Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
WARENTEST
Verfasser:
D.H.
Zeit: 01.05.2003 15:20:02
0
15236
@ Udo Rostek

< Stiftung Warentest hat 11 Solaranlagen getestet>
Davon sind 3 Hersteller:NAU,UFE,u.SOLATHERM in Insolvenz;
Bin ebenfalls frustriert,da ich gerade 3 Angebote mit UFE-Kollektoren
u. Zubehör gemacht habe.
Wer weiß mehr über UFE u.Qualität der Produkte von UFE???
Für Infos besten Dank.

D.H.

Verfasser:
Achim Kaiser
Zeit: 01.05.2003 20:09:44
0
15237
Hallo D.H,

nach meinen Informationen handelt es sich bei der Aussage um eine *Ente*.
Die Produktqualität der Fa. UFE ist gut und über einen angeblichen Konkurs ist mir nicht bekannt. Vielleicht ist hier Udo Rostek einer Fehlinformation durch einen Wettberwerber von UFE aufgesessen. Es wird leider im Markt mit den übelsten Methoden gearbeitet.

Ich sehe im Moment keinen Grund warum es bei den Angeboten ein Problem geben sollte. Aus heutiger Sicht ist der Frust erst mal nicht notwendig oder berechtigt, da nichts darauf hindeutet, das es stimmt (Stand Mittwoch, da habe ich bei meinem Händler nachgefragt und die Aussage wurde nicht bestätigt).

Achim Kaiser

Verfasser:
Ralf Sparwel
Zeit: 02.05.2003 06:25:03
0
15238
Hallo

Also außer das der Test sich mit Solartechnik allgemein beschäftigt hat, war er doch sehr wertlos ! Also die Preisspannen sind so extrem, dies liegt aber nicht an den Herstellern sondern an den ausgewählten Anlagen im Größenbereich von 5 -20 m² Kollektorfläche .

Eine Vergleichbarkeit ist doch überhaupt nicht gegeben.

Mfg Ralf Sparwel

Verfasser:
D.H.
Zeit: 03.05.2003 16:00:22
0
15239
Hallo Forum!
Nochmal WARENTEST u.meine Frage zur Qualität der UFE-Kollektoren u. Produkte:
Hat Niemand Erfahrungen sei es positive oder negative mit diesem Fabrikat gemacht???


Besten Dank

M.f.G.
D.H.

Verfasser:
Udo Rostek
Zeit: 05.05.2003 20:53:49
0
15240
Auf der ISH in Frankfurt war vielen die Insolvenzen der Firmen bekannt und ist auch publiziert (z.B. in Fachzeitschrift: Sonne Wind & Wärme Ausgabe 5/2003, Seite 39)...drei mitlerweile insolvente Firmen...
Nau, UFE Solar und Solartherm.
Leitartikel von Dr. Detlef Koenemann ( Koenemann@bva-bielefeld.de) ...

Meine Meinungsäußerung:
Heutzutage gibt es viele andere Gründe für eine Insolvenz als die Qualität der Erzeugnisse, eher im Gegenteil: gute Qualität kostet ihren Preis und kann ein Wettbewerbsnachteil sein, weil Aufträge meist nach Preis (dem Billigsten und damit als Folge später am teuersten) vergeben werden...

Wenn die Stiftung Warentest nicht vergleichbare Anlagen miteinander vergleicht und man sieht dann noch auf den Preis, kommt ein unmögliches Ergebnis heraus: UFE SOLAR mit 7310 € ohne Installation und Nau mit 22660 € ohne Installation; gibt das nicht zum Nachdenken Anlass ???

Zum einen ist nicht alles im StiWa - Test falsch und zum anderen ist die Solarbranche etwas zurückhaltend mit Infos.
Wie immer sind die Testsieger mit dem Test zufrieden und die Verlierer haben einiges zu bemängeln.

Meine Erfahrung:

Als vom Lieferanten unabhängiger haben wir Solaranlagen versch. Hersteller installiert und grundsätzlich ist der Installateur für den wesentlichsten Teil verantwortlich, insbesondere für die Auswahl qualitativer Produkte.
Bei Solaranlagen versch. Hersteller hatten wir gravierende Fehler; Beispiele: platzende Ausdehnungsgefäße, defekte Pumpen, unbrauchbare Regler, Solarkollektoren mit mehr als 30% Leistungsverlust, Kombispeicher mit Haarrissen zwischen Trinkwasser/Heizungswasser usw.

Diese Fehler sind nicht für Solaranlagen typisch, sondern es sind eigentlich STANDARD-HEIZUNGSBAUTEILE / -GRUPPEN.

FRAGE :
Wer kennt einen Vergleichstest von Produkten / Anlagen, die mindestens 5 Jahre Laufzeit haben ?
Möglichst mit Vergleich der während diesen Zeitraumes notwendigen Reparaturen und Wartungskosten und Vergleichen im Verbrauch und den erzeugten Abgasen usw.

Beim AUTO gibt es Berichte über 100.000 km-Erfahrung usw.

Irgendwo hatte ich mal darauf geantwortet, weshalb Solaranlagen bis über 50% der Gesamtheizenergie einsparen können.

Rechnerisch kann ich einfach beweisen, daß eine Solarthermieanlage höchstens 7% einspart oder über 50% im Zusammenwirken mit der Heizungsanlage. Die StiWa kam auf bis zu 30%.

Eine Solaranlage zur Brauchwasserunterstützung (wieviele Verbraucher wissen eigentlich, daß das nur Warmwasser ist ?) wird von mir wie folgend gerechnet:
12% der Heizenergie pro Jahr sind ein Durchschnittswert für die Warmwasserbereitung. Mit einer knapp 60%-Unterstützung vom Brauchwasser liegt der Gesamteffekt bei 7% Heizkostenersparnis pro Jahr.

Ein Kunde verbrauchte 10 Jahre lang 7400 Liter Heizöl pro Jahr und nach der Installation einer Solaranlage (ca. 20m² Flachkollektoren) und Anpassung an die vorhandene (5 Jahre alte) Heizungsanlage noch 3600 Liter bei unverändertem Verbrauchsverhalten.
10 Jahresverbrauch bei 5 Jahre alter Anlage ?: alte und neue Ölheizung hatten den gleichen Verbrauch, aber das ist ein anderes Thema.

Ein Kunde mit Wärmepumpe und Ölheizung verbrauchte etwa 1000 Liter Öl im Jahr. Nach der Installation von ca. 11m²-Flachkollektor lag der Ölverbrauch unter 500 l/a, auch über 50% Ersparnis.

Vielleicht wird mit meinen o.g. EXTREMBEISPIELEN deutlich, was ich von Prozentangaben möglicher Einsparung durch Solarthermie halte.

Solarthermie kann in unseren Breitengraden nur eine Baugruppe einer Gesamtanlage sein und die in der Praxis entstehenden Einsparungen dürfen nicht nur auf Basis der real zu erzielenden 400 kWh/A/m² berechnet werden.
Von April bis Oktober kann in Abhängigkeit vom Sonnenschein stunden-, tage- monatelang die Öl-/Gas-Anlage komplett abgeschaltet werden. Besonders die kurzen Taktzeiten von Brennern in der Übergangs- und Sommerzeit zur Warmwasser-Erzeugung entfallen und einige andere Faktoren kommen noch hinzu.

Insbesondere die örtlichen Gegebenheiten haben wesentlichen Einfluss auf die tatsächlich erzielbare Solar-Ausbeute. Beispiele:
Ich wohne auf 330 m Höhe üNN und 6 km weiter ist das Rheintal mit Niederungsklima. Folge: im Rheintal wird übers Jahr bis zu 30% weniger Solarenergie erbeutet als an meinem Wohnort oder die Solarfläche wird gleich 50% größer ausgelegt.

Heute war ich bei einem langjährigen Kunden und der fragte mich nach einer Solaranlage. Ich sagte ihm, wenn Sie die 6 Bäume dort fällen, können wir darüber reden... der Kunde möchte seine 6 Bäume stehen lassen und keine Solaranlage.

Seitenlang könnte ich noch einiges darstellen.
Jede Anlage, egal ob Heizung mit/ohne Solar ist speziell auf den jeweiligen Bedarf und Standort abzustimmen und als Gesamtanlage zu optimieren.

Einfacher ist es z.B. für ein EFH einen Brenner 7..25 kW einzusetzen... der moduliert ja und alles von der Stange, ist in einem Tag installiert und "eingefahren".
Die Regelung: am besten selbstlernende "fuzzy-logic" und ich brauche nicht nachzudenken, das macht die eingebaute KI (künstliche Intelligenz) im Zusammenwirken mit den Versprechungen der Hersteller, daß plug-and-play möglich ist.

... genug Diskussions-Stoff...

mit sonnigen Grüßen
Udo Rostek







Verfasser:
UFE SOLAR Vertriebsgesellschaft mbH
Zeit: 07.05.2003 14:42:55
0
15241
Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Ihre Diskussion zeigt, besteht Informationsbedarf, was die Geschäftstätigkeit des Unternehmens UFE SOLAR betrifft.
Die UFE SOLAR GmbH hat am 31.07.2002 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahres gestellt.
Um Ihnen weiterhin als kompetenter und zuverlässiger Partner zur Verfügung zu stehen, hat am 01.08.2002 die UFE SOLAR Vertriebsgesellschaft mbH nach dem Kauf des Markennamens die Produktion, Weiterentwicklung und den Vertrieb der UFE SOLAR-Produktpalette aufgenommen.
Sie können also auch weiterhin auf unsere Produkte und ihre Qualität bauen.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.ufesolar.de. Natürlich können Sie uns auch telefonisch erreichen unter: 03334-5257-0.

Sonnige Grüße aus Eberswalde

Das Team der UFE SOLAR Vertriebsgesellschaft mbH

Verfasser:
stefan k.
Zeit: 07.05.2003 21:26:31
0
15242
und was ist mit der Garamtie für bisherig eingebaute Kollektoren?
Wer haftet hier?

MfG

Stefan

Verfasser:
Dipl. Ing. Peter Gündling
Zeit: 08.05.2003 11:59:13
0
15243
Hallo,
nur zur Info über Solatherm:

Thermomax der Hersteller der Röhren vertreibt unter anderem Namen die Produkte weiter z.B. über die GC Gruppe.

Verfasser:
thomas
Zeit: 08.05.2003 18:51:53
0
15244
Zur Qualität UFE: Ich habe bisher zwei Anlagen mit UFE Komponenten mit installiert.Bei den Kollektoren konnten wir gute Erfahrungen machen. Problematisch waren die beiden Solarstationen, sie waren nicht ordentlich abgedrückt und undicht und machten einen nachlässig montierten Eindruck, bei einer war ein Entleerungs-Kugelhahn defekt. Das war sehr ärgerlich, besonders da die Montage unter Zeitdruck erfolgte.

Verfasser:
SolarServiceOsnabrück
Zeit: 10.05.2003 16:22:02
0
15246
Hallo Stefan,
Antwort auf die Frage nach der Garantie auf bereits eingebaute Kollektoren, auf Langzeiterfahrungen und sonstiges
Wir beschäftigen uns seit langem mit der Solarbranche und zwar zunächst als Phönix-Berater, jetzt und schon seit Jahren als Handelsvertretung für die Phönix Sonnenwärme AG in Berlin. Die Problematik mit mit UFE wurde mir zum Glück schon recht früh bewußt;
Als ich bei meiner ersten UFE-Kollektoranlage mit meinem Glassauger beim Hochziehen des Kollektors die Solarscheibe hochgezogen hatte, wollte die Fa. UFE sich deshalb davon nichts annehmen, da das Hochziehen mit einem Glassauger entgegen den Herstellervorschriften ist (die ich nicht kannte).
Daraufhin habe ich nur noch andere Kollektoren vermittelt. Und das hat sich als mein Glück herausgestellt; denn wenn Kollektoren beschlagen, dann waren es immer UFE-Kollektoren, bei denen sich die Silikonnaht gelöst hat.
Da sich auch jetzt UFE immer noch nichts annimmt, weiß ich die humane Abwicklung der 1999 gegründeten Phönix-Sonnenwärme AG zu schätzen. Denn die haben für solche Fälle ein Reparaturset besorgt. Soweit ich weiß, ist Phönix der einzige Lieferant, der sich den Problemen der UFE-Kunden wirklich annimmt, ohne dies aus rechtlichen Gründen tun zu müssen. Der Kunde hat dadurch keinen Nachteil. Aus diesem Grunde reparieren wir jetzt herstellerunabhängig, verkaufen jedoch wegen der guten Qualität, der guten techn. Beratung und Know How sowie der guten Preise nur noch Phönix-Solaranlagen. Und das kann ich auch jedem empfehlen. Ich habe inzwischen 400 Anlagen aufgebaut. Jetzt sage ich noch was, das mich vielleicht unbeliebt macht, jedoch von vielen bestätigt wird: 60% aller Solaranlagen laufen nicht oder schlecht.
Zum Thema Langzeittest: Meistens ist Luft in der Anlage. Kein Mensch spült eine Solaranlage,(Verschmutzungen und Luft werden so entfernt). Dadurch laufen viele Solarpumpen heiß. Einmal richtig gespült, keine Probleme mehr.
Denn nur funktionierende Solaranlagen sind eine gute Werbung.
Zum Thema Warmwasseranlage und Heizungsunterstützung: Ja, das stimmt, eine Warmwasseranlage macht in Wirklichkeit nur 7% der Gesamtenergie, deshalb machen wir zu 99% nur noch Heizungsunterstützung. Als Lieblingsanlage hat sich die Phönix-Mega herausgestellt mit 2x8m² Kollektor mit entweder 800 Liter Kombispeicher oder 1.050 Liter Kombispeicher und jeweils zwei Wärmetauschern. Die Daten und noch mehr kann man sich unter www.sonnenwarme-ag.de unter download heraunterladen. So jetzt ist aber genug der Werbung. Ist aber so...
Thema Zeitdruck: Bei Solar muß man Zeit haben, sonst rächt sich alles. Spülen und Einweisung des Kunden sind sehr wichtig. Und Garantieunterlagen ausfüllen und zum Hersteller senden. Seit diesem Jahr muß übrigens der Installateur nachweisen, daß er sämtliche Unterlagen ausgehändigt hat. Geht nur mit einem kombiniertem Abnahmeprotokoll.
Mit sonnigen Grüßen

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Finde ich gut so, nur das warme Ende würde ich nicht in den kalten Slinky-Bereich verlegen und damit bei geradem Verlauf...
RobJ schrieb: Hallo zusammen, ich möchte Euch ein kurzes Update geben: Inzwischen haben wir in Eigenleistung das Dachgeschoss komplett...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Die ganze Heizung aus einer Hand
 
Website-Statistik