

Ich nenne sowas "Meinungsmache" !

Was du so von dir gibts, bist du ja gegen (auf jedenfall nicht dafür) Pellets- und/oder Solar-Anlagen im EFH/ZFH.

Als "Energieberater" sollte man m.M.n. aber offen für Alles sein und projektspezifisch beraten.

Sorry, bloss meine Meinung und Ende der Ansage!
Verfasser:
JoRy
Zeit: 20.11.2011 11:21:29
1612622
"" Ansonsten gebe ich dir natürlich Recht,
Wärmeenergie aus Pellets wird immer deutlich preiswerter sein als aus Heizöl.""

Das sollte man so für sich eigentlich nicht stehen lassen.

Es ist schlimm genug wie einseitig seit vielen Jahren von amtlicher Seite
Pellets gepuscht werden und Laien-Bauherren immer mit dem simplen Verbraucherschutz pseudogrün Gelaber "CO²-neutral" verblödet werden.

stefan hat den sehr wichtigen Unterschied der Brennwwert Vergleiche mit den
erzielbaren Nutzungsgraden schon gepostet.

Wer die öffentlich subventionierten Pellethersteller, die wenigen großen
und deren Abhängigkeit vom Holzmarkt, sowie deren Preismacht fast ohne
Selbstregulierung des Marktes mal genau anschaut stellt eine Menge Ungereimtheiten fest.

Die Bilder die politisch immer gepuscht worden sind, Pelletsherstellung sei
quasi unabhängig von Kahlschlag, weil nur Buschwerk und Hackschnetzel
verarbeitet würden war von Anfang an nie wahr.

Masseneinschlag und Import von Nadelholz aus Russland u.s.w. hat schnell
mafiotische Strukturen im Pelletmarkt und den Zusammenhang mit dem internationalen, von Merkel erfundenen CO²-Kontingenthandel offenbart.

Die Frage hier ist für den Privatmann, Häuslebauer, Betreiber und Verbraucher
von meist Kleinanlagen eine ganz andere Bilanz.

Es gibt keinen Energieträger, bei dem in Anlagen von 20-50 kW mehr als
50% der Investkosten in die Lager- und Schnecken Periferie geht und der
Wartungs- und Störfall Kostenaufwand so hoch ist.

Die meist sehr dummen Preisvergeleichstabellen sind für einen objektiven Vergleich der Gesamtkosten und Abschreibung nicht hilfreich.

Wenn die Pelletfans hier im Forum weiter diese Staubköttel in den Himmel loben, so bleibt doch eines ganz sicher.

Die ökologische Gesamtbilanz ist alles andere als CO² neutral und die
ganze Rechnung inkl den Subventionen für Riesen Pelletfabriken,
während es jahrelang noch nicht mal einen Norm gab, was diese Köttel können
sollten und müssen, das sollte kritisch machen.

Gruß JoRy
Verfasser:
crax
Zeit: 20.11.2011 12:06:40
1612642
Zitat von Thermi-II Beitrag anzeigen
...Was du so von dir gibts, bist du ja gegen (auf jedenfall nicht dafür) Pellets- und/oder Solar-Anlagen im EFH/ZFH.
So ist es, und daraus mache ich überhaupt kein Geheimnis.
0815 STA macht im EFH meist keinen Sinn, bei gewerblicher Nutzung sieht das völlig anders aus!
Bei Pellets stört mich der "getürkte" Primärenergiefaktor. Würde dieser den tatsächlichen Verhältnissen entsprechen, bekäme die Pelletsnutzung den Stellenwert der akzeptabel ist, eine Nische die durch Restabfälle bedienbar ist.
Zitat von Thermi-II Beitrag anzeigen
...Als "Energieberater" sollte man m.M.n. aber offen für Alles sein und projektspezifisch beraten.
So ist es und auch eine Maxime bei meinen Beratungen und Planungen. Jedes Vorhaben ist individuell und spezifisch, daher halte ich überhaupt Nichts von den gern benutzten allgemeinen Pauschalierungen!

mfg
Verfasser:
crax
Zeit: 20.11.2011 12:12:34
1612647
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
...Es gibt keinen Energieträger, bei dem in Anlagen von 20-50 kW mehr als
50% der Investkosten in die Lager- und Schnecken Periferie geht und der Wartungs- und Störfall Kostenaufwand so hoch ist. Die meist sehr dummen Preisvergeleichstabellen sind für einen objektiven Vergleich der Gesamtkosten und Abschreibung nicht hilfreich.
So ist es. Bei jeglicher Präferenz sollte man hinsehen, wer sie verfasst/gesponsort hat! :-)

mfg
Verfasser:
kd-schrauber
Zeit: 20.11.2011 12:24:29
1612653
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
...Die Bilder die politisch immer gepuscht worden sind, Pelletsherstellung sei
quasi unabhängig von Kahlschlag, weil nur Buschwerk und Hackschnetzel
verarbeitet würden war von Anfang an nie wahr.
...
Masseneinschlag und Import von Nadelholz aus Russland u.s.w. hat schnell
mafiotische Strukturen im Pelletmarkt und den Zusammenhang mit dem internationalen, von Merkel erfundenen CO²-Kontingenthandel offenbart.
.....
Es gibt keinen Energieträger, bei dem in Anlagen von 20-50 kW mehr als
50% der Investkosten in die Lager- und Schnecken Periferie geht und der
Wartungs- und Störfall Kostenaufwand so hoch ist.
....
Die ökologische Gesamtbilanz ist alles andere als CO² neutral und die
ganze Rechnung inkl den Subventionen für Riesen Pelletfabriken,
...das sollte kritisch machen.
Moin Josef,

ich begrüße jede kritische Haltung zu x-beliebigen Themen, wenn die Argumente denn auf Wahrheit beruhen und nachvollziehbar/nachweisbar sind.

1. Nun bist DU auch mal an der Reihe, Deine Aussagen zu belegen. Sicherlich gibt es an einigen Stellen Nachhol-/Korrekturbedarf.
Allerdings kannst Du dann die gleiche Rechnung parallel noch einmal für die Strukturen in der "fossilen und elektrischen Welt" und aufmachen.

Mal sehen, welche Branche da besser abschneidet. ;-) Das Ganze klingt leider genauso blödsinnig wie vergleichsweise die angebliche CO₂-Freiheit von Atomstrom.

Der energetische Aufwand (graue E.), bis heute ein Liter HEL im Tank ankommt und vergleichsweise 2 kg Pellets im Bunker, unterscheidet sich bekanntermaßen schon sehr (Mehrfaches bei HEL).

2. Soso, mehr als 50% des Invest fällt auf Lager und Austragung? DAS möchte ich mal vorgerechnet bekommen (und würde es dann mal von einem Kollegen im Verkauf prüfen lassen ;-) )
Drei Arbeitsstunden Wartungsaufwand. Soo hoch im Vergleich zu HEL-BW?

Schönen SO noch, Michael
Verfasser:
kd-schrauber
Zeit: 20.11.2011 12:35:18
1612660
Zitat von crax Beitrag anzeigen
...0815 STA macht im EFH meist keinen Sinn, bei gewerblicher Nutzung sieht das völlig anders aus!
Moin auch Axel,

es kommt jedoch darauf an, WORIN man den Sinn sieht, nämlich Kosten/Invest zu sparen oder ob man bei vertretbarem Primäraufwand (energetische Amortisation) schließlich doch fossile oder sonstige schädliche E-Träger einspart.

Ich komme leider immer wieder zum Schluss: Sehr oft ist Betreibern a) nicht bewusst, b) für sie nicht akzeptabel, dass "wirklich saubere" E. ein wenig mehr als "billich" kostet.

Das kann man täglich hier im Forum nachvollziehen, welcher Wunsch Vater des Gedanken war... ;-)

Grüße Michael
Verfasser:
winni 2
Zeit: 20.11.2011 12:49:26
1612665
Zitat von kd-schrauber Beitrag anzeigen
Zitat von crax Beitrag anzeigen
[...]
Moin auch Axel,

es kommt jedoch darauf an, WORIN man den Sinn sieht, nämlich Kosten/Invest zu sparen oder ob man bei vertretbarem Primäraufwand (energetische Amortisation) schließlich doch fossile oder sonstige schädliche E-Träger einspart.

Ich komme leider immer wieder[...]



So ist es, man(n) kann auch, statt sein Zeit in die Modelleisenbahn
zu investieren, so etwas machen:

1000 Dollar Solaranlage

= Euro 750,-- Kosten.

Ich denke, unsere Thermischen Solarsysteme sind zu aufwändig
und perfekt gebaut.
Mit Drain-Back, ohne Druckspeicher, und Eigenleistung tuen
sich auch wirtschaftlich andere Möglichkeiten auf..

Gruss

winni
Verfasser:
crax
Zeit: 20.11.2011 13:17:04
1612694
Hallo Michael,
Zitat von kd-schrauber Beitrag anzeigen
...es kommt jedoch darauf an, WORIN man den Sinn sieht, nämlich Kosten/Invest zu sparen oder ob man bei vertretbarem Primäraufwand (energetische Amortisation) schließlich doch fossile oder sonstige schädliche E-Träger einspart.
Hier gibt es meinerseits überhaupt keine gegenteilige Meinung! Jede kWh eingesparte Energie an fossilen Energieträgern ist insgesamt ein Gewinn für die Allgemeinheit.
Zitat von kd-schrauber Beitrag anzeigen
...Ich komme leider immer wieder zum Schluss: Sehr oft ist Betreibern a) nicht bewusst, b) für sie nicht akzeptabel, dass "wirklich saubere" E. ein wenig mehr als "billich" kostet.
So ist es und das können oder wollen die MAP´s leider nicht hinreichend ausgleichen.
Machen wir uns nichts vor, das Hemd ist überwiegend näher wie die Hose!

mfg
Seite 3 von 3 [Beitrag 51 bis 74 von 74]erste <123>letzte