Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
KF
Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 15.03.2010 06:22:31
0
1333936
;-)

Verfasser:
bongo
Zeit: 27.03.2010 13:52:57
0
1340127
Hallo Lobby-Horst,

Sie hätten lieber Schriftsteller werden sollen. Oder ist Ihnen im Moment etwas langweilig in einem Berliner Ministeriums-Büro? Dann kann ich mit dem Nachfolgenden mal zu ein wenig mehr Aufklärung beitragen - nicht bei Ihnen (Sie wissen ja: Wes Brot ich ess ..), sondern beim geneigten Leser:

Lobbyismus in Deutschland

”Die Mitgliedschaft im DIN sichert einen Einfluß auf die normungspolitischen Entscheidungen des DIN. Die Förder- und Kostenbeiträge der Wirtschaft ... sind ein praxisnahes Steuerungsinstrument für die Normungsarbeit. DIN ist auf Kostenbeiträge der Wirtschaft angewiesen, mit denen die Arbeit der Normenausschüsse gefördert wird. Die Förderbeiträge sind ein Gradmesser für die Notwendigkeit von Normungsvorhaben und ein praxisnahes Steuerungsinstrument für die Normungsprogramme. An der Normungsarbeit interessierte Firmen, Institutionen und Verbände können Förderbeiträge zentral abführen. Wer die Normungsarbeit weder durch einen Förderbeitrag noch durch einen Kostenbeitrag finanziell unterstützt, kann von der Mitarbeit ausgeschlossen werden”.

Wer also zum finanziellen Gedeihen des DIN beiträgt, kann mit entsprechenden Normungsleistungen rechnen, die den Geldeinsatz dann mehr als ausgleichen dürften. Das Zustandekommen so mancher fragwürdigen und dubiosen DIN-Norm wird damit verständlich.

Sie schreiben Gesetze, sitzen in Ministerien, bezahlt von Konzernen. Früher nannte man das Korruption.

Die Recherchen von Journalisten und Autoren veranlassten den Bundesrechnungshof, ihre Prüfer erstmals in alle Bundesministerien zu schicken, und die Bundesregierung, neue Verwaltungsvorschriften zu erlassen. Mehr als hundert Vertreter deutscher Großkonzerne haben in Bundesministerien eigene Schreibtische bezogen. Bezahlt werden sie von den Unternehmen. Sie arbeiten an Gesetzen mit und sind politisch immer am Ball. Die Unabhängigkeit staatlicher Entscheidungen ist in Gefahr - und damit die Demokratie selbst. Vom Fluglärmgesetz über die Legalisierung der Heuschreckenfonds, den Ausverkauf öffentlicher Projekte an Baukonzerne, das Energiewirtschaftsgesetz, die Gesundheitsreform bis hin zu milliardenschweren Investitionsprojekten wie der Lkw-Maut - immer hatten Großkonzerne bezahlte Mitarbeiter in Ministerien platziert. In Hessen kontrollieren vom Flughafenkonzern Fraport selbst bezahlte "Leihbeamte" sogar die Einhaltung des Nachtflugverbotes. Auch die EU-Kommission greift auf "U-Boote" der Industrie zurück: Im Fall der EU-Chemikalienrichtlinie REACH war ein BASF-Mitarbeiter sogar erst in der EU-Kommission, dann im Bundeswirtschaftsministerium, um die Chemierichtlinie im Sinne der Industrie zu beeinflussen. Wer wirklich hinter die Kulissen dieser Schattenregierung blicken will, stößt zumeist auf eine Mauer des Schweigens.

Lobbyisten sind die professionellen Interessenvertreter der wirtschaftlichen Macht gegenüber den gewählten Regierungen. Ihr Einfluss und ihr Druck auf die Politiker wächst unaufhaltsam – national und international. Mehr als 6000 agieren in Berlin, 15 000 in Brüssel, 27 000 in Washington. Viele Gesetze sind – bis hin zum Wortlaut! – das unmittelbare Werk von Lobbyisten. Kein Wähler hat sie je gewählt – sind sie dennoch unsere heimlichen Herrscher? Ja, na klar. Isover lässt grüßen.

Wie unerfreulich für die Praxis das normgläubige, aber falsche Vorgehen bei der Konstruktion von Dämmbuden war, ist folgender Seminareinladung (11.-12.10.2000) des e.u.z - energie+umwelt zentrums am Deister, Springe zu entnehmen:

"Feuchtemanagement"
... Praxis-Seminar mit Dr.-Ing. Hartwig Michael Künzel
... Inhalt

"Dampfdichte Bauteile haben sich als besonders schadensanfällig erwiesen, da sie unplanmäßig eingedrungene Feuchte im Inneren gefangen halten. Die Feuchte sollte deshalb weder aus- noch eingesperrt werden, sondern sich in angemessenem Umfang in Gebäude und Bauteilen bewegen können. Was angemessen ist, bestimmt die Feuchtebilanz und die maximal tolerierbare Feuchtebelastung. Deshalb muß das Austrocknungspotential im Laufe eines Jahres größer sein als das Befeuchtungepotential. Außerdem dürfen bestimmte Grenzwerte von Feuchte und Temperatur nicht überschritten werden, um die Gebrauchstauglichkeit eines Bauteils nicht zu gefährden.
Die bislang übliche Praxis, die gemäß DIN 4108-3 ausschließlich die stationäre Dampfdiffusion unter vereinfachten Randbedingungen berücksichtigt, bietet in vielen Fällen keinen ausreichenden Schutz gegen Feuchteschäden. ..."


Das schreibt auch Prof. Dr.-Ing. Claus Meier, Nürnberg, Mitglied im Beirat für Denkmalerhaltung der Deutschen Burgenvereinigung e.V., seit vielen Jahren an das DIN und in der Fachpresse. Tausende Häuser und vor allem Dämmbuden mußten verschimmeln und verpilzen, ihre Bewohner erkranken, ihre Erbauer und Planer strafrechtlich belangt werden, bis der stationäre Wahn des Normenausschusses nun öffentlich eingestanden wird. Wann wird die Wärmeschutz-DIN 4108, voll von derart katastrophalen Irrtümern, insgesamt kippen? Natürlich nie. Man weiß ja, wer im Normenausschuß regiert.

Nachsatz: Und die Leichtgespinst- und Schaumschläger-Industrie mit Milliardenumsätzen hat selbstverständlich keine Interessensvertreter in Berlin sitzen. Pinocchio lässt grüßen ...

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 27.03.2010 14:40:28
0
1340138
Zitat von bongo Beitrag anzeigen

...Die bislang übliche Praxis, die gemäß DIN 4108-3 ausschließlich die stationäre Dampfdiffusion unter vereinfachten Randbedingungen berücksichtigt, bietet in vielen Fällen keinen ausreichenden Schutz gegen Feuchteschäden. ..."

Altbekannte Kamellen von vor 10 Jahren (oder gerne auch aus den 40ern des 20. Jhdt.) zum Besten zu geben ist Stil und Vorgehensweise von KF und Co.
Das das Glaserverfahren schon seit geraumer Zeit - bei kritisch zu untersuchenden Bauteilen - keine Anwendung mehr findet, können Menschen die die Massivziegelbauweise des 19. Jahrhunderts für eine adäquate Bauweise des 21. Jahrhunderts halten, verständlicherweise ja nicht wissen.
Das seit vielen Jahren von Fachleuten angewandte Werkzeug nennt sich WUFI. Einfach mal goo..

Zitat von bongo Beitrag anzeigen

Das schreibt auch Prof. Dr.-Ing. Claus Meier, Nürnberg, Mitglied im Beirat für Denkmalerhaltung der Deutschen Burgenvereinigung e.V. ...

Ist das nicht der gelernte Städtebauer, der geträumt hat, dass er Physik studiert hätte und deshalb Bauphysiker wäre?

Da sollte man sich an echte Fachleute wie den Physiker Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Feist halten. Der ist nicht auf dem Wissensstand des Burgenbaus stehen geblieben. Und von Physik und Mathematik versteht er deutlich mehr. Aber für die Ziegel"physik" reicht ja allgemein Glauben und Behaupten. Macht die Sache natürlich bedeutend einfacher und jeder ist sofort eingebildeter Fachmann. Nette kindliche "Experimente" stellen die auch an. Das sorg zumindestens für spaßige Unterhaltung, wenn es sonst schon zu nichts taugt.

Wie schon KF kann er die recht unterschiedlichen Anforderungen an Wohngebäude und an Ritterburgen nicht Recht von einander unterscheiden. Daher ist er eine besonders tolle Referenz für den modernen Burgen- äh Wohnungsbau ...

Gruss
Frank F.

P.S.: Dessen Gebäude-Energieverbrauch seit rd. 3 Jahren (nach energetischer Sanierung) um rd. 77 % pro Jahr durch "Leichtgespinnste" und Co. gesunken ist. Gut das ich selber wußte was gut und richtig ist, sonst wäre man evtl. noch KF und Co. auf den Leim gegangen.

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 27.03.2010 14:44:20
0
1340139
Nur als Ergänzung, damit es hier nicht zu Mißverständnissen kommt:

Wie schon KF kann er (Herr Meier) die recht unterschiedlichen Anforderungen an Wohngebäude und an Ritterburgen nicht Recht von einander unterscheiden. Daher ist er eine besonders tolle Referenz für den modernen Burgen- äh Wohnungsbau ...

Verfasser:
bongo
Zeit: 27.03.2010 17:35:53
0
1340192
P.S.: Dessen Gebäude-Energieverbrauch seit rd. 3 Jahren (nach energetischer Sanierung) um rd. 77 % pro Jahr durch "Leichtgespinnste" und Co. gesunken ist. Gut das ich selber wußte was gut und richtig ist, sonst wäre man evtl. noch KF und Co. auf den Leim gegangen.

Die Frage ist erlaubt, wodurch diese angebliche Einsparung gekommen ist. Wenn ich einen dreißig Jahre alten Kessel gegen etwas Gescheites aus neuester Produktion austausche, habe ich schon einen signifikaten Einspareffekt. Traurig nur, dass der bundesdeutsche Heizenergieverbrauch trotz Millionen verbauter Quadratmeter an Leichtgespinsten und Schäumen seit Jahrzehnten so gut wie nicht gefallen ist. Woher kommt's?

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 27.03.2010 18:33:17
0
1340224
Hallo Bongo,

du erzählst mal wieder nachweislichen Unsinn!

>>>>Traurig nur, dass der bundesdeutsche Heizenergieverbrauch trotz Millionen verbauter Quadratmeter an Leichtgespinsten und Schäumen seit Jahrzehnten so gut wie nicht gefallen ist.

Hier der Gegenbeweis:



Der Energieverbrauch der energetisch sanierten Gebäude sinkt nachweisbar!


>>>>Woher kommt's?

Die beheizte Wohnfläche steigt... und der Wohnkomfort ebenfalls!

Jährlich werden zwischen 170.000 und 180.000 Wohnungen neu gebaut

Martin

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.03.2010 01:49:16
0
1340353
@ Martin

der bongo, sofern er überhaupt antwortet, wird sagen, das sei ein
rein psychologischer Dämmeffekt.

winni,

der ein Haus, Bj 1963 am Niederrhein, trotz weiterhin vorhandener Wärmebrücken,
auf Vorlauf 35 Grad (Heizkörper) gedämmt hat. Meine Einladung an bongo steht,
obwohl die Heizperiode zu Ende geht. Vielleicht im nächsten Winter?

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 28.03.2010 10:16:51
0
1340379
@ Winni

wenn ich mich recht erinnere, dann hatte ich Bongo ebenfalls schon mal eingeladen....

Aber vielleicht will er noch warten, bis meine Fassadendämmung komplett ist... und die anderen offenstehenden Energiesparmaßnahmen abgeschlossen sind.

Ich will ja unter anderem die beheizte Wohnfläche noch um etwa 54 m² erweitern und meine Südfassade dämmen...

Da geht also immer noch was!

Martin

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 28.03.2010 11:45:49
0
1340403
Eingeladen habe ich auch alle sich selber ein Bild über mein Haus zu machen und meine Stadtwerkeabrechnungen einzusehen .

Leider warte ich vergebens auf eine Einladung eines KF-Hausbesitzers , der mir voller Stolz sein Haus zeigt undauch seine Heizkosten belegt .


Naja dies ist nur ein Wunschgedanke und wird es auch immer bleiben .

Bongo ist eben nur ein Schwätzer genauso wie Uwe T von Schwans Gefolge .

Verfasser:
Busokunde
Zeit: 28.03.2010 14:27:52
0
1340475
Ja Georg,

dabei ist das ja ganz triviale Physik und selbst ein Hauptschüler kann das begreifen.

Die Wärmekapazität, also die dicken Mauern, interessieren gar nicht.

Machen wir es mal mal für die, welche noch mit dem HS-Abschluß kämpfen.

Ich habe eine Scheune voller dummes Stroh. Dies Scheuen soll mein Öltank sein.

Morgens hole ich einen Ballen raus und bring diesen zum Stall.

Den frißt die Kuh tagsüber auf und am nächsten Morgen schaffe ich dann den "Ballen" als Mist raus.

Da ich aber Sonntags keine Lust habe Stroh in den Stall zu schleppen, geb ich der Kuh samstag zwei Ballen. Bis zum Sonntag hat sie aber nur einen aufgefressen und der zweit reicht noch für den Sonntag.

Pro Woche brauche ich damit auch nur sieben Ballen Stroh, obwohl ich am Wochennede die "Kapazität" im Stall erhöht habe.

Wolle

..womit bewiesen währe, dass manche Kuh intelligenter wie mancher Mensch ist

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.03.2010 15:12:35
0
1340491
@ Martin

und meine Südfassade dämmen...

das ist ja nun ganz falsch. Da sperrst Du ja den ganzen Wärmefluss von
Draussen aus. Also je weniger Dämmung, desto besser kann die
Wärme ins Haus fliessen....


Falls Du für Deine Südfassade an Resol denkst, kennst Du die Firma
"Dämmstoffkönig"?

winni

der einige Stunden seines Lebens auf den KF-Seiten verschwendet hat.

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 28.03.2010 16:12:58
0
1340511
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
@ Martin

und meine Südfassade dämmen...

das ist ja nun ganz falsch. Da sperrst Du ja den ganzen Wärmefluss von
Draussen aus. Also je weniger Dämmung, desto besser kann die
Wärme ins Haus fliessen....


Welcher Wärmefluss von draussen? Du solltest dir mal die solaren Strahlungsdaten für Die Wintermonate in Aachen anschauen.....

Wichtig ist die Behaglichkeit. Und die ist trotz solarer Einstrahlung an den ungedämmten Fassade verbesserungswürdig.

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Falls Du für Deine Südfassade an Resol denkst, kennst Du die Firma
"Dämmstoffkönig"?

winni

der einige Stunden seines Lebens auf den KF-Seiten verschwendet hat.



Dämmstoffkönig kenn ich..... aber noch ist für die Südfassade keine endgültige Entscheidung gefallen.

Martin

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 28.03.2010 16:15:07
0
1340513
Nur nochmal zur Erinnerung....

Hier der Vergleich der Innenoberflächentemperaturen meiner beiden Aussenfassaden:


Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.03.2010 16:19:51
0
1340516
Zitat von winni 2
@ Martin

und meine Südfassade dämmen...

das ist ja nun ganz falsch. Da sperrst Du ja den ganzen Wärmefluss von
Draussen aus. Also je weniger Dämmung, desto besser kann die
Wärme ins Haus fliessen....


Welcher Wärmefluss von draussen? Du solltest dir mal die solaren Strahlungsdaten für Die Wintermonate in Aachen anschauen.....


Das o.g war Ironie, Martin. Meinst Du ich glaub den KF-Quatsch?

Gruß, winni

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 28.03.2010 16:25:44
0
1340521
Das Schlimme ist ja, das sogar auf KFs Seiten gelegentlich etwas wahres steht....

Aber dennoch ist alles mit äusserster Vorsicht zu geniessen.

KF kennt den NEH oder Ph-Standart nicht.

Daher ist alles, was weniger Energie verbraucht, als eine Ruine, schon erstrebenswert!

Martin

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.03.2010 16:50:09
0
1340539
Das Schlimme ist ja, das sogar auf KFs Seiten gelegentlich etwas wahres steht....

Ja, jede Ideologie oder Sekte hat auch Wahrheiten im Programm.

Wirklich schlimm, finde ich, das der Herr vermutlich reihenweise
Dämm-Willige verunsichert.

winni

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 28.03.2010 16:57:33
0
1340544
So isses

Verfasser:
Kalif Storch
Zeit: 28.03.2010 18:29:02
0
1340621
Ich wusste gar nicht, dass GF und KF zusammenarbeiten...

Gruß Karl

zurück aus dem Urlaub

Verfasser:
UweT
Zeit: 28.03.2010 19:06:40
0
1340642
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Wirklich schlimm, finde ich, das der Herr vermutlich reihenweise
Dämm-Willige verunsichert.


Wieso denn ? Das ist doch gerade richtig so , er klärt doch nur auf !

Verfasser:
UweT
Zeit: 28.03.2010 19:16:03
0
1340649
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Das o.g war Ironie, Martin. Meinst Du ich glaub den KF-Quatsch?


Was soll das denn nun heißen ? "KF-Quatsch" ?

Das ist doch kein Quatsch , sondern das sind wertvolle Informationen , die er da zur Verfügung stellt .

Verfasser:
UweT
Zeit: 28.03.2010 19:20:56
0
1340653
Zitat von UweT Beitrag anzeigen
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Das o.g war Ironie, Martin. Meinst Du ich glaub den KF-Quatsch?


Was soll das denn nun heißen ? "KF-Quatsch" ?

Das ist doch kein Quatsch , sondern das sind wertvolle Informationen , die Konrad Fischer da zur Verfügung stellt .

Verfasser:
Kalif Storch
Zeit: 28.03.2010 19:33:03
0
1340659
Zitat von UweT Beitrag anzeigen
die Konrad Fischer da zur Verfügung stellt .




DER Konrad?

Gruß Karl

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.03.2010 19:50:45
0
1340674
@ Uwe T

Ich hoffe mal, Du meinst das auch ironisch.

winni

Alles Erkannte wird in der Weise des Erkennenden erkannt
(Habe vergessen,wer das gesagt hat)

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 28.03.2010 21:16:16
0
1340715
Hallo Uwe

KF suggeriert, man könne moderne Energieverbruchsstandarts auch ohne Dämmung etc. erreichen.

Das ist nicht nur Quatsch, das grenzt an Kriminalität.

Martin

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 29.03.2010 01:31:59
0
1340780
Zitat von Kalif Storch Beitrag anzeigen
Ich wusste gar nicht, dass GF und KF zusammenarbeiten...

Gruß Karl

zurück aus dem Urlaub



Mal ne Frage : wwie kommst du auf diese Idee? Ansonsten solltest du einen
:-) dazu setzten , sonst fühle ich mich noch beleidigt .

@winni


Der Uwe meint das alles ernst , der glaubt halt noch .

Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik